Aufrufe
vor 1 Jahr

Procycling 03.19

  • Text
  • Fahrer
  • Rennen
  • Procycling
  • Nibali
  • Siege
  • Giro
  • Teams
  • Saison
  • Images
  • Etappe

DER LETZTE KAMPF

DER LETZTE KAMPF Unlängst gab Sky bekannt, das Sponsoring des erfolgreichsten Tour-Teams der modernen Ära Ende 2019 auslaufen zu lassen – nach zehn Jahren. Nun tickt die Uhr bei Dave Brailsfords Suche nach einem Ersatz, und Procycling denkt über die Folgen für den Sport nach – und über die öffentliche Wahrnehmung eines Teams, das mit gleicher Intensität gehasst und geliebt zu werden scheint. Text Edward Pickering 22 PROCYCLING | MÄRZ 2019

Dave Brailsford, der Chef des Teams Sky, wird sich fragen, was er tun muss, um eine ruhige Saisonpause zu erleben. Vor zwölf Monaten, zu Beginn des Jahres 2018, hatte er mit dem positiven Test von Chris Froome auf Salbutamol bei der Vuelta 2017 zu tun. Ende 2016 gab es die Saga um Bradley Wiggins’ medizinisches Attest und ominöse Lieferungen in gepolsterten Versandtaschen an Sky. Ende 2015 waren die Radsportnachrichten bestimmt von Froomes physiologischen Tests, mit denen er Gerüchte von Doping und Motor-Doping bei der Tour de France jenes Sommers entkräften wollte. Brailsford hatte Ende 2014 eine desaströse Tour verdauen müssen, bei der Kapitän Froome nach einem Sturz aus dem Rennen war und es keinen erkennbaren Plan B gab. 2013: Sky-Fahrer Jonathan Tiernan- Locke wird wegen Anomalien in seinem biologischen Pass suspendiert, später gesperrt. 2012: Krieg zwischen Wiggins und Froome um die Kapitänsrolle, alles ausgetragen vor dem Hintergrund von Lance Armstrongs Dopinggeständnis. Doch Ende November, Anfang Dezember 2018 hatte Sky seit Juli keine Kontroverse gehabt, als Gianni Moscon den französischen Fahrer Élie Gesbert auf der 15. Etappe der Tour de France boxte und disqualifiziert wurde (außer man zählt mit, dass Brailsford auf der Pressekonferenz am nächsten Vormittag in Carcassonne sagte, schlechtes Betragen von Fans sei „französische Kultur“). Nachdem also Moscon diszipliniert war, Brailsfords Vortrag nur ein kollektives Kopfschütteln hervorgerufen hatte, die Froome-Salbutamol- Geschichte in der Versenkung verschwunden war und die Untersuchung des Sportausschusses des britischen Parlaments im März beendet war, blieb das Team fünf Monate von schlechten Nachrichten verschont. Aber gerade als die letzten Nachbeben nach Jahren der Skandale, Gerüchte und Kontroversen – und übrigens mehrerer Toursiege – endlich abflauten, beschloss der neue Sky-Eigentümer Comcast, den Hahn zuzudrehen. Der Manager des reichsten und erfolgreichsten Teams im Radsport hatte vielleicht damit gerechnet, im Dezember über Details des Fünfjahresplans nachdenken zu müssen, bezogen auf seine jungen Kletterer Egan Bernal und Ivan Sosa, wovon Ersterer einen Vertrag mit Sky bis Ende 2023 hat und vor diesem Zeitpunkt für mehrere Grand-Tour-Siege gut sein könnte. Die größte Herausforderung schien zu sein, den Übergang von der Ära Froome/Thomas in die Bernal/Sosa-Ära zu managen – ein Luxusproblem für einen Teamchef im Radsport. Stattdessen änderte die Erklärung von Sky – eine Bombe, die die Fahrer an einem Tag bei einem Trainingslager auf Mallorca ebenso unvermittelt traf wie Brailsford – plötzlich alles. Brailsford geht jetzt auf die Suche nach einem Ersatzsponsor; er braucht eine ungewöhnlich große Summe Geld in einer ungewöhnlich kurzen Zeit. Die Uhr tickt. © Chris Auld MÄRZ 2019 | PROCYCLING 23