Aufrufe
vor 2 Monaten

Netzwoche 12/2018

18 People Köpfe

18 People Köpfe SWISSCOMS CHEF-DIGITALI- SIERER WECHSELT ZU ALLTRON TIBA SCHWEIZ ERNENNT NEUE GESCHÄFTSFÜHRERIN LUZERNER DATENSCHÜTZER WIRFT DAS HANDTUCH SWISS-ICT UND SI GEWINNEN PROMINENTE KÖPFE RISING STAR: WALTER SCHEIN osc. Das Industrieunternehmen Sulzer hat Walter Schein als Nachfolger von Ursula Soritsch-Renier zum CIO ernannt. Schein war zuletzt Head of Business Applications bei Sulzer, wie das Unternehmen mitteilt. Bereits seit 2012 arbeitet er für das Winterthurer Unternehmen und bekleidete dort mehrere leitende Funktionen in der IT. Bevor er zu Sulzer kam, war er mehr als 15 Jahre in leitenden IT-Positionen in verschiedenen Unternehmen tätig. Als CIO will Schein nach eigenen Angaben die Harmonisierung der Stammdaten, die verbesserte Durchgängigkeit in den Datenflüssen und die Automatisierung bei Sulzer vorantreiben. Als Maschinenhersteller sei für das Unternehmen ausserdem Industrie 4.0 ein wichtiges Thema. Von seiner Vorgängerin will sich Schein durch Agilität und Mut zur Kooperation unterscheiden. «Wir werden die Devops-Ansätze weiter ausbauen und auch die Zusammenarbeit mit Start-ups und Technologiepartnern intensivieren», kündigt er an. Schein sieht sich durch seine Kenntnisse über das Unternehmen, seine Innovationsfreude und seinen Teamgeist gut auf die neue Aufgabe vorbereitet. Auch seine Fähigkeit zum Change-Management sei für Sulzer ein Vorteil, so Scheins Einschätzung. Als persönliches Ziel setzt er sich, das Unternehmen und seine Mitarbeiter gut durch die digitale Transformation zu bringen. «Ich möchte den Wandel, den die Digitalisierung bringt, proaktiv vorantreiben und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ‹enablen› und ‹empowern›, damit sie diesen Wandel aktiv mitgestalten können.» Markus Messerer Claire Rozner Reto Fanger fpo. Alltron hat einen neuen CEO. Wie das Unternehmen mitteilt, übernimmt Markus Messerer ab dem 1. Oktober das Amt als Alltron- CEO und wird gleichzeitig neuer Leiter B2B beim Alltron-Mutterkonzern Competec. Zudem hält Messerer Einsitz in die Unternehmensleitung von Competec. Der 37-jährige Messerer ist aktuell als Head of Corporate Strategy verantwortlich für die Konzernstrategie, die digitale Transformation und die Wachstumsstrategie bei Swisscom. Bis zum Stellenantritt des gebürtigen Österreichers führt Martin Lorenz interimistisch den Unternehmensbereich B2B gemeinsam mit den Abteilungs- und Teamleitern. Die Stelle des CEO war seit Mitte März dieses Jahres vakant. bca. Seit dem 1. Juli ist Claire Rozner neue Geschäftsführerin der Beratungsfirma Tiba Schweiz mit Sitz in Wollerau. Rozner ersetzt laut einer Mitteilung Tom Kostrzewa, der das Unternehmen verlassen hat. Die 41-jährige Diplomkauffrau kommt von Resources Global Professional Schweiz, wo sie Client-Service-Director war und die Entwicklung neuer und bestehender Geschäftsbeziehungen sowie die Betreuung von Kunden und Consultants verantwortete. Gleichzeitig habe sie den Pharmakonzern Novartis als Global Key Account Managerin betreut. Als Tochter der Tiba Managementberatung Deutschland bietet das Unternehmen Trainings und sonstige Unterstützung bei Themen rund um Projekt-, Prozessund Change-Management an. osc. Der Datenschutzbeauftragte des Kantons Luzern, Reto Fanger, hat gekündigt. Dies wurde durch eine dringliche Anfrage an den Luzerner Regierungsrat bekannt, die der Grüne Abgeordnete Hans Stutz einreichte, wie «Inside-it» unter Berufung auf die «Luzerner Zeitung» berichtet. Fanger werde den Kanton Luzern per Ende August verlassen. Hintergrund von Fangers Abgang seien die mangelnden Ressourcen des Luzerner Datenschützers. Fanger habe seit Längerem darauf hingewiesen, dass seine Behörde personell nicht gut genug ausgestattet sei. Trotz mehrmaliger Hinweise habe sich die Situation nicht gebessert. Fanger wolle sich nun auf seine Anwaltstätigkeit konzen trieren. mla. Mit der 3L Informatik AG haben die ICT-Verbände Swiss-ICT und die Schweizer Informatikgesellschaft SI ein Joint Venture ins Leben gerufen, dessen Ziel es ist, die Aktualität von Fachwissen in der Informatik auch mit einem Zertifikat sichtbar zu machen. Dafür konnte 3L Informatik nun prominente Köpfe gewinnen, wie Swiss-ICT mitteilt: Prof. emer. Martin Glinz (Bild links) von der Universität Zürich, Dr. Alain Gut (Bild rechts), Präsident der Kommission Bildung von ICT-Switzerland und Prof. Dr. Reinhard Riedl von der Berner Fachhochschule. Für den Arbeitsmarkt entstehe damit ein transparent gestaltetes Instrument, um abschätzen zu können, ob ein Jobkandidat auf dem aktuellen Stand des Fachwissens sei. 12 / 2018 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

People Köpfe 19 NEUER PRÄSIDENT FÜR DIE SI QUICKLINE ERHÄLT EINEN NEUEN CEO INTEL-CHEF STOLPERT ÜBER BEZIEHUNG POST-CHEFIN GIBT SICH GESCHLAGEN Reinhard Riedl Frédéric Goetschmann Brian Krzanich Susanne Ruoff mla. Die Schweizer Informatik Gesellschaft (SI) hat einen neuen Präsidenten. Der Hochschuldozent Reinhard Riedl (53) übernimmt das Amt von Jürg Gutknecht, der die SI vier Jahre lang präsidierte. Riedl leitet das Zentrum Digital Society der Berner Fachhochschule (BFH). Er will die finanzielle Situation der SI verbessern und die Zusammenarbeit zwischen den Fachgruppen, innerhalb des SI-Vorstands, unter den Präsidenten des Beirats und der Sektionen fördern, wie er auf Anfrage sagt. Zudem will er Vorhaben aus seiner bisherigen Tätigkeit als Vorstandsmitglied fortführen, etwa im Bereich Ethik. Der scheidende Präsident Jürg Gutknecht sicherte zu, Riedl tatkräftig unterstützen zu wollen. mur. Der studierte Betriebswirt Frédéric Goetschmann ist seit dem 1. Juli CEO von Quickline. Der 42-Jährige war bis jetzt Finanzchef und stellvertretender Geschäftsführer. Er kam 2010 zu Quickline. Goetschmann folgt auf Nicolas Perrenoud, der 14 Jahre bei Quickline war. Er gründete die Firma Nexora mit, die Quicklines TV-Plattform und weitere Projekte voranbringen soll. Perrenoud führte Quickline seit 2010. Dazumals hatte der Telko 30 Mitarbeiter, nun sind es 160. «Nexora übernimmt vieles, das Quickline bisher durch internationale Firmen umsetzen liess», heisst es in einer Medienmitteilung. Das im Februar gegründete Start-up soll sich mit künstlicher Intelligenz, Big Data und Advanced Advertising beschäftigen. cgr. Nach fünf Jahren als CEO bei Intel ist Brian Krzanich zurückgetreten. Er verlässt auch den Verwaltungsrat des Unternehmens, wie es in einer Mitteilung heisst. Krzanich räumte eine einvernehmliche Beziehung mit einer Angestellten von Intel ein, womit er gegen die Vertragsvereinbarungen verstiess, die eine solche Beziehung verbieten. Zum CEO ad interim ernannte Intel Bob Swan. Er war bisher CFO des Unternehmens. Dies soll Intel Zeit verschaffen, um einen neuen CEO zu finden, heisst es weiter. Swan ist seit Oktober 2016 CFO von Intel. Davor war er neun Jahre in der gleichen Position bei Ebay tätig. Auch bei Electronic Data Systems und TRW war er zuvor Finanzchef gewesen. bca. Post-Konzernleiterin Susanne Ruoff hat ihren Rücktritt bekannt gegeben. Sie übernehme damit die Gesamtverantwortung für die Vorfälle im Bereich Postauto, heisst es in einer Medienmitteilung von Ruoff persönlich. Der Weggang erfolge aufgrund der Untersuchungsberichte, die der Post-Verwaltungsrat Anfang Februar in Auftrag gegeben habe. Sie habe nach Einsicht in die Untersuchungsberichte festgestellt, dass es zwischen 2007 und 2015 Hinweise auf eine widerrechtliche Buchungspraxis bei Postauto gegeben habe, heisst es in einem weiteren Communiqué. Im Rahmen der Aufarbeitung der Affäre trennte sich der Verwaltungsrat überdies von der gesamten Geschäftsleitung von Postauto, wie der Konzern mitteilt. BEYOND ICT: MICHAEL HUTAB, CIO, DKSH Michael Hutab ist der erste Group CIO der DKSH und lebt mit seiner Frau und dem gemeinsamen Sohn in Kuala Lumpur/Malaysia. In seiner Freizeit stehen Zeit mit der Familie, Reisen, Off-Roading im Regenwald und Tauchen auf dem Programm Interview: Christoph Was war das bisher schönste Erlebnis Ihrer Karriere? Da stehen viele zur Auswahl. Einer der prägendsten Momente in meiner Laufbahn war aber sicherlich mein Umzug nach Kuala Lumpur und der Aufbruch in eine für mich damals neue, unbekannte Welt. Was würde Ihr 10-jähriges Ich zu Ihnen heute sagen? Auch wenn du noch nicht weisst, wohin die Reise führt, kommt am Ende alles gut. Warum kommen Sie morgens gerne ins Büro? Ich liebe die Herausforderung und die Möglichkeit, etwas zu bewegen. Das Arbeiten mit meinen Leuten bereitet mir jeden Tag aufs Neue grosse Freude. Ein interessantes Gespräch bei einem guten Cappucino ist ein guter Start in den neuen Tag. Wie würden Ihre Mitarbeiter Sie beschreiben? Ich werde als charakteristischer Schweizer wahrgenommen: Offen, transparent und sehr direkt, aber immer den Menschen in den Mittelpunkt stellend. Ich gelte als jemand, der Veränderungen liebt und diese auch tatkräftig vorantreibt. Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? Das ist in einem sich so schnell wandelnden Umfeld wie Asien schwer zu beantworten. Ich sehe mich aber auf jeden Fall in einem spannenden und dynamischen Umfeld, in dem sich vieles auf die Beine stellen lässt. Wenn Sie mit jemandem tauschen könnten, wer wäre das? Im Moment gibt es niemanden, mit dem ich tauschen möchte. Welchen persönlichen Herausforderungen möchten Sie sich noch stellen? Ich möchte meine Tauchkenntnisse verbessern und daran arbeiten, weniger Luft zu brauchen und die Unterwasserzeit noch etwas zu erhöhen. Gibt es ein Land, das Sie noch bereisen möchten? Da Reisen zu meinen Lieblingsbeschäftigungen gehört, gibt es da noch viele Reiseziele. Eine Wunschdestination, die aber weit oben auf meiner Bucket List steht, ist Bhutan – die Schweiz Asiens. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 12 / 2018