Aufrufe
vor 1 Jahr

Procycling 03.19

  • Text
  • Fahrer
  • Rennen
  • Procycling
  • Nibali
  • Siege
  • Giro
  • Teams
  • Saison
  • Images
  • Etappe

RENNKALENDER 2. MÄRZ

RENNKALENDER 2. MÄRZ OMLOOP HET NIEUWSBLAD PODIUM 2018 1. Michael Valgren 2. Łukasz Wiśniowski 3. Sep Vanmarcke Für alte Radsportfans ist dies das echte „erste Rennen der Saison“. Seine Merkmale sind schlechtes Wetter, Kopfsteinpflaster und viel Gedränge auf kurzen, steile Anstiegen. 2019 gibt es ein neues Finale in Ninove; entscheidend dürfte wieder das beängstigende Muur- Bosberg-Duo sein, das von der Flandern- Rundfahrt ausgeliehen wurde. MÄRZ DATUM RENNEN LAND KAT. 2. Omloop Het Nieuwsblad Bel 1.UWT 2. Omloop Het Nieuwsblad Bel 1.1 2. Classic de l’Ardèche Rhône Crussol Fra 1.1 3. Kuurne–Brussels–Kuurne Bel 1.HC 3. Royal Bernard Drôme Classic Fra 1.1 3. Omloop van het Hageland – Tielt-Winge Bel 1.1 9. Strade Bianche Ita 1.UWT 9. Strade Bianche Ita 1.WWT 10. Grote Prijs Jean-Pierre Monseré Bel 1.1 10. GP Industria e Artigianato Ita 1.HC 10. Omloop van de Westhoek Bel 1.1 10.–17. Paris–Nizza Fra 2.UWT 13.–9. Tirreno–Adriatico Ita 2.UWT 9. MÄRZ STRADE BIANCHE PODIUM 2018 1. Tiesj Benoot 2. Romain Bardet 3. Wout Van Aert Strade Bianche wird 13, hat aber keine Pubertätsprobleme, sondern ein Prestige, das jedes Jahr wächst. Mit langen Schotterabschnitten und steilen Anstiegen sucht die landschaftlich schöne Strecke um Siena mit der spektakulären Ankunft auf der Piazza del Campo in der WorldTour ihresgleichen. 17. Ronde van Drenthe Ned 1.HC 17. Women’s WorldTour Ronde van Drenthe Ned 1.WWT 17.–21. Tour de Taiwan Tpe 2.1 20. Danilith Nokere Koerse Bel 1.HC 20. Danilith Nokere Koerse voor Dames Bel 1.1 Der Regen verwandelte die weißen Straßen der Strade Bianche 2018 in bräunlichen Schlamm. 10.–17. MÄRZ PARIS– NIZZA PODIUM 2018 1. Marc Soler 2. Simon Yates 3. Gorka Izagirre © Gruber Images Das Rennen zur Sonne hat eine Bergankunft in Risoul und – nach einer knackigen letzten Etappe über den Col d’Èze – die traditionelle Ankunft auf der Promenade des Anglais. Mit Risoul favorisiert die 2019er-Auflage ein wenig die Kletterer, aber es ist immer eines der unvorhersehbarsten Rennen des Jahres. 62 PROCYCLING | MÄRZ 2019

RENNKALENDER 23. MÄRZ MAILAND–SAN REMO ERSTAUSTRAGUNG 1907 AUFLAGEN 109 it seinem Start im industriellen Norden Italiens und dem Ziel an der Riviera, M gerade wenn sich die erste Wärme der Frühjahrssonne über Südeuropa ausbreitet, erinnert uns Mailand–San Remo daran, dass der Winter und die Saisonpause endlich vorbei sind. Wir hatten bereits einige „erste“ Rennen der Saison. Die australische Meisterschaft (erstes Rennen), die TDU (erstes WT-Rennen) und Omloop Het Nieuwsblad (das erste Rennen für die Traditionalisten). Und jetzt kommt das erste Monument – der größte Tag der bisherigen Saison und einer der prestigeträchtigsten. Wir fragen uns am Jahresende vielleicht, wer die TDU oder Paris– Nizza gewonnen hat, aber niemand vergisst den Sieger von San Remo. Das Rennen erinnert uns daran, dass es ohne Fleiß keinen Preis gibt. Vor dem Triumph liegen über sieben Stunden Maloche: der graue Asphalt von Mailand, der Turchino-Pass, der abrupte Tonwechsel, wenn das Rennen auf das azurblaue Mittelmeer bei Genua trifft und über die gewundene Straße runter nach San Remo führt. Die Cipressa, der zweitletzte Anstieg, ist ein guter Indikator, wessen Beine gut und wessen schlecht sind. Es ist zu früh, um auf einen Sieger zu tippen, aber die Verlierer zeigen sich bald am PODIUM 2018 1. Vincenzo Nibali 2. Caleb Ewan 3. Arnaud Démare DIE MEISTEN SIEGE 7 Eddy Merckx FRÜHERE SIEGER 2017 Michał Kwiatkowski 2016 Arnaud Démare 2015 John Degenkolb 2014 Alexander Kristoff Ende des Pelotons oder dahinter: Kittel 2018, Cavendish 2017 … Wenn die Cipressa überwunden und das Feld ausgedünnt ist, dreht sich alles um den Poggio. Einige Grand-Tour-Organisatoren würden einen so kurzen und flachen Anstieg nicht einmal kategorisieren, aber da die Fahrer an diesem Punkt fast 300 Kilometer in den Beinen haben, ist er genau schwer genug, um das Feld zu sprengen. Die Frage ist: Haben die Sprinter genug Teamkollegen, um die Lücke zu Ausreißern zuzufahren? In einigen Jahren ist die Antwort Ja, in anderen wie 2018, als Vincenzo Nibali ein paar Meter vor der heranstürmenden Sprintermeute über die Ziellinie segelte, war die Antwort Nein. So vorhersehbar der Parcours auf dem Papier aussehen mag, die Realität ist anders. Die „Primavera“ hat in den letzten 16 Jahren 13 verschiedene Sieger hervorgebracht. Wir glauben, wir haben bei Mailand–San Remo jedes Szenario erlebt, obwohl das natürlich heißt, dass sich irgendwann irgendjemand ein anderes einfallen lässt. Die Sprinter im Nacken, feiert Nibali seinen Sieg bei Mailand–San Remo 2018. © BettiniPhoto MÄRZ 2019 | PROCYCLING 63