Aufrufe
vor 3 Monaten

Netzwoche 08/2018

36 Products Neuheiten

36 Products Neuheiten WWW.NETZWOCHE.CH Apple startet Batterie- Austauschprogramm mer. Apple hat Notebooks, die das Unternehmen von Oktober 2016 bis Oktober 2017 produzierte, teilweise mit sich aufblähenden Batterien bestückt. Es handle sich aber nicht um ein Sicherheitsproblem und Notebook-Batterien des betreffenden Zeitraumes würden weltweit gratis ersetzt, verspricht Apple in einer Mitteilung. Der Austausch könne bis zu fünf Tage dauern. Gemäss Apple sind nur Produkte des Typs Macbook Pro mit 13-Zoll- Bildschirm (ohne Touch Bar) betroffen. ▸ Webcode DPF8_89318 SAP lanciert Cloud-Dienste für Fertigungsindustrie jor. SAP hat an der Hannover Messe ein neues Cloud-Angebot speziell für Industrieunternehmen vorgestellt. Die SAP Digital Manufacturing Cloud soll Herstellern helfen, ihre Effizienz zu steigern und die Qualität ihrer Produktion zu optimieren, wie SAP mitteilt. Interessierte hätten die Wahl zwischen dem Komplettpaket namens Digital Manufacturing Cloud for Execution und Analytics-Lösungen für die Fertigungsleistung, vorausschauendes Qualitätsmanagement und Arbeitssicherheit. ▸ Webcode DPF8_89769 Asus brandet AMD- Grafikkarten um aza. Asus hat mit «Arez» ein neues Branding eingeführt, mit dem es Gamingkarten von AMD bewirbt. Die traditionelle Marke «Republic of Gamers» (ROG) bleibt damit Nvidia-Karten vorbehalten. Wie «Heise» berichtet, dürfen Kartenhersteller, die im März vorgestellten «Geforce-Partner-Programm» (GPP) von Nvidia mitmachen, ihre traditionellen Gaming-Marken wie ROG bei Asus oder «Aorus» bei Gigabyte nur noch für Nvidia-Karten verwenden. ▸ Webcode DPF8_89212 Der QSW-1208-8C-Switch hat 12 Ports. Qnap bietet Switches für KMUs und Privatanwender cgr. Das britische Unternehmen iStorage hat die zwei neuen externen Festplatten Diskashur Pro2 und Diskashur Dt2 vorgestellt. Beide sind hardwareverschlüsselt. Nur mittels eines PIN-Codes, der direkt auf dem Gerät eingegeben wird, lassen sie sich entsperren, wie es in einer Mitteilung des Distributors Littlebit heisst. Beide Festplatten haben eine Zertifizierung nach den Standards der National Cyber Security Centre Commercial Product Assurance (NCSC CPA) Grossbritanniens und der Netherlands National Communications Security Agency (NLNCSA BSPA). Gemäss Mitteilung verfügen weltweit nur diese beiden Festplatten über beide Sicherheitszertifizierungen. Die Diskashur Pro2 ist als HDD in den Speichergrössen 500 GB, 1 TB, 2 TB, 3 TB, 4 TB und 5 TB erhältlich. In der SSD-Ausführung stehen die Speichergrössen 128 GB, 256 GB, 512 cgr. Der Netzwerkausrüster Qnap hat zwei neue Switches vorgestellt. Die Geräte tragen die Bezeichnungen QSW- 1208-8C und QSW-804-4C. Sie richten sich an Privatanwender und KMUs mit bandbreitenintensiven Lasten, wie das Unternehmen in einer Mitteilung schreibt. Beide Switches unterstützen 10-Gigabit-Ethernet. Zudem sind sie mit einem Mix aus Glasfaser- und Kupfer-Ports ausgestattet. Das grössere Modell, QSW-1208-8C, hat zwölf Ports, davon vier SFP+-Glasfaser-Ports und acht SFP+-Glasfaser-/RJ5-Kupfer-Kombi-Ports, wie Qnap schreibt. Der QSW-804-4C-Swich verfügt über acht Ports, je zur Hälfte aus Glasfaser und SFP+-Glasfaser/RJ5-Kupfer-Kombi. Beide Geräte seien abwärtskompatibel. Zudem wirbt Qnap mit einem geringen Energieverbrauch und einem nahezu geräuschlosen Arbeiten. Laut Hersteller sind beide Switches in der Schweiz erhältlich. Für das Modell QSW-1208-8C gibt Qnap eine Preisempfehlung von 538 Franken an, der Switch QSW- 804-4C kostet 442 Franken, je ohne Mehrwertsteuer. Vertrieben werden die Geräte über Cyberport und Notebooksbilliger.de, wie Qnap auf Anfrage mitteilt. Artikel online: www.netzwoche.ch ▸ Webcode DPF8_89828 iStorage verspricht Sicherheit durch hardwareverschlüsselte Festplatten GB, 1 TB, 2 TB und 4 TB zur Auswahl. Die 1-TB-HDD kostet 359 Franken und die 2-TB-Variante 437 Franken Die HDD-Festplatte wiegt 225 Gramm. Bei einem Speichervolumen ab 3 TB steigt das Gewicht auf 331 Gramm. Die SSD-Version ist mit 180 Gramm etwas leichter. Die Festplatte Diskashur DT2 gibt es nur als HDD. Zur Auswahl stehen folgende Speichergrössen: 1 TB, 2 TB, 3 TB, 4 TB, 6 TB, 8 TB, 10 TB und 12 TB. Auch diese Festplatte ist mit USB 3.1 ausgestattet. Die Preise beginnen bei 268 Franken für die 1-TB-Festplatte, die 12-TB- Version kostet 1019 Franken. Artikel online auf www.netzwoche.ch Webcode DPF8_89127 Der Code des Diskashur Pro2 muss direkt auf dem Gerät eingegeben werden. 08 / 2018 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Products Event 37 Hannover Messe wird zur ICT-Messe Die Hannover Messe hat in diesem Jahr 210 000 Besucher angezogen. ICT-Switzerland war in diesem Jahr erstmals mit einem «Swiss Pavilion» vor Ort. Die Schweizer Aussteller zeigten sich zufrieden mit dem Auftritt. Autor: Christoph Grau Am 27. April ist die Hannover Messe 2018 zu Ende gegangen. Gemäss den Veranstaltern kamen 210 000 Besucher an den fünf Messetagen nach Hannover. Ein Drittel der Besucher reiste aus dem Ausland an. Die Veranstalter zählten 5000 Aussteller aus 75 Nationen. 60 Prozent der Aussteller kamen aus dem Ausland. Leitthema der diesjährigen Messe war «Integrated Industry – Connect & Collaborate». Alle zwei Jahre findet die Hannover Messe zudem neu gemeinsam mit der Logistikmesse Cemat statt – in diesem Jahr zum ersten Mal. Zur Eröffnung kamen Bundeskanzlerin Angela Merkel und als Vertreter des Gastlands der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto. Merkel nutzte die Gelegenheit, um auf die Veränderungen in der Industrie durch den digitalen Wandel hinzuweisen. Sie kritisierte zudem den Protek tionismus mancher Länder. Die Top-Themen des Jahres «Die Hannover Messe hat einmal mehr gezeigt, dass die weltweite Industrie-4.0-Bewegung hier ihr Zuhause hat. Erweiterte Wertschöpfungsnetzwerke, neue Formen der Mensch-Maschine-Kollaboration und die zunehmende Integration von künstlicher Intelligenz in die Produktion sind Schlüsselmerkmale von Digitalisierung und Vernetzung, die in Hannover wieder einmal als Erstes zu sehen waren», umreisst Klaus Mittelbach, Vorsitzender der Geschäftsführung des deutschen Verbands ZVEI, einige Top- Themen der Messe. In diesem Jahr verzeichnete der Bereich «Digital Factory» den grössten Zuwachs. Software spielt in der Industrie daher eine immer grössere Rolle. Zudem zeigten die Aussteller, dass der Mensch mehr in den Mittelpunkt rückt. Erreicht werde dies durch eine stärkere Kooperation von Mensch und Maschinen. «In diesem Jahr werden so viele Assistenzsysteme auf der Messe gezeigt wie niemals zuvor», lässt sich Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe, in einer Mitteilung zitieren. Schweizer ICT-Branche ebenfalls präsent Die Schweiz war mit rund 80 Ausstellern an der Messe vertreten. Erstmals war auch der Dachverband ICT-Switzerland mit einem eigenen Stand an der Hannover Messe präsent. Weitere Partner des «Swiss Pavilion» waren Swissmem und T-Link. Dies unterstreicht, wie sehr Industrie und IT durch Themen wie Industrie 4.0 wieder zusammenkommen. Damit ist die Hannover Messe ein weiterer ICT-Treffpunkt im Jahr, neben der Cebit, die einst aus der Hannover Messe hervorging. ICT-Switzerland zog in einer Mitteilung ein positives Fazit nach der Messe. «Die Hannover Messe und insbesondere der Swiss Pavilion sind für uns eine internationale Plattform, um das Label ‹Swiss Made› in neuen Märkten zu positionieren», lässt sich Vikram Bhatnagar, CEO des Start-ups Hivemind, in der Mitteilung zitieren. «Einmal mehr hat sich die Schweiz als bedeutender Innovationsstandort präsentiert, der für die Industrie viel zu bieten hat», fasst Andreas Kaelin, Geschäftsführer von ICT-Switzerland, seine Eindrücke zusammen. Internationale Kooperationen ausbauen Im Rahmen der Messe wurde auch eine gemeinsame Erklärung der Industrie-4.0-Initiativen im DACH-Raum unterzeichnet. Die deutsche «Plattform Industrie 4.0», «Indus trie 4.0 Österreich» und «Industrie 2025» in der Schweiz wollen die Zusammenarbeit verstärken. «Die drei Plattformen machen insbesondere bei der Zusammenarbeit mit den KMUs der Industrie die gleichen Erfahrungen: Unsicherheiten, fehlende Ressourcen und die Breite von Industrie-4.0-Themen stellen Hürden dar. Mit der Kooperation können wir gemeinsam, grenzüberschreitend lernen und Angebote entwickeln, die diese Zielgruppe unterstützen», lässt sich Robert Rudolph, Präsident Industrie 2025, in der Mitteilung zitieren. Die nächste Hannover Messe wird vom 1. bis 5. April 2019 stattfinden. Die nächste Cemat ist vom 20. bis 24. April 2020 wieder mit dabei. Der Mensch, die Maschine und die Ghettofaust: Bundeskanzlerin Angela Merkel und der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto beim Messe-Rundgang. Artikel online auf www.netzwoche.ch Webcode DPF8_90609 www.netzwoche.ch © netzmedien ag 08 / 2018