Aufrufe
vor 10 Monaten

Netzwoche 05/2018

  • Text
  • Unternehmen
  • Schweizer
  • Schweiz
  • Swiss
  • Netzmedien
  • Zuschlag
  • Dsgvo
  • Zusammenarbeit
  • Entwicklung
  • Webcode

16 People Köpfe ENIWA

16 People Köpfe ENIWA ERNENNT LEITER FÜR RISING STAR: TOBIAS KINDLER fpo/cgr. Die Schweizer Media-Markt-Gruppe hat ihren ersten Chief Digital Officer (CDO) ernannt. Wie das Unternehmen mitteilt, ist Tobias Kindler neu für den Ausbau und die Vernetzung des Onlineund Offlinegeschäfts zuständig. Kindler verantwortete zuvor in Ingolstadt die Entwicklung der Multichannel-Konzepte beim Mutterkonzern Media-Saturn. Der 43-Jährige war dort für die Verzahnung von Märkten, Onlineshop und mobilem Handel in allen 15 europäischen Ländern, in denen Media Markt und Saturn tätig sind, zuständig. Als erstes grosses Projekt in der Schweiz will er das Onlinegeschäft mit einem Multichannel-Konzept ankurbeln, wie er auf Anfrage sagt. Besonders die Ansprache der Kunden über das Smartphone nehme dabei eine zentrale Rolle ein. Mit dem Schlagwort «smart first» anstelle von «mobile first» veranschaulicht er dies. «Meine Aufgabe ist es, sich mit den heute bereits digital vernetzten Kunden zu beschäftigen und dafür zu sorgen, dass Media Markt in der Schweiz der bevorzugte Unterhaltungselektronik-Händler für die Kunden bleibt», beschreibt Kindler sein Aufgabenfeld. Daher verantwortet er ausser dem digitalen Geschäft auch das Marketing und Pricing. Dies seien alles Bereiche, die durch die Digitalisierung beeinflusst würden. Für den Erfolg ist für ihn jedoch nicht die Technik allein wichtig. Motivierte und engagierte Mitarbeiter seien der Schlüssel zum Erfolg. «Mir ist es wichtig, die Mitarbeiter mit auf die Reise zu nehmen und diese den Wandel mitgestalten zu lassen», sagt er weiter. ENERCOM TRIVADIS BERUFT CO-CEOS FARNER VERSTÄRKT SICH MIT BERATUNGSEXPERTISE AMAZEE HOLT FINANZ- EXPERTIN ALS CEO Konrad Broggi Urs Bucher Stephanie Lüpold mur. Konrad Broggi hat am 1. März die Leitung von Enercom übernommen. Enercom gehört zu Eniwa aus Aarau und ist für die Angebote rund um Telekom, Informatik und erneuerbare Energien verantwortlich. Broggi ist laut einer Mitteilung neu auch Mitglied der Geschäftsleitung von Eniwa. Broggi hat einen Abschluss als Informatik-Ingenieur FH TSI mit einem Nachdiplomstudium in Betriebswirtschaft. Er war zuletzt in der Geschäftsleitung von Spie, einem Anbieter für IT-Infrastrukturen, Smart-City-Lösungen und Energiemanagement. Eniwa stellte sich zum Jahresbeginn neu auf und änderte seinen Namen. Das Unternehmen hiess früher IBAarau. Es zügelte die meisten seiner Abteilungen in ein neues Bürogebäude in Buchs. jor. Trivadis stellt sich mit einer Doppelspitze auf. Der Glattbrugger IT-Dienstleister ernannte Ana Campos (l.) und Gerald Klump (r.) zu Co- CEOs. Sie sollen die Leitung der Geschäfte per September übernehmen, wie Trivadis mitteilt. Die designierten Chefs übernehmen das Ruder von Verwaltungsratspräsident und Mitgründer Urban Lankes, der die CEO-Funktion derzeit interimistisch ausübt. Campos arbeitet seit Januar 2017 bei Trivadis. Gemäss Mitteilung amtet sie derzeit als Head of People & Organisational Development sowie als Mitglied des Management Boards. Klump kam 1999 zu Trivadis. Seit 2013 fungiert er als Managing Director der Tochtergesellschaft Trivadis Services. aza. Urs Bucher erhält bei der Schweizer Kommunikationsagentur Farner zwei leitende Funktionen. Er wird Senior Consultant und Head of Lab, wie Farner in einer Mitteilung schreibt. Als Consultant berate er Kunden im Bereich der Digitalisierung. Als Head of Lab leite er das sogenannte Farner Lab. Bei diesem entwickelt und testet Farner laut Mitteilung zusammen mit Kunden Pilotprojekte in Technologiefeldern. Von 2014 bis 2017 führte Bucher als CEO die Geschäfte der Zürcher Webagentur Amazee Labs. Er verliess das Unternehmen vergangenen November aufgrund von Meinungsverschiedenheiten mit dem Verwaltungsrat, wie es in einer Mitteilung heisst. Vor Amazee arbeitete er unter anderem bei KPMG und Microsoft. jor. Amazee Labs hat Stephanie Lüpold zum neuen CEO ernannt. Sie folgt auf Urs Bucher, der das Unternehmen im November verliess. Bevor Lüpold zu Amazee kam, war sie als Head of Relations & Business Development beim Verein Digitalswitzerland tätig, wie ihrem Linkedin-Profil zu entnehmen ist. Von Januar bis Oktober 2016 arbeitete sie bei Knip, zuletzt als Strategy & Business Development Managerin. Zuvor fungierte sie als Business Assistant bei der Schweizer Niederlassung der Allianz Versicherung. Zeitgleich gab Amazee bekannt, dass Doodle-Mitgründer Myke Näf den Verwaltungsrat verstärken wird. Er soll die Unternehmensgruppe dabei unterstützen, sich als Webdienstleister auf dem globalen Markt zu etablieren. 05 / 2018 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

People Köpfe 17 ISPIN WILL MIT NEUEM CEO EXPANDIEREN STADT LUZERN ERHÄLT NEUEN IT-LEITER SAMSUNG BEFÖRDERT LANG- JÄHRIGEN MITARBEITER CYBORG-FORSCHER WIRD PRO- FESSOR AN DER ETH ZÜRICH Antonio Sirera Markus Hodel Dario Casari Stanisa Raspopovic jor. Der IT-Dienstleister Ispin hat einen neuen Finanzinvestor an Bord geholt: das Berliner Private-Equity- Unternehmen Capiton. Dieses will Ispin zu einem europäischen Player mit einem umfassenden Sortiment an Cyber-Security-Services formen. So soll der Schweizer Cisco-Partner «zum Nukleus für weiteres organisches und anorganisches Wachstum und die Expansion in der Schweiz und in Europa» werden, wie es in einer Mitteilung heisst. Mit dem neuen Besitzer verändert sich auch die Organisationsstruktur: Marco Marchesi, Mitgründer und Mehrheitseigner von Ispin, wird gemäss Mitteilung Verwaltungsratspräsident und CEO der Gruppe. Er übergibt die Rolle als CEO von Ispin an den bisherigen COO Antonio Sirera. cgr. Markus Hodel ist neuer Leiter der Dienstabteilung Zentrale Informatikdienste der Stadt Luzern. Wie die Luzerner Zeitung unter Berufung auf eine Mitteilung der Stadt schreibt, hatte er seit September das Amt ad interim inne. Hodel ist Jahrgang 1964 und seit 1987 mit kleinen Unterbrechungen für die Stadt tätig. In der IT bekleidete er verschiedene Funktionen. Seit 2011 ist er Bereichsleiter Infrastruktur- Services und stellvertretender Leiter der Dienstabteilung, wie es weiter heisst. Hodel untersteht nun eine Abteilung mit 51 Mitarbeitern. Er folgt auf Christoph Gerdes, der im September 2017 verstarb. Gemäss Mitteilung setzte sich Hodel in einem ordentlichen Auswahlverfahren durch. fpo. Samsung Electronics Switzerland hat Dario Casari zum Vizepräsidenten ernannt. Das Unternehmen schuf die Stelle neu, wie ein Sprecher auf Anfrage sagt. Seine Beförderung soll die Wichtigkeit des Schweizer Marktes für den Konzern unterstreichen, wie Samsung mitteilt. Casari werde sich in seiner neuen Rolle vermehrt um produktübergreifende Projekte kümmern und auch Samsung Schweiz nach aussen präsentieren. Seine Stelle als Sales Director werde Casari weiterhin wahrnehmen. Der neue Vizepräsident berichtet an Willem Wookhan Kim, der seit Mai 2017 Präsident von Samsung Schweiz ist. Casari arbeitet seit 2007 bei Samsung. Der 46-Jährige habe Samsung in den vergangenen Jahren nachhaltig geprägt. cgr. Die ETH Zürich hat neue Professoren ernannt. Darunter ist als ein Vertreter der ICT, Stanisa Raspopovic (Jahrgang 1983). Er wird Assistenzprofessor für Neuroengineering. Aktuell ist er CTO beim EPFL-Spinoff Sensars Neuroprosthetics und beschäftigt sich dabei unter anderem mit Prothesen für Menschen mit Amputationen und Diabetes, wie es in einer Mitteilung heisst. Mit seiner Forschung zur Mensch-Maschine-Interaktion will er es Menschen mit Amputationen ermöglichen, Prothesen besser wahrzunehmen. Auf diese Weise soll das Greifen oder auch der Gang mit Prothesen verbessert werden. Durch die Berufung will die ETH Zürich die Forschungsbereiche Medizintechnik und Neurowissenschaften besser vernetzen. BEYOND ICT: GABRIEL GABRIEL, MANAGING DIRECTOR, BRAINLOOP SCHWEIZ Gabriel Gabriel ist Managing Director von Brainloop Schweiz und ausserdem für das Geschäft in den Benelux- Staaten verantwortlich. Er lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Zug. Gabriel treibt gern Sport und engagiert sich im Vorstand des Hilfswerks Aramaic Relief für humanitäre Hilfe für Kriegs- und Gewaltopfer und Kinder in Not. Interview: Christoph Grau Was war das bisher schönste Erlebnis Ihrer Karriere? Der erfolgreiche Aufbau von Brainloop zum Schweizer Marktführer für Digitale-Board- Kommunikation und als Folge davon die Ernennung zum Managing Director von Brainloop Schweiz. Warum kommen Sie morgens gerne ins Büro? Mir machen besonders der positive Teamgeist und der Drive unserer Mitarbeitenden Freude, die ausnahmslos wie in einem Startup topmotiviert sind. Wie würden Ihre Mitarbeiter Sie beschreiben? Sie meinten, als dynamischen fachkompetenten Sparringspartner und zupackenden Macher. Worüber haben Sie kürzlich herzlich gelacht? Meine fünfjährige Tochter bringt mich immer wieder zum Lachen, weil sie für ihr Alter über sehr kreative Verhandlungsfähigkeiten verfügt. Was essen oder kochen Sie gerne? Ich bin ein leidenschaftlicher Grillmeister. Bei mir ist das ganze Jahr über Grillsaison. Gibt es ein Land, das Sie noch bereisen möchten? Ich würde gern mit meiner Frau mit dem Motorrad Mittel- und Südamerika bereisen. Welchen persönlichen Herausforderungen möchten Sie sich noch stellen? Als Nächstes möchte ich einen Triathlon-Lauf bewältigen. Auf welche Website (ausser der eigenen) würden Sie nicht verzichten wollen? Auf www.aramaicrelief.com. Das Hilfswerk Aramaic Relief, bei dem ich Vorstandsmitglied bin, erbringt Entwicklungs- und Soforthilfe in Syrien, im Irak und in Südsudan. Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? In dieser schnelllebigen Branche ist es wichtig, offen und flexibel zu sein. Ich bin für die Zukunft optimistisch. Alles ist möglich. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 05 / 2018