Aufrufe
vor 3 Monaten

Netzwoche 15/2018

  • Text
  • Swiss
  • Unternehmen
  • Schweiz
  • Netzmedien
  • Schweizer
  • Webcode
  • Menschen
  • Apps
  • Digital
  • Iphone

28EVENT-SPECIAL Swiss

28EVENT-SPECIAL Swiss Payment Forum In Kooperation mit Vereon Digitalisierung in der Finanzindustrie «Ihr seid analoge Spieler in einer digitalen Welt. Ihr seid erledigt.» Dieses Zitat stammt aus dem Film «Ocean’s Thirteen» aus dem Jahr 2007. Heute, elf Jahre danach, begegnet uns die Digitalisierung in fast allen Lebensbereichen und eröffnet neue, bisher ungeahnte Möglichkeiten, deren Realisierbarkeit ohne die Digitalisierung nicht denkbar wäre. DIE AUTORIN Nicole von Mulert Event Director Payment & Banking, Vereon Die Finanzindustrie hat den Trend schon vor Jahren erkannt und befindet sich bereits mitten in der Digitalisierung. Es ist daher kaum zu befürchten, dass Unternehmen den digitalen Wandel an sich verschlafen. Aufgrund der starken Regulierung im Finanzumfeld stellt sich daher eher die Frage, wie und wie weit und nicht, ob digitalisiert werden soll. Dem Wirtschaftswissenschaftler Christian Rieck, Professor an der Frankfurt University of Applied Sciences, greifen die Überlegungen in Bezug auf die Digitalisierung an manchen Stellen zu kurz: «In der Vergangenheit haben Maschinen unsere Muskelkraft ersetzt; jetzt ersetzen sie unseren Verstand. Es wäre ein Fehler, auf diese digitalen Änderungen mit Mitteln der analogen Zeit zu reagieren. Das gilt auch für das Geld, dessen heutige Konstruktion auf die Zeit der Goldwährungen zurückgeht. Wird es zu alternativen Geldkonzepten kommen und wie ändern sich dadurch die Bezahlung und das Einkommen?» Interessant ist natürlich, wie solche alternativen Geldkonzepte aussehen könnten und welche Änderungen sich daraus für unser Leben ergeben würden. Mensch und Kultur Dass bei allen Innovationen und zukunftsweisenden Trends der Mensch und die Kultur nicht zu kurz kommen dürfen, ist für Jochen Grafik: neyro2008 / iStock.com Werne vom Bankhaus August Lenz & Co. von grosser Bedeutung: «Laotse sagte einmal: Nichts auf der Welt ist so weich und nachgiebig wie das Wasser. Und doch bezwingt es das Harte und Starke. Ähnlich verhält es sich mit disruptiven Technologien. Sie finden leise Einzug in unser Leben, wir beginnen sie zu nutzen und machen sie in Rekordzeit zu einem Teil unseres Alltags. Airbnb, Amazon, Netflix und Google und alles mit dem Smartphone 24/7, egal wo auf diesem Planeten. Die Frage ist, wer es im traditionellen Banking schaffen wird, neue Technologien, abgestimmt auf das kulturelle Umfeld, so klug einzusetzen, dass es zur Disruption kommt. Oder sind wir schon mittendrin?» Während etablierte Finanzunternehmen teilweise noch über das Wie nachdenken, haben sich bereits Fintechs positioniert und sind im Begriff, die Finanzbranche im Sinn einer Open-Banking- Welt zu revolutionieren. Die durch die EU-Direktive PSD2 gewollte Steigerung von Innovation und Wettbewerb ist inzwischen nicht mehr zu bremsen. Doch diese Entwicklung können sich durchaus auch etablierte Finanzunternehmen zunutze machen, um ihren Kunden ein attraktiveres Angebot bieten zu können. Das ist auch so gewollt, da Innovation und Wettbewerb durch die Direktive gefördert werden sollen. Rückenwind durch eine nationale digitale Gesamtstrategie Interessant ist, wie unterschiedlich schnell sich die Digitalisierung im Finanzumfeld in den verschiedenen Ländern durchsetzt. So scheinen in China die Verbraucher regelrecht darauf gewartet zu haben, endlich mittels «WeChat» und «Alipay» mobil bezahlen zu können. In rasantem Tempo verabschiedet sich die Volksrepublik vom Bargeld und hat dies so weit perfektioniert, dass inzwischen sogar Almosen per QR-Code gespendet werden. Damit nicht vergleichbar ist die Durchsetzungskraft digitaler Bezahllösungen hierzulande. Die in Untersuchungen am häufigsten genannten Gründe dagegen sind das Bedürfnis der Konsumenten nach Datenschutz, kein erkennbarer Mehrwert für die Kunden sowie die Vielzahl an Lösungen, von denen sich bisher noch keine flächendeckend durchgesetzt hat. Innerhalb Europas haben die skandinavischen Länder eine Vorreiterstellung. Das mag auch daran liegen, dass diese schon früh eine umfassende nationale digitale Gesamtstrategie erarbeiteten und verabschiedeten. Die Basis davon bildet die Digitalisierung der Verwaltung, gefolgt vom Gesundheitssektor und Bildungssystem. Eines jedenfalls ist sicher: Es liegt eine spannende Zeit vor uns, die sicher noch einige ungeahnte Innovationen – nicht nur im Finanz umfeld – mit sich bringen wird. 15 / 2018 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

SWISS PAYMENT 5. und 6. November 2018 in Zürich FORUM Innovative Payment Modelle, Mobile Payment und Banking, Open Banking, Blockchain Montag, 5. November 2018 08.30 Empfang mit Kaffee, Tee und Gipfeli 09.00 Begrüssung durch den Vorsitzenden 09.15 Debitkarte schlägt Cash Sandro Graf Dozent, Leiter Swiss Payment Research Center, ZHAW School of Management and Law 09.30 Digital Identities in Real Life Nicolas Nicola Director – Digital Business - Switzerland, Gemalto 10.10 Digitale Transformation bei PostFinance David Kauer Lead Innovator & Mitglied des Kaders, PostFinance 10.50 Networking Kaffeepause 11.20 Digital Payment – Quo vadis? Kurt Schmid Managing Director Digital Payment, Netcetera 11.50 Driving Transactional Growth – It’s Reality Peter Frick Managing Director Payment Security Divison, Netcetera 12.20 How to Innovate in a Bank? Lars Sandtorv CEO, MeaWallet und Samuel Scheidegger Member of the Executive Board, ti&m 13.00 Gemeinsames Mittagessen 14.00 PIN on Glass - Wann kommt die Wende am POS? Daniel Eckstein CEO, Abrantix und Christian Vetsch CMO, Abrantix 14.30 KEYNOTE - Human. Digital. Culture. Jochen Werne Direktor, Bankhaus August Lenz 15.30 Networking Kaffeepause 16.00 Swiss Corporate API: API-Based Services for the Swiss Financial Market Dejan Juric Leiter API Programm, SIX Group 16.30 KEYNOTE - Geld in den Zeiten der Roboter Prof. Christian Rieck Frankfurt University of Applied Sciences Dienstag, 6. November 2018 08.30 Empfang mit Kaffee, Tee und Gipfeli 09.00 Begrüssung durch den Vorsitzenden 09.15 Der Finanzkunde im Zeitalter der Digitalisierung – Bleibt alles anders?! Andreas Pohle Chief Marketing & Transformation Officer, Kantar TNS 10.00 Secure Remote Commerce Thomas Fromherz Chief Strategy Officer, Payments, Netcetera 10.30 Networking Kaffeepause 11.00 VISA bringt globale Innovationen in die Schweiz Stefan Holbein Country Manager Switzerland, VISA 11.30 Trusted Commerce Framework Daniela Massaro Country Manager MC Switzerland und Arne Pache Senior Business Leader, Mastercard Europe 12.00 Der Wandel in der Zahlungsmittelindustrie als Chance für die Zukunft Thomas Heldner Head Market und Product Management, SIX Payment Services 12.30 Gemeinsames Mittagessen 13.30 TWINT Adrian Plattner Leiter Sales und Mitglied der Geschäftsleitung, Twint 14.00 WeChat Janette Lajara Account Director, Oliver Schrott Kommunikation 14.20 KEYNOTE - Der Knock-out des Check-out Frank Rehme Partner, Gründer und Gesellschafter, gmvteam 15.10 Zusammenfassung der Veranstaltung Sandro Graf Dozent, Leiter Swiss Payment Research Center, ZHAW School of Management and Law 15.30 Ausklang der Veranstaltung mit einer Networking Kaffeepause 16.00 Ende des Swiss Payment Forum 2018 Mehr Information und Anmeldung unter www.swisspaymentforum.ch