Aufrufe
vor 5 Monaten

Netzwoche 04/2018

14 People Köpfe sma.

14 People Köpfe sma. Ivo Muri will sich in Zukunft der Zeitforschung widmen. Daher RISING STAR: STEFAN MÜLLER hat er seine Zeit AG an den Surseer Unternehmer Stefan Hermann verkauft, wie die Firma mitteilt. Hermann füge das Softwareunternehmen in seine Firmengruppe Base-Net ein. Neuer CEO der Zeit AG ist Stefan Müller. Müller blickt auf 20 Jahre Erfahrung in der IT-Branche zurück. Zuvor arbeitete er unter anderem bei Peax, Homegate und Axon Active. «Ich liebe Herausforderungen und freue mich darauf, die Zeit AG für die Zukunft fit zu machen», sagt Müller zu seiner neuen Aufgabe. Er habe bereits mehrfach in Firmen und Positionen gearbeitet, in denen Neues aufgebaut wurde. «Eine bestehende Firma mit rund 80 Mitarbeitenden zu übernehmen, ist nochmals etwas ganz anderes und verspricht sowohl fachlich als auch menschlich eine überaus spannende Erfahrung zu werden.» Oberste Priorität für Müller sei es, die Produkte der Zeit AG hin zu einer modernen Weblösung zu entwickeln. «Wir haben bereits begonnen, mit einem Kernteam die anstehenden Schritte zu definieren und nehmen in Kürze die Arbeiten auf.» Weiter will Müller das Unternehmen effizienter organisieren. Das bedeute weniger Verwaltung und mehr Arbeit an den Produkten. «Ich setze stark auf Eigenverantwortung und schnelle Lernzyklen», sagt Müller. «Wir setzen um, lernen und adaptieren.» Dafür strebe Müller eine offene Kommunikation und flache Hierarchien an. Müller sagt von sich selbst, dass er den Willen zur stetigen Innovation mitbringe, dabei aber stets pragmatisch denke und handle. LEONTEQ HAT EINEN NEUEN CEO SCHWEIZ-CHEF VON DIMENSION DATA TRITT ZURÜCK IT-NOVUM ERÖFFNET NIEDERLASSUNG IN ZÜRICH TOSHIBA ERNENNT NEUEN CEO Lukas Ruflin Serge Adam Stephan Köpfli Nobuaki Kurumatani cgr. Im Oktober 2017 hat Leonteq seinen langjährigen CEO und Mitgründer Jan Schoch entmachtet. Seitdem leitet der bisherige stellvertretende CEO Marco Amato interimistisch die Geschäfte des Unternehmens. In einer Mitteilung gab Leonteq nun die Nachfolge Schochs bekannt. Lukas Ruflin soll das operativ Geschäft ab dem 1. Mai leiten. Ruflin ist Mitgründer des Unternehmens und war bisher Vizepräsident des Verwaltungsrats. Dieses Amt gibt er mit Übernahme seines neuen Postens ab. «CEO von Leonteq zu werden ist ein grosses Privileg für mich, auch wenn dies nie auf meiner Agenda stand», lässt sich Ruflin in der Mitteilung zitieren. Amato wird wieder zum stellvertretenden CEO und CFO des Unternehmens. aza. Serge Adam ist als Country Manager für die Schweiz bei Dimension Data zurückgetreten. Dies bestätigte eine Sprecherin des südafrikanischen IT-Dienstleisters gegenüber «inside-channels.ch». Einen Grund für seinen Abgang nannte sie nicht. Seinen Posten übernimmt der bisherige Schweizer Finanzchef Frank de Smedt, wie es vonseiten des Unternehmens weiter heisst. Bereits im vergangenen Jahr waren der damalige Marketing- und der Verkaufsleiter der Schweizer Niederlassung von Dimension Data zurück getreten. Vor seiner Tätigkeit bei Dimension Data arbeitete Adam, der an der EPFL Physik studierte, laut Linkedin-Profil unter anderem bei Sonus und Cisco. mur. Die 2001 gegründete Firma IT- Novum will ihre Aktivitäten im DACH-Raum ausbauen und eine Niederlassung in der Schweiz etablieren. Das Tochterunternehmen der KAP Beteiligungs-AG ist auf Open Source spezialisiert. Schwerpunkte sind die Entwicklung von offenen Lösungen und deren Integration in Closed-Source-Plattformen. Stephan Köpfli wird die Geschäftsführung der Niederlassung in Zürich übernehmen. IT-Novum beschreibt ihn als erfahrenen Fachmann für Business-Intelligence-Lösungen. Köpfli habe zuvor Qlik-Kunden in Projekten unterstützt. Der Wirtschaftsinformatiker begann seine IT-Karriere vor 27 Jahren bei einer Schweizer Grossbank als Analytiker und Programmierer. cmu. Toshiba hat einen neuen CEO, wie der japanische Technologiekonzern mitteilt. Nobuaki Kurumatani tritt den Posten per 1. April an und wird Nachfolger von Satoshi Tsunakawa. Tsunakawa wird als COO beim Unternehmen bleiben und für das Tagesgeschäft verantwort lich sein. Kurumatani ist ehemaliger Banker, der momentan noch Präsident für die japanische Niederlassung des europäischen Finanzierungsunternehmens CVC ist. Zuvor war der 60-Jährige Vizepräsident bei Sumitomo Mitsui Banking, einem Darlehens geber von Toshiba, wie Reuters schreibt. Kurumatani sei bestens vernetzt mit Politikern und Bürokraten. 04 / 2018 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

People Köpfe 15 QUALTRICS BAUT DACH- ZWEIGSTELLE AUS SWISSCOM SITZT NUN IM CLOUD-FOUNDRY-VORSTAND EHEMALIGE VON WATSON UND TAMEDIA GRÜNDEN AGENTUR HARALD WOJNOWSKI VERLÄSST ALSO SCHWEIZ Udo Petrawitz Jörg Wagner Marco Honegger Tom Brunner jor. Der US-amerikanische Softwareanbieter Qualtrics hat Udo Petrawitz zum Director Corporate Accounts DACH ernannt. Petrawitz werde insbesondere Unternehmenskunden mit einem Jahresumsatz von unter 1,5 Milliarden Euro betreuen. Qualtrics schuf die Stelle neu, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilt. Petrawitz verantworte das DACH-Geschäft von Qualtrics gemeinsam mit Wolfgang Sölch, Head of Enterprise Sales Central Europe. Sie berichten an Bill O’Shea, Sales Director EMEA, der in Qualtrics’ Europa-Zentrale in Dublin arbeitet. Bevor Petrawitz zu Qualtrics kam, war er unter anderem bei Microsoft, Sapient und ADP tätig. Qualtrics baue derzeit die DACH-Zweigstelle in München aus. mur. Jörg Wagner, VP of Cloud bei Swisscom, ist neu im Verwaltungsrat der Cloud Foundry Foundation. Wagner verantwortet beim Telko seit 2016 die Entwicklung und den Betrieb von Middleware-, Datenbank-, Infrastructure-as-a-Serviceund Platform-as-a-Service-Produkten. Das Board of Directors von Cloud Foundry hat jetzt neun Mitglieder. Neben Swisscom sind die Firmen Dell EMC, IBM, Pivotal, SAP, Suse, VMware, Cisco und The Home Depot vertreten. Swisscom ist Gold- Partner von Cloud Foundry. Die Initiative stellt mehrere Open-Source- Tools zur Verfügung, mit denen sich Cloud-Infrastrukturen aufbauen lassen. Sie hilft dabei, Apps zu betreiben und Technologien wie Docker und Kubernetes einzusetzen. osc. Ehemalige Mitarbeiter von Watson und Tamedia haben eine Agentur mit Schwerpunkt auf digitalen Content gegründet, wie aus einem Bericht der «Werbewoche» hervorgeht. Das Unternehmen mit dem Namen «Authentisch» will demnach Strategie, Kreation und Realisierung von digitalen Inhalten anbieten und dabei den User ins Zentrum stellen. Marco Honegger und Bruno Sigrist arbeiteten laut «Werbewoche» mehrere Jahre für Watson, wo sie das Native Advertising im Schweizer Werbemarkt aufgebaut und etabliert hätten. Mit an Bord sei auch Mathias Menzl, der zuletzt als Leiter Product Owner bei «Newsnet/20min» gearbeitet habe. Davor sei er unter anderem für das Schweizer Fernsehen tätig gewesen. jor. Harald Wojnowski gibt sein Amt als Chief Customer Officer bei Also Schweiz auf und verlässt den Konzern, wie «inside-channels.ch» berichtet. Wojnowskis wolle «noch einmal etwas Neues» anpacken, lässt er sich in einer Mitteilung zitieren. Es ziehe ihn wieder mehr zu technologischen Themen. Der gelernte Elektroingenieur arbeitet gemäss seinem Linkedin-Profil bereits seit 1992 bei Also Schweiz. Tom Brunner werde per 1. März Wojnowskis Aufgaben übernehmen. Brunner ist derzeit als Head of Division Supply und Mitglied der Geschäftsleitung bei Also Schweiz tätig. Bevor Brunner Anfang Januar 2016 zu Also Schweiz kam, war er CEO von Alltron, wie seinem Linkedin-Profil zu entnehmen ist. BEYOND ICT: CHRISTOF ZOGG, DIRECTOR DIGITAL BUSINESS, SBB Christof Zogg ist Director Digital Business bei den SBB und arbeitet mit seinem Team am digitalen Reiseerlebnis für alle ÖV-Kunden. Er wohnt mit seiner Familie am Zürichsee und pendelt vier Mal in der Woche nach Bern. Ausser mit Zugfahren verbringt er seine Freizeit mit Lesen, Sport, Gamen und Reisen. Interview: Christoph Grau Was war das bisher schönste Erlebnis Ihrer Karriere? Mit 300 Usern den Launch von SBB Mobile zu feiern und zwei Wochen später den Master of Swiss Apps zu gewinnen. Warum kommen Sie morgens gerne ins Büro? Weil ich eine spannende Aufgabe, ein motivierendes Team und anspruchsvolle Kunden habe. Wie würden Ihre Mitarbeiter Sie beschreiben? Fordernd und fördernd – und bei Meetings meist 5 Minuten zu spät. Worüber haben Sie kürzlich herzlich gelacht? Über die Tipps von Johann Schneider-Ammann zum Schützen von PCs. Wenn Sie mit jemandem tauschen könnten, wer wäre das? Elon Musk. Ich würde gerne wissen, wie er seine Agenda managt. Was würde Ihr 10-jähriges Ich zu Ihnen heute sagen? Hätte es doch all die grossartigen Gadgets in meiner Kindheit schon gegeben. Gibt es ein Land, das Sie noch bereisen möchten? Da fehlen noch einige Pins auf der Weltkarte: Vietnam, Kambodscha, Schottland, Russland, Taiwan … Was essen oder kochen Sie gerne? Die saisonalen Dessert-Höhepunkte: Dreikönigskuchen im Januar, Schoggihasen zu Ostern und Weihnachtsguetzli im Dezember. Welchen persönlichen Herausforderungen möchten Sie sich noch stellen? Im März werde ich ziemlich untrainiert an meinem ersten Engadiner Skimarathon teilnehmen. Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? Wo immer mich die Digitalisierungsaufgaben hinführen werden. Auf welche Website (ausser der eigenen) würden Sie nicht verzichten wollen? Eine ist definitiv zu wenig: Google Trends zum Vergleichen des Bauchgefühls mit der Realität, Onedrive zum Synchronisieren aller Daten in der Cloud, Feedly zum Aggregieren aller Newsfeeds … www.netzwoche.ch © netzmedien ag 04 / 2018