Aufrufe
vor 1 Jahr

Procycling 02.19

  • Text
  • Profisport
  • Profiradsport
  • Rennrad
  • Rennen
  • Februar
  • Fahrer
  • Procycling
  • Cavendish
  • Boardman
  • Remo
  • Denz
  • Saison
  • Etappe

WISSEN IST MACHT ©

WISSEN IST MACHT © Getty Images „Ich für meinen Teil finde, dass es nicht nötig ist, die Fahrer an den Tagen vor dem Rennen mit Informationen zu überladen“, sagt Fernández, von dem sein früherer Fahrer Igor Antón sagt, er sei „einer, der bei der Rennplanung zur Avantgarde gehört und weiß, welche Hilfe wir Fahrer brauchen. Ich ziehe es vor, mir am Abend vor dem Rennen die Details genauer anzuschauen oder auch noch bei der Teambesprechung im Bus am Morgen. Bei der Teambesprechung im Bus gibt es normalerweise eine PowerPoint-Präsentation“, so Fer nán dez weiter. „Wir skizzieren den Kurs, das Wetter, die Strategie und mögliche Szenarios im Rennen, die andere Teams herbeiführen können“, sagt Guercilena. „Wir versuchen, so viele Informationen wie möglich in eine Besprechung zu packen, die maximal 15 Minuten dauern sollte“, sagt Groupama- FDJ-Coach Julien Pinot. „Wir besprechen auch die Straßenbreite in wichtigen Abschnitten und wie die darauf zuführenden Straßen aussehen – mit Videos oder zumindest mit Screenshots von Google Street View.“ Außerdem, so Fernández, gibt es spezielle Vorgaben für Flachetappen für Sprinter: „Bei Sprintern geht es darum, dass sie sich die Straßenkarte ansehen und sich Kurven und Kreisverkehre einprägen“, sagt er. „Die meisten haben eine beneidenswerte Fähigkeit, die letzten Kilometer zu visua lisieren und im Kopf abzuspeichern. Und dann ist da der Wind. Die Geschwindigkeit des Sprints schwankt stark, je nach Windrichtung. Daher ist die Taktik des Sprintzugs sehr stark darauf ausgerichtet.“ Nach all dieser Strategie kommt die Taktik. Obwohl die Taktik oft improvisiert wird, wollen die Fahrer das Gefühl haben, dass ein kühler Kopf auf dem Fahrersitz ist, der nicht von einer Herzfrequenz von 170 Schlägen pro Minute beeinflusst wird – sie wollen eine Stimme, auf die sie sich verlassen können. „Ich mag Patxi Vila, weil er im Mannschaftswagen alles ausrechnet“, sagt Bora–hansgrohe- Fahrer Lukas Pöstlberger. „Sich darauf verlassen zu können, dass der Sportdirektor alles unter „ICH FÜR MEINEN TEIL FINDE, DASS ES NICHT NÖTIG IST, DIE FAHRER AN DEN TAGEN VOR DEM RENNEN MIT INFORMATIONEN ZU ÜBERLADEN.“ BINGEN FERNÁNDEZ, SPORT- DIREKTOR DIMENSION DATA Pinot nutzte sein Wattmessgerät sehr effektiv auf der 15. Etappe der Vuelta, wo er am Covadonga siegte. Kontrolle und für alles eine Lösung hat, ist ein gutes Gefühl.“ Fahrer und Sportliche Leiter müssen während des Rennens über das aktuelle Geschehen auf dem Laufenden gehalten werden, um ihre Taktik darauf einzustellen. „Während des Rennens folgen zwei Sportdirektoren dem Rennen, während ein Coach ein paar Minuten vor der Karawane den Kurs abfährt“, sagt Pinot. „Der Coach hat die Aufgabe, jedes relevante Detail zu entdecken, das in der Vorbereitung übersehen wurde, wie etwa Kreisverkehre, die nur auf einer Seite befahrbar sind, oder große Zuschauermengen an einem bestimmten Abschnitt der Straße oder nasses Kopfsteinpflaster in einem Ortskern. Er sammelt diese Infos und gibt sie an den Sportlichen Leiter weiter, der sie an die Fahrer weitergibt.“ Die Teams müssen auch auf das reagieren, was ihre Rivalen machen, obwohl Allan Peiper, der 2019 als Sportlicher Leiter von BMC zu UAE Emirates wechselt, sagt: „Deine eigene Taktik zu definieren ist wichtiger als versuchen zu raten, was deine Rivalen zu tun versuchen könnten.“ „Um die Ausreißer in Schach zu halten, musst du wissen, wer stark ist und wer nicht“, sagt CCC-Kletterer Simon Geschke. „Bei großen Rundfahrten fährst du drei Wochen lang gegen dasselbe Peloton, sodass du jeden Fahrer kennst. Bei kleineren Rennen musst du ein paar Hausaufgaben machen. Es gibt Fahrer – wie Vasil Kiryienka oder Alexis Gougeard –, wo du niemals zulassen darfst, dass sie es in eine Ausreißergruppe schaffen, wenn du willst, dass es zu einem Sprint kommt.“ „Die starken Fahrer zu kennen, ist bei großen Rennen natürlich leichter, da wir lange im Voraus wissen, gegen wen wir fahren“, sagt Guercilena. „Aber bei kleineren Rennen bekommst du am Vorabend die Startliste, und sie könnte voller Conti- und ProConti-Teams sein, auf die du nicht so häufig triffst. Wir hatten Situationen, in denen einer unserer Fahrer in einer Ausreißergruppe mit fünf anderen Fahrern war, die er noch nie in seinem Leben gesehen hatte. Deswegen stellen die Mitarbeiter am Vorabend des Rennens einige Recherchen an, um jeden Fahrer im Rennen einschätzen zu können.“ Strategie und Taktik basieren oft auf der Verwendung von Wattmessgeräten. Figuren wie Alberto Contador und Nairo Quintana haben sich gegen die Geräte ausgesprochen – nach Wattzahlen zu fahren, habe das Team Sky in die Lage versetzt, einige Rennen völlig unter Kontrolle zu haben, insbesondere Bergetappen bei großen Rundfahrten, argumentierten sie. „Ja, wir sagen einigen Fahrern, wie viel Watt sie in jedem Abschnitt eines entscheidenden Anstiegs schätzungsweise treten können und müssen“, gibt Artetxe zu. Aber es ist nicht unbedingt so einfach, dass ein Fahrer einfach seinem Wattmessgerät folgt. Der 78 PROCYCLING | FEBRUAR 2019

WISSEN IST MACHT Apps sind heute beim Training und der taktischen Planung nicht mehr wegzudenken. „ES GIBT ETWAS ANDERES IM RADSPORT, DAS NICHT WISSENSCHAFTLICH IST“, SAGT PEIPER. „ES GEHT UM GEFÜHL, WILLENSKRAFT, INTELLIGENZ UND INTUITION … ALL DIESE DINGE SIND VERÄNDERLICH UND SCHWER ZU MESSEN.“ ALLAN PEIPER, SPORT-DIREKTOR TEAM UAE EMIRATES ehemalige Sky-Fahrer Leopold König sagt: „Du kannst vorhersagen, wie viel Watt du im Schnitt treten willst. Aber wenn sich die Temperatur ändert, kannst du dich nicht darauf verlassen, weil es sich auf deinen Körper auswirkt. Es gibt viele Faktoren, die einen Einfluss darauf haben, wie viel Watt du produzierst: gut geschlafen zu haben, gut im Windschatten fahren zu können …“ Auch die Charakteristika der Strecke kommen ins Spiel. Julien Pinot erklärt das anhand der Leistung seines Bruders Thibaut bei der Bergankunft in Lagos de Covadonga bei der Vuelta 2018 – eine Etappe, die der Franzose als Solist gewann. „Das Wattmessgerät war zu Beginn des Anstiegs nützlich für ihn, weil das Tempo zu hoch war und er sich entschied, die Favoriten ein bisschen ziehen zu lassen, weil er wusste, dass er einbrechen würde, wenn er so früh in den roten Bereich gehen würde. Später kam er zu der Gruppe zurück, griff an und setzte sich als Solist ab. An dem Punkt konnte er dem Wattmessgerät wirklich trauen, weil die Steigung sehr unregelmäßig war. Aber an einem regelmäßigen Anstieg ist das leichter.“ „So sehr ich an Daten und Zahlen glaube, es gibt etwas anderes im Radsport, das nicht wissenschaftlich ist“, sagt Peiper. „Es geht um Gefühl, Willenskraft, Intelligenz und Intuition … All diese Dinge sind veränderlich und schwer oder unmöglich zu messen. Wenn du einen beeindruckenden VO2 max hast und dein Rad nicht beherrscht, kommst du nicht weit. Andererseits haben Fahrer mit normalen Parametern Klassiker gewonnen, weil sie clever sind. Je mehr Daten wir haben und analysieren, umso besser werden wir Radrennen verstehen. Aber in diesem Sport läuft es nicht komplett auf Daten hinaus. Seine Taktik ist unvorhersehbar.“ Zurück nach Salamanca und zur Vuelta. Josemi Fernández, Sportdirektor bei Caja Rural, spricht mit Cristian Rodríguez und hört sich seine Klagen über sein ausgeschaltetes Wattmessgerät an. „Du denkst nur an die Zahlen und konzentrierst dich so sehr auf die Details, dass du manchmal vergisst, dass es bei Radrennen um Leidenschaft geht“, ermahnt er seinen Fahrer. Und Bingen Fernández sagt: „Wir können einem Fahrer so viele Informationen geben, wie wir wollen, aber er muss das Rennen fühlen und an Ort und Stelle selbst Entscheidungen treffen. Das ist kein Videospiel. Ich kann die Fahrer nicht mit einem Joystick bewegen. Gott sei Dank!“ © fotopress (Peiper) „Nur wenn die Balance von Erholung und Belastung stimmt, ist der Körper zu Höchstleistungen bereit.” 799€ NADINE RIEDER Dt. Meisterin XCE ’16 / REBOOTSRECOVERY WIE FUNKTIONIERT’S? Nach hartem Training entstehen Abfallprodukte in deinen Muskeln, die deine Leistungsfähigkeit stark beeinträchtigt. Die Boots erzeugen eine gleitende Massage an deinen Beinen. Die Abfallprodukte können so abtransportiert werden. Du hast sofort frischere Beine und bist am nächsten Tag fitter. Online-Shop: www.reboots.de