Aufrufe
vor 1 Jahr

NK 12_2018

  • Text
  • Menschen
  • Unternehmen
  • Healy
  • Produkte
  • Branche
  • Direktvertrieb
  • Zukunft
  • Deutschland
  • Markus
  • Zeit

18 BRANCHE

18 BRANCHE NAHRUNGSERGÄNZUNG: KONZENTRIERTER GESUNDHEITSKICK IM HÖHENFLUG Kochshows, Ernährungstipps oder Rezeptbücher rund um die gesunde Ernährung liegen im Trend. Dies verdeutlicht: Das Bewusstsein für den Zusammenhang von Ernährung und Gesundheit ist in der Bevölkerung gestiegen. Viele haben im hektischen und stressigen Alltag das Gefühl, sich nicht genug um ihre Ge sundheit kümmern zu können. Schnell greift da so mancher auf Nah rungsergänzungsmittel zurück, die Hilfe versprechen und die Selbstoptimierung vorantreiben sollen. Kaum einer macht sich allerdings Gedanken über die Qualität und die Einnahmemenge dieser Mittelchen. Der schnelle Energie- oder Gesundheitskick steht häufig im Mittelpunkt. Dabei wäre gerade in diesem Bereich eine gute Beratung wichtig. werden synthetisch hergestellt, können aber auch natürliche pflanzliche Stoffe beinhalten. Superfoods zählen dagegen zu den natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln. Sie bleiben weitgehend naturbelassen. Durch ihren Konsum versprechen sich viele einen gesundheitlichen Nutzen zu der herkömmlichen Ernährung. „Wir stellen in den letzten Jahren eine erhöhte Nachfrage an hochwertigen Bio-Nahrungsergänzungsmittel fest“, sagt Jerome Hoerth, General Manager von QN Europe. „In unserem Produktportfolio bieten wir zum Beispiel Guaringa an, einen ernährungsfokussierten Energy Drink aus natürlichen Koffe- Etwa ein Drittel der Erwachsenen schwört auf Nahrungsergänzung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Forsa-Umfrage von 2016, die die Verbraucherzentralen in Auftrag gegeben haben. 51 Prozent der Verbraucher glauben, dass Nahrungsergänzungsmittel für die Gesundheit sehr förderlich sind. Von den Verbrauchern, die diese Mittel selbst einnehmen, erwarten sogar 83 Prozent eine positive Wirkung. Doch was bedeutet Nahrungsergänzung und was versteht man unter Superfood? © unsplash/juan-pablo-rodriguez Nahrungsergänzungsmittel enthalten Nährstoffe wie Vitamine oder Mineralstoffe und sollen die normale Ernährung ergänzen. Sie gehören zu den Lebensmitteln, nicht zu Arzneimitteln. Erhältlich sind sie oft in einer hochdosierten Form als Pillen, Kapseln oder Pulver. Die meisten in-Quellen wie z. B. Maca, Moringa und Guarana.“ Jerome Hoerth Die Zielgruppe wird vielfältiger Längst ist Nahrungsergänzung nicht nur mehr etwas für Sportler. Durch ihren besonderen Lebensstil ist das Thema auch im zunehmenden Maße für Vegetarier und Veganer attraktiv, liefern Nahrungsergänzungsmittel doch die Nährstoffe, die bei dieser Ernährungsweise häufig zu kurz kommen. Wer zum Beispiel Fleisch, Fisch und Milchprodukte komplett vom Speiseplan streicht, muss nach Alternativen suchen. Besonders problematische Nährstoffe lassen sich aber inzwischen durch vegane Nahrungsergänzungsmittel in die Ernährung einbauen. Vor allem das Vitamin B12, das nur in tierischen Lebensmitteln vorkommt, kann über Nahrungsergänzungsmittel hinzugefügt © unsplash/radu-florin Nahrungsergänzung ist wichtiger Zweig im Direktvertrieb Health-Produkte und Nahrungsergänzungsmittel sind seit Langem auch in der Direktmarketing-Branche ein wichtiger Wirtschaftszweig. Viele Verbraucher nutzen den direkten Kontakt mit ihrem Vertriebspartner, um sich individuell beraten zu lassen. Auch wenn Direktmarketing-Unternehmen sich in einem harten Wettbewerb mit Bioläden und Internet- Anbietern befinden, wurden 2015 mit Nahrungsergänzungen oder Health-Produkten weltweit rund 61,73 Milliarden Dollar umgesetzt. „In den Gesprächen mit unseren Kunden erfahren wir immer wieder, dass für sie vor allem die Qualität der Nahrungsergänzungsmittel wichtig ist“, so Jerome Hoerth. „Für mich liegt der Vorteil des Direktvertriebes © unsplash/jannis-brandt genau in diesem Punkt, nämlich die werden. „Egal wann und wofür man diese Mittel einnimmt, es ist immer wichtig zu wissen, welches Produkt für wen gut ist und in welcher Dosis“, meint Jerome Hoerth. „Daher ist aus meiner Sicht eine gute Beratung sehr hilfreich.“ Nahrungsergänzung ist ein Wachstumsmarkt Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel wächst weiter, wie eine Untersuchung des Beratungsunternehmens Iqvia zeigt. 2017 lag der Umsatz bei 1,2 Milliarden Euro, 5,0 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Im- mer mehr Menschen suchen in stressigen Zeiten anscheinend nach Mitteln, die ihre Gesundheit unterstützen. Laut einer Befragung des Marktforschungsinstituts Nielsen aus dem Jahr 2016 baut inzwischen jeder vierte Deutsche Superfood-Produkte in den eigenen Ernährungsplan ein. Kein Wunder also, dass Nahrungsergänzung heute kein Nischenprodukt mehr ist, das man nur in Naturkostläden oder im Internet kaufen kann. Wer sich besonders gesund ernähren will, der findet zahlreiche Angebote in den Regalen der Supermärkte. persönliche Beratung und Empfehlung der richtigen Produkte.“ Auch das Thema „Bio“ nimmt in diesem Bereich einen immer größeren Stellenwert ein. Die Verbraucher erwarten mittlerweile von der Lebensmittelindustrie Produkte in Bio-Qualität. So verwundert es nicht, dass mit Bio-Lebensmitteln laut dem Marktforschungsunternehmen GfK inzwischen ein Jahresumsatz von sechs Milliarden Euro erzielt wird. „Wir werden auch in Zukunft weitere qualitativ hochwertige Produkte in diesem Bereich auswählen und vertreiben“, betont Jerome Hoerth. www.qneurope.com/de 12.2018

TITELINTERVIEW 19 „GANZE ARBEITS- UND WIRTSCHAFTSBEREICHE WERDEN VERSCHWINDEN UND DURCH NEUE DIGITALE GESCHÄFTSFELDER ERSETZT“ „DAS INTERNET DER DINGE IST EIN ZUKUNFTSMARKT FÜR NETWORKER!“ Die industrielle Revolution begann einst mit der Einführung der Dampfmaschine. Heute befinden wir uns inmitten des Zeitalters der Digitalisierung. Unsere Arbeitsplätze, wie wir sie kennen, werden sich massiv verändern. Zahlreiche Berufe werden in Zukunft von Robotern auf Basis von Algorithmen erledigt werden. Aber es werden auch neue Berufsbilder, neue Geschäftsmöglichkeiten und somit große Chancen im Fahrwasser der Digitalisierung entstehen – speziell für Networker, deren Nährboden die Welt des Internets ist. Daten sind dabei eine der wichtigsten Währungen unserer Zeit. Daten sind heute die Goldminen des 21. Jahrhunderts. Das Internet hat mittlerweile fast alle Bereiche Ihres Lebens erobert. Für Networker entstehen neue, auch virtuelle Produkte und Vertriebswege. Gleichzeitig nehmen aber auch die Fallstricke durch unseriöse Anbieter massiv zu. Damit einhergehend steigen betrieb liche Produkthaftungsrisiken für den Direktvertrieb sowie persönliche Rechts- und Klagerisiken für Net- worker. Network-Karriere-Herausgeber Bernd Seitz wirft mit dem Bestsellerautor und Krypto-Währungs-Experten Markus Miller einen Blick auf das Zeitalter der Digitalisierung und die neu entstehende Krypto-Ökonomie. Die Digitalisierung hat nicht nur große Veränderungen in der Wirtschaft, der Gesellschaft oder der Politik, sondern auch in den Bereichen Bildung, Kultur oder Sport bewirkt. Für Networker bieten sich durch die Entstehung neuer Produkte und Märkte in Kombination mit der digitalen Vernetzung große Zukunftsmärkte und Chancen. Network-Karriere: Sie bezeichnen die Digitalisierung als sechsten Kondratieff-Zyklus, können Sie uns das kurz erläutern? Markus Miller: Der russische Wissenschaftler Nikolai D. Kondratieff (1892–1938) gilt als der Begründer der sogenannten Theorie der langen Wellen. Diese Wellen beschreiben etwa 50 bis 60 Jahre dauernde Zyklen des wirtschaftlichen Auf- und Abschwungs. Demnach folgen auf einen Abschwung durch wegweisende neue „Basisinnovationen“ neue, lang andauernde Zyklen des Aufschwungs. Bislang gab es im Zuge der Industrialisierung fünf sogenannten Kondratieff-Zyklen, die durch die folgenden Basis-Innovationen eingeleitet wurden: ❙ Die Dampfmaschine, ❙ die Eisenbahn, ❙ die Elektrotechnik, ❙ das Automobil und ❙ die Informationstechnik. Aus Sicht zahlreicher Wirtschaftsforscher, deren Einschätzung ich teile, erfüllt die Digitalisierung alle Voraussetzungen für einen neuen, den sechsten Kondratieff-Zyklus, der weitere 30 bis 40 Jahre erhebliche Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft haben wird. NK: Können Sie uns anhand einer Branche die Veränderungen durch die Digitalisierung veranschaulichen? Markus Miller: Die Film- und Fotoindustrie ist ein Musterbeispiel der digitalen Revolution und der Macht der Digitalisierung, weil Sie diese Entwicklung in Ihrem Alltag mir Sicherheit miterleben konnten: Digitale Kameras haben analoge Kameras und Fotoapparate mittlerweile fast komplett ersetzt. Gleiches gilt für analoge Tonträger (LPs, Kassetten, CDs) die überwiegend durch digitale Geräte (MP3-Player) abgelöst wurden. Zahlreiche weitere Branchen werden diesen einschneidenden Entwicklungen bereits in naher Zukunft folgen. Ganze Arbeits- und Wirtschaftsbereiche werden verschwinden und durch neue digitale Geschäftsfelder ersetzt. Am deutlichsten bewusst wird mir persönlich die fortschreitende Digitalisierung im Zusammenhang mit den zahlreichen Applikationen (Apps) für die unterschiedlichsten Bereiche, die ich mittlerweile wie selbstverständlich über mein Smartphone nutze. NK: Die Welt ist also auf dem Weg zur totalen digitalen Vernetzung? Markus Miller: Ja. Soweit es sich um körperliche Dinge bzw. Gegenstände handelt, sind immer mehr davon untereinander vernetzt. Zum Beispiel Maschinen, Ampeln, Wetterstationen, Beleuchtungssysteme und vieles mehr. Diese Vernetzung von Gegenständen über das Internet wird als Internet der Dinge (IoT = Internet of Things) bezeichnet. Da jegliche Gegenstände unseres täglichen Lebens zukünftig miteinander verbunden werden können – und auch werden! –, spricht man auch vom „Internet von Allem“ (IoE = Internet of Everything) verwendet. Im Immobilienbereich sind die Entwicklungen bereits beeindruckend im Bereich „Smart Homes“, also intelligenter Haustechniken. Am verbreitetsten sind hierbei Geräte aus der Kategorie „Vernetzung und Steuerung“. Hierzu gehören „Dinge“ wie smarte Lautsprecher (Amazon Echo, Google Home etc.), zentrale Steuerungs- und Kommunikationseinheiten (Gateways/Hubs), programmierbare Steuerknöpfe (z. B. Wandtaster, Drehknöpfe) sowie Steckdoseneinsätze zum Ein- beziehungsweise Ausschalten nicht-smarter Geräte. In rund sechs Millionen Haushalten in Deutschland gibt es bereits mindestens eine Smart Home- Anwendung. Bis zum Jahr 2023 ist werden sich diese Zahlen auf 13,5 Millionen mehr als verdoppeln. Aus einem kürzlich von McKinsey veröffentlichten Bericht geht hervor, dass sekündlich 127 neue Geräte mit dem Internet verbunden werden. Dennoch

NETWORK-KARRIERE

Network-Karriere / Ausgabe 10/14 - "10 Jahre"

Aktuelles