Aufrufe
vor 2 Jahren

Procycling 04.19

  • Text
  • Rennrad
  • Rennen
  • Procycling
  • April
  • Fahrer
  • Etappe
  • Terpstra
  • Avermaet
  • Bardet
  • Sieg
  • Disc

RADTEST RADON SPIRE DISC

RADTEST RADON SPIRE DISC 9.0 2.499 € // www.radon-bikes.de Der Bonner Versender gibt sich gewohnt preisaggressiv. Ein Disc- Renner unter acht Kilo ist zu diesem Preis schwer zu finden, und überhaupt spricht das Gesamtpaket für sich: Radon kombiniert die komplette Ultegra Disc mit Mavic Ksyrium UST und packt sogar Contis brandneuen Grad Prix 5000 in zeitgemäßen 28 Millimeter Breite drauf. Vielversprechend ist schon einmal, dass dieser FAZIT Das knapp acht Kilo leichte Radon ist rundum gelungen: Ausstat tung, Fah r - eigenschaf ten und Preis sind top. Interessant ist, dass der Versender in - zwi schen über ein Netz an Fachhan - dels part nern ver - fügt, die Service und Ersteinstellung übernehmen. den Bauraum an Gabel und Hinterbau nicht ganz ausfüllt – breitere Reifen dürften drin sein, was den Einsatzbereich des Disc-Renners erweitert, zumal, wenn die Pneus schlauchlos gefahren werden. Auch der große Übersetzungsumfang mit Kompaktabstufung vorne und 11-32 hinten spricht dafür, dass dieses Rad mit unterschiedlichstem Terrain zurechtkommt. Eigenständig und gefällig präsentiert sich der eher kompakt geschnittene Rahmen mit flächigem, kantigem Steuerkopfbereich, voluminös-steifer Tretlagerpartie und filigranen Sitzstreben. Eine gute Lösung ist das Direct-Mount-Schaltauge, das den kleinen Hebel zwischen Ausfal l- ende und Schaltwerk überflüssig macht. Ebenfalls auffällig ist, dass die Steckachsen des Spire per Innensechskant bedient werden – große, im Wind stehende Hebel gibt es hier nicht mehr. Nicht zuletzt durch den großen Stützenauszug bietet das Rad angenehmen Komfort, wozu auch die Bereifung beiträgt. Ohnehin begeistert der neue Conti mit geschmeidigem Lauf und vertrauenerweckendem Kurvengrip – zusammen mit dem erwartungsgemäß hohen Pannenschutz ist dies mit der beste Reifen am Markt. Auffällig ist, dass derselbe Radsatz am Corratec merklich leichter ist. SPECS Rahmen Radon Spire Carbon Gabel Radon Spire Disc Full Carbon Schaltung Shimano Ultegra Kurbelsatz Shimano Ultegra Laufradsatz Mavic Ksyrium Disc Bereifung Conti Grand Prix 5000 28 mm Vorbau/Lenker Newmen Evolution Sattel Fizik Antares R7 Stütze Newmen Evolution Gewicht 7,91/1,31/1,74 kg (kpl. o. P./VR/HR) 94 PROCYCLING | APRIL 2019

RADTEST SCOTT ADDICT SE DISC 3.799 € // www.scott-sports.com SPECS Rahmen Addict Disc HMF Carbon Gabel Addict Disc HMF Schaltung Shimano Ultegra Di2 Kurbelsatz Shimano Ultegra Laufradsatz Syncros RP2.0 Disc Bereifung Schwalbe Durano Fold 32 mm Vorbau/Lenker Syncros RR2.0/ Creston 2.0 Sattel Syncros Tofino T-Channel Stütze Syncros Carbon FL1.0 Gewicht 8,44/1,52/1,98 kg (kpl. o. P./VR/HR) Disc-Renner oder Gravel-Bike? Beim Addict SE Disc ist das auf den ersten Blick schwer zu sagen, montiert die US-Firma doch 32 Millimeter breite Reifen. Ein näherer Blick auf Gabel und Hinterbau zeigt: Die Pneus füllen den Durchlauf fast komplett aus, schon ein 35er dürfte schleifen. Ein echtes Gravel-Modell, das auf geländegängige Bereifung abgestimmt ist, ist das Scott also nicht. Dafür aber eine der wenigen Rennmaschinen, die den Endurance-Gedanken weiterführen und nicht nur aufgrund der entschärften Sitzgeometrie und der lang ausgezogenen Carbonstütze Komfort bieten, sondern mit Reifen gefahren werden können, die Schotterstrecken, Kopfsteinpflaster und Schlaglöcher ohne Wenn und Aber wegstecken. Wer also genug hat von glatten, aber verkehrsreichen Hauptstraßen, kann mit dem Addict SE auf so ziemlich alle Strecken ausweichen, die in irgendeiner Weise befestigt sind. Dass die 32er-Reifen schlechter rollen, ist übrigens nicht zu befürchten, eher im Gegenteil, wie Labormessungen zeigen. Mit schlanken Formen und hochwertiger Ausstattung kann das SE Disc auch sonst gefallen. Schön sind die analog zum Vorbau ausgeformten Spacer; die Leitungen werden so geführt, dass sie kaum sichtbar sind. Scheibenbremsen und Ultegra Di2 funktionieren perfekt; Sparfüchse sollten aber wissen, dass das identische Modell mit mechanischer Schaltung ganze 1.400 Euro günstiger ist. Für ein hochwertiges Di2-Rad ist das Addics SE Disc freilich nicht teuer. Die mit 3.500 Gramm recht schweren Laufräder treiben das Gewicht des Komplettrades auf fast 8,5 Kilo, wobei man die breiten Reifen nicht vergessen darf. FAZIT Mit breiten Reifen wird das Scott Addict SE zum vollwertigen Allround-Rennrad. Die rundum gelungene Maschine gefällt mit schönen Formen, viel Komfort und ausgewogenhandlichem Charakter. APRIL 2019 | PROCYCLING 95