Aufrufe
vor 1 Jahr

kerngesund Juni

GESUNDHEIT Sex bis ins

GESUNDHEIT Sex bis ins hohe Alter? Wer meint, dass Erotik und Liebesspiel allein etwas für die jüngere Generation sind, der irrt. Allerdings müssen sich ältere Damen und Herren auf das eine oder andere Problemchen beim Sex einstellen. Frank Wilhelm hat beim Urologen Hans-Jürgen Achtelstetter nachgehakt. Wenn das nicht mal eine Bomben- Werbung ist: „Mehr Manneskraft dank Maya-Rezeptur“. Tropfen und Tabletten versprechen den ultimativen „Geheimtipp gegen sexuelle Schwäche“. Nicht nur für den Mann, nein auch für die Frau wird „leidenschaftliches Vergnügen“ garantiert. Und das bis ins hohe Alter! Die erotische Rundum-Versorgung ist aber nicht gratis zu haben. Je nach Apotheke müssen die Kunden zwischen 30 und 50 Euro hinblättern. Aber wenn es den gewünschten Erfolg bringt und Mann und Frau anschließend ähnlich zeugungsfähig sind wie einst die kernigen Indianer aus Südamerika, lohnt sich die Ausgabe ja. Allerdings sind nicht alle Kunden so zufrieden, wie es in diversen Internetforen versprochen wird. Hans-Jürgen Achtelstetter kann davon ein Lied singen. Der Urologe aus Neustrelitz sitzt in seiner Sprechstunde immer wieder auch unzufriedenen Männern gegenüber, die auf die Maya-Tinktur gebaut hatten. Fast all seine Patienten, die sich zur Geldausgabe für ein Beratungsgespräch in seiner Praxis durchgerungen haben, hätten zuvor ihre eher negativen Erfahrungen mit dem Zauber-Mittelchen gemacht. Der Hobby-Numismatiker Achtelstetter hat dafür einen alten Münzsammler-Spruch parat: „Ich kaufe nicht bei dem Händler, der mir die buntesten Prospekte mit den blumigsten Versprechen schickt.“ In erster Linie sieht Urologe Hans-Jürgen Achtelstetter aus Neustrelitz © Frank Wilhelm sich Achtelstetter zuständig für den „Urologen-TÜV“, also die Vorsorge für die häufigsten Krebsarten beim Mann – Prostata, Dickdarm, Blase, Nieren, Hoden. Doch er wirbt in seiner Praxis mit Aufklebern auch für die Hilfe bei sexuellen Problemen, insbesondere im Alter. Es spreche nichts dagegen, dass auch Frauen und Männer jenseits der 70 mehrmals in der Woche Sex haben können. „Fürs Wohlbefinden ist Sex von Vorteil. Voraussetzung sollte aber sein, dass beide Partner es wollen.“ Allerdings haben Männer mit zunehmendem Alter mit Potenzstörungen zu tun. Dies hängt insbesondere mit der höheren Anfälligkeit gegenüber Krankheiten und dem Allgemeinbefinden zusammen. „Sex ist in diesem Sinn mit Sport zu vergleichen“, sagt Achtelstetter, der vor Panikmache warnt. Falls es einmal nicht geklappt habe mit der Erektion, müsse Mann nicht gleich in Unruhe verfallen. Wenn es allerdings in einem halben Jahr mehr Fehl- als geglückte Versuche gebe, sollte man durchaus einen Fachmann, also einen Urologen, konsultieren. Am Anfang steht ein umfangreiches Beratungsgespräch. Daran könne natürlich auch gerne die Frau teilnehmen. Was allerdings nur selten genutzt werde. Nach wie vor scheuen sich die Männer über ihre sexuellen Probleme zu sprechen, selbst vor ihren Gefährtinnen. Nur einer von 20 Männern nehme seine Frau mit in die Beratung. Lässt sich der Vertreter des starken Geschlechts dann doch auf die Konsultation ein, könne er fast jedem Mann helfen, sagt Achtelstetter. Mit der Medikamenten-Dosierung müsse aber gerade im Alter vorsichtig umgegangen werden. Gerade Senioren nehmen oft schon andere Arzneimittel ein. Gegenseitige Nebenwirkungen gerade bei potenzsteigernden Mitteln seien nicht auszuschließen. Die Kosten für den Spaß am Sex müssen in der Regel selbst getragen werden. Für Viagra beispielsweise seien die Kosten nach Ablauf der Lizenzpflicht mittlerweile auf ein Drittel gesunken. Kostete die Vierer-Packung mit der Liebespille vor einigen Jahren noch ab 60 Euro aufwärts, sind Nachahmer-Produkte nun bereits für knapp 20 Euro zu haben. Das macht uns natürlich an – Von A bis Z P wie Petersilie In den Blättern der Petersilie steckt ätherisches Öl, welches die Harnwege und den Uterus reizt und sexuell erregt. Q wie Quitte Griechen und Römer ordneten die Quitte ihren Liebesgöttinnen zu. Sie enthält Vitamine und Mineralien sowie viel Pektin – frisch genießen. S wie Schokolade In Schokokolade steckt Tryptophan. Wenn dies abgebaut wird, entsteht Serotonin. Und dies ist wohl besser bekannt als „Glückshormon“. 16 | 17 kerngesund

Hilfe mit Herz und Verstand AWO Uckermark Sozial- und Pflege gGmbH In Kürze: Eröffnung unserer Tagespflege in der Triftstraße, ehemaliges HADIS-Gebäude, in Prenzlau Interessierte wenden sich bitte an Frau Monique Schulz, Tel. 03984 865872 AWO Kreisverband Uckermark e.V. Uckermärkische Werkstätten gemeinnützige Gesellschaft mbH AWO Kinder- und Jugendhilfe gGmbH AWO Uckermark Sozial und Pflege gGmbH Prenzlau Klosterstraße 14c Tel. 03984 86580 Templin Schinkelstr. 32 Tel. 03987 2000055 www.awo-uckermark.de info@awo-uckermark.de

Stadtmagazin

Stadtmagazin Juli
Stadtmagazin Juni
Stadtmagazin Mai
Stadtmagazin April
Stadtmagazin März
Stadtmagazin Februar
Stadtmagazin Januar

Nordkurier Ratgeber

Ratgeber Traumjob
Ratgeber Traumjob
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"
Nordkurier Ratgeber "Fahrt ins Blaue"

Kompakt

Kompakt Juli/August
Kompakt Juni
Kompakt Mai
Kompakt April
Kompakt März
Kompakt Februar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt Dezember/Januar
Kompakt November
Kompakt Oktober_2016
Kompak September 2016
Kompakt Juli/August 2016
Kompakt Juni_2016
Kompakt Mai 2016

Weitere Magazine

RadTour