Aufrufe
vor 9 Monaten

Netzwoche 04/2018

30 Best of Swiss Web

30 Best of Swiss Web Goldbach Crossmedia Award Goldbach Crossmedia Award 2018 – die Shortlist Der Goldbach Crossmedia Award zeichnet alljährlich die besten crossmedialen Kampagnen aus. Die Shortlist mit den neun besten Kampagnen steht nun fest. Die Gewinner werden am 12. April 2018 erstmals im Rahmen der Award Night von «Best of Swiss Web» in der Samsung Hall ausgezeichnet. Autor: Christoph Grau #zuteuer? Denner mach was! Für Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten weiterkämpfen, statt sich selbst feiern: Zum 50-jährigen Denner-Geburtstag aktiviert #zuteuer den Discounter-Markenkern neu – mithilfe von 12 271 Mitstreitern und einer clever vernetzten Kanal- und Media-Strategie. Auftraggeber: Denner Agentur: Rod Kommunikation ifolor – Das grosse Reisetagebuch der Schweiz Im Sommer 2017 lud ifolor alle Schweizerinnen und Schweizer dazu ein, gemeinsam «Das grosse Reisetagebuch der Schweiz» zu kreieren. Das Ergebnis: ein 700 Kilogramm schweres Buch mit tausenden Ferienfotos und eine crossmediale Kampagne, die ifolor bei einer breiten Zielgruppe ins Gespräch brachte. Auftraggeber: ifolor Agentur: Notch Interactive M-Budget TGIMonday #TGIMonday macht M-Budget zur Kultmarke für die neue Generation Migros Kinder und steigert mit 30 Prozent weniger Mediainvestment den Reach und Recall. Auftraggeber: Migros-Genossenschafts-Bund Agentur: Jung von Matt/Limmat & Optimum Media Direction Schweiz Schweizer Pärke – «Kleine Weltwunder» Die 19 Schweizer Parks sind wenig bekannt und es herrscht die Meinung vor, dass es in den Parks nichts zu sehen gibt. Dabei gehören die Schweizer Parks zu den ursprünglichsten Natur- und Kulturlandschaften der Schweiz und sogar kleinste Park-Erlebnisse kommen einem «kleinen Weltwunder» gleich. Auftraggeber: Bundesamt für Umwelt Bafu Agentur: Metzger Rottmann Bürge Partner «Zeit, über Geld zu reden» – Bank Cler Geld. Viele haben es, die meisten wollen mehr davon, für vieles in unserem Leben brauchen wir es, aber offen darüber zu reden, fällt uns schwer. Das möchte eine neue Bank ändern. Mit einer crossmedialen Kampagne gelang Bank Cler ein kompletter Neuanfang und ein Markenaufbau. Auftraggeber: Bank Cler Agentur: Heimat Zürich & Optimum Media, Direction Schweiz i EVENT-INFO GET SYOSSED Syoss ist die Professional-Hair- Care-Linie von Henkel, eine international erfolgreiche Marke, in der Schweiz aber zunehmend unter Konkurrenzdruck. Syoss hilft im Nu zu salonschönem Haar wie vom Profi . Wie schnell dies geht, zeigen wir an denen, die wenig Zeit haben: morgendliche Berufspendler. Auftraggeber: Henkel & Cie. Agentur: Inhalt & Form Werbeagentur LSA (Member of United) MADE VISIBLE Als Lifestyle-Label überwindet «Made Visible» die Grenzen vieler Präventionskampagnen mit einem aussergewöhnlichen Lösungsansatz – mit bestechendem Erfolg sowohl bei zahlreichen Kooperationspartnern wie den entsprechenden Zielgruppen. Auftraggeber: Touring Club Schweiz (TCS) Agentur: Farner Consulting Nöd Jufle Schützengarten braut ihr Bier ohne abgekürzte Verfahren und verschreibt sich so dem urtypischsten aller Ostschweizer Lebensgefühle: «Sich Zeit nehmen». Im Volksmund äussert sich dieses Lebensgefühl im Begriff «nöd jufle». Eine Gemeinsamkeit, die die Kampagne in einen populären Auftritt verwandelt. Auftraggeber: Brauerei Schützengarten Agentur: Metzger Rottmann Bürge Partner UBS-Alpsommer Unter dem Schweiz-Tourismus- Sommer-Motto «Zurück zur Natur» entstand mit der «UBS-Alppraktikum» eine humorvolle Promotion, die viel Beachtung und Sympathie erzeugte. Denn die Tonalität und Aufmachung der Initiative beweist einmal mehr: Grösse hat, wer auch mal über sich selbst lachen kann. Auftraggeber: UBS Switzerland & Schweiz Tourismus Agentur: Publicis Communications Schweiz Crossmedia Award 2018 2005 hat die Goldbach Group den Crossmedia Award ins Leben gerufen, um herausragende Crossmedia-Kampagnen bewerten und auszeichnen zu können sowie die strategische und konzeptionelle Vernetzung der Kommunikation zu fördern. Ab 2018 wird der Crossmedia Award an der Award Night von «Best of Swiss Web» verliehen. GOLDBACH CROSSMEDIA AWARD Artikel online auf www.netzwoche.ch Webcode DPF8_82368 04 / 2018 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Bild: monkeybusinessimages / iStock.com Best of Swiss Web XXXXXXXXXXXX 31 Die besten Projekte ihres Jahrgangs Auf die Shortlist von Best of Swiss Web haben es 86 Einreichungen geschafft. Sie alle können noch auf Gold-, Silber- oder Bronze-Auszeichnungen an der Award Night hoffen. Bei den Auftraggebern schaffte es der Migros-Genossenschafts-Bund, die mit Abstand meisten Projekte auf der Shortlist zu platzieren. Autor: Christoph Grau 86 Einreichungen haben es in diesem Jahr auf die Shortlist von Best of Swiss Web geschafft. All diese Einreichungen können sich noch Hoffnungen auf goldene, silberne oder bronzene Auszeichnungen an der Award Night von Best of Swiss Web am 12. April in der Samsung Hall machen. Die besten Auftragnehmer Bei den Auftragnehmern dominieren die grossen Webagenturen und -dienstleiter. Hinderling Volkart ist mit zehn Projekten am häufigsten auf der Shortlist vertreten. Danach folgt Namics mit sechs Einreichungen. Das Prodium vervollständigt Jung von Matt/Limmat mit fünf Projekten auf der Shortlist. Je vier Einreichungen konnten Liip und Zeix platzieren. Notch Interactive, Unic und Y&R Group Switzerland sind jeweils mit drei Einreichungen vertreten. Die Top-Fünf- Agenturen der ewigen Bestenliste von Best of Swiss Web sind damit auch in diesem Jahr wieder prominent vertreten. Wirz (Platz 6), Station (7) und Equipe (9) haben es in diesem Jahr mit einem oder zwei Projekten auf die Shortlist geschafft. Migros dominiert die Auftraggeberseite Bei den Auftraggebern dominiert in diesem Jahr der Migros-Genossenschafts-Bund. Gleich zehn Einreichungen stehen auf der Shortlist, darunter «Migros Discover», «Famigros Website Relaunch», «M-Budget: Thank God it's Monday» und das Projekt «MigrosMania». Erst mit deutlichem Abstand folgt die UBS mit vier Projekten auf der Shortlist. Die Post ist gemeinsam mit Postfinance dreimal vertreten und vervollständigt das Podest. Je mit zwei Einreichungen schafften es Schweiz Tourismus, die Luzerner Kantonalbank, Sanitas, die SBB und Microspot.ch auf die Best-of-Swiss-Web-Shortlist 2018. Viele Projekte aus der Finanz- und Versicherungsbranche Die diesjährigen Projekte sind sehr häufig in der Finanzbranche angesiedelt. Insgesamt sieben Banken sind mit einem oder mehreren Projekten vertreten, darunter die Bank Cler, Credit Suisse (Schweiz), die Liechtensteinische Landesbank, Postfinance, UBS, die Wir Bank Genossenschaft sowie die Zürcher Kantonalbank. Dazu gesellen sich mit der CSS Versicherung, Helsana, Helvetia Versicherungen, Zurich Versicherung, Smile.direct Versicherungen und Sanitas sechs Versicherungsunternehmen. Sehr präsent ist auch die öffentliche Verwaltung. Acht Institutionen finden sich auf der Shortlist. Darunter sind mit Energie Wasser Bern, dem Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt, Abteilung Kultur, dem Luzerner Kantonsspital und Schwyz Kultur Plus sowohl kantonale wie auch Bundeseinrichtungen vertreten. Zu letzteren zählen etwa das Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV oder das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco. Traditionell stark: die Tourismusbranche Traditionell stark vertreten ist die Schweizer Tourismusbranche. In den Vorjahren konnte sie zahlreiche Auszeichnungen einheimsen. Vor allem Graubünden Ferien war sehr erfolgreich. In diesem Jahr kann sich Graubünden Tourismus Hoffnungen auf eine Auszeichnung machen. Bern Welcome – Tourismus, Valais/Wallis Promotion und Zürich Tourismus sind weitere Anwärter. Auch Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und gemeinnützige Vereine sind auf der Shortlist zu finden. In diesem Jahr können sich etwa mit Amnesty International Schweiz, HEKS – dem Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz, den Schweizer Jugendherbergen, dem Schweizerischen Roten Kreuz, der Stiftung Zürcher Journalistenpreis und dem WWF Schweiz gleich sechs NGOs Hoffnungen auf eine Auszeichnung machen. Bei den Auftragnehmern dominieren die grossen Webagenturen und -dienstleister. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 04 / 2018