Aufrufe
vor 2 Wochen

Netzwoche 10/2019

24 Web Aktuell

24 Web Aktuell WWW.NETZWOCHE.CH Elon Musk schiesst Breitband-Internet ins All cka. SpaceX hat 60 Satelliten in den Weltraum gebracht. Sie starteten vom Weltraumhafen Cape Canaveral in Florida aus, wie das Unternehmen mitteilt. Die jeweils rund 227 Kilogramm schweren Satelliten sollen den Grundstein für ein globales Netzwerk bilden. SpaceX will damit kostengünstiges Breitband-Internet auch in noch nicht erschlossene Regionen bringen. Brack.ch ist jetzt auch eine Onlinedrogerie osc. Brack.ch steigt in den Handel mit Gesundheitsprodukten und Naturkosmetik ein, wie der Onlinehändler mitteilt. Dazu nehme er tausende Drogerie-Artikel in sein Sortiment auf. Das Angebot umfasse über 500 Marken aus den Bereichen Nahrungsergänzungsmittel, Wundversorgung und Sanität, Augenund Linsenpflege, Ernährung und Abnehmen sowie Kosmetik und Reinigung. Swisssign setzt für Swiss-ID auf ETH-Spin-off mur. Swisssign hat für die Swiss-ID eine Kooperation mit dem ETH-Start-up PXL Vision angekündigt. Swiss-ID-Nutzer können neu zudem als Zwei- Faktor-Authentifizierung die Mobile ID einsetzen, um sich auf Onlineportalen einzuloggen. Die digitale Identitätsprüfung für die SwissID soll im Laufe des zweiten Quartals 2019 kommen. Das ist der Digital Commerce Champion 2019 lba. Brack.ch hat am Digital Commerce Award 2019 im Zürcher X-Tra den Champion- Titel gewonnen. Das Online- Warenhaus überzeugte laut einer Mitteilung vor allem durch seine Wandlungsfähigkeit. Brack.ch ist der achte Digital Commerce Champion. In den Vorjahren gewannen Unternehmen wie Galaxus, Exlibris oder auch Zalando den Titel. Die Best-of-Swiss-Web-Gewinner von Freitag (l.) und Amigos (r.) sprachen über Visionen, Herausforderungen und gelernte Lektionen. Die Sieger von Best of Swiss Web verraten ihre Tricks jor. Wo liegt der Schlüssel zum Erfolg bei Best of Swiss Web? Wie haben es die bisherigen Gewinner geschafft? Womit haben sie gekämpft? Antworten gab es am Swico Winner Talk im Zürcher Renaissance Hotel. Dort diskutierten die Macher hinter den Siegerprojekten über richtige Entscheidungen und das Meistern von Hürden. Eine Frage der Balance Als Erstes gab das Dreiergespann Dreipol, Liip und Migros einen Einblick in die Entwicklung von «Amigos», die Social-Shopping-Plattform, die den Titel Master of Swiss Web 2019 gewann. Am Anfang stand die Vision eines Peer-to- Peer-Lieferdienstes für Lebensmittel. Eine der grossen Herausforderungen des Projekts war es, das Verhältnis von Bringern und Bestellern in Einklang zu bringen. Zurzeit gebe es weniger Besteller als Bringer, wie Amadeus Petrig, Customer Experience Spezialist bei der Migros, sagte. Dies sei in dieser Projektphase zu erwarten, denn beim Einkaufsverhalten spiele die Macht der Gewohnheit eine wichtige Rolle. Das Aufbrechen dieser Gewohnheiten passiere nicht von heute auf morgen. Der Faktor Zeit sei für das Projekt sehr wichtig gewesen, erklärte Petrig am Winner Talk. «Amigos war das erste Schnellbootprojekt der Migros.» Man habe auf ein kleines Team mit verschiedenen Skills gesetzt, die allesamt in einem gemeinsamen Raum arbeiteten. «Das gab uns einen riesigen Boost», sagte Petrig. So hätten sich die Teammitglieder gut aufeinander einspielen und einen Start-up- Groove entwickeln können. Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch Ferner habe das Team autonom entscheiden können, was innerhalb der Migros doch eher selten sei. Mit Standards brechen Etwas wagen, etablierte Standards über Bord werfen – darf man das überhaupt? Diese Frage stand am Anfang, wie Stefan Tan, Consultant bei Hinderling Volkart, sagte. Für das Projekt «Edelweiss. Besser buchen», das in der Kategorie Usability Gold gewann, lautete die Antwort: unbedingt! Das Risiko, etwas anders zu machen, habe sich schliesslich gelohnt. Das Projekt sollte neue Möglichkeiten für die Suche nach Ferienflügen eröffnen. Beispielsweise können Kunden nach ihrer Entscheidung für eine bestimmte Preisklasse auch gleich ihren Sitzplatz wählen und buchen, was bei anderen Airlines erst später geschehe. «Wir waren anfangs nicht sicher, ob das funktioniert», sagte Tan. Die wichtigsten Learnings fasste er wie folgt zusammen: Der Ungewissheit genügend Platz einräumen, das Kind beim Namen nennen und: früher testen und mehr Zeit für die Testphase einplanen. Aufs Wesentliche fokussieren Gold in der Kategorie Creation gab es für «Freitag City Guide Lines». Ziel war es, einen digitalen Städte-Guide mit kurzen Videos zu kreieren, in denen Menschen mit Kreativhintergrund ihre Stadt erklären. Das Projekt solle nahtlos an Google Maps anknüpfen und der Applikation einen persönlichen Touch verleihen, sagte Katharina von Wyl, Online Communication Specialist bei Freitag. Das funktioniert offenbar tadellos. Die User Journey fühle sich geschmeidig an, urteilte die Jury. Vier Agenturen habe man im Vorfeld pitchen lassen, sagte von Wyl. Dass sich Liip schliesslich durchsetzte, sei dem Fokus der Agentur zu verdanken. Sie habe beim Pitch nicht mit Ideen für mögliche weitere Features um sich geworfen, sondern sich aufs Wesentliche konzentriert. 10 / 2019 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Web Projects 25 Ihr Webprojekt in der Netzwoche Haben Sie eine Website umgesetzt, ein Redesign vorgenommen oder neue Technologien implementiert? Informieren Sie die Redaktion per E-Mail an desk@netzmedien.ch – mit etwas Glück stellen wir Ihr Webprojekt vor. Wir benötigen folgende Angaben: URL, Datum der Aufschaltung, Kontaktperson, beteiligte Unternehmen (Auftraggeber, Auftragnehmer, Partner) und die genutzten Technologien. Wir freuen uns auf Ihre Eingaben! Autor: Joël Orizet NEUE WEBSITES www.vergani.ch Ein wenig trocken, aber auch fruchtig in der Nase? Süsslich, herb oder würzig im Abgang? Im kürzlich aufgefrischten Onlineshop von Vergani können Weinliebhaber edle Tropfen nach ihrem eigenen Gusto finden. Mithilfe von Such- und Filterfunktionen können die Nutzer nicht nur Weine, sondern auch Grappa, Olivenöl und allerlei Liköre finden. Besucher erfahren auf der Website auch Infos zur Geschichte des Familienunternehmens, zu den Produzenten und zu den Weinanbaugebieten. Zudem findet sich auf der Website ein Blog mit Beiträgen rund um kulinarische Genüsse und Erlebnisse. Auftraggeber Vergani + Co Auftragnehmer Future Connection Technologien PHP, Javascript, CMS Magento Commerce, Algolia Search Engine, Anbindung VinX Online seit November 2018 www.check-dein-wissen.ch Reichen die Französisch-Kenntnisse für eine KV-Lehre? Oder sind die Mathe-Skills so gut, dass es glatt fürs Wirtschafts-Gymi reichen würde? Die Lernplattform «Check Dein Wissen» will Schülern helfen, ihr Potenzial zu erkennen und sich bei der Berufswahl besser entscheiden zu können. Die Check-Ergebnisse zeigen etwa, wie gut die Schülerinnen und Schülern im Vergleich zu ihren Klassenkameraden oder anderen Schülerinnen und Schülern ihrer Klassenstufe abschneiden, wie gross ihre Lernfortschritte sind und wie gut sie schulische Anforderungen für Berufslehren erfüllen. Das nun überarbeitete Portal bietet neu auch Erklärvideos. Auftraggeber Institut für Bildungsevaluation, Assoziiertes Institut der Universität Zürich Auftragnehmer Future Connection Technologien PHP, Javascript, CSS Grid, CMS TYPO3 Online seit Mai 2019 www.datenschutzpartner.ch Mit dem neuen Datenschutz-Generator von Datenschutzpartner können Unternehmen rechtssichere Datenschutzerklärungen online erstellen. Solche Datenschutzerklärungen braucht es für alle Websites und sonstige Onlineangebote. Die erstellten Datenschutzerklärungen würden zur individuellen Situation in der Schweiz passen. Sie erfüllen darüber hinaus die Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der EU, die seit dem 25. Mai 2018 wirksam ist, wie die Macher schreiben. Nutzer haben die Wahl zwischen drei Preisplänen. Für nur eine Website kostet die unbeschränkte Nutzung des Tools 69 Franken pro Jahr. Für drei Websites kostet das Angebot 149, und für fünf Websites 199 Franken pro Jahr. Auftraggeber Papiertiger Auftragnehmer und Partner Comotive, Steiger Legal, Von Gunten & Co. Technologien PHP, Javascript Online seit 2018 www.netzwoche.ch © netzmedien ag 10 / 2019

Archiv