Aufrufe
vor 2 Wochen

Netzwoche 10/2019

People Köpfe UELI

People Köpfe UELI MAURER TRENNT SICH UNVERMITTELT VON BIT-CHEF ADESSO SCHWEIZ HOLT ZWEI BEREICHSLEITER AN BORD TOP-MANAGER STEIGT BEI HELVETIC CARE EIN Giovanni Conti Joachim Masur Kennen. Können. Tun. osc. Das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) ist auf der Suche nach einem neuen Direktor. Wie aus einer Mitteilung des Eidgenössischen Finanzdepartements (EFD) hervorgeht, wird das Arbeitsverhältnis mit dem Amtsvorsteher Giovanni Conti per Ende August 2019 aufgelöst. Conti sei seit April 2011 BIT-Direktor gewesen, schreibt das EFD weiter. Er sei vor seinem Eintritt in das BIT von 1999 bis 2011 im Management der Swisscom tätig gewesen. Von 1993 bis 1999 habe er bei SGS Société Générale de Surveillance in verschiedenen Führungspositionen gearbeitet. Über die genauen Gründe für den Abgang hätten die Beteiligten Stillschweigen vereinbart, schreibt die «NZZ». jor. Adesso Schweiz hat zwei neue Bereichsleiter engagiert: Erwin Küng (l.) und Daniel Wildi (r.). Küng kam im Mai zu Adesso, wie das Unternehmen mitteilt. Er leite den Bereich Life Sciences. Daniel Wildi arbeite seit April für die Schweizer Ländergesellschaft des deutschen IT-Dienstleisters und verantworte den Bereich Telecom. Küng war zuvor Geschäftsführer der Beratungsfirma Arcondis. Davor hatte er über zehn Jahre lang in der Pharmabranche gearbeitet. Wildi war bis zu seinem Wechsel zu Adesso über 18 Jahre lang bei Swisscom. Davor hatte er gemäss seinem Linkedin-Profil rund elf Jahre als Softwareentwickler bei PTT und Swisscom IT-Services gearbeitet. lba. Das Zuger Start-up Helvetic Care betreibt mit Orahou.com eine Bewertungs- und Vergleichsplattform für Alters- und Pflegeheime in der Schweiz. Die Plattform soll Transparenz zu Kosten und Qualität der Schweizer Alters- und Pflegeheime gewährleisten. Nun erhalte das Zuger Start-up prominente Unterstützung, schreibt «Startupticker.ch». Mit dem ehemaligen CEO der Zürich Schweiz, Joachim Masur, habe sich Helvetic Care ein Schwergewicht der Versicherungsbranche in den Verwaltungsrat geholt. Gleichzeitig habe sich Masur als Seed-Investor am Start-up beteiligt. «Die Gründer haben ein gesellschaftsrelevantes Problem erkannt und präsentieren eine Lösung, die mich vollends überzeugt», wird Masur zitiert. Haben Sie Pläne für die Sommerferien? Wir haben Ihnen ein attraktives Ausbildungsprogramm im sommerlichen Ambiente zusammengestellt: GREEN WECHSELT CEO AUS Roger Süess ZETAMIND HOLT ZWEI DATENSPEZIALISTEN AN BORD DIGICOMP VERLIERT CHEFIN Bak-Heang Ung · ITIL4 Service Management Foundation · BRMP Business Relationship Management Professional · DevOps Foundation · TOGAF 9.2 – das Architektur Framework jor. Der Aargauer Rechenzentrumsprovider Green tauscht seine Führungsspitze aus. Der bisherige CEO Frank Boller tritt per Ende 2019 zurück, wie das Unternehmen mitteilt. Der Grund dafür sei, dass er «mehr Zeit für neue Verwaltungsratsmandate gewinnen möchte». An Bollers Stelle trete Roger Süess, der die operative Geschäftsleitung am 1. Juli übernehme. Süess fungiere derzeit als Managing Director und Head Cloud Business Office bei der UBS. Bevor er im Februar 2015 zur UBS kam, arbeitete er zehn Jahre lang bei der Credit Suisse, zuletzt als Head of Global Products & Services. Süess ist zudem Mitgründer und CEO der Beratungsfirma Procreo, wie seinem Linkedin-Profil zu entnehmen ist. osc. Zetamind hat sein Team erweitert. Die Firma holt laut einer Mitteilung Markus Christen (l.), Lead Expert in Data-Ethics, und Andreas Brandenberg (r.), Partner und Data- Strategist, an Bord. Christen sei Geschäftsführer der Digital Society Initiative und Leiter der Forschungsgruppe Neuro-Ethics-Technology an der Universität Zürich. Zudem sei er als Senior Research Fellow des Instituts für Biomedizinische Ethik und Medizingeschichte tätig. Brandenberg ist gemäss Zetamind Gründer und Leiter des Masterprogramms in angewandten Datenwissenschaften an der Hochschule Luzern. Er verfüge über Erfahrung bei der Entwicklung von datenzentrierten Unternehmensstrategien und Geschäftsmodellen. mur. Bak-Heang Ung hat ihren CEO- Posten beim Bildungsanbieter Digicomp abgegeben, wie ihren Profilen auf Linkedin und Xing zu entnehmen ist. Digicomp bestätigte den Abgang, verriet aber keine weiteren Details dazu. Zum Grund ihres Abgangs wollte sich Ung auf Anfrage nicht äussern, auch zu ihrer Nachfolge machte sie keine Angaben. Sie teilte telefonisch mit, dass sie nun als Freelancerin tätig sein werde. Ung kam 2006 zu Digicomp und nahm 2011 Einsitz im Vorstand. Per 1. Januar 2017 wurde sie Vorsitzende der Geschäftsleitung und CEO. Zur Digicomp-Gruppe gehören die Digicomp Academy, die Westschweizer Tochter Digicomp Academy Suisse Romande und Somexcloud. glenfis.ch www.netzwoche.ch © netzmedien ag

People Köpfe 19 RISING STAR: MARTIN SCHOR osc. Amanox Solutions bekommt einen neuen CEO. Wie der Anbieter von Cloud-Lösungen mitteilt, wird Martin Schor die Aufgabe am 1. August übernehmen. Sein Vorgänger Daniel Jossen wechselt nach acht Jahren an die Fachhochschule Nordwestschweiz. Er übernehme dort eine Professur in den Bereichen IT Service Management und Cloud Computing. Schor ist nach Angaben von Amanox Wirtschaftsinformatiker, hält einen Master of Science der Universität Bern und absolvierte einen CAS Business Administration und Management an der Universität St. Gallen. Vor seiner Berufung zum CEO von Amanox sei er als Senior Security Consultant und Bereichsleiter bei E3 tätig gewesen. Davor habe er unterschiedliche Management-Funktionen bei United Security Providers sowie Devoteam Genesis ausgeübt. Als CEO will Schor Amanox in die nächste Lebensphase bringen, wie er auf Anfrage sagt. «Neben einem kontinuierlichen Marktausbau brauchen wir auch organisatorische Strukturen und wir müssen grössere Büroräumlichkeiten in Bern finden.» Die unter seinem Vorgänger Daniel Jossen gefahrene Strategie werde fortgesetzt und kontinuierlich ausgebaut. Schor sieht sich durch seine 20 Jahre Erfahrung im IT-Integrations- und Dienstleistungsgeschäft gut auf die neue Aufgabe vorbereitet. Er kenne die Kundenanliegen und habe in der Vergangenheit in verschiedenen Funktionen beim strategischen Aufbau von Firmen mitgeholfen. BEYOND ICT: FRANZ BÜRGI, CIO, TAMEDIA Franz Bürgi ist seit 2017 Group CIO der Tamedia AG. Er lebt mit seiner Frau, zwei Töchtern und diversen Haustieren im Aaretal nördlich von Thun. Am liebsten verbringt der die Freizeit mit seiner Familie, guter Musik oder auf seinem Segelboot an einer Regatta. Interview: Kevin Fischer Wenn Sie mit jemandem tauschen könnten, wer wäre das? Insbesondere in hektischen Momenten mit einem Wanderer auf dem Jakobsweg entlang der galizischen Küste. Was war das bisher schönste Erlebnis Ihrer Karriere? Da gibt es viele, die ich nicht in eine Rangfolge stellen möchte. Die erfolgreiche Umsetzung grosser Projekte im Teamwork sorgt immer wieder für schöne Erlebnisse. Welchen persönlichen Herausforderungen möchten Sie sich noch stellen? Ich möchte meine Organisation weiterhin erfolgreich durch die anspruchsvolle digitale Transformation steuern und dabei jeden Morgen mit Freude und Tatendrang ins Büro kommen. Warum kommen Sie morgens gerne ins Büro? Weil ich zu den Frühaufstehern gehöre und weil mich die innere Energie eines Medienhauses jeden Tag von Neuem motiviert. Wie würden Ihre Mitarbeiter Sie beschreiben? Engagiert, pragmatisch, aufgestellt, kommunikativ und offen. Worüber haben Sie kürzlich herzlich gelacht oder sich geärgert? Beim Abendessen mit meiner Familie krachte plötzlich mein Küchenstuhl zusammen – wir haben Tränen gelacht! Was würde Ihr 10-jähriges Ich zu Ihnen heute sagen? Du hast es ziemlich weit gebracht und bist trotzdem mit beiden Beinen auf dem Boden geblieben. Gibt es ein Land, das Sie noch bereisen möchten? Ich war noch nie in Australien und Neuseeland. Was essen oder kochen Sie gerne? In meiner Gartenhaus-Pizzeria «da Francesco» bewirte ich gerne Gäste. Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? Hoffentlich immer noch in einer spannenden Funktion bei Tamedia – die Zukunft kann aber auch ich nicht lesen. Auf welche Website (ausser der eigenen) würden Sie nicht verzichten wollen? www.ultimate-guitar.com, für einen Hobbymusiker ein unverzichtbarer Fundus an Songtexten und Akkorden. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 10 / 2019

Archiv