Aufrufe
vor 4 Monaten

Digital Transformation 2018

  • Text
  • Unternehmen
  • Transformation
  • Digital
  • Digitale
  • Digitalisierung
  • Digitalen
  • Schweiz
  • Kmus
  • Technologien
  • Firmen

DOSSIER KOMPAKT Das

DOSSIER KOMPAKT Das Telefon im Internet In der Schweiz wird der analogen Festnetztelefonie bald vollends der Stecker gezogen; das heisst, alle analogen Telefonanschlüsse und ISDN werden verschwinden. Künftig laufen die Festnetz telefonie sowie alle damit verbundenen Dienste über das Internet Protocol (IP). Das müssen Unternehmen nun beachten. Was im 19. Jahrhundert als bahnbrechende Erfindung galt, wird heute den steigenden Ansprüchen kaum noch gerecht: das analoge Telefon. Auch der ISDN-Anschluss gilt mittlerweile als veraltet und zu unflexibel. Deshalb setzte sich in den letzten Jahren eine neue Technologie immer mehr durch: Voice over Internet Protocol, kurz VoIP. Der Autor Josef Furger, Senior Product Manager B2B, UPC Business Zuverlässig wie immer, aber mit neuen Vorteilen Im Unterschied zur klassischen Telefonie werden die Gespräche bei VoIP nicht über die Telefonleitung übermittelt, sondern über den Internetanschluss. Diese Technologie funktioniert zuverlässig und einfach. Auch die Sprachqualität nimmt nicht ab, denn mit modernen IP-Telefonen können Kunden in HD-Sprachqualität telefonieren. «Die gesprochene Sprache ist zeitkritisch», sagt Josef Furger, Senior Product Manager B2B bei UPC Schweiz. «Es ist eine kontinuierliche Kommunikation, die keine Verzögerungen erlaubt. Ob eine Website während des Ladens kurz unterbricht, das bemerkt man kaum. In einem Gespräch stört das aber ungemein. Bei VoIP gibt es deshalb eine Priorisierung der Telefonie im Netz, und auch dank der heutigen Bandbreiten wird die Telefonie nicht mehr beeinträchtigt.» Für Firmen bietet VoIP noch weitere grosse Vorteile: So kann die Telefonanlage einfach und beliebig erweitert werden, um neue Standorte oder Mitarbeitende anzuschliessen. Zudem ist die VoIP-Technologie im Vergleich zu herkömmlichen Analogund ISDN-Lösungen auch preiswerter, da der Unterhalt einer separaten Infrastruktur für die Tonübertragung wegfällt. «Aus Sicht des Betreibers stellt die Telefonie kaum mehr eine separate Dienstleistung dar, sondern eine natürliche Erweiterung des Internetzugangs», sagt Furger. Dies erlaubt auch bei den Gesprächskosten beträchtliche Einsparungen. Mitarbeiter von Unternehmen schätzen zudem besonders die flexiblen Möglichkeiten, die VoIP mit sich bringt. Dazu Furger: «Egal ob jemand von zuhause aus arbeitet oder geschäftlich unterwegs ist: Dank VoIP ist er stets unter derselben Nummer erreichbar – und dies ohne physische Infrastruktur.» Des Weiteren kann mit einer Smartphone-App die Festnetznummer auch weltweit zu den gewohnten Gesprächstarifen genutzt werden. VoIP ist erst der Anfang Nicht nur die Telefonie, sondern auch Videogespräche in HD- Qualität sind heute dank der höheren Internetbandbreiten zuverlässig möglich. «Das eine oder andere Meeting kann dadurch problemlos in den virtuellen Raum verlagert werden. Und zwar ganz ohne zusätzliche Investitionen: Ein Laptop und eine schnelle Internetverbindung genügen», führt Furger dazu aus. Investitionsschutz: Sprachdienste für alte Telefonanlagen Die Umstellung auf VoIP bringt viele Vorteile, doch traditionelle ISDN-Telefonanlagen und Alarm- respektive Haustechnikanlagen funktionieren nicht mehr. Für deren Umrüstung müssten Unternehmen teils tief in die Tasche greifen. UPC Schweiz bietet daher weiterhin ISDN-Anschlüsse für Telefonanlagen an, nur die Übertragung erfolgt über IP. Die Telefonanlage wird dabei an ein VoIP- Gateway angeschlossen. Damit kann die vorhandene ISDN-Telefonanlage weitergenutzt werden. Dazu sagt Furger: «Mit dieser Lösung können wir Unternehmen einen Investitionsschutz bieten. Denn ein Unternehmen, das noch an einen laufenden Vertrag inklusive Finanzierung seiner Telefonanlage gebunden ist, muss seine Anlage nicht wechseln. Bei UPC Schweiz haben die Unternehmen also die Wahl.» Illustration: Freepik.com 46 DIGITAL TRANSFORMATION

« Virtual PBX ersetzen alte Telefonanlagen zu einem Bruchteil der Kosten » Mit der Abschaltung von analoger Telefonie und ISDN müssen Unternehmen auf eine VoIP-Lösung migrieren. Walter Bichsel von UPC Business erklärt, welche Vorteile dies mit sich bringt und warum UPC dafür der richtige Partner ist. Interview: Marc Landis DOSSIER KOMPAKT Ist die Umstellung auf All-IP vollständig abgeschlossen? Wo gibt es noch Aufholbedarf? Walter Bichsel: UPC Schweiz Business gehört bereits seit Jahren zu den führenden Anbietern von Dienstleistungen, die auf der VoIP-Technologie basieren. Die Geschäftskundenabteilung von UPC Schweiz hat schon früh auf diesen Technologiestandard gesetzt und bringt über zehn Jahre Erfahrung in diesem Bereich mit. Somit kann die Umstellung auf All-IP als vollständig abgeschlossen erachtet werden. « Bei UPC wurde All-IP schon länger umgesetzt. » Walter Bichsel, Leiter Business Development & Product Management B2B, UPC Business Was müssen die Nachzügler jetzt beachten? Sie sollten auf eine gute Internetverbindung achten. Denn es ist möglich, Telefondaten im Netz konsequent zu priorisieren, sodass die Telefondaten Vorfahrt auf der Datenautobahn geniessen. Dadurch kann heute bereits bei geringen Bandbreiten eine störungsfreie Telefonie gewährleistet werden. Des Weiteren sollten sie von virtuellen Telefonanlagen profitieren. Telefonie lässt sich ohne spezielle Schnittstellen in bestehende Datenverarbeitungssysteme, Cloud-Anwendungen oder Office-/Homeoffice-Infrastrukturen integrieren. Denn sogenannte Virtual PBX ersetzen zu einem Bruchteil der Kosten bisherige Telefonanlagen. Zu guter Letzt sollten sie an die Sicherheit denken. Die heutigen Internetanschlüsse erfüllen zwar in der Regel alle Sicherheitsvoraussetzungen. Gegen das Restrisiko können sich Betriebe mittels Redundanz wappnen. Der Ausfall der Internetleitung kann so abgefangen werden, indem automatisch eine technologisch unabhängige Doppelleitung aktiviert wird. Was geschieht nun mit der alten Infrastruktur? Die Umstellung auf VoIP bringt viele Vorteile, doch traditionelle ISDN-Telefonanlagen und Alarm- respektive Haustechnikanlagen funktionieren nicht mehr. Für deren Umrüstung müssten Unternehmen teilweise tief in die Tasche greifen. UPC Business bietet daher weiterhin ISDN-Anschlüsse für Telefonanlagen an, nur die Übertragung erfolgt über IP. Die Telefonanlage wird dabei an ein VoIP-Gateway angeschlossen. Damit kann die vorhandene ISDN-Telefonanlage weitergenutzt werden. Welche Chancen ergeben sich durch die Umstellung? Nicht nur die Telefonie, selbst Videogespräche in HD-Qualität sind heute dank der höheren Internetbandbreiten zuverlässig möglich. Meetings können dadurch problemlos in den virtuellen Raum verlagert werden. Und zwar ganz ohne zusätzliche Investitionen: Ein Laptop und eine schnelle Internetverbindung genügen. Zusätzlich ist man dank VoIP stets unter derselben Nummer erreichbar – und dies ohne physische Infrastruktur, egal ob zuhause, im Büro oder unterwegs. Und mit einer Smartphone-App kann die Festnetznummer sogar weltweit zu den gewohnten Gesprächstarifen genutzt werden. Walter Bichsel, Leiter Business Development & Product Management B2B, UPC Business Wo kommt es zu Verzögerungen? Die ISDN-Abschaltung ist vor allem für Swisscom ein Thema. Bei UPC wurde All-IP schon länger umgesetzt. DIGITAL TRANSFORMATION 47