Aufrufe
vor 2 Wochen

Netzwoche 15/2019

  • Text
  • Banking
  • Swiss
  • Digitalen
  • Zusammenarbeit
  • Digital
  • Digitale
  • Schweizer
  • Schweiz
  • Netzmedien
  • Unternehmen

52 DOSSIER Thema In

52 DOSSIER Thema In Kooperation mit xxxxxxx Grafik: djvstock / adobe.stock.com Dossier ICT-Saläre In Kooperation mit Swiss-ICT ICT-Löhne 2019: Unterschiede nach Region, Spezialisierung und Profil osc. Die Ergebnisse der Salärstudie 2019, erhoben vom Fachverband Swiss-ICT, sind da. Sie basieren auf mehr als 30 000 Nennungen von fast 200 Unternehmen. Wie Projektleiter Stephan Schmid auf den folgenden Seiten ausführt, zeigen sich bei den Salären Unterschiede nach Region, Spezialisierung und Profil. «Welcher Lohn für ein Stellenprofil angemessen ist, ist keineswegs klar», schreibt Schmid. «Ein Blick in die Standardauswertung der Salärstudie 2019 zeigt markante Unterschiede auch innerhalb von vergleichbaren Funktionen.» In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf Spezialisten für die agile Entwicklung. Neu erhoben wurden die Profile DevOps Engineer, Product Owner und Scrum Master. Auch bei diesen Berufen hängt der Lohn stark von der Kompetenzstufe ab. Ein Junior-DevOps-Engineer kann mit etwas weniger als 70 000 Franken rechnen. Auf Stufe Expert sind es knapp 135 000 Franken. Ähnlich sieht es beim Product Owner und beim Scrum Master aus. 15 / 2019 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

In Kooperation mit Swiss-ICT ICT-Saläre DOSSIER53 Salärstudie 2019: Zunahme bei Spezialisten in Ballungszentren Über 30 000 Nennungen von aktuellen Informatiker-Löhnen umfasst die unabhängige Studie «Saläre der ICT 2019». Ein überdurchschnittliches Salär-Wachstum ist auf der Kompetenzstufe Spezialist in Ballungszentren sowie generell in der Region Basel zu verzeichnen. DER AUTOR Stephan Schmid Projektleiter, Swiss-ICT-Salärstudie Der anhaltende Fachkräftemangel, gerade in der ICT-Branche, lässt sich auch an der Swiss-ICT-Salärstudie 2019 ablesen. Wenn man den Verlauf der Datenerhebung über mehrere Jahre hinweg betrachtet, dann fällt auf, dass die Löhne nach wie vor tendenziell ansteigen. Überdurchschnittlich haben die Saläre in der Region Basel zugenommen, in der Zentralschweiz leicht abgenommen. Ein gutes Wachstum der Saläre ist für Spezialisten in Ballungszentren zu verzeichnen (Kompetenzstufen S4 / S5). In der ICT-Branche sind die Löhne bereits seit vielen Jahren im Vergleich zu anderen Branchen konstant höher. Kennzahlen wie das durchschnittliche Salär bei einer Neueinstellung (114 400 Franken / Vorjahr: 115 000) oder das Durchschnittssalär im Gesamtschnitt (124 000 Franken / Vorjahr: 123 000) geben einen Anhaltspunkt über die Gesamtentwicklung der Saläre in der ICT- Branche. Man kann aus diesen Zahlen herauslesen, dass Unternehmen bei stetig wachsendem Bedarf an Fachkräften bereits bei der Akquise von neuen Mitarbeitern in dieser hochgradig innovativen und von ständigen Technologieveränderungen gezeichneten Branche mehr bezahlen müssen, um die richtigen Mitarbeiter für sich gewinnen zu können. Drei neue Profile ausgewertet An der diesjährigen Salärstudie 2019 nahmen 191 Unternehmen teil. Diese gaben die Löhne von insgesamt 30 615 Informatikerinnen und Fachkräften der Telekommunikation an. Bei der Anzahl Unternehmen ist die Zahl stabil. Stichtag der Datenerhebung war der 1. Mai 2019. Die Saläre wurden auf der Basis von «Berufe der ICT» ausgewertet, womit Saläre von insgesamt 49 Berufen abgedeckt sind. Neu dazugekommen sind die Profile DevOps Engineer, Product Owner und Scrum Master. ENTWICKLUNG ÜBER DIE KOMPETENZSTUFEN S1 – Junior S2 – Professional S3 – Senior S4 – Expert S5 – Senior Expert Definition • abgeschlossene Ausbildung und erste Kenntnisse des Fachgebiets • keine oder erste Praxiserfahrung im Fachgebiet • benötigt fachliche Begleitung • gute Kenntnisse des Fachgebiets • drei oder mehr Jahre Berufserfahrung im Fachgebiet • führt selbstständig Aufträge aus • erkennt, wann fachliche Unterstützung im eigenen oder benachbarten Fachgebieten beigezogen werden muss • Mitarbeit in Projekten • vertiefte Kenntnisse im Fachgebiet sowie Kenntnisse in benachbarten Fachgebieten • fünf oder mehr Jahre Berufserfahrung im Fachgebiet • führt selbstständig Aufträge aus und kann erfahrene Personen fachlich anleiten • Fähigkeit zu fachlicher Projektleitung • Fähigkeit zu konzeptioneller Tätigkeit, Beratung und Lösung von anspruchsvollen Problemen im Fachgebiet • kann innerhalb einer grösseren Firma als Kader eingestuft sein, ohne jedoch direkte Führungsverantwortung zu haben • umfassende Kenntnisse im eigenen und in benachbarten Fachgebieten • Fähigkeit, Projektteams von Spezialisten fachlich zu leiten und zu coachen (ohne Personalführung) • Fähigkeit zu konzeptioneller Tätigkeit, Beratung und Lösung von komplexen Problemen • kann innerhalb einer grösseren Firma als Kader oder Direktionsmitglied eingestuft sein, ohne jedoch direkte Führungsverantwortung zu haben wie Expert, aber mit folgenden zusätzlichen Kenntnissen und Fähigkeiten: • hat eine Fachreputation als Experte innerhalb einer grösseren Firma; oder er gilt extern als ausgewiesener Experte in seinem Fachgebiet, z.B. landesweit oder in seiner Branche • Fähigkeit zur Beratung und Problemlösung bei sehr komplexen Fragestellungen • Fähigkeit, Vorlesungen zu halten oder Fachartikel zu schreiben; sein Wissen entspricht demjenigen eines Dozenten für die Weiterbildung von Senior-Fachspezialisten, z.B. Fachhochschul- oder Hochschuldozent für ein Spezialgebiet • wird innerhalb einer grösseren Firma als Kader oder Direktionsmitglied eingestuft, ohne jedoch direkte Führungsverantwortung zu haben Durchschn. Salär (Medianwert) CHF 80 206 CHF 104 781 CHF 126 000 CHF 142 000 CHF 157 545 www.netzwoche.ch © netzmedien ag 15 / 2019

Archiv