Aufrufe
vor 1 Jahr

Procycling 03.19

  • Text
  • Fahrer
  • Rennen
  • Procycling
  • Nibali
  • Siege
  • Giro
  • Teams
  • Saison
  • Images
  • Etappe

DIE GESCHICHTEN DES

DIE GESCHICHTEN DES JAHRES 2019 EXPERTENMEINUNG EDWARD PICKERING Procycling-Redakteur Froome wird seine fünfte Tour gewinnen Froome schien sich an Geraint Thomas’ Toursieg nicht zu stören – wohl aus dem Grund, dass er sich um seine Formeinbußen nach dem Giro im Klaren war. Obwohl ich nicht denke, dass er seinen Teamkollegen Thomas austricksen muss, glaube ich, dass er sein Ziel, mit Sieg Nummer fünf den Re - kord einzustellen, unbeirrt verfolgen wird. Der Giro wird sehr umkämpft sein Wenn ich auf einen Sieger setzen müsste, würde ich auf Dumoulin tippen, aber Simon Yates wird ihm im Nacken sitzen, und Roglic wird jedes Jahr besser. Nibalis Ziel, einen dritten Giro und dann eine zweite Tour zu gewinnen, wird wahrscheinlich zu einem vierten und fünften Platz führen, während ich glaube, dass Bernal bei den Zeitfahren an seine Grenzen stoßen wird. © Velofocus KOPF AN KOPF In den letzten beiden Jahren wurden Annemiek van Vleuten und Anna van der Breggen Erste und Zweite der UCI-Weltrangliste. Von den Rennen, bei denen sie letztes Jahr aufeinandertrafen, gewann van Vleuten sieben und van der Breggen fünf, aber Letztere hatte Qualität auf ihrer Seite: Sie gewann die Flandern-Rundfahrt, Flèche Wallonne, Lüttich–Bastogne–Lüttich und das WM-Straßenrennen, wo die beiden im selben Team waren. Van Vleuten gewann zwar das WM-Zeitfahren, die Boels Ladies Tour und La VAN DER BREGGEN UND VAN VLEUTEN DÜRFTEN DAS RENNGESCHEHEN 2019 WEITER BESTIMMEN. Course, aber ihr Erfolg beim Giro Rosa kam, als van der Breggen eine Pause vom Straßenradsport machte und stattdessen Mountainbike fuhr. Als stärkste Kapitäninnen an der Spitze starker Teams dürften sie das Renngeschehen 2019 weiter bestimmen. Aber es gibt zwei erschwerende Faktoren: Die 36 Jahre alte van Vleuten verbrachte die erste Hälfte der Winterpause damit, sich von einer Kniefraktur zu erholen, die von einem Sturz bei der WM stammte. Sie rechnete mit sechs Monaten, um wieder fit zu sein, aber ihre Fortschritte Anfang Januar schienen dem Zeitplan voraus zu sein. Unterdessen wird van der Breggen in diesem Jahr mehr Mountainbiking in ihren Kalender mischen, weil sie das motiviert hält, wie sie sagt: Sie soll das Cape Epic Mitte bis Ende März fahren. Der andere Faktor ist das Auftauchen des Trek-Segafredo-Teams. Auf dem Papier sieht es stark aus. Wird es die beiden amtierenden Weltmeisterinnen schließlich kollektiv trennen? Stuyven wird einen großen Sieg feiern Jasper Stuyven erinnerte mich 2018 an Van Avermaet in der Mitte seiner Karriere – stark genug, um bei einer ganzen Reihe großer Rennen vorne zu sein, aber noch nicht ganz bereit, eins zu gewinnen. Aber er wird jedes Jahr besser, und ich glaube, er ist bald für Flandern oder Roubaix gut. Die Sprints werden knapper denn je Viviani, Groenewegen und Gaviria dürften ihre Dominanz als schnellste Sprinter der Welt weiter unterstreichen – mal sehen, wie sie sich gegen einen Kittel in Bestform schlagen werden. Cavendish dürfte seine Bilanz bei der Tour de France ausbauen – auf dem Papier scheint es schwer zu sein, aber man sollte ihn nicht abschreiben. Ein kolumbianischer Fahrer wird die Vuelta gewinnen Ich kann mir vorstellen, dass es bei der Vuelta auf einen Dreikampf Bernal vs. Quintana vs. López hinausläuft, und ich glaube, Astana-Profi López hat gezeigt, dass er bereit ist, seine erste Grand Tour zu gewinnen – warum nicht die Vuelta? 52 PROCYCLING | MÄRZ 2019

DIE GESCHICHTEN DES JAHRES 2019 CCC STEHT VOR HERAUSFORDERUNGEN Jim Ochowicz dachte vielleicht, das Jahr 2018 sei schwer genug gewesen. Er verbrachte Monate damit, das nötige Sponsoring zu sichern, um das BMC-Team am Laufen zu halten, und musste mitansehen, wie seine großen Stars anderswo unterschrieben – Richie Porte bei Trek, Stefan Küng bei FDJ, Rohan Dennis und Dylan Teuns bei Bahrain-Merida. Als die polnische Firma CCC während der letztjährigen Tour als neuer Geldgeber des Teams präsentiert wurde, war das BMC-Team, wie wir es kannten, stark dezimiert. Greg Van Avermaet war das wichtigste Juwel, das in Ochowicz’ Krone blieb, und der Belgier ist der Kapitän und Sieggarant für 2019. Ein Paris–Roubaix- und mehrfacher Tour-Etap - pensieger ist die Art von Fahrer, die viele Teams gerne in ihrer Mitte hätten, aber jenseits von Van Avermaet sieht das Team mager aus – unter dem Massenexodus von BMC waren ihre Rundfahrer und eine Reihe von Siegern und Leistungsträgern. Viele neue Gesichter sind eingebracht worden, 14 insgesamt, um die Lücken zu füllen, und die meisten sind gute, solide Fahrer, aber nicht unbedingt Weltspitze. Das frühere Sunweb-Paar Laurens ten Dam und Simon Geschke ist zuverlässig und arbeitet hart, doch die zwei haben einen großen Teil ihrer Karriere als Helfer verbracht, und CCC hat einen klaren Mangel an Rundfahrt-Kapitänen, für die sie arbeiten können. Auch Serge Pauwels ist ein guter Fahrer. Aber dieses Trio hat zusammen nur acht Siege auf dem Konto und dürfte sein Glück eher in Ausreißergruppen suchen. Mit Guillaume Van Keirsbulck hat CCC einen fähigen Klassiker-Spezialisten, der Van Avermaet unterstützen und seine Chancen auf dem Kopfsteinpflaster ergreifen kann, wenn sie sich bieten, aber er hat es in acht Jahren nur auf sechs Siege gebracht. Jakub Mareczko, der einzige etablierte Sprinter, hat zwar 40 Siege zu Buche stehen, 20 Siege gab Jim Ochowicz als Marschrichtung für die Saison 2019 aus aber nur einen davon auf europäischem Boden erzielt – er holte 18 Etappensiege bei der Tour of Taihu Lake und sieben bei der Tour of Hainan. Und darin liegt das Problem. Wenn Van Avermaet gesund und fit bleibt, sollte er bei den meisten Klassikern Siege oder vordere Plätze einfahren. Doch das Team hat wenige Optionen für Gesamtwertungen und wenige Fahrer, die sich Siegchancen ausrechnen können, wenn sie nicht gerade in eine Ausreißergruppe gehen. Im letzten Jahr hatte BMC das Gelbe Trikot der Tour, WorldTour-Etappenrennen und viele Monumente angepeilt. Für 2019 hat Ochowicz seinem Team ein Ziel von 20 Siegen gesetzt. Sieben WorldTour-Teams haben im letzten Jahr weniger als das gewonnen, über ein Drittel aller Topteams, während die frühere stärkere Version des Teams 22 holte. Ochowicz ist ein ewiger Optimist und einer der großen Überlebenden des Radsports, aber die Frage ist, wo diese Siege herkommen sollen. © Chris Auld Images: Gruber Images (Gilbert), Getty Images (Sky train) MÄRZ 2019 | PROCYCLING 53