Aufrufe
vor 1 Woche

Digital Transformation 2018

  • Text
  • Unternehmen
  • Transformation
  • Digital
  • Digitale
  • Digitalisierung
  • Digitalen
  • Schweiz
  • Kmus
  • Technologien
  • Firmen

BUSINESS und geübt

BUSINESS und geübt werden. Verwaltungsräte tun heute gut daran, wenn sie ihr Topmanagement dazu anhalten, entsprechende Checklisten vorzubereiten und Trainings abzuhalten. Gute Kommunikatoren in der Krise fallen leider nicht vom Himmel – es ist alles eine Frage der Vorbereitung. Die Digitalisierung fordert die Unternehmen, möglichst sicher mit ihren Daten umzugehen. Die Geschäftsprozesse und die Mitarbeitenden wiederum brauchen Flexibilität und Offenheit. Wie sollten sich die Akteure in diesem grossen und längst globalisierten Spannungsfeld verhalten? Dieses Spannungsfeld ist das zentrale Arbeitsfeld der Zukunft, denn tendenziell dürften die Systeme eher offener werden, was die Einfallstore öffnet für Leute, die nicht nur Gutes im Sinne haben. Die Investitionen in die IT-Sicherheit werden für viele sensible Branchen deutlich zunehmen, aber vermutlich müssen wir uns alle daran gewöhnen, dass es die hundertprozentige Sicherheit nicht gibt. Gerade wir Konsumenten, die auch auf allen sozialen Medien unterwegs sind, müssen uns an die eigene Nase fassen, wenn unsere Daten abgesaugt werden. Vielleicht ist die Gegenstrategie heute: möglichst viel ins Netz stellen. Denn ist erstmals alles öffentlich, dann gibt’s kaum noch private Dinge, die gestohlen werden können. Oder man bleibt gleich ganz offline. Das ist vielleicht der letzte Luxus des 21. Jahrhunderts – auf online zu verzichten. Die Sensibilisierung muss beim Unternehmer und den zu befähigenden Mitarbeitern beginnen. Da stehen bekanntlich viele Unternehmen vor einigen zusätzlichen Herausforderungen und Investitionen. Die meisten verantwortlichen Unternehmer haben die Herausforderungen erkannt. Bei wem das noch nicht angekommen ist, der dürfte in den nächsten Jahren ohnehin Probleme bekommen. Viel wichtiger scheint mir, dass man die Mitarbeiter auf diesem Weg der Digitalisierung mitnimmt und die Ängste thematisiert und klar adressiert. Viele Firmenlenker haben hier grosse Defizite. Immer nur Disruption rufen und wunderbare Zukunftsvisionen entwerfen, nutzt nichts, wenn man seine Mitarbeiter nicht mit ins Boot holt. Hier gibt es noch gewaltige Defizite. Die Kommunikationsfähigkeit von gewissen Chefetagen ist leider sehr beschränkt. Es stehen einige Regulationen an oder sind schon in Kraft, zum Beispiel beim Datenschutz und bei der Cyber Security (CH-DSG, EU-DSGVO/GDPR). Wie schätzen Sie hier den Stand der Schweizer Unternehmen ein? Fast jeder Kongress in diesen Tagen beschäftigt sich mit dem Thema Digitalisierung – hier wird sehr viel informiert und diskutiert. Deutlich weniger diskutiert werden die Sicherheits aspekte und disruptiven Auswirkungen. Wobei man auch nicht so tun sollte, als würde morgen mit einem Mal die ganze Welt auf den Kopf gestellt. So erschreckt man eher Mitarbeiter als dass man sie auf dem Weg mitnimmt. Die Digitalisierung würde ich eher als eine Evolution als eine Revolution beschreiben. Da bin ich sehr bei der letzten Studie von Avenir Suisse, die besagt, dass wir schon Jahre in einem Prozess der Digitalisierung stecken und dass dieser oft langsamer verläuft als viele meinen. Glücklicherweise – so haben wir nämlich Zeit, uns darauf einzustellen. Von dieser «Disruptions-Hysterie», mit der Unternehmensberater gerne ihre Kurse und Beratungen verkaufen, halte ich wenig. « Cyberrisiken sind definitiv auf Stufe der Geschäftsleitung angekommen. » Reto Lipp, SRF- und Eco-Moderator Informationsethik und Privacy sind im Rahmen der Digitalisierung und im Zeitalter der Datenraffinierung mittels Big Data und künstlicher Intelligenz die vermeintlich letzten Bastionen. Wie schätzen Sie diese Aspekte ein? Der gläserne Konsument ist leider keine Alptraumvision aus einem Science-Fiction-Film mehr, sondern Realität. Firmen tun allerdings gut daran, mit ihren mithilfe von Big Data gesammelten Daten ethisch korrekt umzugehen. Denn im Zeitalter der Datentransparenz und der globalisierten sozialen Medien führen Datenlücken ganz schnell zu weltweiten Reputationsproblemen. Viele Firmen haben heute eigentlich «Control-Rooms» eingerichtet, in denen sie überwachen, was weltweit in den sozialen Medien über sie berichtet wird. Datenlücken können eine Firma ruinieren, aber auch der unbedachte Umgang mit Daten oder flapsige Bemerkungen dazu können zu einer weltweiten Rufschädigung führen. Die Firmen müssen mehr in diesen Bereich investieren und auch stärker zusammenarbeiten. Denn Datensicherheit und Privacy sind firmenübergreifende Themen, die nicht nur unternehmensspezifisch angegangen werden können. Sie sind ein aktiver Influencer in den sozialen Medien. Ist es wirklich ein Vorteil, dass die Digitalisierung genau jetzt stattfindet, in einer Zeit, in der die Babyboomer in Pension gehen? Das halte ich für einen grossen Vorteil, denn tatsächlich werden sich in den nächsten Jahren in der Schweiz hunderttausende Babyboomer – ich gehöre auch dazu – vom Arbeitsmarkt zurückziehen. Gleichzeitig wird die Digitalisierung ganz sicher auch den einen oder anderen Job kosten. Wir sehen das beispielsweise gerade in den Medien, wo Journalisten-Jobs immer rarer werden, da die Digitalisierung den ganzen Mediensektor völlig umkrempelt – und heute immer mehr Werbung zu Google und Facebook geht. In einer solchen Situation ist es sicher eine Erleichterung, dass nicht allzu viele Junge auf den Arbeitsmarkt drängen. Das wird die Situation entspannen – und auch die Ängste vor der Digitalisierung etwas relativieren. Artikel online: www.netzwoche.ch ▸ Webcode DPF8_90902 16 DIGITAL TRANSFORMATION

Digitale Transformation mit swisspro Solutions AG Die digitale Transformation stellt Verantwortliche vor erhebliche Herausforderungen. Die swisspro Solutions AG als neue Nummer eins im Unify-Umfeld kann Ihnen dank der guten Partnerschaft mit Swisscom optimale bedürfnisbezogene Lösungen anbieten, wobei die Datenhaltung in der Schweiz jederzeit gewährleistet wird! FIRMENPORTRÄT Anspruch an einen heutigen Arbeitsplatz Technische Verantwortliche stehen heute vor der grossen Herausforderung, wie sie im Zeitalter der digitalen Transforma tion ihren Mitarbeitenden zukunftsorientierte Arbeitsplätze bieten können. Entsprechend haben sich die Ansprüche massiv verändert. So geht die heutige Kommunikation weit über das einfache Gespräch hinaus. Vielmehr steigt das Bedürfnis, sich frei wählbar zwischen Chat, Sprache oder sogar Video telefonie austauschen zu können. Zudem ist ein verstärktes Interesse an flexiblen Arbeitsplätzen feststellbar. Dabei soll aber die Zusammenarbeit mit den Kollegen keinesfalls ein geschränkt sein. Dies alles bedarf neuer Lösungsansätze und neuer Applikationen, die von Vorteil zwecks Kundenbindung auch über das eigene Firmennetz hinausgehen und funktio nieren. unseren interessanten «Pay per Use»-Miet-Modellen. Dabei haben Sie die Wahl, ob die Lösung bei Ihnen vor Ort, teilweise oder auch im Ganzen bei Swisscom im Rechenzentrum gehostet werden soll (siehe Grafik). Erweitert können sogar noch ausgewählte Webapplikationen, wie beispielsweise die innovative Collaboration-Lösung Circuit, miteingebunden werden. Gerne beraten wir Sie, um den für Sie besten Ansatz zu finden. Für weitere Auskünfte stehen wir gerne zur Verfügung. Die Lösung kann bei Ihnen vor Ort, teilweise oder auch im Ganzen bei Swisscom im Rechenzentrum gehostet werden. Herausforderung Dafür sind Anpassungen und Ausbauten an der Firmeninfrastruktur nötig, was wiederum mit Kosten verbunden ist. Wobei sich dann die Frage stellt, wo und wie investiert werden soll. Lösungsansätze Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, ihr System bei Ihnen vor Ort auf den neuesten Stand der Technik zu bringen, oder Sie verzichten auf die einmaligen Investitionen und profitieren von Wer sind wir? Per 1. Mai haben wir unsere langjährige Partnerschaft zum Aufbau des grössten Unify-Kompetenz-Center der Schweiz mit Swisscom erweitert. In diesem Zusammenhang wurde unser Team auch mit mehr als 130 zusätzlichen System- und ICT- Spezialisten verstärkt. Dadurch sind wir nun die klare Nummer eins im Unify-Umfeld und einer der grössten schweizweit tätigen Communication- und Collaboration-Anbieter. SWISSPRO SOLUTIONS AG In der Luberzen 1 8902 Urdorf Tel. 058 263 21 11 swisspro.ch swissproSolutionsAG@swisspro.ch Partner Master OpenScape Enterprise Master OpenScape 4000 Master OpenScape Business Master OpenScape Contact Center Master Health Station HiMed Authorized OpenScape Cloud DIGITAL TRANSFORMATION 17