Aufrufe
vor 1 Jahr

Procycling 06.2019

  • Text
  • Procycling
  • Etappe
  • Rennen
  • Juni
  • Fahrer
  • Giro
  • Dumoulin
  • Poel
  • Sieg
  • Juli

RADTEST CENTURION

RADTEST CENTURION CROSSFIRE GRAVEL 4000 2.449 € // www.centurion.com Die süddeutsche Marke hat sich komplett aus dem Rennradsegment verabschiedet, bietet jedoch noch eine Handvoll Geländerenner an – Ehrensache, Centurion-Gründer Wolfgang Renner war schließlich mehrfacher deutscher Querfeldein-Meister. Eine Unterscheidung zwischen Cross und Gravel findet freilich nicht statt, mit weniger als 2.500 Euro ist zudem selbst das Topmo- FAZIT Centurion liegt mit dem Crossfire nah am Quer feldeinrad, wobei die Straßenübersetzung der Kurbel weder hier noch da passt. Es sei denn, man montiert den Träger und geht mit dem insgesamt gelungenen Rad auf Reisen über Asphalt und Naturwege. dell eher günstig. Für diesen Preis bekommt man eine Ultegra mit Straßenübersetzung (53/34; 11-32), montiert an einen kühl wirkenden gebürsteten Alurahmen mit knallroter Carbongabel und modernen Details: Züge und Leitungen werden durch Gabel und Unterrohr geführt, wobei hinterer Schaltzug und hintere Bremsleitung ab dem Tretlager außen an den Ketten streben verlaufen; vorne wie hinten kommen zeitgemäße Steckachsen zum Einsatz. Außerdem gehört Centurion zu den ganz wenigen Anbietern, die ein Direct-Mount-Ausfallende spezifizieren. Das Crossfire Gravel ist moderat komfortabel geschnitten, wobei kurzer Vorbau und Spacer am Testrad eine eher aufrechte Haltung ergeben. Auch hier sorgt ein unten breiterer Lenker für Taschen-Kompatibilität, Gravel-typische Gewindeösen an allen möglichen Stellen fehlen jedoch. Dafür erlauben die hinteren Ausfallenden die Montage eines speziellen Gepäckträgers, dessen Belastbarkeit von 15 auf 25 Kilo gesteigert werden kann, wenn man spezielle Zusatzstreben montiert. Die 38er-Tubeless-Reifen rollen sehr leicht, bieten mit Schulterstollen jedoch auch Kurvengrip auf losem Untergrund. Für breitere Reifen bietet der Rahmen ausreichend Platz. SPECS Rahmen Crossfire Gravel Gabel Cross Carbon Schaltung Shimano Ultegra Kurbelsatz Shimano Ultegra Laufradsatz Procraft/DT Swiss 350 Road Bereifung Maxxis Rambler 38 mm Vorbau/Lenker Procraft AL OS PRO/Gravel Sattel Procraft Race III Stütze Procraft JD-SP67T.2 Gewicht 9,62/1,57/2,01 kg (kpl. o. P./VR/HR) 92 PROCYCLING | JUNI 2019

RADTEST CORRATEC ALLROAD C2 2.699 € // www.corratec.com SPECS Rahmen Corratec Allroad Carbon Gabel Corratec Pro Control Fork Schaltung Shimano Ultegra Kurbelsatz Shimano FC-RS 510 Laufradsatz ZZYZX 700C Disc Bereifung Schwalbe G-One Allroad 40 mm Vorbau/Lenker ZZYZX SL Alloy Sattel Fizik Antares R7 Stütze Carbon Gewicht 9,64/1,78/2,25 kg (kpl. o. P./VR/HR) Das mattgraue Corratec präsentiert sich ausgesprochen formschön mit integriertem Gabelkopf, säuberlich innen verlegten Zügen wie Leitungen und einer nahezu unsichtbaren Sitzklemme. Gabelbeine und Unterrohr erwecken mit ihren aerodynamischen Formen den Eindruck eines schnellen Straßenrenners, doch spätestens die diversen Gewinde ösen zeigen, dass hier ein echter Allrounder vor einem steht, der mit 40-Millimeter-Reifen dazu ziemlich geländetauglich ist. Und der üppige Durchlauf deutet an, dass noch breitere Pneus gefahren werden können. Die Schaltung ist mit einer einfachen Shimano-Kompakt-Kurbel und 11-32 hinten für fast alles gerüstet, schnelle Abfahrten wie steile Anstiege. Mit ausgewogener Sitzposition ist das Corratec ebenso sportlich wie tourentauglich; flacher Lenkwinkel und langer Radstand sorgen für ein ruhiges Fahrverhalten, Bereifung und Carbonstütze für Komfort. Der hochwertige Fizik- Sattel fährt sich sehr angenehm, und zum griffigen Lenkerband gesellen sich breite Gummi-Endkappen, die ein Abrutschen am Unterlenker verhindern. Die Ultegra-Komponenten des Allroad liefern bewährt gute Funktion ab in Form von geschmeidigen Schaltvorgängen und hoher Bremskraft. Und auch hier überzeu- gen die ebenso geschmeidigen wie griffigen Schwalbe-Reifen – eine Verbesserung könnte nur noch die Tubeless-Variante bringen, die für einen Reifen dieser Breite schon fast unheimlich leicht abrollt. Eher unmodern ist freilich der 32-Speichen-Radsatz, der komplett mit Kranz und Reifen über vier Kilo auf die Waage bringt – kein Wunder, dass das Komplettrad mit Pedalen über zehn Kilo wiegt. FAZIT Im dezenten Rennrad-Look gehalten, bietet das Corratec viel Gravel- Funktion mit breiten Reifen und diversen Gewindeösen. Die Ausstattung ist solide; für ein Carbonrad ist das Allroad freilich eher schwer. JUNI 2019 | PROCYCLING 93