Aufrufe
vor 2 Jahren

02 | 2018 public

  • Text
  • Verwaltung
  • Governance
  • Unternehmen
  • Digitale
  • Moderne
  • Anforderungen
  • Personalpolitik
  • Architektur
  • Einsatz
  • Mitarbeiter
BA Private Cloud

Code- Artefakte einlesen

Code- Artefakte einlesen Ist- Syntaxbaum Konzepte anwenden Ist- Architekturbaum Regeln anwenden Ergebnis bericht Code- Artefakt Konzepte Regeln Abbildung 3: Ablauf des Überprüfungsprozesses VERBESSERTE ANALYSIERBARKEIT DURCH JQA-SONAR-PLUGIN FAZIT Bisher klaffte im Continuous-Integration-Ansatz mit jQAssistant noch eine Lücke: Zwar liefert jQAssistant seine Befunde in aufgeräumter Form in einer Webansicht. Die Stakeholder dieser Berichte – Architekten und Qualitätsmanager – arbeiten jedoch nicht oder nur ungerne mit proprietären Formaten. Viel ansprechender wäre es, die Befunde aus der Architekturüberwachung direkt in die Überwachungssysteme zu importieren, die ohnehin für anderen Qualitätsmerkmale verwendet werden. Hier nimmt das Werkzeug SonarQube mittlerweile eine zentrale Position ein: Es läuft im Continuous-Integration-Prozess mit, sammelt Befunde aus den vorhergehenden Verarbeitungsschritten und führt auf der Grundlage einer umfassenden Regelbasis weitere Codeüberprüfungen durch. Ein größeres Softwareentwicklungsprojekt ohne Continuous Integration ist heute kaum mehr denkbar. Die Methoden und Werkzeuge sind weithin bekannt, einfach verfügbar und nutzbar. Und die Wirksamkeit ist unbestritten. Der nächste logische Schritt ist nun, die bisher offene Flanke der Architekturüberwachung in die Continuous-Integration-Pipeline aufzunehmen. Open-Source-Werkzeuge wie jQAssistant und Neo4J machen das heute mit überschaubarem Aufwand möglich. Die Ergebnisse lassen sich mithilfe des jQA-Sonar-Plugin leicht in die bestehende Überwachung mit SonarQube integrieren. Weitere Integrationen können bei Bedarf geschaffen werden. Es ist zu hoffen, dass weitere, vergleichbare Werkzeuge in den Markt drängen und Architekturüberwachung so zu einer Selbstverständlichkeit der modernen Softwaretechnik wird.• Auch hier sind Architekturüberprüfungen zunächst Fehlanzeige. Ein von msg weiterentwickeltes Plugin baut nun jedoch eine Brücke zwischen jQAssistant und SonarQube: Es sammelt Architekturverstöße aus der Architekturüberwachung und spielt diese als Issues in SonarQube ein. Dort werden die Verstöße zusammen mit allen anderen Befunden aufbereitet und können weiterverarbeitet werden, zum Beispiel, indem ein Ticket zur Bearbeitung geöffnet oder der entsprechende Befund als False Positive markiert wird. Das oben erwähnte jQA-SonarQube-Plugin von msg ist mittlerweile Teil der offiziellen jQAssistant Distribution 1.5. 44 | .public 02-18 | Informationstechnologie

Veranstaltungshinweis Aktueller Termin: SEMINAR „AGILE METHODEN ZUM MANAGEMENT VON IT-PROJEKTEN“ 4. Dezember 2018, Berlin Der Vorteil agiler Methoden – eine schnelle, flexible Entwicklung, bei der Kundenwünsche jederzeit berücksichtigt werden können – kommt besondere bei komplexen Projekten zum Tragen. Auch unter den Rahmenbedingungen öffentlicher Auftraggeber können agile Methoden zur Beschleunigung von Softwareentwicklungsprojekten beitragen. Das Seminar vermittelt einen Überblick über die wesentlichen Grundlagen des agilen Projektmanagements für IT-Projekte. In einem Praxis-Workshop werden die Verwendung agiler Methoden sowie die Vorteile und Herausforderungen bei der Entwicklung mit Scrum erläutert und auch direkt umgesetzt. Die Veranstaltung richtet sich an Fach- und Führungskräfte in IT-Referaten und IT-Dienstleistungszentren, die mit der Einführung agiler Methoden konfrontiert sind oder sich auch nur über agile Methoden informieren wollen. Ihre Referentin: Dr. Andrea Weber, Business Consultant, Public Sector, msg systems ag Ausführliche Informationen zum Seminar unter: https://www.fuehrungskraefte-forum.de/detail.jsp?v_id=2356

msg

01 | 2019 public
03 | 2018 public
01 | 2018 public
02 | 2017 public
01 | 2017 public
02 | 2016 public
01 | 2016 public
02 | 2015 public
01 | 2015 public
01 | 2014 public
02 | 2019 public
03 | 2019 public
02 | 2017 msg Studienband
01 | 2014 msg systems study
01 | 2015 msg systems Studienband
Future Utility 2030
Lünendonk® Trendstudie
STEP|PROFI|FIT
Digitale Transformation | DE
Digital Transformation | EN
DE | inscom 2014 Report
EN | inscom 2014 Report

msgGillardon

03 | 2018 NEWS
02 | 2018 NEWS
03 | 2016 NEWS
02 | 2016 NEWS
01 | 2016 NEWS
03 | 2015 NEWS
02 | 2015 NEWS
01 | 2015 NEWS
02 | 2014 NEWS
01 | 2014 NEWS
02 | 2013 NEWS
01 | 2012 NEWS
02 | 2011 NEWS
01 | 2010 NEWS
MaRisk
01 | 2017 banking insight
01 | 2015 banking insight
01 | 2014 banking insight
01 | 2013 banking insight
01 | 2012 banking insight
02 | 2011 banking insight
01 | 2011 banking insight
01 | 2010 banking insight
2018 | Seminarkatalog | Finanzen

Über msg



msg ist eine unabhängige, international agierende Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 6.000 Mitarbeitern. Sie bietet ein ganzheitliches Leistungsspektrum aus einfallsreicher strategischer Beratung und intelligenten, nachhaltig wertschöpfenden IT-Lösungen für die Branchen Automotive, Banking, Food, Insurance, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities und hat in über 35 Jahren einen ausgezeichneten Ruf als Branchenspezialist erworben.

Die Bandbreite unterschiedlicher Branchen- und Themenschwerpunkte decken im Unternehmensverbund eigenständige Gesellschaften ab: Dabei bildet die msg systems ag den zentralen Kern der Unternehmensgruppe und arbeitet mit den Gesellschaften fachlich und organisatorisch eng zusammen. So werden die Kompetenzen, Erfahrungen und das Know-how aller Mitglieder zu einem ganzheitlichen Lösungsportfolio mit messbarem Mehrwert für die Kunden gebündelt. msg nimmt im Ranking der IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen in Deutschland Platz 7 ein.


© 2018 by msg systems ag - powered by yumpu Datenschutz | Impressum