Aufrufe
vor 7 Monaten

Polarnews-Expeditionen_CH

  • Text
  • Reise
  • Bord
  • Ikarus
  • Tours
  • Fenster
  • Antarktis
  • Arktis
  • Tage
  • Hinweise
  • Suites

ANTARKTIS //

ANTARKTIS // ANTARKTISCHE HALBINSEL – SÜDGEORGIEN – ATLANTIK MS PLANCIUS » S.112 REISEVERLAUF TAG 1 – 2 Abends Flug mit LUFTHANSA von Zürich über Frankfurt nach Buenos Aires. Transfer zum Hotel, der Rest des Tages bleibt zur freien Verfügung. 3 Weiterflug nach Ushuaia. Transfer zum Hotel. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. 4 Nachmittags Einschiffung auf MS PLANCIUS und “Leinen los“. 5 – 6 Unterwegs Richtung Süden durch die Drake Passage. 7 – 10 Wir haben den Zipfel des Antarktischen Kontinents erreicht. Die wetterabhängigen Anlandungen können an folgenden Orten stattfinden: Wilhelmina Bay, Danco Island, Neko Harbour, Paradise Bay Booth, Pléneau & Petermann Islands. 11 – 12 Zurück nach Norden passieren wir erneut die Drake Passage. 13 Nach einem Landgang in Ushuaia kommen wir zurück an Bord und freuen uns auf der anschließenden Fahrt durch den Beagle-Kanal auf den nächsten spannenden Abschnitt unserer Reise. 14 – 17 Unterwegs nach Südgeorgien. Während der Fahrt überqueren wir die Antarktische Konvergenz. Dabei wird deutlich, dass die Wassertemperatur in der Antarktischen Zone um fast 10 Grad in wenigen Stunden sinkt. 18 – 20 Unser nächstes Ziel sind die größten Königspinguin-Kolonien unserer Erde. Zum Ende der Saison hat man die einmalige Chance, brütende Königspinguine oder ihren kleinen Nachwuchs zu sehen. Verschiedene Anlandungen sind geplant u.a. auf Prion Island, Bay of Isles, um dort die brütenden Wanderalbatrosse zu beobachten, in Grytviken, um die verlassene Walfangstation zu sehen und um der letzten Ruhestätte Ernest Shackletons einen Besuch abzustatten. 21 – 25 Mit dem Westwind im Rücken nehmen wir Kurs in nördlichere Gefilde durch den Südatlantik. 26 Heute wollen wir Gough Island, zur Inselgruppe von Tristan da Cunha gehörend, erreichen, um eine Zodiac-Exkursion in der Quest Bay an der Ostküste zu unternehmen, sofern es die Wetterbedingungen erlauben. 27 – 30 Wir erreichen die Hauptinsel Tristan da Cunha und besuchen die Siedlung an der Westseite der Hauptinsel. Die Insel liegt etwa 3.000 km von der afrikanischen wie der südamerikanischen Küste entfernt. Wir besuchen außerdem die Insel Nightingale, wo sich Millionen von Seevögeln, wie etwa der Gelbnasenalbatros oder die Noddiseeschwalbe, aufhalten. 31 – 34 Wir fahren weiter nordwärts und erreichen subtropische Gewässer mit ihren typischen Arten von Seevögeln und Delphinen. 35 – 37 Wir erreichen St. Helena und landen bei Jamestown. Die Insel bietet gute Möglichkeiten sich mit Kultur, Land und Leuten vertraut zu machen. Das Klima ist angenehm und es gibt zahlreiche endemische Pflanzen und Vogelarten zu sehen. Wir besuchen Longwood House, der Ort wo Napoleon Bonaparte in Verbannung lebte und starb. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, die Insel auf eigene Faust kennen zu lernen oder zu schnorcheln, um tropische und subtropische Fischarten zu entdecken. Ausschiffung am Tag 37 und Flug nach Johannesburg. Dort eine Übernachtung im flughafennahen Hotel. 38 – 39 Rückflug nach Zürich über Frankfurt und Ankunft am nächsten Tag.

94 – 95 NATURPARADIESE IM SÜDATLANTIK /////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// MS PLANCIUS Unsere Seereise verbindet die einsamsten und entlegensten Inseln der Welt miteinander und durchquert den Atlantischen Ozean vom Süden Lateinamerikas bis zur napoleonischen Verbannungsinsel St. Helena. Die Überquerung des Atlantiks vom Eis in die Sonne – von Ushuaia, der südlichsten Stadt der Erde, zur Antarktis, dem extremsten Kontinent, über das Tierparadies Südgeorgien und weiter zu den Inseln Tristan da Cunha und St. Helena, beide mitten im Atlantik, tausende Kilometer weg von den Küsten des nächstliegenden Kontinents. Es bieten sich nur wenige, seltene Möglichkeiten, diese abgelegenen Inseln überhaupt zu erreichen. Wenn es im antarktischen Herbst - unserem Frühjahr - wieder kälter wird, das Eis dichter und die Tage kürzer werden, folgen wir den Zugvögeln und Meeresbewohnern nordwärts in die wärmeren Gegenden der Südhalbkugel. AUF EINEN BLICK Atlantik-Durchquerung - vom Südzipfel Lateinamerikas über die Antarktische Halbinsel & Südgeorgien zu den entlegensten Inseln der Welt - Tristan da Cunha und St. Helena fernab der afrikanischen und südamerikanischen Küste unterwegs spannende Zodiac-Exkursionen eine artenreiche Tierwelt: Pinguine, Wale, Robben, Albatrosse TOURLEISTUNGEN · Linienflüge mit LUFTHANSA, AEROLINEAS ARGENTINAS und SA AIRLINK ab/bis Zürich inkl. Steuern und Gebühren · Schiffsreise in der gebuchten Kabinenkategorie inkl. Vollpension an Bord · je eine Hotelübernachtung in Buenos Aires, Ushuaia, St. Helena & Johannesburg lt. Progr. · Transfers lt. Programm · Landgänge/Zodiacfahrten auf der Seereise · erfahrenes Expeditionsteam an Bord · informative Vorträge zu Flora, Fauna & Gebiet · Reisehandbuch, Reiserucksack TERMINE UND PREISE* 17.03. – 24.04.2020 Tour 067728-01 Kat. A Kat. B Kat. C Kat. D Kat. E Kat. F 16.690 17.930 19.400 19.850 20.530 21.660 EK-Zuschlag: 13.500 13.790 HINWEISE · Mindestteilnehmer: 60 Pers. pro Schiff/Abfahrt · Alle geplanten Routen und Anlandungen sind wetterabhängig und unterliegen den örtlichen Gegebenheiten (Eissituation, Windstärke, Dünung) und sind deshalb unter Vorbehalt. · Bitte beachten Sie unsere wichtigen Hinweise auf S.128/129, besonders den Bereich zum Reiseverlauf. · Stornobedingungen: Für diese Kreuzfahrt gelten abweichende Stornobedingungen: bis 90 Tage vor Reisebeginn: 20% vom Reisepreis; 89-60 Tage: 50%; 59 bis Abreisetag: 95% des Reisepreises. · Kabinenkategorien: Kat. A = Vierbettkabine/Bullauge // Kat. B = Dreibettkabine/Bullauge // Kat. C = Zweibettkabine/Bullauge // Kat. D = Zweibettkabine/Fenster // Kat. E = Zweibett-Deluxe Kabine // Kat. F = Superiorkabine // Alle Kabinen mit Du/WC. EZ-Zuschlag Landprogramm: + CHF 400,– * Preise pro Person in CHF Diese PolarNEWS-Leserreise wird von unserem Partner Ikarus Tours veranstaltet

© 2015 by PolarNEWS, Redaktion: Heiner Kubny – Impressum