Aufrufe
vor 3 Jahren

NK 01_2017

20 KARRIERE À LA CARTE

20 KARRIERE À LA CARTE Ist in Ihrem Leben schon einmal etwas anders verlaufen, als es ursprünglich geplant war? Höchstwahrscheinlich! Schicksalsschläge wie Arbeitslosigkeit oder Krankheit, die Geburt eines Kindes oder einfach nur die Veränderung persönlicher Bedürfnisse: Was heute funktioniert, kann morgen schon undenkbar sein. Wie schön wäre es da, wenn sich der Beruf den äußeren Umständen einfach anpassen ließe? Im Direktvertrieb ist genau das möglich und das Beste ist: Jeder hat die gleichen Chan cen. Ganz gleich welche Herkunft, welches Geschlecht oder wel che Ausbildung, was zählt ist die Leistung – und die wird belohnt. Welche Karten uns das Schick sal in die Hände spielt, können wir nicht beeinflussen, was wir am Ende daraus machen, jedoch sehr wohl. Ina Klatt hat heute das, was man im Poker ein „Full House“ nennen könnte. Sie zählt mit ihrem Mann Christian zu den erfolgreichsten 25 deutschen Vertriebspartnern der PM-International AG. Vor 14 Jahren sah die Welt für sie noch anders aus. Direktvertrieb war für die gelernte, staatlich geprüfte und anerkannte Kosmetikerin unbekanntes Terrain. Die Produkte waren es, die sie damals ins PM-Boot holten. Mit zwei kleinen Kindern – eines davon mit großen gesundheitlichen Problemen – hatte sie zum damaligen Zeitpunkt schon einige Jobs ausprobiert. „Ich war dort zur Stelle, wo ich gerade gebraucht wurde“, so die 47-Jährige, „als mein Sohn immer mehr Betreuung benötigte, war für mich klar, dass ich bei den Kindern zu Hause bleibe.“ Ihr Mann Christian arbeitete damals als Ingenieur. In den Jobs, die die Zweifachmutter damals ausübte, sahen die Chancen ohnehin nicht rosig aus: „Egal wie lange ich irgendwo dabei war und wie sehr ich mich reinkniete, am Ende wurde mir doch immer wieder irgendeine Theoretikerin vor die Nase gesetzt. Anerkennung oder gar Aufstiegschancen gleich null“, erinnert sie sich zurück. Also konnte sie genauso gut auch erst einmal zu Hause die Stellung halten, zumindest bis sich die Ina Klatt Lage wieder etwas entspannte. Doch die Lage entspannte sich nicht – im Gegenteil: Christian Klatt wurde arbeitslos. Zwei Kinder und keinerlei Einkommen – Hartz 4 – eine Entscheidung musste her! Ina besuchte in dieser Zeit ihre erste PM-Veranstaltung. „Ich bekam damals einen Provisionsscheck über 700 Euro – ohne dass ich das Geschäft überhaupt richtig verstanden hatte! Ich habe einfach nur von unseren unglaublich positiven Resultaten geschwärmt und diejenigen, die die FitLine-Produkte ebenfalls probieren wollten, damit versorgt. Mein Mann hat nur gelacht und wollte es nicht glauben: ‚Der Scheck ist doch nie im Leben gedeckt!‘“ Doch er war es und die Erlebnisse auf der Veranstaltung ließen sie einfach nicht mehr los – all diese begeisterten Menschen konnten sich doch nicht irren? Um zwei Uhr nachts weckte sie ihren Mann. „Schatz, das ist unsere Chance. So eine Möglichkeit bekommt man nur einmal im Leben!“ Ihre Entscheidung stand – eine attraktive Alternative war ohnehin nicht in Sicht. Sie ver­ 01.2017

21 kauften ihr Haus und setzten alles auf eine Karte. „Für uns gab es nur eine Richtung. Vorwärts und zwar mit Vollgas! Ich hatte insgesamt acht Putzstellen, Christian lieferte bereits morgens Brötchen aus und nebenbei bauten wir unser Geschäft auf. Viel Zeit für die Familie blieb damals nicht. Aber was sollten wir tun, wir waren am finanziellen Abgrund, hoch verschuldet und so gut wie obdachlos.“ Heute geht es der Familie besser denn je. „Erst vor kurzem sind wir in ein neues Haus gezogen, in dem wir mit unseren Kindern wohnen. Die beiden sind mehr als stolz auf das, was wir uns in den letzten Jahren auf gebaut haben und treten zum Teil schon in unsere Fußstapfen. Wenn alles so weiter läuft wie bisher, werde ich mit 55 in Rente gehen können.“, freut sie sich. „Mit unseren normalen Berufen hatten wir eine Rentenprognose von vielleicht schaftlerin verdienen würde.“ Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm und früh übt sich eben. Ihr weibliches Vorbild konnte sie aus der ersten Reihe beobachten: Ihre Mutter ist Heike Wünsch, die gemeinsam mit ihrem Mann zu den drei erfolgreichsten PM-Vertriebspartnern Deutschlands zählt. „Sie war und ist mein bester Coach für alles, was ich im Network-Marketing gelernt habe“, schwärmt Dörte. In das PM­ Business ist sie regelrecht hineingewachsen. Als sie die Pro dukte und die Firma dahinter kennenlernte, steckte sie noch in den Kinderschuhen. „Meine Mama hat mich damals auf eine Reise-Incentive und zu Veranstaltungen der Firma mitgenommen – klar, als allein erziehende Mutter konnte sie mich auch schlecht zu Hause las sen. Dabei hat mich besonders begeistert, wie viel Freude alle an ihrer Arbeit hatten, der Team spirit und die Chance, sein 900 Euro zusammen! Wir haschaftlerin ben schwere Zeiten hinter uns, aber im Network-Marketing wurden wir mehr als entschädigt. Dörte Wandner Einkommen und Leben frei gestalten zu können“, erinnert sie sich zurück. Vor zwei Jahren ist Dörte dann selbst Mutter geworden, Hätten wir das Ge schäfts modell doch schon frü­ her kennengelernt!“ So wie Dörte Wandner. Die 30-Jährige stieg bereits mit 18 Jahren in das PM-Geschäft ein und finanzierte so sogar ihr Studium zur Ernährungswissenschaftlerin. Und zwar so erfolgreich, dass sie ihren Nebenjob im Anschluss direkt zum Hauptberuf machte. „Ich hatte bereits nach meinem Studium ein Einkommen, das weit über dem liegt, was ich in meinem Beruf als Ernährungswissen­ das zweite Kind ist bereits unterwegs. Die Möglichkeit, sich die Zeit frei einteilen zu können und bei einer gut ausgebauten Vertriebsstruktur auch mal eine Zeit lang kürzer zu treten, bezeichnet die junge Mutter heute als wahren Luxus. „Das Geschenk der gemeinsamen Familienzeit steht zwar in keinem Marketingplan, ist aber umso wertvoller. Da ist zum einen die intensive Zusammenarbeit mit meiner Mama, die uns beide noch näher zusammengebracht hat. Zum anderen kann ich meine Arbeitszeit frei einteilen und so die Jahre mit unserem Sohn und jetzt auch unserem zweiten Kind intensiv nutzen. Viele Mütter müssen nach ein oder zwei Jahren wieder voll arbeiten, da das Einkommen benötigt wird. Im Network-Marketing habe ich die Möglichkeit, ein Geschäft aufzubauen, welches ich von zuhause aus betreiben kann. Ganz so, wie es für mich passt. Klar werde ich mein Geschäft weiter nach vorne bringen, aber wenn das aufgrund der Zeit, die ich mir für meine Kinder nehme, etwas langsamer vorangeht als vorher, dann ist das auch ok. Genau das war ja mein Ziel, genau für diese Freiheit habe ich vorher lange Zeit sehr viel gearbeitet.“ Der Direktvertrieb bietet maßgeschneiderte Berufschancen für jede Lebenssituation – flexibel, fair und aussichtsreich woman

NETWORK-KARRIERE

Network-Karriere / Ausgabe 10/14 - "10 Jahre"

Aktuelles