Aufrufe
vor 2 Wochen

Netzwoche 15/2019

  • Text
  • Banking
  • Swiss
  • Digitalen
  • Zusammenarbeit
  • Digital
  • Digitale
  • Schweizer
  • Schweiz
  • Netzmedien
  • Unternehmen

24 People Live riger

24 People Live riger Erfahrung. Hinzu kommen Dinge, die selbstverständlich klingen, jedoch täglich gepflegt werden müssen: sichere Prozesse und eine funktionale und gute IT-Architektur. Qualität bedeutet, dass es keinen Stillstand geben darf. Was heute in puncto Qualität genügt, ist in Tagen oder Monaten nicht mehr ausreichend. So fragen wir uns etwa, ob wir noch ausreichend Zeit für Wartungsfenster haben. Oder reicht Redundanz aus oder müssen wir uns in Richtung Redundanz und Resilienz schneller entwickeln, um Softwarefehler, die es immer geben wird, besser vermeiden zu können. DevOps, Microservices und Container gehören zu den heissesten IT-Themen. Haben Sie bei der Post schon Einzug gehalten? Ja, wir haben die ersten Projekte mit DevOps und Agile Teams umgesetzt und damit wichtige Erfahrungen gesammelt. Wir sind aktuell dabei, unseren «Agile Way» im Sinne einer Lernreise zu begehen und tauschen uns hier mit zahlreichen Firmen aus. Auch andere Projektmethoden nutzen wir – es wird also eine «hybride» Reise. Microservices und Container sind dabei ein fester Bestandteil. Denn wenn sie in den agilen Teams nicht möglichst unabhängig ihre Provisionierungen und Deployments machen können, haben sie zwar ein agiles Team, aber eines, das kaum autark und ohne «Impediments» arbeitet. Wir haben noch einiges vor uns und stehen teilweise erst am Beginn des Weges. Das hat auch mit der hohen Zahl an Applikationen zu tun, die wir bei der Post haben. Welche IT-Projekte beschäftigen Sie gerade am meisten? Da gibt es einige – die Harmonisierung der Finanzwerteflüsse und Einkaufsprozesse über den Konzern hinweg, die neuen Scanner für unsere Kollegen in der Zustellung und der Lifecycle unseres Netzes. Und viele Projekte, die eine permanente Verfolgung benötigen – denn jeder Bereich der Post ist wichtig. Egal ob Postauto oder die regionalen Verteilzentren der Kollegen von Postlogistik. Die Post schafft IT-Arbeitsplätze in Neuchâtel und Bellinzona in dezentralen Kompetenzzentren. Warum braucht es diese? Seit Längerem schon kämpfen wir in der Region Bern mit dem ICT-Fachkräftemangel – wir haben zahlreiche Stellen offen. Manchmal scheint es mir, dass die Post-Informatik von Bewerbern unterschätzt wird. Aber sie ist echt cool! Das merken all jene, die einmal die Gelegenheit hatten, unsere IT von innen zu erleben. So finden wir übrigens auch die meisten IT-Mitarbeitenden – sie kommen, sehen und bleiben. Deswegen haben wir uns entschlossen, unsere bestehenden Standorte in Bellinzona und Neuchâtel zu stärken. Und zwar nicht nur mit Personal, sondern auch mit IT-Themen, die wir künftig stärken wollen. IT-Standorte wie Zürich oder Bern werden jedoch wichtig bleiben. War die Post-IT bisher zu zentral? Es gab in der Vergangenheit eine Tendenz dazu, möglichst viel am Standort Bern zu halten. Das hat auch Vorteile – so ist das Know-how konzentriert und die Kolleginnen und Kollegen in Griffnähe. Wir haben uns jedoch entschieden, das eine zu tun und das andere nicht zu lassen. Warum baut man gerade in der Westschweiz und im Tessin aus? Das hat einen einfachen Grund: An den Standorten haben wir schon eine Crew von guten Mitarbeitenden und können einfacher ausbauen. Zudem sehen wir die Chance, den Arbeitsmarkt mit attraktiven IT-Jobs zu bedienen und Spezialisten in diesen Gegenden anzusprechen. Wie viele neue IT-Arbeitsplätze sind geplant? Wir stehen hier erst am Anfang. Wir werden in den kommenden Monaten Schritt für Schritt die Möglichkeiten und das Potenzial ausloten. Wie nimmt die Post ihre Verantwortung in der Ausbildung junger IT-Talente wahr? Wir haben die Ausbildungsplätze in der Grundausbildung kontinuierlich ausgebaut. Diesen Weg wollen wir weiter verfolgen. Wir unterstützen die IT-Talente mit Zeit- und Geldgutschriften, damit sie sich weiterbilden können. Und auch dies werden wir weiter fördern. « Qualität bedeutet, dass es keinen Stillstand geben darf. » Wolfgang Eger, CIO, Schweizerische Post 15 / 2019 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

DIGITALE INNOVATIONEN DER EXTRAKLASSE 28. November 2019 Hallenstadion, Zürich DER BRANCHEN-EVENT DES JAHRES Hier erleben Sie live die Prämierung der wegweisenden digitalen Entwicklungen des Jahres und treffen die brillantesten Köpfe der Branche. Die festliche Award Night mit Show und Gala-Dinner ist der ideale Rahmen zum Netzwerken und für Ihren Team- und Kunden-Anlass. JETZT TISCH RESERVIEREN Sichern Sie sich jetzt schon die besten Tickets oder gleich einen ganzen Tisch mit 8 Plätzen für Ihre Firma oder Ihr Team. www.digitaleconomyaward.ch/tisch Veranstalter: Sponsoren: Platin-Partner: Bronze-Partner: Medienpartner: Gold-Partner:

Archiv