Aufrufe
vor 2 Wochen

Netzwoche 15/2019

  • Text
  • Banking
  • Swiss
  • Digitalen
  • Zusammenarbeit
  • Digital
  • Digitale
  • Schweizer
  • Schweiz
  • Netzmedien
  • Unternehmen

Sichere dir dein Ticket!

Sichere dir dein Ticket! Jetzt Ticket bestellen: bestofswissapps.ch BEST OF SWISS APPS 2019 VERANSTALTER PARTNER MEDIENPARTNER WERBEWOCHE SACHSPONSOR

Web Best of Swiss Apps 31 « Die grösste Stärke der Mobile-Web- Apps ist der einfache Zugang » Am 6. November werden zum siebten Mal die Best of Swiss Apps Awards vergeben. Erstmals werden in der neuen Kategorie «Mobile Web» auch Webapplikationen zugelassen, die nicht nur aus den App-Stores bezogen werden können, sondern direkt im Browser laufen. Jurypräsident Claes Lennman von Liip spricht im Interview über die Herausforderungen für Mobile-Web-Apps, die Einschränkungen durch Smartphone-Hersteller und wem er eine App im Browser schmackhaft machen würde. Interview: René Jaun Apps im Browser gibt es schon recht lange. Warum wurde die Kategorie «Mobile Web» erst jetzt eingeführt? Claes Lennman: Die Kategorie «Mobile Web» wurde bisher bei Best of Swiss Web juriert. Neu wurde sie zu Best of Swiss Apps transferiert, weil sie da thematisch besser passt. Denn bei vielen Websites und Webanwendungen stammen heute mehr als 50 Prozent des Traffics von Smartphones. Welchen Auftraggebern würden Sie eine Mobile-Web-App anstelle einer nativen App schmackhaft machen? Das ist eine schwierige Frage, denn das muss von Fall zu Fall analysiert werden. Native Apps haben Vorteile in puncto User Experience und Performance und sind nach der Installation ein Teil der persönlichen Welt des Anwenders. Die grösste Stärke der Mobile-Web-Apps ist der einfache Zugang, denn der Schritt der Installation via App Store oder Google Play entfällt. Daher würde ich sagen: Wenn es um eine Applikation geht, die der Anwender sporadisch nutzen wird und für die eine genügende Usability im Browser erreicht werden kann, sollte man eine Mobile-Web-App als eine Option betrachten. Es gibt allerdings weitere Faktoren, die in der Wahl der richtigen Technologie mitspielen. Das vollständige Interview finden Sie online www.netzwoche.ch Die Entwicklung solcher Apps wurde lange Zeit durch Einschränkungen der Smartphone-Hersteller behindert. Warum? Besonders Apple hat grosses Interesse daran, den App- Store als dominierenden Distributionskanal zu behalten, denn das Unternehmen verfolgt eine vertikale Integrationsstrategie. Apple kontrolliert die ganze Kette von der Hardware über das Betriebssystem bis eben zu den Distributionskanälen, über welche die Anwender Inhalte und Anwendungen auf ihren Geräten beziehen. Damit erhofft sich Apple, das beste Anwendererlebnis erzielen zu können. Sowohl Apple wie Google verdienen ja auch Geld über den Verkauf von Apps beziehungsweise In-App-Käufen. Google hat aber ein anderes Businessmodell als Apple und will eigentlich, dass so viel wie möglich im Web passiert. Hat sich diesbezüglich etwas getan? Mit der Zeit sind immer mehr Funktionalitäten, die früher nur mit nativen Apps denkbar waren, auch in den Browsern umsetzbar geworden. Wir sind aber noch nicht so weit, dass wir auf native Apps verzichten können. Das lässt sich aber nicht nur mit dem Willen der Smartphone-Hersteller erklären. Der Browser ist eine Schicht mehr im Technologie- Stack einer Mobile-Web-Applikation, und es gibt ja mehrere Browser. Standards, die von allen Browsern unterstützt werden, sind somit auch ein wichtiger Faktor. Wo liegen aus Ihrer Sicht die grössten Herausforderungen bei der Entwicklung von Mobile-Web-Apps? Aus technischer Sicht sind es wohl die noch jungen oder gar fehlenden Standards und die Kompatibilität der Apps mit den verschiedenen Browsern und deren Versionen. Auf eine gute Performance muss auch viel Wert gelegt werden, weil die App im Vergleich zu nativen Apps steht. Von den Anwendern wird eine gute Bedienbarkeit auf dem Smartphone erwartet. Die User Experience und Design- Paradigmen sind aus der Welt der nativen App-Entwicklung zu übernehmen. Das ist oft eine Herausforderung für Teams, die aus der Welt der Webentwicklung kommen. Werden Mobile-Web-Apps einst native Apps gänzlich ablösen? Web-Apps haben Desktop-Apps noch nicht komplett abgelöst, obwohl sie zeitlich gegenüber den Mobile-Web- Apps einen Vorsprung haben. Darum würde ich nicht wetten, dass Mobile-Web-Apps in den nächsten Jahren native Apps gänzlich ablösen werden. « Ich würde nicht wetten, dass Mobile-Web-Apps in den nächsten Jahren native Apps gänzlich ablösen werden. » Claes Lennman, Business Developer & Product Owner, Liip www.netzwoche.ch © netzmedien ag 15 / 2019

Archiv