Aufrufe
vor 5 Jahren

BEMER Sonderdruck

6NETWORK-KARRIEREKrankheiten keine wirksame Lösungentgegenzusetzen haben.So begann er, sich mit alternativenMöglichkeiten, wie beispielsweisechemiefreien Naturheilmitteln, undanderen Behandlungsmethoden zubefassen. Es ging nicht darum, die invielen Fällen für die Betroffenen unverzichtbarenpharmazeutischen Produktezu ersetzen, sondern darum,einerseits zur Schulmedizin komplementäreund unterstützende Behandlungsmethodenzu entwickelnund andererseits die Ursachen anzugehen,statt wie bisher die Symptome.Womit die naturgegebenenRegulationsprozesse im Organismuswieder in die Lage versetzt würden,die Störungen aus eigener Kraft zubeheben. Auf seinem Forschungswegdurch die Alternativen befasstesich Chefarzt Dr. med. R. Klopp mitphysikalischen Behandlungsmöglichkeiten.Die ersten Untersuchungen von verschiedenenphysikalischen Sys te men,wie Elektromagnetfeld-Therapie, Bio-Resonanz-Therapie, Ultraschall etc.brachtenjedochkeinebefriedigenden Ergebnisse.Erst nach völlig neuenDenk- und Untersuchungsansätzen,die auch die neuesten Erkenntnissein der Biorhythmik berücksichtigten,sowie durch neu definierte physikalischeReize und Taktungen kam dergroße Durchbruch, der völlig neueWege in der modernen Medizin undvor allem in der Präventivmedizin eröffnete.Dank der modernen High-Tech-Ausstattungdes Institus für Mikrozirkulationund seiner extrem leis tungs fähigenUntersuchungsmethoden, wiez. B. dem Intravitalmikroskop mit angeschlossenenHochgeschwindigkeitskamerasoder relexionsspektrometrischenMessverfahren, konntendie Forscher nun erstmals gewissermaßenin den Organismus hineinsehen.Das versetzte sie in die Lage,unter laufender Kontrolle der Auswirkungengenau definierte physikalischeSignalmuster zur Stimulierungbestimmter für Heilungsprozesseoder für Gesunderhaltung ver-antwortlicher Regulationsvorgängezu entwickeln. Diese Signalmustersprechen den Organismus gleichzeitigin vielfältiger Form an. Sie übeneinen positiven Einfluss auf die lokalewie übergeordnete Mikrozirkulationund somit auch auf die Stoff wechselprozesseaus und stärken das Immunsystem.BEMER wird Technologieführer.Eine neue Technologie war geboren– ein multifunktionales physikalischesBehandlungssystem mit demNamen BEMER. Schon bald wurdeklar, dass BEMER in vielen Bereichensogar die Wirkung von Medikamentenübertraf, im Gegensatz zu diesenjedoch keinerlei Nebenwirkungenhatte. Dieser Erfolg wurde nur durchdas vollkommen neu modellierteÜber tragungssignal möglich, das nunnicht mehr als einzelnes Signal wirkte,sondern als Signalabfolge vielergenau definierter stimulierender Signale,die sich in ihren Taktmustern,Intensitätsebenen und durch weitereParameter unterscheiden. JederReiz, jeder Takt undjede andere Veränderungindem Signalistver-gleichbarmit chemischenWirkstoffenin Medikamentenund erzeugt eine bestimmteWirkung. Um bei diesem Bild zu bleiben:Im Vergleich zu BEMER bietetkeine andere Behandlungsmethodediese Fülle an Wirk(stoff)kombination.Mit unserer physikalischen Behandlungsformschließen wir dank der hervorragendenForschungsarbeit vonDr. med. R. Klopp große Lü cken in dermedizinischen Versorgung und sindin der Basis- und Ursachenbehandlungeinen sehr großen Schritt nachvorne gegangen.Bis heute sind bei einer BEMER-Behandlungvon zweimal acht Minutentäglich folgende Wirkungen beobachtetund wissenschaftlich nachgewiesen:❙ Bessere Verteilung des Blutes inden Organgeweben durch Steigerungder spontanen, autorhythmischenVasomotionsbewegung insehr kleinen Blutgefäßen❙ Gesteigerte Energieproduktion durchbessere Versorgung mit Sauerstoffund Nährstoffen❙ Optimierter Zellstoffwechsel durchgesteigerten, verbesserten Abtransportvon Stoffwechselprodukten❙ Stärkung körpereigener Abwehrmechanismendurch verbessertesAbroll- und Adhäsionsverhalten weißerBlutkörperchen❙ Verbesserung des oxidativen Gleichgewichtsdurch verstärkte Bereitstellungkörpereigener Antioxidantien❙ Minderung von Stressfolgen durchUnterstützung vegetativer Regelungen❙ Minderung krankhafter Gefäßwandveränderungen❙ Verlängerung der Wirkdauer überviele StundenDiese vielen komplexen gesundheitsförderndenund -erhaltenden Wirkungenbietet keine andere physikalischeTherapie oder Therapiekombination.Wie bei den wis sen schaft lichenUntersuchungen erkannt wurde,spielt hier die ordentliche Versorgungund vor allem auch die ordentlicheEnt sorgung der Gewebebereiche einewesentliche Rolle. Nur wenn ausreichendSauerstoff und Nährstoffe zuunseren Zellen gelangen und die Abfallstoffeund Toxine aus dem Organismusherausgeschafft werden, könnenunsere natürlichen Systeme ihreLeistung voll erbringen.Die Wirkung von BEMER lässt sich gutmit einem Beispiel verdeutlichen. Wiein einem Orches ter sind auch immenschlichen Organismus viele einzelneElemente für die harmonischeFunktion des Ganzen zuständig. Geräteines unserer Systeme aus demTakt, kann es seine Aufgaben nichtmehr befriedigend wahrnehmen undstört die Harmonie des ganzen Organismus.Irgendwann bringt es dannauch die anderen aus dem Takt, bisschließlich die komplette Symphoniebzw. der Organismus zusammenbricht.Die BEMER-Behandlung istwie ein Dirigent, der dafür sorgt, dassalle im gleichen Takt bleiben und diejeweiligen Einsätze zum richtigen Zeitpunkterfolgen.Kehrseiten der Zivilisation.Bei genauer Betrachtung der aktuellenEntwicklungen lässt sich Folgendesfeststellen:❙ Chronische Krankheiten und die degenerativenLeiden nehmen nachwie vor trotz hervorragender Entwicklungenin der Schulmedizinstark zu.❙ Immer mehr Menschen, zunehmendbereits im Kindesalter, sind von sogenannten Zivilisationskrankheitenwie Allergien, Hautkrankheiten, frühzeitigenArthrosen etc. betroffen.❙ Die Lebensweise des heutigen Menschenist nicht mehr „artgerecht“ undzeichnet sich durch Bewegungsmangel,falsche Ernährung, StressundReizüberflutung aus.❙ Die Vergiftung und Verschmutzungder Umwelt be- und überlastet jedesbiologische Sys tem.Während die Forschungsarbeiten derersten Jahre auf die BEMER-Behandlungam Tage ausgerichtet waren,stellten wir uns später die Frage, welchewichtigen Prozesse nachts immenschlichen Organismus stattfinden.Während sich tagsüber derHauptteil unseres Blutes im Bewegungsapparatbefindet, wird das Blutin der Ruhephase in die Organe umverteilt.Im Schlaf finden die wesentlichenRegenerationsprozesse statt.Ein gestärktes Immunsystem und einverbessertes Ein- und Durchschlafverhaltenkönnen diese Regenerationsprozesseerheblich unterstützen.Aus dieser Erkenntnis he raus wurdedas BEMER-Nachtprogramm geschaffen.Das mach’ ich doch im Schlaf.Bequemer geht es nicht mehr. DasBEMER-System lässt sich wie eineMatratzenauflage im Bett installieren.Die Steuereinheit stellt man auf denNachttisch oder befestigt sie mittelseiner Wandhalterung. Morgens undabends genügt ein Tastendruck fürdie Tagesbehandlung zur Verbesserungder Leistungsfähigkeit, zur Unterstützungvon Genesungsprozessen,zur Gesundheitsvorsorge sowiezum körperlichen und psychischenWohlbefinden. Vor dem Schlafengehenschließlich ein Tas tendruck zurVerbesserung der allgemeinen Regeneration,dem Ein- und Durchschlafverhalten,zur Förderung desImmunsys tems und noch vielemmehr.Bis heute sind bei einer Behandlungmit dem BEMER-Nachtprogramm folgendeWirkungen beobachtet undwissenschaftlich nachgewiesen:❙ Bessere Entgiftung des Körpers inder Nacht durch vermehrte Ausscheidungharnpflichtiger Substanzen❙ Bessere Erholung im Schlaf durcherhöhte Anzahl von Kernschlafphasen❙ Stärkere Entsäuerung des Körpersin der Nacht durch vermehrte Säureausscheidung❙ verminderte Schmerzwahrnehmungdurch vermehrte Ausschüttung vonEndorphinenMein Haus, mein Auto, mein BEMER.Die BEMER-Behandlung ist in derWelt, in der wir leben, kein Luxus. DieWelt, in der wir leben, ist der Luxus.Wir leben nicht mehr artgerecht, sondernhaben uns durch eine bewegungsarmeKomfortgesellschaft, falscheErnährung, Stress, Reizüberflutungund Umweltverschmutzungein Lebensumfeld geschaffen,in dem chronischeKrankheiten und degenerativeLeiden trotz hervorragendenWeiterentwicklungenin der Schulmedizinpermanent zunehmen. Daherkönnen wir jedem nebeneiner gesundheitsbewusstenLebensweise nurdie BEMER-Behandlungnahelegen. Sie ist ein hervorragenderWeg, die Kehrseitenunseres luxuriösenLebensstils besser aufzufangenund dauerhaft auszugleichen,Gesundheit wiederherzustellen und zu erhalten,das Wohlbefinden zu erhöhenund die Leistungsfähigkeit zusteigern. Wer den schädlichen Umweltreizender heutigen Zeit einewirksame Behandlung entgegenstellen,chronische und degenerative Leidenbekämpfen und Gesundheit wiederherstellenund er halten möchte,sollte der einzigen physikalischenRegulationsbehandlung vertrauen,deren Wirkung wissenschaftlich nachgewiesenist: dem BEMER-System,das nicht nur in jede Arzt- und Therapeutenpraxis,sondern auch in jedenHaus halt gehört.Liegestuhl? Nein danke!Mit berechtigtem Stolz und ohnejede Übertreibung können wir heutesagen, wir haben gemeinsam mitden Forschern ein neues Kapitel derMedizingeschichte geschrieben. Wirhaben das erste physikalische Behandlungssys tem geschaffen, dasauf die physiologischen Bedürfnisseund Vorgänge im Menschen abgestimmtist.Ich persönlich bin der festen Überzeugung,dass Chefarzt Dr. med.Rainer Klopp, dem diese Forschungsergebnisseund -entwicklungen zuverdanken sind, für seine medizinischeForschungsarbeit den Nobelpreisverdient hat. Wenn man bedenkt,was der breit angelegte Einsatzder BEMER-Behandlung für dieVolksgesundheit und durch die Senkungder Krankenkosten auch für die08.2015

NETWORK-KARRIERE7Volkswirtschaftbedeuten könnte,stehen wir erst am Anfangunserer Mission.Es gibt keine Alternative zu demenormen Wirkungsgrad der BEMER-Behandlung. Die revolutionären neuenErkenntnisse im Bereich der Mikrozirkulationdienen der gesamtenMedizin und werden in vielen Forschungsbereichenneue Türen öffnen.Wir haben viel geschafft. Inzwischensind wir zu einem großen Unternehmengewachsen und in vielenLändern dieser Welt tätig. UnsereHauptzentrale ist von 90 auf 3.700Quadratmeter gewachsen. Aber trotzdemstehen wir immer noch in denAnfängen,die Zeit für den Liegestuhl ist nochlange nicht gekommen. In Zukunftwird es vermehrt darum gehen, medizinischeFachkreise, Meinungsbildnerund Medien zu informieren undaufzuklären, damit möglichst vieleMenschen die BEMER-Technologiezur Erhaltung und soweit möglich zurWiedergewinnung ihrer Gesundheitnutzen.Die Zukunft geht losDrei meiner fünf Kinder (drei Söhneund zwei Töchter) arbeiten schon imUnternehmen und erweisen sich alswürdigeNachfolger.Für michselbst als Initiatorder BEMER-Geschichteist es ein gutes Gefühl zu wissen,dass meine Ziele auch in der nächstenGeneration konsequent weiterverfolgtwerden, dass der richtigeGeist herrscht, die richtige Arbeitseinstellungund dass unsere großegemeinsame Idee auch in Zukunftmit allen Kräften vorangetrieben wird.Meine beiden jüngeren Kinder befindensich noch in der Ausbildung,werden aber wohl nach ihren Berufsabschlüssenauch ins Unternehmenkommen – angedroht habensie es schon.Auch wenn wir in zehn Jahren vielerreicht, bewegt und auch ver kaufthaben, so haben wir doch nur an derOberfläche gekratzt – an der Spitzedes Eisbergs sozusagen. Die massiveVermarktung und eine breiteEtablierung in der Öffentlichkeitsind eine große Aufgabefür mehrere Generationen. Indiesem Zusammenhang möchteich mich auch bei unserenleitenden Angestellten, unserenInnendienstmitarbeitern,den externen Mitarbeitern, denBEMER-Lan desvertretungenund unseren vielen Geschäftspartnernund Kunden auf derganzen Welt bedanken. BEMERwar und ist eine Gemeinschaftsproduktionvon unsallen. JederBeitrag,undwar er noch soklein, war wichtig für dasGesamtergebnis. Ganz besondersmöchte ich mich auch bei meinerdamaligen Freundin Gitte und meinemlangjährigen Mitstreiter Fred bedanken,die so ziemlich von Anbeginnbei dem „Abenteuer“ dabei warenund mich tatkräftig unterstützthaben. Alles Große entsteht aus demKleinen. Oder wie sagt man auch:„Wer zu groß ist für kleine Dinge, istauch zu klein für große Dinge.“Wir sind ein sehr autarkes Unternehmengeworden. Wir entwi ckeln,forschen permanent, produzierenselbst, haben eine Ausbildungsgesellschaftfür unsere Geschäftspartnerund für die medizinischen Fachkreise,vermarkten weltweit und habenuns auch in Fachkreisen einensehr guten Namen geschaffen. Nebenweiteren, intensiven Forschungsaktivitätenund breit gestreuter Öffentlichkeitsarbeithat für die nächstenJahre vor allem auch der Ausbauunseres Vertriebsnetzes oberste Priorität.Um die Märkte halbwegs bearbeitenzu können, brauchen wirnoch tausende von Geschäftspartnernim Direktfachvertrieb. Mit unsererJahrhundertentwicklung eröffnenwir auch hier für viele Menschenhaupt- oder nebenberuflich viel versprechende(und viel haltende) neuePerspektiven.Die BEMER-Familie wächstDie Mehrheit unserer Geschäftspartnerbezeichnen unsere weltweiteVertriebsorganisation als die große„BEMER-Familie“ und unterden „BEMERianern“ gilt das Du.Herzlichkeit, offene Kommunikation,Kollegialität, Spaß,Motivation und Menschlichkeitsind unser offenes „Erfolgsgeheimnis“.Und bestimmtmerken Sie beim Lesen,dass ich immer noch hochbegeistert bin und mir dieArbeit mit, an und für BEMERnach wie vor unheimlich Spaßmacht. Ganz ehrlich und unteruns: Ich habe mich heiß und innigin BEMER verliebt. Ich habe jetzt das65. Lebensjahr überschritten, fühlemich wie maximal 35, bin fit wie einTurnschuh, erfreue mich dank BEMERbester Gesundheit und stecke vollerTatendrang. Ich weiß nicht, welcheZeit man mir für mein Leben eingeräumthat. Ist mir auch egal, denn ichweiß, dass die Generationen vor mirin ihrem Erbe viele Geschenke hin-HERZLICHKEIT, OFFENEKOMMUNIKATION,KOLLEGIALITÄT, SPASS,MOTIVATION UNDMENSCHLICHKEIT SINDUNSER OFFENES„ERFOLGSGEHEIMNIS“.terlassen haben, von denen ich in meinemLeben partizipiert habe. Es ist eintolles Gefühl zu wissen, dass man selbstspäter ein noch größeres Erbe für diezukünftigen Ge ne ra tio nen hinterlassenkann. Als großes Dankeschön fürdas, was man empfangen hat und erlebendurfte. Ich denke, das ist derSinn des Lebens. Wir würden uns freuen,wenn Sie sich mit dem ThemaBEMER intensiver auseinandersetzenwürden. Es geht um Ihr höchstesGut, Ihre Gesundheit und IhreLebensqualität. Und wenn Sie jetztInteresse bekommen haben sollten,mit uns zusammenzuarbeiten oderwenn Sie sich gerne unverbindlichnäher informieren wollen, dann meldenSie sich doch einfach.Info@bemercareer.com

NETWORK-KARRIERE

Network-Karriere / Ausgabe 10/14 - "10 Jahre"

Aktuelles