Aufrufe
vor 1 Jahr

Procycling 06.2019

  • Text
  • Procycling
  • Etappe
  • Rennen
  • Juni
  • Fahrer
  • Giro
  • Dumoulin
  • Poel
  • Sieg
  • Juli

RADTEST AIRSTREEEM

RADTEST AIRSTREEEM GRAVELLER 7.420 € // www.airstreeem.com Der Salzburger Hersteller definiert „Gravel“ sehr nah am Aero-Rennrad. Mit integriertem Gabelkopf, tief angesetzten Sitzstreben, ausgekehltem Sitzrohr und Aero-Stütze wirkt der Graveller erst einmal wie ein typisches Modell der Österreicher. Doch die Reifen fallen mit 35 Millimetern ziemlich breit aus, und schon sind wir bei dem Alleinstellungsmerkmal dieser Rennmaschine: FAZIT Die eigentlich im Triathlon beheimateten Salzburger bleiben ihren Wurzeln treu und stellen ein Rennrad vor, das mit 35-Milli - meter-Pneus sehr große Freiheiten bei der Streckenwahl bietet, dabei aber jederzeit für Highspeed gut ist. Der Graveller ist nichts anderes als ein Aero-Rad, das mit bis zu 40 Millimeter breiten Reifen bestückt werden kann, kein offroad-taug licher Reiserenner in Stil eines Crossers. Doch wenn es darum geht, mit ihm ab und zu auf nicht asphaltierten Strecken, Kopfsteinpflaster oder Ähnlichem zu fahren, ist das Airspeeed ideal. Selbst mit den breiten Pneus ist das Rad sehr leicht – nur knapp acht Kilo –, dazu schnell und handlich. Schwalbes G-One Allround rollt überraschend leicht, bietet mit reduziertem Druck viel Grip im Gelände und sorgt in schnellen Kurven für optimale Bodenhaftung; der Rahmen ist mit noch recht kurzem Radstand und eher steilem Lenkwinkel handlich und agil. Ein Blick auf die Geometrietabelle überrascht: Abgesehen von den zwei ausgewiesenen Aero-Spezialisten „Super TT“ ist kein Airstreeem-Bike so aggressiv geschnitten wie der Graveller. Ein komfortorientierter Tourenrenner ist dieses Rad definitiv nicht. Dazu passt die edle Komplettierung mit mechanischer Dura-Ace und tiefen Carbonfelgen; verbaut sind dazu ein leichter Carbonsattel sowie ein griffgünstiger Aero- Lenker mit flachem Oberlenker. Kurz: Der Graveller ist eher „Rennrad +“ als Gravel- Bike, damit aber der vielleicht perfekte Kompromiss zwischen Straße und Gelände. SPECS Rahmen Ultralight Carbon Gabel Vollcarbon Schaltung Shimano Dura-Ace Kurbelsatz Shimano Dura-Ace Laufradsatz Carbon Aero 50 Bereifung Schwalbe G-One Allround 35 mm Vorbau/Lenker Speeed Carbonlight Sattel Speeed Carbonlight Stütze Graveller Carbon Gewicht 7,97/1,48/1,78 kg (kpl. o. P./VR/HR) 90 PROCYCLING | JUNI 2019

RADTEST BERGAMONT GRANDURANCE ELITE 2.599 € // www.bergamont.com SPECS Rahmen Ultra Lite High Strength Carbon Gabel Grandurance Carbon Schaltung SRAM Apex 1 Kurbelsatz SRAM Apex 1 Laufradsatz Mavic Allroad Bereifung Schwalbe G-One Allround 35 mm Vorbau/Lenker Syncros RR2.5/ Creston 2.0 Sattel Syncros FL2.5 Stütze Syncros RR2.5 Gewicht 9,16/1,55/2,27 kg (kpl. o. P./VR/HR) Mit nach außen gebogenem Unterlenker und 1x11-Schaltung ist das Bergamont auf den ersten Blick als klassisches Gravel-Bike zu erkennen: abgeleitet vom Crosser, mit einem breiteren Übersetzungsspektrum versehen und für Touren geeignet. Die spezielle Lenkerform erleichtert die Montage einer breiten Lenkertasche; an der Alustütze lässt sich eine große Satteltasche befestigen. Ungewöhnlich ist der Schnellspanner an der Sattelklemme – vielleicht zum Absenken des Sattels an Steilstücken bergab. Bergamont veredelt das Topmodell der Grandurance-Reihe mit einem schlanken Carbonrahmen, dessen Gewindeösen die Montage von Schutzblechen ermöglichen. Auch ein Umwerfersockel kann montiert werden. Hinterbau und Gabel sind mit Steckachsen ausgestattet; bei der Forke hat es leider nicht für eine Innenverlegung der Bremsleitung gereicht. Vorne ist bereits ein kleiner „Fender“ montiert. Die Sitzhaltung fällt etwas kompakter aus als etwa auf dem Crossrad, ist aber nicht allzu aufrecht; bei fünf Rahmenhöhen wachsen die Rahmen stärker in der Höhe als in der Länge. Auch die Hamburger montieren den G-One Allround in 35 Millimeter Breite. Ein 40er dürfte noch durch Rahmen und Gabel passen, nicht jedoch die Zwei-Zoll- Walzen mancher Hardcore-Graveller – auf extreme Offroad-Einsätze ist also auch dieses Rad nicht abgestimmt. Dafür auf steile Anstiege: Mit 11-42 Zähnen hinten und 42er-Blatt ist eine 1:1-Übersetzung an Bord. Die SRAM Apex schaltet knackig und bremst tadellos; ein Unterschied gegenüber den teureren Gruppen des Anbieters ist nicht feststellbar. Mit anderen Reifen könnte der Radsatz auch schlauchlos gefahren werden. FAZIT Das Bergamont liegt noch etwas näher am Crosser als am Extrem- Reise-Offroad- Rennrad, ist aber in Sachen Übersetzung, Sitzhaltung und Bereifung klar „Gravel“, dazu gut ausgestattet, attraktiv ausgepreist und nicht zu schwer. JUNI 2019 | PROCYCLING 91