Aufrufe
vor 4 Monaten

IT for Gov 2017

DOSSIER KOMMUNIKATION

DOSSIER KOMMUNIKATION Immer einen Schritt voraus: Mit UCC für mehr Sicherheit Zusammenarbeit und Kommunikation in Echtzeit fördern Sicherheit rund um den Globus. Weltweit tätige Organisationen wie die Nato oder UN zeigen, wie Unified Communications bei der Friedenssicherung helfen können. Regierungen weltweit müssen sich heutzutage mit vielschichtigen Problemen auseinandersetzen: Budgets werden gekürzt, Belegschaften verkleinert, Sicherheitsrisiken steigen stetig. Trotz dieser Umstände sehen sich Behörden mit einer immensen Serviceerwartung seitens der Bevölkerung konfrontiert. Unified-Communication- und Collaboration-Lösungen (UCC) können helfen, diesen Erwartungen und Anforderungen gerecht zu werden. Sie sparen Kosten und verbessern zugleich Service, Reaktionsfähigkeit, Effektivität, Produktivität und Zusammenarbeit. Organisationen wie die Nato oder die UN sowie Regierungen, etwa die der USA, verwenden moderne UCC-Lösungen in verschiedensten Anwendungsfeldern. Mehr Stabilität und Sicherheit durch bessere Kommunikation Die UN etwa nutzt Videokonferenzlösungen der nächsten Generation für das United Nations Development Programme (UNDP). Aufgabe des UNDP ist es, in Entwicklungsländern und Krisengebieten auf der ganzen Welt Stabilität zu gewährleisten und die Lebensqualität der lokalen Bevölkerung zu erhöhen. Dies erreichen sie zum Beispiel, indem sie beratende Dienste anbieten oder einen ortsungebundenen Informationsaustausch ermöglichen. UCC-Lösungen sind dabei unabdingbar, um die auf dem Globus verteilten Angestellten des UNDP und deren Partner zu vernetzen. Auf der anderen Seite ist kaum etwas wichtiger als eine lückenlose Kommunikation bei der Sicherung des Friedens weltweit. Die Kräfte, die diesen verteidigen, müssen Angreifern und Bedrohungen immer einen Schritt voraus sein. Aus diesem Grund setzte die Nato als erste Organisation und noch vor der eigentlichen Markteinführung die Collaboration-Lösung Real Presence Centro von Polycom ein und machte das System mit dem Nato-Hochsicherheitsnetzwerk kompatibel. Seit Februar 2016 ist die Lösung Drehund Angelpunkt der wichtigsten Kommunikationskanäle der weltweit operierenden Organisation. Es ist kommunikatives Zentrum in Besprechungen, ermöglicht Ferntrainings und administrativen Austausch oder erleichtert die Zusammenarbeit bei heiklen Einsätzen. Der Erfolg eines Projekts hängt dabei oft direkt mit dem Einsatz neuester Kollaborationstechnik zusammen. Der Autor Mischa Sturzenegger, Country Manager Switzerland bei Polycom Abteilungen, unabhängig von Ort oder Netzwerk auf optimale Weise zu kommunizieren. So werden die Systeme eingesetzt, um die medizinische Versorgung von Soldaten in ihren Einsatzgebieten zeitnah zu gewährleisten, etwa durch die Anleitung weit entfernter Spezialisten oder Fachärzte über Video. Angestellte verschiedener Behörden in unterschiedlichen Staaten können an Fortbildungen und Trainings teilnehmen, ohne unnötig Zeit bei An-und Abreise zu verlieren, was zudem Kosten drastisch senkt. Informationsdienste wiederum erzielen durch die Nutzung moderner UCC- Lösungen einen lückenlosen Daten- und Informationsfluss sowie eine optimale Einsatzfähigkeit und Bereitschaft. Egal in welchem Bereich: Moderne Kommunikationsmittel wie fortschrittliche Videokonferenzsysteme sind aufgrund der komplexen Herausforderungen, mit denen sich Regierungen und Organisationen täglich konfrontiert sehen, wichtiger als je zuvor. Sie helfen Behörden, ihre allgemeine Effizienz und Performance in einer Art und Weise zu verbessern, die Verwaltungsorgane erwarten, Bürger wertschätzen und Partner oder Opposition würdigen. Networking auf höchster Ebene Auch die Regierung der USA setzt auf die Vorteile zukunftsweisender UCC-Lösungen. Diese ermöglichen es den verschiedenen 44

«Dank der Expertise von Polycom konnte das Real Presence Centro die erforderlichen Sicherheitsstandards erfüllen» Die Nato telefoniert und kommuniziert mit einer UCC-Lösung von Polycom. Dieses Projekt zu gewinnen, war für Polycom ein wichtiger Meilenstein der Firmengeschichte. Auch in der Schweiz werden demnächst Polycom-Lösungen beim Bund im Einsatz sein. Interview: Marc Landis DOSSIER KOMMUNIKATION Warum hat sich die Nato für die Kommunikationslösung Real Presence Centro von Polycom entschieden? Mischa Sturzenegger: Moderne Collaboration-Lösungen sind ein Muss, um die verschiedenen Arbeitsgruppen der Nato oder sogar die Köpfe ganzer Nationen sofort an den virtuellen Tisch zu bringen. Die Nato war auf der Suche nach innovativen Ansätzen und Techniken, um Leistung und Effizienz durch alle Abteilungen der Organisation zu steigern. Real Presence Centro hat sich als optimale Lösung für dieses Anliegen herausgestellt. Die Lösung unterstützt dabei, Zeit und Ressourcen zu sparen und die Zusammenarbeit von fast jedem Ort der Welt zu ermöglichen. Mischa Sturzenegger, Country Manager Switzerland, Polycom Wie muss man sich den Evaluationsprozess vorstellen? Wie lange hat dieser gedauert? Eingesetzte Soft- und Hardware muss bei der Nato möglichen Angriffen auf Daten und Netzwerk standhalten, um Informationen höchster Geheimhaltungsstufe zu schützen. Nach der Vorstellung des Real Presence Centro im Oktober 2015 hat Polycom der Nato, noch vor der eigentlichen Verfügbarkeit, die Möglichkeit gegeben, das System ausgiebig zu prüfen. Bringt ein System beispielsweise nicht von Beginn an die nötigen Sicherheitsstandards mit, kann es nicht einmal getestet werden. Sind alle Sicherheitsrichtlinien erfüllt, muss das System für das Hochsicherheitsnetzwerk zertifiziert werden, um Zugang zur Nato-Infrastruktur zu erhalten. Nach umfangreichen Tests wird die neue Lösung schliesslich zur Nutzung freigegeben. Was waren die grössten Herausforderungen in diesem Projekt? Wie erwähnt ist sichere Zusammenarbeit bei der Nato unternehmenskritisch. Systeme wie in diesem Fall das Real Presence Centro stehen im Zentrum der wichtigsten Gespräche und sind Anlaufstelle für Sitzungen zu Strategien, Taktiken, Schulungen, administrativen Meetings und der operativen Zusammenarbeit – und das weltweit. Ein neues Kommunikations system muss all das gewährleisten können und dabei uneingeschränkte Sicherheit bieten. Dank der hohen Expertise von Polycom konnte das Real Presence Centro alle erforderlichen Sicherheitsstandards erfüllen. Welche Projekte in ähnlicher Grössenordnung plant Polycom? Die Collaboration-Lösungen von Polycom sind bereits jetzt in vielen Behörden und Regierungen weltweit im Einsatz. Beispielsweise ist das Chinesische Ministerium für Transport komplett auf Videokonferenzlösungen von Polycom umgestiegen, um eines der grössten Verkehrsnetze – egal ob im Wasser, in der Luft oder auf der Strasse – zu koordinieren. Der Oberste Gerichtshof in Russland, die höchste Instanz genereller Gerichtsbarkeit in Russland, nutzt Polycoms Real-Presence-Lösungen, um landesweit 800 Kriminalfälle pro Tag zu behandeln und spart so 50 Millionen Dollar Gerichtskosten jährlich. Die Liste der Behörden und Regierungsorgane, die von Collaboration-Lösungen von Polycom profitieren, wird von Jahr zu Jahr länger. Inwiefern könnten Sie sich vorstellen, Polycom- Lösungen in Verwaltung von Bund und Kantonen in der Schweiz zu implementieren? Polycom ist bereits mit dem Bund im Gespräch, um dank Telefonund Konferenzlösungen ein dynamischeres und effizienteres Arbeitsumfeld zu schaffen. Der Bund nutzt Skype for Business für dessen Büro- und Konferenzräume, eine Softwarelösung, die es Nutzern ermöglicht, sich sofort auf ihren persönlichen Geräten untereinander zu verbinden und zusammenzuarbeiten. Die Raum- Videolösungen für Skype for Business von Polycom fügen sich hier nahtlos ein und steigern dessen Leistung noch einmal um ein Vielfaches. Meeting-Räume jeder Grössenordnung werden so zu einer modernen und innovativen Arbeitsumgebung. 45