Aufrufe
vor 2 Jahren

02 | 2018 public

  • Text
  • Verwaltung
  • Governance
  • Unternehmen
  • Digitale
  • Moderne
  • Anforderungen
  • Personalpolitik
  • Architektur
  • Einsatz
  • Mitarbeiter
BA Private Cloud

Zwischenruf DIE

Zwischenruf DIE PLAYLIST, MEIN COOLER FREUND! In Zeiten von Machine-Learning- und Microservices-Marketingwolken ist mehr denn je präzises, differenziertes Denken gefordert. Andernfalls liefern wir uns allzu schnell undurchsichtigen Meinungsmachern aus. Zwei anschauliche Beispiele sollen dazu anregen. | von DR. ANDREAS ZAMPERONI PERSONALISIERTE WERBUNG UND EMPFEHLUNGEN: KUNDEN, DIE DIESEN ARTIKEL GEKAUFT HABEN, KAUFTEN AUCH ... Wir möchten ernst genommen und geliebt werden – auch im Netz. „Personalisierte“ Werbung auf Internetportalen wie SPON oder Empfehlungen wie bei Amazon suggerieren, dass hinter der Maschine etwas – jemand – steckt, der sich für unser Leben interessiert und Anteil nimmt. Wer aber nach drei Wochen immer noch den Blue-ray-Player empfiehlt, den wir schon lange gekauft haben, wirkt eher wie ein Freund, der auf seinem Smartphone WhatsApp-Nachrichten verschickt, während wir ihm unser Intimstes offenbaren – nämlich dass wir noch dedizierte Hardware zum Abspielen von Filmen verwenden. Freunde dieses Schlages kann man übrigens nachhaltig und legal durch einen geeigneten Adblocker von seinem Browser fernhalten. Nicht die Empfehlungen an sich stören uns. Es sind die schlechten Empfehlungen, die uns ärgern (so wie schlechte Freunde). Wenn wir schon kontinuierlich ausgeforscht und manipuliert werden, dann aber bitte richtig! Eine Empfehlung der Art „Kunden, die Katzenfutter Miau gekauft haben, kauften auch den RiP-Tiersarg mittel, zeugt eher von KI-Naivität als von KI-Verständnis. Andererseits kann die Information „Kunden, die UnkrautEx gekauft haben, kauften auch Metallrohre“ nicht nur für potenzielle andere Käufer von Interesse sein. Dass es auch anders geht, dass wir unseren Widerstand gegen eine umfassende (un)freiwillige Selbstauskunft gerne aufgeben, wenn uns der maschinelle Freund „versteht“, zeigt das Beispiel Spotify. Ähnlich wie Google bei Suchanfragen hat Spotify dank seiner KI „Echo Nest“ 1 den entscheidenden Vor- 24 | .public 02-18 | Zwischenruf

sprung beim Verstehen unseres Musikgeschmacks. Und liefert uns, durch Vergleich der von uns gehörten Melodien, der Songtexte und der Auswahl anderer Hörer, in der Regel exzellente Empfehlungen (Playlists). Wer dank eines von Spotify automatisch erstellten Mixtapes eine Sahara-Motto-Party den ganzen Abend mit einer erstklassigen nordafrikanischen Songauswahl versorgt hat und anerkennend zum coolen DJ erklärt wurde, während der angestaubte CD- Stapel nur ungenutzt in der Ecke lag, der bietet dem Dienst gerne seine 10-Euro-im-Monat-Freundschaft an. DIGITALE DISKRIMINIERUNG Sollten wir uns daher alle vorsorglich von unseren griechischen Facebook-Kontakten entfreunden? Das Patent, das Facebook hält, ist in diesem Falle sogar zu unserem Wohle. Andernfalls könnte sich die Schufa diese Informationen nämlich leicht auch selbst auf den Facebook-Profilen besorgen und mit ihren eigenen Datenbeständen verknüpfen. Die meisten Freundeslisten auf Facebook sind öffentlich zugänglich. Nichts anderes hat Cambridge Analytica auch getan: die auf Facebook durch die „Freunde“ der Nutzer eingestellten Selbstauskünfte über Alter, Religion, politische Ausrichtung und Vorlieben (Likes) „abzuernten“, mit anderen Daten zu verknüpfen und an politische Parteien zu verkaufen – mithilfe einer von Facebook naiver- oder perfiderweise bereitgestellten Infrastruktur. 4 „Mir ist es egal, wer meine Daten bekommt, ich habe nichts zu verbergen und auch nichts Interessantes zu bieten.“ Oft behauptet, dennoch falsch. Denn wer das glaubt, gibt sich der Illusion hin, die Entscheidung noch in der Hand zu haben. Nicht über das Bereitstellen von Daten, sondern, ob und für wen die willentlich oder unwillentlich bereitgestellten Daten interessant sein könnten. Präziser müsste es heißen: „Ich habe nicht genug Fantasie, um mir vorzustellen, wie man durch mehr oder weniger intelligente Verknüpfung meiner persönlichen Daten weit tiefer in meine Privatsphäre eindringen kann, als mir lieb ist.“ Und dabei geht es in erster Linie nicht um die offensichtliche Information über uns, die wir bewusst bereitstellen, indem wir zum Beispiel online ein Fan-Shirt von Kollegah oder von Farid Bang kaufen oder einem Erotiksternchen auf Instagram folgen. „Es geht um die aus der Kombination der Informationen über uns möglichen Rückschlüsse. Das sind die Meta-Informationen, die wir nicht kennen und nicht richtigstellen können. Das Datenschutzrecht, das flächendeckend auf digitale Vorgänge angewendet wird, kennt kein allgemeines Diskriminierungsverbot. Das allgemeine Verbot der Diskriminierung, das sich im Gleichstellungsrecht findet, wird auf durch Algorithmen getroffene Entscheidungen kaum angewendet.“ 2 Man muss nicht erst nach China und seinem Social-Credit-System schielen, um Beispiele für diskriminierende Entscheidungen auf Basis von Datenverknüpfungen, Algorithmen und Künstlicher Intelligenz zu finden. Ihre Nachbarn haben eine schlechte Zahlungsmoral? Dass sich das über das sogenannte Geo-Scoring negativ auf Ihre eigene Bonitätsbewertung auswirkt, ist bekannt. Aber was ist mit der Bonität Ihrer Freunde auf Facebook? Schon seit gut drei Jahren hält Facebook das Patent auf ein „Social-Scoring“, das über die Bewertung Ihres Facebook-Netzwerks Rückschlüsse auf Ihre Kreditwürdigkeit ermöglichen soll. 3 Und nun kommt noch künstliche Intelligenz ins Spiel und wertet die in den sozialen Medien geposteten Textbeiträge aus. Wie wird sich ein Facebook-Beitrag der Art „Leute, ich bräuchte eigentlich ein neues Auto, kann es mir aber gerade nicht leisten!“ auf unser Kredit-Scoring auswirken? Oder: „Du hast doch gesagt, dass du kein Geld hast, und jetzt fährst du so ein schickes neues Auto – Glückwunsch!“. Zukunftsmusik? Leider nein. Facebook hat schon 2016 ein entsprechendes Projekt, DeepText 5 , gestartet, das empfangene und gepostete private Nachrichten seiner Nutzer scannt, um zur Prävention von Selbsttötungen deren psychische Gesundheit zu bewerten. Ein (politisch inkorrekter) Schelm, wer Suizidgedanken mit Bonität verknüpft! Auch der hehre Gedanke „In Deutschland ist das nicht möglich“ ist an dieser Stelle unpräzise, denn: Wir sitzen zwar in Deutschland, die Server und Datenbanken von Google, Amazon oder Facebook jedoch nicht. Dazu noch am Schluss ein weiterer, kleiner Gedankenanstoß zum präziseren (Nach-)Denken. Wenn wir uns online durch einen Registrierungsprozess klicken und uns am Ende – wenn uns alle Daten zusammengefasst auf einer Seite angezeigt werden – entscheiden, den Vorgang abzubrechen und uns nicht anzumelden – wo sind unsere Daten dann schon? Richtig, auf dem Server …• 1 https://www.rollingstone.de/bigger-brother-wie-spotify-unseren-musikgeschmack-errechnet-1164951/ 2 http://www.spiegel.de/netzwelt/web/digitale-diskriminierung-luecke-zwischen-algorithmus-und-mensch-a-1082219.html 3 https://www.welt.de/print/die_welt/finanzen/article144916440/Prueft-Facebook-die-Bonitaet.html 4 https://netzpolitik.org/2018/cambridge-analytica-was-wir-ueber-das-groesstedatenleck-in-der-geschichte-von-facebook-wissen/ 5 https://code.fb.com/core-data/introducing-deeptext-facebook-s-text-understanding-engine/, http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/kuenstliche-intelligenz-untersucht-psyche-von-facebook-nutzern-14931226.html Zwischenruf | .public 02-18 | 25

msg

01 | 2019 public
03 | 2018 public
01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
02 | 2019 public
03 | 2019 public
02 | 2017 msg Studienband
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
STEP|PROFI|FIT
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2018 NEWS
02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum