Aufrufe
vor 8 Monaten

Netzwoche 04/2018

18 « Wir binden die

18 « Wir binden die Auftrag geber wie die Studentenschaft in den Entwicklungsprozess ein. » Harald Rotter, Leiter Ressort Informatik, Universität St. Gallen und Module wurden gemeinsam erarbeitet. Da müssen wir niemanden überzeugen. Bei den IT-Services aus unserer Basisinfrastruktur habe ich drittens nicht die Erfahrung gemacht, dass es Probleme gab. Denn es geht hier um technischen Fortschritt. Bei der im Aufbau befindlichen «Edu-ID» von Switch zum Beispiel adressieren wir direkt ein vom Fachbereich formuliertes, zukünftiges Businessbedürfnis. Wie gehen Sie vor, wenn es trotzdem einmal Widerstände gibt? Wie überall im Leben begegnen auch wir möglichen Widerständen mit Gesprächen. Es gilt dann zu verstehen, woher diese Widerstände kommen, um adäquat darauf reagieren zu können. Oftmals können wir auch von «Vorreitern» profitieren. Wenn ein Bereich eine Lösung mit Erfolg umsetzt, hat dies oftmals auch Signalwirkung für andere betroffene Bereiche. Ich habe die IT als Student an einer anderen Uni als ziemlich zeitraubend und wenig nutzerfreundlich erlebt. Wie reagiert die Universität St. Gallen auf solche Kritik? Grundsätzlich hören wir uns jede Kritik als Erstes einmal an. Da muss man natürlich immer berücksichtigen, wie viele Nutzer betroffen sind. Probleme wie Medienbrüche gibt es bei uns sicher auch, aber da wir die Software für die Studenten selbst entwickeln, haben wir ein durchgängiges auf Single-Sign-on basierendes Studenten-Administrations-System. Wir entwickeln ausserdem nach Scrum und testen alle neuen Features mit den Anwendern. Wir binden die Auftraggeber wie auch Personen der Studentenschaft in den Entwicklungsprozess ein. Mit welchen Herausforderungen sind Hochschulen bei der Digitalisierung konfrontiert? Ich sehe hier drei Herausforderungen. Erstens wird Data Analytics sicher ein Thema, mit dem wir uns auseinandersetzen müssen. Wir haben hier den Vorteil, dass wir als Wirtschaftsuniversität aktuell weniger grosse Datenmengen verarbeiten müssen, wie sie an anderen Universitäten mit Naturwissenschaften anfallen. Zweitens werden Datenschutz und Datenspeicherung immer wichtiger. Im Unterschied zur Privatwirtschaft unterliegen wir dem öffentlichen Recht, das hier noch viel mehr Restriktionen mit sich bringt. In der Vergangenheit haben uns die rechtlichen Rahmenbedingungen etwa daran gehindert, mit den verwaltungsnahen Systemen in die Cloud zu gehen. Eine dritte Herausforderung besteht im Umdenken bei den bestehenden Prozessen. Meines Erachtens muss ein Prozess vor der Digitalisierung zuerst überarbeitet und hinterfragt werden. Dieses Vorgehen bedeutet aber auch, dass allenfalls bestehende Arbeits- oder Denkmuster zu hinterfragen und zu adaptieren sind. Haben Sie Schwierigkeiten, Fachkräfte für Ihr Ressort zu finden? Ja, aber es ist generell eine Herausforderung, gute Leute zu finden. Es kommt auch darauf an, wen man sucht. Softwareentwickler sind zum Beispiel gefragter als Infrastrukturadministratoren. Aber insgesamt gesehen ist das, wie schon erwähnt, kein HSG-spezifisches Problem. Wie kommt die HSG trotzdem zu ihren IT-Spezialisten? Wir haben meines Erachtens den Vorteil, dass die Universität eine sehr gute Reputation geniesst. Wir können mit unserem bekannten Namen punkten. Dazu kommen Vorteile der HSG wie der grösstenteils kostenlose Universitätssport für Mitarbeitende, Weiterbildungsangebote oder eine Mensa mit Studentenpreisen. Und schliesslich ist auch die Lage sehr gut. Unter dem Strich ist die Situation bei uns deshalb nicht Artikel online auf www.netzwoche.ch Webcode DPF8_81463 schwieriger, aber auch nicht einfacher als in der Privatwirtschaft. 04 / 2018 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

NEU MIT DABEI: BEST OF SWISS WEB 2018 COLLABORATE. INNOVATE. WERDEN SIE PARTNER! BIS ZU 500 EINSCHREIBUNGEN JÄHRLICH FÜR DEN WETTBEWERB UND ÜBER 1000 GÄSTE AN DER AWARD NIGHT: DER BEST OF SWISS WEB AWARD HAT SICH IN DEN VERGANGENEN 18 JAHREN ZUM WICHTIGSTEN BRANCHEN-EVENT ENTWICKELT. FÜR DIE NÄCHSTJÄHRIGE 19. EDITION BIETEN WIR VERSCHIEDENE FORMEN DER PARTNERSCHAFT AN. BEI INTERESSE FREUEN WIR UNS ÜBER IHRE KONTAKTNAHME: INFO@BESTOFSWISSWEB.CH WWW.BESTOFSWISSWEB.CH SPONSOREN PARTNER MEDIENPARTNER SACHSPONSOR