Aufrufe
vor 1 Jahr

NK 09_2019

  • Text
  • Unternehmen
  • Zeit
  • Menschen
  • Bemer
  • Geld
  • Branche
  • Produkte
  • Welt
  • Familie
  • Zukunft

20 TITELSTORY

20 TITELSTORY beispielsweise die „Tupperware“, eine Mutter der Direktmarketing-Industrie, die ihre Kunststoff-Küchenartikel sehr erfolgreich seit Jahren durch ein direktes Empfehlungsmarketing vertreibt. Solide Direktmarketing-Konzepte, hinter denen ein vernünftiges und sinnvolles Produkt steht, begrüße ich somit ausdrücklich. Die zahlreichen schwarzen Schafe in der Network- Marketing-Branche sorgen allerdings stets dafür, dass die Branche in ihrer Gesamtheit in Verruf gerät, weil nicht differenziert wird im Hinblick auf die Geschäftspraktiken und Geschäftsmodelle. Ich differenziere hingegen und benenne nicht nur Indikatoren, die zur Vorsicht mahnen, sondern nenne auch Ross und Reiter bei dubiosen Geschäftskonzepten und mutmaßlichen Betrugs-Systemen. lich eine dreistellige Zahl von häufigsten bei mir angefragten, mut- ding- oder generell Online-Invest- Anzeigen, die ich erstattet maßlichen Krypto-Betrugs- (SCAM) ment-System tätigen. habe. Nicht weil ich geschä- und Schneeball-Systemen (PONZI). digt wurde, sondern weil ich Nachfolgend meine wichtigsten Emp- 1. Impressum? aufgrund meiner Arbeit und auf fehlungen, die Sie prüfen sollten, Ist ein rechtskonformes Impressum Basis von Zuschriften zur Erkennt- bevor Sie eine Investition in einen auf der Internetseite vorhanden, mit nis gelange, es mit Betrügern zu Krypto-Anbieter bzw. Krypto-, Tra- entsprechender Datenschutzerklä- tun zu haben. In fast allen Bundesländern können Anzeigen bei den zuständigen Behörden auch online erstattet werden. Gleichzeitig informiere ich nationale und internatio- ten Anwälte nale Aufsichtsbehörden, in erster Das Internet verfüge. Zugleich Linie die Bundesanstalt für Finanz- ist kein rechtsfrei- schalte ich stets die Behör- dienstleistungsaufsicht BaFin aus er Raum! Ich wurde in der Vergangenheit von den ein über die Polizeidienststellen und Staatsanwaltschaften und Deutschland, die Finanzmarktaufsicht FMA aus Österreich und dem Fürs- VITA dubiosen und überwiegend vollkommen unqualifizierten Beratern nutze auch die digitalen Möglichkeiten von Online-Strafanzeigen. tentum Liechtenstein oder die Finanzmarktaufsicht FINMA in der Markus Miller bzw. Vermittlern und sogenannten Schweiz. Mittlerweile habe ich aber Markus Miller (geboren 1973) ist „Sponsoren“ dieser Vertriebssysteme Polizei, Staatsanwaltschaft und auch bei außereuropäischen Behör- Gründer von KRYPTO-X.BIZ und Chefana- immer wieder massiv angegangen, Aufsichtsbehörden steigern ihre den Anzeigen erstattet und selbst lyst und Geschäftsführer des spanischen Medien- und Beratungsun- diffamiert und auch von mehreren Digitalkompetenz zunehmend! mit dem FBI aus den USA hatte ich ternehmens GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U. mit Sitz auf der Baleareninsel Unternehmen juristisch belangt: von Auf meine Empfehlung, eine Straf- schon Kontakt. Im Zusammenhang Mallorca, dem Betreiber der Informations-, Kommunikations- und Unterlassungserklärungen – von de- anzeige zu erstatten, erhalte ich nicht mit dem mutmaßlichen Betrugsfall Consultingplattform GEOPOLITICAL.BIZ. Er koordiniert als Geschäfts- nen ich noch nie eine unterschrieben selten von geschädigten Investoren wurde ich aufgrund meiner Recher- führender Gesellschafter ein internationales Informations- und Kom- habe – bis hin zu zahlreichen Klagen oder Networkern übrigens zunächst chen und Berichte sogar schon zur munikations-Netzwerk von Steuerberatern, Rechtsanwälten, Wirt- vor Gerichten. Journalistisch lasse ich die pessimistische Antwort, dass das bekannten ZDF-Sendung „Akten- schafts- und Finanzexperten. Miller ist langjähriges Mitglied des Deut- mir meinen Mund nicht verbieten. doch nichts bringt, weil die Polizei zeichen XY – Spezial: Vorsicht, Be- schen Fachjournalisten-Verbands DFJV und steht neben seiner Funkti- Ebenso bewerte ich auch derartige sich damit gar nicht auskennt. Das ist trug!“ mit Rudi Cerne als Experten on als Medien-Unternehmer für freiheitlichen, unabhängigen und in- Entwicklungen im Hinblick auf „Hater“ ein großer Trugschluss. Bereits seit und Interviewpartner eingeladen. vestigativen Journalismus in Form fundierter Recherchen und Analy- und „Neider“ längst auch als positive dem 1. Januar 2015 besteht bei der sen. Als offizieller Markenbotschafter (Ambassador) und Branchen-In- Entwicklungen und Auszeichnungen Generalstaatsanwaltschaft Bamberg Kryptos und Trading: acht Tipps sider für Geopolitik, Ökonomie und Geld der XING AG ist Markus Miller für meine Arbeit. Ich kann ebenso be- beispielsweise die Zentralstelle Cyber- zur Erkennung von Betrugs- ein gefragter und renommierter Social-Media-Experte. Mit über stätigen, dass Meinungs- und Pres- crime Bayern (ZCB). Diese Zentral- Systemen! 116.000 Followern ist Markus Miller die Nr. 1 auf XING. Weitreichende sefreiheit nach wie vor sehr starke stelle ist bayernweit zuständig für Erfreulicherweise darf ich fortlau- Bekanntheit erlangte er durch seinen Live-Auftritt bei „Aktenzeichen Säulen unseres freiheitlichen Rechts- die Bearbeitung herausgehobener fend eine Vielzahl neuer Leser bzw. XY – Spezial: Vorsicht, Betrug!“ Sein letztes Buch „Die Welt vor dem systems sind. Eingeleitete, rechtliche Ermittlungsverfahren im Bereich der Interessenten und Kunden begrü- Geldinfarkt“ ist ein Manager Magazin-Bestseller. Sein Ende 2019 er- Schritte gegen mich waren stets er- Cyberkriminalität. Vergleichbare Ent- ßen. Leider stehen dabei die ersten scheinendes neues Buch trägt den Titel „Finanzielle Selbstverteidi- folglos, da meine Berichte absolut wicklungen gibt es in allen Bundes- Fragen an mich sehr häufig im Zu- gung“. sauber und belastbar recherchiert ländern, ebenso wie bei den Straf- sammenhang mit fehlgeschlagenen, www.geopolitical.biz sind und ich selbst – über mein um- verfolgungsbehörden in Österreich betrügerischen „Online-Investments“. www.krypto-x.biz fassendes Experten-Netzwerk – auch oder in der Schweiz. Ich persönlich Aktuell habe ich meine KRYPTO-X- nicht gerade über die schlechtes- erreiche im Jahr 2019 voraussicht- Todesliste aktualisiert, mit den am 09.2019

TITELSTORY 21 eine nicht unbeachtliche Anzahl von angeblichen „Anlegerschutzanwälten“ mit wenig professionellen Herangehensweisen im Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechts glänzen. Zu oft werden auch ganz offensichtlich nicht erfolgsversprechende Klagen erhoben und unter Vorspiegelung falscher Tatsachen wird den Anlegern suggeriert, das Richtige zu tun, wenn sie den Prozess fortführen. Die ahnungslosen Anleger werden von den Rechtsanwälten ermutigt, rechtliche Maßnahmen gegen ihren Vermittler, Berater beziehungsweise ihren Sponsor zu ergreifen. Dies führt nicht selten dazu, dass rung (DSGVO) und Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)? 2. Zulassungen? Sind bei Trading-, Brokerage- und Investment-Systemen entsprechende Zulassungen der Finanzaufsichtsbehörden (BaFin, FMA, FINMA) vorhanden? 3. Handelsregister? Ist das entsprechende Unternehmen mit seinem Gewerbe überhaupt im Handelsregister eingetragen und der Gerichtsstand somit korrekt angegeben, ebenso wie verantwortliche Personen? Ist ein Firmensitz im Ausland – beispielsweise in Übersee – plausibel (Haftung, Regulierung, Steuern) oder verbirgt sich dahinter lediglich ein Briefkasten? 4. Team-Zusammensetzung? Gibt es ein Team, das auf der Internetseite transparent dargestellt ist und haben die Mitglieder auch die Kompetenz, das beschriebene Geschäftsmodell umzusetzen? Sind die angegebenen Teammitglieder überhaupt reale Personen? Hier hilft eine Suche nach den Namen bei Business-Plattformen wie LinkedIn oder XING bzw. Twitter. 5. Google-Recherche? Gibt es bereits Warnungen zum jeweiligen Anbieter im Internet, sei es von Aufsichtsbehörden, Erfahrungsberichten von Kunden oder journalistischen Recherchen? Sind die handelnden Personen bereits einmal negativ in Erscheinung getreten? Beispielsweise mache ich stets die Erfahrung, dass bei jüngeren MLM- Systemen wie BitClub Network, WeGoCrypto WGC, Arbitracoin, Aequatorcoin, Infinity Economics (XIN), Smart Trade Coin, Pulse Empire, Top10Coins, Plus Token, Karatbank Coin, Tycoon69, BCB4U, MCV-CAP, Minerva Trading Bot, Kryptogold, Lopoca, Cloud Token oder Glamjet, zahlreiche MLM-Provisions-Vertriebler in der Vergangenheit bereits mutmaßliche Mega-Betrugsprogramme wie OneCoin, Cryp Trade Capital, Optioment, USI-Tech oder Questra vermittelt haben. 6. Geschäftsmodell? Ist das Businesskonzept des Anbieters überhaupt plausibel? Ist bei einer beworbenen Krypto-Währung bzw. einem Token überhaupt eine de zentrale, einsehbare Blockchain vorhanden? Ist das nicht der Fall, ist die Wahrscheinlichkeit eines Shitcoin- bzw. SCAM-Investments annähernd 100 Prozent. 7. Renditeversprechen? Sind Gewinnprognosen überhaupt realistisch und gibt es eventuell sogar Renditeversprechen? Meine Empfehlung: Sobald im Krypto- oder Trading-Bereich Renditen versprochen oder garantiert werden (z. B. Bitclub Network, Plus Token) gilt: Finger weg! 8. Basiert das Angebot auf einem MLM-System? Sobald ein Krypto-Angebot oder eine Krypto-Währung auf einem MLM- System (Multi-Level-Marketing, Network-Marketing) basiert und Provisionen für eine Vermittlung an Sponsoren bezahlt werden gilt für mich ausnahmslos: Finger weg! Sollte das Kind bereits in den Brunnen gefallen sein, sind die nachfolgenden Punkte ratsam: ❙ Anzeige bei der Polizei erstatten ❙ Nationale Aufsichtsbehörden informieren (BaFin, FMA, FINMA) ❙ Beschreitung des Rechtsweges über einen spezialisierten Fachanwalt für Anlegerschutzrecht, Bankund Kapitalmarktrecht bzw. Verbraucherrecht. Meine Empfehlung: Nehmen Sie Ihre Upline, also Ihren Vermittler/Sponsor in Haftung und verklagen Sie diesen! Was tun, wenn ich als Networker von einer Schadensersatzklage betroffen bin? Selbstverständlich unterstelle ich nicht jedem MLM-Vermittler pauschal eine betrügerische Absicht. Ich habe mittlerweile viele Networker kennengelernt, die aus Unwissenheit in Kombination mit gutgläubiger Naivität nach eigentlich bestem Wissen und Gewissen Betrugs-Systeme vermittelt haben und nun vor einem Scherbenhaufen oder teilweise sogar den Trümmern ihrer Existenz stehen. Grundlegend gilt: Unwissenheit schützt nicht vor Strafe. Was aber ist zu tun, wenn ein unbedarfter, gutgläubiger Networker, der nach bestem Wissen und Gewissen ein System oder ein Produkt weiterempfohlen und vermittelt hat, auf einmal vor einer Klage bzw. einem Schadensersatzprozess steht? Die Haftungsrisiken für Networker, MLM-Vertriebler und Finanzvermittler steigen massiv Ein immer aufsehenerregenderes Thema ist das ständig wachsende Haftungsrisiko und die Verwicklung in Schadensersatzprozesse für Networker, Sponsoren, Vermittler und Berater aus dem Bereich der Krypto- Währungen, aber auch im Segment von Forex-, Devisenhandels- bzw. sonstiger Trading-Systeme. Es ist davon auszugehen, dass die Schadensersatzforderungen und -klagen der Anleger auch in Zukunft kontinuierlich zunehmen werden. Bei erlittenen finanziellen Verlusten ist für die Anleger häufig der naheliegendste Weg, rechtliche Schritte gegen den eigenen Sponsor einzuleiten, der das entscheidende Finanzanlageprodukt empfohlen hat, was ich ja auch empfehle. Ein Grund, der die Networker zur Zielscheibe der rechtlichen Auseinandersetzung werden lässt, ist, dass die Network-Unternehmen ihren Firmensitz häufig im außereuropäischen Ausland haben und dem Grunde nach kaum kontaktierbar sind, wohingegen die Kontaktdaten des eignen Sponsors in der Regel bekannt sind. Die Networker sind sodann mit Haftungsproblematiken und rechtlichen Fragestellungen konfrontiert, von denen sie zuvor noch nicht einmal gehört haben. Auf einmal sind sie Partei eines Schadensersatzprozesses wegen vermeintlicher Schlecht- oder Falschberatung, wobei sie in vielen Fällen völlig unbedarft nach bestem Wissen und Gewissen ihrer Tätigkeit nachgekommen sind. Meine Erfahrung: Je tiefer die Stellung in der Vertriebsstruktur (Upline/Downline), desto höher die Naivität und Unwissenheit. Fakt: Die Rechtsprechung der Gerichte wird immer verbraucherfreundlicher Dramatisch sind sodann auch die Fälle, in denen das „Investmentprodukt“ im eigenen Bekannten- und Freundeskreis oder sogar in der Familie empfohlen wurde. Bleibt der versprochene Erfolg aus oder entstehen sogar existenzbedrohende finanzielle Verluste, kann die Empfehlung auch zur sozialen Ausgrenzung führen. Derzeit ist davon auszugehen, dass derartige Rechtskonflikte weiter zunehmen werden. Die verbraucherfreundliche Rechtsprechung unterstützt eindeutig den Verbraucherschutz und wird dies auch in Zukunft tun. Im Rahmen dieser Entwicklungen kommt hinzu, dass die Schadensersatzprozesse der Anleger ins Leere laufen, weil die etwaigen Vorwürfe haltlos sind. Derartige „Anlegerschutzanwälte“ lassen sich in der Regel jedoch nicht davon abhalten, ihr profitables Geschäftsmodell weiter auszubauen. BUCHTIPP: Die Welt vor dem Geldinfarkt Wie Sie sich mit finanzieller Selbstverteidigung Ihr eigenes Fort Knox schaffen. Verlag: FinanzBuch Verlag 352 Seiten · 19,99 Euro ISBN-10: 9783959720137 Setzen Sie im Bedarfsfall auch hier auf spezialisierte Anwälte für MLM-, Vertriebs- und Krypto-Recht! Ein Schadensersatzprozess kann ein erhebliches Schadenspotenzial für Networker, Sponsoren, Vermittler und Berater mit sich bringen. Daher sollte schnellstmöglich ein kompetenter und in diesem Bereich erfahrener Rechtsanwalt hinzugezogen werden. Das gesamte Thema ist hochkomplex und besonders anfällig für Fehler bei mangelnder Expertise und Professionalität. Meine Empfehlung: Wirtschaftsmediation statt teurer Gerichtsprozesse! Wenn Konflikte im eigenen privaten Umfeld durch die Empfehlung eines nicht erfolgreichen Finanzanlageprodukts entstanden sind, kann darüber hinaus eine sogenannte Wirtschaftsmediation als außergerichtliches Konfliktlösungsverfahren Lösungen bieten. Dieser Weg spart vor allem auch ausufernde Anwalts- und Gerichtskosten.

NETWORK-KARRIERE

Network-Karriere / Ausgabe 10/14 - "10 Jahre"

Aktuelles