Aufrufe
vor 1 Jahr

NK 05_2019

  • Text
  • Erfolg
  • Geld
  • Shakti
  • Zeit
  • Produkte
  • Branche
  • Vertriebspartner
  • Zija
  • Unternehmen
  • Menschen

2 EDITORIAL ITALIEN:

2 EDITORIAL ITALIEN: JUICEPLUS ZU EINER MILLION GELDSTRAFE VERURTEILT LIEBE LESERINNEN UND LESER, wegen trügerischen und nicht transparenten Werbemethoden unter Verletzung des italienischen Verbraucherschutzgesetzes über den Social Media-Marketing-Kanal Facebook wurden die Network-Marketing-Unternehmen The JuicePLUS + Company Srl, die JuicePLUS + Company Ltd, die JuicePlus + Company Europe GmbH und die JuicePlus + Company LLC in Italien mit einer Million Euro Geldstrafe belegt. Die Kartellbehörde AGCM und die mitermittelnde Guardia di Finanza begründen das Urteil damit, dass JuicePlus eine Form von verstecktem Marketing zugelassen hat, das hauptsächlich über Facebook-Seiten und geschlossene Social Media- Gruppen durchgeführt wurde. Dabei wurde nicht klargestellt, so die Urteilsbegründung, dass die Juice- Plus-Produktverkäufer im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit handeln, sondern der Eindruck entstand, dass es sich um Verbrauchermeinungen handelt. Zudem wurde die arglistige Verbrauchertäuschung in Bezug auf die Haupt merkmale der Produkte und die Ergebnisse, die von ihrer Verwendung erwartet werden können, insbesondere im Hinblick auf das Abnehmen und die heilende Wirksamkeit festgestellt. Laut der AGCM war behauptet worden, dass es durch JuicePlus-Produkte möglich sei, sich von bestimmten Krankheiten zu erholen oder innerhalb kurzer Zeit einen signifikanten Gewichtsverlust zu erreichen. JuicePlus hätte bei den Social Media-Aktivitäten der verbundenen Vertriebspartner besondere Vorsicht walten lassen und eine umfassende Kontrolle ihrer Arbeit unter Anwendung abschreckender Sanktionen durchführen müssen. Die Überwachungsbehörde ist der Auffassung, dass die beschriebene Geschäftspraxis den Artikeln zufolge nicht kor- IMPRESSUM EUROPAS GRÖSSTE WIRTSCHAFTSZEITUNG FÜR DEN DIREKTVERTRIEB GKM-Zent ral re dak ti on GmbH Bild nach weis: fotolia Bos ler stra ße 29 · 71088 Holz ger lin gen An zei gen ab tei lung: Uwe Tammen Tel.: 07031/744-0 · Fax: 07031/744-199 E-Mail: uwe.tammen@net work-kar ri e re.com www.net work-kar ri e re.com Tel.: 0 7031/744-110 Verlagsleiterin: Petra Seitz Fax: 0 7031/744-195 E-Mail: verlagsleitung@net work-kar ri e re.com Grafik: Thomas Prantl He raus ge ber: Bernd Seitz E-Mail: satz@net work-kar ri e re.com Chef re dak teu r: Bernd Seitz V.i.S.d.P. Redaktion: Bernd Seitz E-Mail: he raus ge ber@net work-kar ri e re.com E-Mail: redaktion@net work-kar ri e re.com Gastautoren: Lektorat: Kerstin Thierschmidt Peter H. Buchenau Kundenser vice: Marc Friedrich E-Mail: verlag@net work-kar ri e re.com Randy Gage Druck: Hamberger Offsetdruck Erich Kammerer Gottlieb-Daimler-Straße 4 Markus Miller 71093 Weil im Schönbuch Chiara Ponti Copyright: Alle Inhalte der Network-Karriere sind urheberrechtlich geschützt. Matthias Weik Die Rechte für Konzeption und Layout liegen bei der GKM-Zentralredaktion. Vervielfäl tigungen jeglicher Art sind nur mit ausdrücklicher Geneh migung des Verlags erlaubt. Erscheinung: Monatlich zum 30. rekt ist, §§ 20, 21, 22 Absätze 2 und 23 Abs. 1 lit. aa) des Verbraucherschutzgesetzes und sanktionierte die beteiligten Unternehmen für eine Million Euro. Soweit zur behördlichen Begründung der Geldstrafe über eine Million Euro. JuicePlus dürfte die Summe verkraften, nachdem erst vor wenigen Monaten, wie Network-Karriere ausführlich berichtete, in einem Deal über den Verkauf von Firmenanteilen ca. 750 Mio. US-Dollar über den Tisch gegangen sind. Wie geht es nun mit JuicePlus Italien weiter? Zunächst muss einmal festgehalten werden, dass Gesundheitsaussagen zu Nahrungsergänzungsprodukten grundsätzlich verboten sind. Daran gibt es nichts zu deuteln. Die Network-Karriere hat bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass es immer wieder Vertriebspartner unterschiedlicher Firmen gibt, die auf Facebook & Co. behaupten, dass ihre Produkte gegen Krebs und alle möglichen anderen Krankheiten helfen. In diesem Zusammenhang hat die Network-Karriere auch festgestellt, dass es Aufgabe der Firmen ist, die Aussagen ihrer Vertriebspartner laufend zu prüfen und bei Gesetzesverstößen sofort zu reagieren und solche Ausreißer umgehend abzustellen. Den letzten Satz hätten sich die Juice- Plus Verantwortlichen vielleicht merken sollen: Sofort reagieren und umgehend abstellen! Network-Karriere hat festgestellt, dass das von den italienischen Behörden monierte Verhalten nicht über einen Zeitraum von einigen Wochen oder Monaten ging. Insider sprechen von einem Zeitraum von vielen Jahren. JuicePlus stand im italienischen Markt vor einigen Jahren mit weni- gen hunderttausend US-Dollar Monatsumsatz gewaltig unter Druck – zumindest, bis Paolo Meucci, seit 25 Jahren bei JuicePlus und Europas ungeschlagene Nr. 1 des US-Unternehmens, sich dieses Marktes intensiv annahm. Er erkannte die Gunst der Stunde und powerte in den letzten Jahren in Social Media, was das Zeug hält. Der Monatsumsatz in Italien schoss auf zweistellige Millionenbeträge in US-Dollar. Jetzt, nachdem die italienischen Medien und Behörden aktiv wurden, fallen die JuicePlus Company-Verantwortlichen aus allen Wolken und distanzieren sich von ihrem erfolgreichen Vertrieb. Paolo Meucci und eine Reihe seiner besten Teampartner wurden Knall auf Fall suspendiert. Das Unternehmen wäscht seine Hände in Unschuld. JuicePlus schreibt dazu an die italienischen Vertriebspartner: „Von dem Moment an, an dem uns die AGCM über das Verfahren unterrichtet hatte, arbeiteten wir sorgfältig daran, die Betriebsmethoden der Partner zu analysieren und besser zu verstehen und Maßnahmen zu ergreifen, um die Bedenken der AGCM zu lösen. Heute haben wir die schwierige, aber wichtige Entscheidung getroffen, unsere Partnerschaften mit einigen Führungskräften des JuicePlus +-Geschäfts in Italien auszusetzen“. Das nennt man auf amerikanische Art nach Jahren des Rahmabschöpfens wohl „sofort reagieren und umgehend abstellen“! Und die Moral von der Geschichte: Keine! Die Sache hat auch etwas Gutes: Paolo Meucci und seine vielen Teampartner werden wohl schnell in anderen Network-Marketing-Firmen unterkommen, die ihnen dann nicht nur sagen, sondern auch vorleben, was in Social Media geht und was eben nicht geht. Herzlichst Ihr Bernd Seitz Herausgeber der Network-Karriere 05.2019

INHALT/LESERBRIEFE 3 INGE PAULINI IM TITELINTERVIEW Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) bündelt Kompetenzen im Bereich des Strahlenschutzes, darunter zu Wirkungen und Risiken von ionisierender und nicht-ionisierender Strahlung, im radiologischen Notfallschutz, der Überwachung der Umweltradioaktivität und des medizinischen und beruflichen Strahlenschutzes. Im Network-Karriere- Titelinterview geht die Präsidentin des BfS auf die Bedenken der Bevölkerung zur zunehmenden Strahlenbelastung für die Gesundheit und Umwelt ein. Seite 17 Zija International Zija International denkt und handelt europäisch: Natürliche Produkte und globales Networking sorgen für ein rasantes Wachstum in Europa. Seite 04 PM-International Nicht nur die Umsatzentwicklung von PM-International ist phantastisch. Auch die Anzahl der Vertriebspartner wächst von Monat zu Monat. Seite 08 Rain Treffen der Rain-Top-Vertriebspartner in Salzburg. Von der Network-Karriere gab es für die Seeds for Change Foundation einen Charity Award. Seite 09 BEMER Die einzigartigen Medizinprodukte und das nachhaltige und international einsetzbare Ausbildungsprogramm machen den BEMER-Erfolg aus. Seite 10 proWIN Ingolf Winter ist stolzer Opa eines Jungen geworden. Trotzdem lässt er es sich nicht nehmen, die proWIN-Akademie noch weiter auszubauen. Seite 12 beladomo Die Geschichte von Günter Brandl, dem Gründer der belmondo Edelwasser-Manufaktur, geht im wahrsten Sinne des Wortes an die Nieren. Seite 14 i-like Der Schweizer i-like-Gründer klärt über Elektrosmog und die kommende 5G-Technologie auf: Gefahr oder Vorteil, was überwiegt? Seite 16 enhanzz Sieben junge Network-Marketing- Senkrechtstarter zu Gast bei der Network-Karriere: In ihren Augen bekommt Selbstständigkeit einen ganz neuen Stellenwert. Seite 22 ASEA Das US-Network-Marketing-Unternehmen ASEA nimmt international an Bedeutung zu und zieht in ganz Europa erfolgreiche Führungskräfte an. Seite 24 QN EUROPE Modernes Arbeiten im Network- Marketing: Wie auch traditionelle Geschäftsmodelle einem natürlichen Wandel unterliegen. Seite 25 Markus Miller Der Finanzanalytiker Markus Miller warnt in seinem neuen Bericht vor falschen Versprechen: Finger weg von Forex4Charity! Seite 26 Marc Friedrich und Matthias Weik Network-Karriere hat schon lange mehr kein Politiker-Interview veröffentlicht. Was sollten sie auch sagen? Dass sie unser Land kaputt regieren? Seite 30 +++++++++++++++++++++ LESERBRIEFE +++++++++++++++++++++ Lie be Le se rin nen und Le ser, Ihre Mei nung ist wich tig für uns. Schließ lich ma chen wir die se Zeitung für Sie. Schrei ben Sie uns, was Sie gut oder schlecht fin den, ge ben Sie An re gun gen, äu ßern Sie Wünsche, kom men tie ren Sie ein zel ne Be rich te ... – wir freu en uns über Ihre Rück mel dun gen! Und un kompli ziert ist es auch: Sen den Sie uns ein fach eine E-Mail an: le ser mei nung@net work-kar ri e re.com Ob Christian Lindner oder andere – scheinbar haben sie noch nicht begriffen, wie wichtig dieses Thema ist, für uns alle, aber insbesondere für die junge Generation. Man muss schon ziemlich abgehoben sein, um so überheblich über engagierte junge Menschen zu „urteilen“. Es ist letztlich deren Zukunft, für die sie richtigerweise eintreten. Ja, geht weiterhin auf Straße, weltweit! Wenn man u. a. das Thema Klimaschutz den sogenannten Profis überlässt … Na ja, wir sehen, was sich seit rund 20 Jahren bewegt hat. Richtig ist natürlich auch, dass für Luftreinhaltung schon einiges passiert ist, das darf man auch nicht unterschlagen. Aber wo bleibt die vereinbarte Zielerreichung beim Temperaturanstieg? Auf der Strecke! Die Kinder und Jugendlichen für ihr engagiertes Auftreten (andere nennen es „Schulschwänzerei“) zu bestrafen – in welcher Republik leben wir? Nur durch diesen Gesetzesverstoß – Verletzung der Schulpflicht – sind plötzlich all diejenigen „wach“ geworden, die schon jahrelang diskutieren, sich aber immer wieder den sogenannten „Sachzwängen“ und möglicherweise auch Lobbyisten „beugen“. Der Dieselskandal lässt grüßen. Nur gut, dass die Prügelstrafe vor vielen Jahren abgeschafft wurde, vielleicht sehnen sich ja auch einige wieder danach? Strafen – nein danke! Euch gebührt Anerkennung für so viel Mut und Engagement! Und den Schulen und Lehrkräften, die dafür Verständnis haben, sei auch herzlich gedankt! Walter Liebert Toll, dass die Network-Karriere die Streiks der Jugend für Klimaschutz thematisiert und deutlich Stellung bezieht. Nicht nur die Politiker, wir alle sind dafür verantwortlich, in welchem Zustand wir die Erde unseren Kindern hinterlassen. Maria Hagen Würden die Jungen für einen wirkungsvollen Klimaschutz sonntags auf die Straßen gehen, würde das, außer vielleicht dem Pfarrer, niemandem auffallen und schon gar nicht unsere Politiker interessieren. Beate Neugebaur Was plustern sich unsere Politiker auf, weil Schüler für mehr Klimaschutz während der Schulzeiten demonstrieren? Laut einer Umfrage fallen ohnehin 5,2 Prozent des Unterrichts komplett aus und 4,7 Prozent des Unterrichts werden von unvorbereiteten Vertretungslehrern gegeben. Dieses Problem ist den Politikern genauso bekannt wie baufällige Schulhäuser und fehlende Ausbildung im digitalen Bereich. Maren Janova Könnten bereits die 14- bis 18-Jährigen wählen, sprich Wählerstimmen abgeben, würde Herr Lindner wohl nicht sagen, die Jungen sollten die Zukunft unserer Umwelt lieber den Politik-Profis überlassen. Unsere Bundes-Umweltministerin Svenja Schulze studierte Germanistik und Politik. Berufspraxis hat sie als Werbe- und Unternehmensberaterin und Landtagsabgeordnete in NRW, wo sie dann aufgrund des richtigen Parteibuches Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung wurde. Günther May In welcher Welt sind wir denn angekommen, dass wir Geburtstagsgrüße oder andere Glückwünsche für die nächsten 50 Jahre mit einem Klick in Auftrag geben? Eine Nachfrage muss ja bestehen, sonst würde das Google nicht anbieten. Da schreibe ich doch lieber wie früher eine Postkarte. Elisabeth Popp Sehr guter Bericht der Network- Karriere über die gleiche Entlohnung von Männern und Frauen im Direktvertrieb. Dieses Thema sollte Bestandteil eines jeden Sponsorenge- LESERBRIEFE IHRE MEINUNG IST GEFRAGT spräches sein. Denn das ist leider in den meisten Branchen nicht selbstverständlich. Katrin Fischeder Das Interview mit Frau Westphal hat mir viel gegeben. Vielleicht nehmen wir uns alle viel zu wichtig und wir glauben, wir seien der Nabel der Welt. Etwas cooler geht es wohl auch, wie der Bericht zeigt. Isa Behler

NETWORK-KARRIERE

Network-Karriere / Ausgabe 10/14 - "10 Jahre"

Aktuelles