Aufrufe
vor 11 Monaten

Expedition Kaiserpinguin

  • Text
  • Pinguin
  • Antarktis
  • Kaiserpinguin
  • Kapitan
  • Bord
  • Khlebnikov
  • Fenster
  • Schiff
  • Schreibtisch
  • Reise
  • Kolonie
  • Buenos
  • Tage

FASZINIERENDE BEGEGNUNG

FASZINIERENDE BEGEGNUNG //////////////////////////////////////////////////////////////// LIEBE POLARNEWS-REISEGÄSTE, einige Kilometer entfernt vom antarktischen Randmeer - auf Snow Hill Island - lebt unter extremen klimatischen Bedingungen eine grosse Brutkolonie der grössten Pinguinart unserer Erde, des Kaiserpinguins. Von diesen eindrucksvollen bis zu 130 cm grossen Pinguinen mit der markanten gelblich-weissen Brust und ihren lauten trompetenartigen Rufen gibt es hier etwa 4.000 Brutpaare. Eine unvorstellbare Dimension. Nur wenigen Antarktisbesuchern ist es vergönnt, diese Kolonie direkt in Augenschein zu nehmen, da sich die Anreise durch das Weddell-Meer nach Snow Hill Island mit gewöhnlichen Expeditions-Schiffen nicht leicht gestaltet. PolarNEWS-Reisegästen wird es 2018 nun allerdings möglich sein, dieses fantastische Naturparadies kennenzulernen, denn wir reisen erstmals wieder an Bord des Eisbrechers IB KAPITAN KHLEBNIKOV durch das Weddell-Meer nach Snow Hill Island. Auf den letzten Kilometern zur Kaiserpinguin-Kolonie nutzen wir dann einen Hubschrauber, der uns in gebührendem Abstand zur Kolonie absetzt und von wo aus wir dann mit einem etwa 45-minütigen Fussmarsch zu den Pinguinen gelangen. Dort erwartet uns ein grandioses, einmaliges Erlebnis, wenn wir uns den Pinguinen behutsam nähern. Kommen Sie mit auf diese einzigartige Reise. Bei unserem Reisetermin vom 4.-21. Oktober 2018 schliessen Sie sich einer angenehmen Reisegruppe unter bewährter PolarNEWS-Reiseleitung an. Wir freuen uns auf Sie. Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. HERZLICHE GRÜSSE, IHR TEAM VON POLARNEWS

Kaiserpinguine leben und brüten ausschliesslich am Rand der Antarktis zwischen dem 66. und 78. Breitengrad. Beim Fischfang können sie unter dem Eis bis zu 450 Meter tief tauchen und mehr als eine Viertelstunde unter Wasser bleiben. Sie haben in ihrer Unterhaut eine dicke Fettschicht, den Blubber, durch den der Wärmeverlust auf ein Minimum reduziert wird. Wenn sie während des antarktischen Winters brüten, herrschen bei stürmischen Winden Temperaturen von minus 60 °C. Aber in ihrem Körper können die Pinguine eine Temperatur vor plus 39 Grad Celsius aufrechterhalten. Pinguine sind wahre Energiespar-Weltmeister! 2 – 3

© 2015 by PolarNEWS • Redaktion Heiner Kubny – Impressum