Psychiatrische Pflege

100 Wege um Recovery zu unterstützen
Deklaration von Turku
Bielefelder Algorithmus zur Identifikation einer Therapieeinheit (BAIT© EP+PS)
Besitzstandswahrung oder patientenorientierte Zusammenarbeit?
„Zwangsmaßnahmen in der psychiatrischen Versorgung“
Kameragestützte Beobachtung in psychiatrischen Kliniken - Position DFPP
Kameragestützte Beobachtung in psychiatrischen Kliniken - offener Brief
Patientenversorgung in Gefahr
100 Wege um Recovery zu unterstützen
Handbuch Recovery
Interventionen Psychiatrischer Pflege (2004)
Wissen schafft Pflege - Pflege schafft Wissen (2006)
Kompetenz - zwischen Qualifikation und Verantwortung (2007)
Leadership in der psychiatrischen Pflege (2009)
„Depressivität und Suizidalität“ (2010)
„Psychiatrische Pflege vernetzt“ (2011)
„Blick zurück und nach vorn“ (2013)
Schwellen, Grenzen und Übergänge (2014)
Sprachen (2015)
Fremdsein überwinden (2016)
Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)
Gute Arbeit (2018)

Default Collection

Gute Arbeit (2018)
Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)
Fremdsein überwinden (2016)
Aufrufe
vor 5 Jahren

„Blick zurück und nach vorn“ (2013)

  • Text
  • Patienten
  • Pflege
  • Menschen
  • Psychiatrischen
  • Psychiatrie
  • Hoffnung
  • Psychiatrische
  • Behandlung
  • Literatur
  • Psychischen
Kongressband Dreiländerkongress 2013 in Bielefeld

„Blick zurück und nach vorn“

„Blick zurück und nach vorn“ Zurückgehen um besser springen zu können 10 Jahre Praxis, Management, Ausbildung und Forschung Vorträge, Workshops und Posterpräsentationen 10. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Bielefeld Herausgeber: Sabine Hahn, Michael Schulz, Susanne Schoppmann, Ian Needham, Harald Stefan, Anna Hegedüs, Udo Finklenburg Verlag Forschung & Entwicklung / Dienstleistung Pflege, BFH Bern

  • Seite 2 und 3: „Blick zurück und nach vorn“ Z
  • Seite 5 und 6: Vorwort der Veranstaltenden: Der 10
  • Seite 7 und 8: Mit Harald Stefan und Nico Oud zog
  • Seite 9 und 10: miger von Dienstreisen, Kongressver
  • Seite 11 und 12: 9. Kommunikation in der Pflege: Die
  • Seite 13 und 14: 30. Evaluation der Einführung von
  • Seite 15 und 16: 50. „ Warum sollten wir heute die
  • Seite 17 und 18: 69. Riskanter Arzneimittelkonsum in
  • Seite 19 und 20: Präsentationen und Workshops Hinwe
  • Seite 21 und 22: Ergebnisse / Erfahrungen Bis zum Ze
  • Seite 23 und 24: lern selbst recherchiert (und ggf.
  • Seite 25 und 26: 3. Der Nutzen von „integrierter V
  • Seite 27 und 28: Leider liegen bezogen auf die Leben
  • Seite 29 und 30: Methode und Material Im Verlauf des
  • Seite 31 und 32: Diskussion Professionelles pflegeri
  • Seite 33 und 34: 19. Schladitz, Birgit (2010): Praxi
  • Seite 35 und 36: Eine geäußerte Vermutung der Ther
  • Seite 37 und 38: Im Freitextfeld des Fragebogens hat
  • Seite 39 und 40: Literatur 1. Adherence-Therapie, Ma
  • Seite 41 und 42: Fragestellungen Ergeben sich Verän
  • Seite 43 und 44: Wunsch nach Selbstbestimmung Mögli
  • Seite 45 und 46: - Bestehende Stationsregeln nach Re
  • Seite 47 und 48: Möglichkeiten der Wandgestaltung m
  • Seite 49 und 50: 8. Gender Mental Health Care Daniel
  • Seite 51 und 52: In diesem Modul soll den männliche
  • Seite 53 und 54:

    Die Teilnehmer planen, in Begleitun

  • Seite 55 und 56:

    9. Kommunikation in der Pflege: Die

  • Seite 57 und 58:

    Ergebnisse Im Allgemeinen schätzen

  • Seite 59 und 60:

    Wo sehen Sie in Ihren kommunikative

  • Seite 61 und 62:

    10. Alkoholabhängigkeit im Alter:

  • Seite 63 und 64:

    11. Trauer - Trost und Hoffnung in

  • Seite 65 und 66:

    Gestaltung Die Themen werden mit de

  • Seite 67 und 68:

    Arten von Gruppen beschrieben. Grup

  • Seite 69 und 70:

    Die drei Gruppenangebote im Gezeite

  • Seite 71 und 72:

    13. Hoffnung: Das ewige Paradigma p

  • Seite 73 und 74:

    Frankl (1959), der Holocaust-Überl

  • Seite 75 und 76:

    entdeckte einige für Pflege sehr w

  • Seite 77 und 78:

    Anfang. Es beginnt klar zu werden,

  • Seite 79 und 80:

    Nekoliachuk, C. (2005): Diversity o

  • Seite 81 und 82:

    Station Lüthi wurden per Mail übe

  • Seite 83 und 84:

    Wiederholt haben wir daran gezweife

  • Seite 85 und 86:

    tiert werden, die nicht mehr ihrer

  • Seite 87 und 88:

    Schlussfolgerung Das Verständnis d

  • Seite 89 und 90:

    Grundlagen Folgende theoretische Hi

  • Seite 91 und 92:

    Abschliessend wurde eine weitere Li

  • Seite 93 und 94:

    Fähigkeiten (Erfahrung) - Konstanz

  • Seite 95 und 96:

    17. Evidence-based pflegerisches Gr

  • Seite 97 und 98:

    Umsetzung in die Praxis Die erarbei

  • Seite 99 und 100:

    Dabei fliessen die Personal-, Team-

  • Seite 101 und 102:

    Aus der heutigen Sichtweise ist die

  • Seite 103 und 104:

    stellt sich mir die Frage, ist die

  • Seite 105 und 106:

    20. Mitarbeiter entdecken was sie b

  • Seite 107 und 108:

    Im Workshop haben die Teilnehmer/-i

  • Seite 109 und 110:

    - Mai-August 2011: Die inhaltliche

  • Seite 111 und 112:

    22. Die habituellen Grundlagen von

  • Seite 113 und 114:

    Ergebnisse Aus den Analysen der bis

  • Seite 115 und 116:

    23. Mit anderen Augen sehen - Psych

  • Seite 117 und 118:

    Erlebnisse/ Erfahrungen Die Projekt

  • Seite 119 und 120:

    24. Psychische Erkrankungen, burnou

  • Seite 121 und 122:

    letzten Jahrzehnten deutliche Belas

  • Seite 123 und 124:

    Fazit Bei kritischer Betrachtung la

  • Seite 125 und 126:

    Konzept auf Stationen im psychiatri

  • Seite 127 und 128:

    - Das Personalzimmer wird als spezi

  • Seite 129 und 130:

    2. Jorgensen, K. N., Romma, V., & R

  • Seite 131 und 132:

    Fragen - Verändern sich die Lebens

  • Seite 133 und 134:

    Tabelle 1: Mittelwertvergleiche der

  • Seite 135 und 136:

    Literatur 1. Nationale Gesundheitsp

  • Seite 137 und 138:

    hier als Prozess verstanden, bei de

  • Seite 139 und 140:

    sches Verständnis für die Behandl

  • Seite 141 und 142:

    4. Heggdal, D. (2008). Basal Exposu

  • Seite 143 und 144:

    und notwendig ist bzw. wie diese In

  • Seite 145 und 146:

    Diskussion Wenn eine Intensivbetreu

  • Seite 147 und 148:

    29. „Netz- und netzwerkbasierte O

  • Seite 149 und 150:

    30. Evaluation der Einführung von

  • Seite 151 und 152:

    31. „Wir tanzen wieder“ - Tanze

  • Seite 153 und 154:

    - Demenz-Prophylaxe - Historie zum

  • Seite 155 und 156:

    - Affektlabilität / rasch wechseln

  • Seite 157 und 158:

    33. „Am Ende zählt der Mensch“

  • Seite 159 und 160:

    Ergebnisse und Diskussion Das Erleb

  • Seite 161 und 162:

    RIHS-Modell ein pflegewissenschaftl

  • Seite 163 und 164:

    35. Adherence Assessment- ein ambul

  • Seite 165 und 166:

    Diskussion Eine direkte Messung der

  • Seite 167 und 168:

    kommentarlos akzeptieren muss. Mein

  • Seite 169 und 170:

    Beratungssituationen wirklich gelin

  • Seite 171 und 172:

    Literatur 1. http://www.aerztezeitu

  • Seite 173 und 174:

    len (Zitationsindexe, World Wide We

  • Seite 175 und 176:

    2005 publiziert wurden. Es konnten

  • Seite 177 und 178:

    14. Lee, J.B. (2005) Suicide preven

  • Seite 179 und 180:

    Methode und Material Methodisch wur

  • Seite 181 und 182:

    Rehabilitationszentren, wie dem Zen

  • Seite 183 und 184:

    39. Evaluation des Sozialen Kompete

  • Seite 185 und 186:

    Methode und Material Es fand eine A

  • Seite 187 und 188:

    Da sich beim Selbstkonzept eigener

  • Seite 189 und 190:

    40. Herausfordernde Verhaltensweise

  • Seite 191 und 192:

    auch hier eine Behandlungsqualität

  • Seite 193 und 194:

    Ziele Ziel des Praxisprojektes ist

  • Seite 195 und 196:

    42. Leistungsdokumentation der Ther

  • Seite 197 und 198:

    Ergebnisse Die Erreichungsgrade wur

  • Seite 199 und 200:

    Schlussfolgerung Die Ergebnisse die

  • Seite 201 und 202:

    Vorgehen auf der allgemeinpsychiatr

  • Seite 203 und 204:

    ergibt sich eine tragfähige Bezieh

  • Seite 205 und 206:

    - die Bewegungstherapeutin fragt ge

  • Seite 207 und 208:

    Theoretischer Bezugsrahmen Kernkomp

  • Seite 209 und 210:

    - Die Experten sind sich einig, das

  • Seite 211 und 212:

    Empfehlungen für die Praxis - Komp

  • Seite 213 und 214:

    eantwortet: "Auf dieser Station ist

  • Seite 215 und 216:

    Eine Mischung aus Pflichtgefühl un

  • Seite 217 und 218:

    46. Die intensive Überwachung von

  • Seite 219 und 220:

    der Nacht, wenn nicht alle Mitglied

  • Seite 221 und 222:

    8. Stewart D., Bowers L.. & Ross J.

  • Seite 223 und 224:

    Durchführung und erste Erfahrungen

  • Seite 225 und 226:

    48. Inklusion auf Station Petra Ott

  • Seite 227 und 228:

    - Alle für die Kommunikation mit M

  • Seite 229 und 230:

    7. Dörner, K. (1995) Jeder Mensch

  • Seite 231 und 232:

    Thema In diesem Vortrag soll über

  • Seite 233 und 234:

    - Verstehbarkeit: Diese Komponente

  • Seite 235 und 236:

    Vorgehen Nachdem mit allen Stellen

  • Seite 237 und 238:

    Erfahrungen/ Ergebnis Das Soziomill

  • Seite 239 und 240:

    51. Tierisch Therapeutisch: „tier

  • Seite 241 und 242:

    52. Die individuelle Wahrnehmung de

  • Seite 243 und 244:

    Wahrnehmungsschwelle von Aggression

  • Seite 245 und 246:

    Diskussion und Schlussfolgerungen I

  • Seite 247 und 248:

    53. Die Risikopotentialanalyse als

  • Seite 249 und 250:

    Die Elemente der Risikopotenzialana

  • Seite 251 und 252:

    dass auch hauseigene Regelungen ode

  • Seite 253 und 254:

    onsschrift, im Januar 2013 im Fachb

  • Seite 255 und 256:

    (der Insassen) von der Außenwelt i

  • Seite 257 und 258:

    eine im häuslichen Bereich eskalie

  • Seite 259 und 260:

    55. Ergebnisse zur Wechselwirkung z

  • Seite 261 und 262:

    als vorher. Die unterschiedlichen P

  • Seite 263 und 264:

    Je systematischer die Bewohnerinnen

  • Seite 265 und 266:

    56. Resilienzstrategien von psychia

  • Seite 267 und 268:

    57. Zielorientierte psychiatrische

  • Seite 269 und 270:

    58. Evaluation der Bewohnerbetreuun

  • Seite 271 und 272:

    59. Welche Effekte haben verschiede

  • Seite 273 und 274:

    60. Sekundäre Traumatisierung: Der

  • Seite 275 und 276:

    chisch traumatisierten Menschen (un

  • Seite 277 und 278:

    Im englischsprachigen Raum werden i

  • Seite 279 und 280:

    Literatur 5 1. Figley, C. R. (Ed.)

  • Seite 281 und 282:

    ganze Team, im Stationsalltag eine

  • Seite 283 und 284:

    62. Als die Worte wecken lernten La

  • Seite 285 und 286:

    Im Vordergrund steht dabei das spie

  • Seite 287 und 288:

    Intensität Wie bei der ausgewogene

  • Seite 289 und 290:

    63. „Lernendes System“ - Behand

  • Seite 291 und 292:

    Diskussion und Schlussfolgerung Sta

  • Seite 293 und 294:

    Fragestellung und Ziel der Untersuc

  • Seite 295 und 296:

    Abbildung 2: Ergebnisse - Prävalen

  • Seite 297 und 298:

    Das Management dieser hochbetagten

  • Seite 299 und 300:

    Phasen der Präoperativen Diagnosti

  • Seite 301 und 302:

    ichtet, dass er keine Anfälle aus

  • Seite 303 und 304:

    Literatur 1. Hufnagel, A. (2008) Op

  • Seite 305 und 306:

    Aber wenn Selbstbestimmung, Respekt

  • Seite 307 und 308:

    Mitverantwortung der Patienten durc

  • Seite 309 und 310:

    um Grenzen- Freiheit, natürlich m

  • Seite 311 und 312:

    67. Ein Blick zurück nach vorn: Od

  • Seite 313 und 314:

    Implikationen für die Praxis Darau

  • Seite 315 und 316:

    Literatur 1. Schnyder, U., et al.,

  • Seite 317 und 318:

    68. Patientenergebnisse nach Konsul

  • Seite 319 und 320:

    denheit, die psychopathologische Sy

  • Seite 321 und 322:

    jusqu’en 2020). Schweizerisches G

  • Seite 323 und 324:

    en (Pflegende, Sozialarbeiter, Ärz

  • Seite 325 und 326:

    Ergebnisse Es konnten elf Personen

  • Seite 327 und 328:

    71. Reglementierung der ambulanten

  • Seite 329 und 330:

    Dies führt zu einer impliziten sch

  • Seite 331 und 332:

    6. Stuart, G.; Laraia, M. (2005) Pr

  • Seite 333 und 334:

    Dazu ist notwendig ein Blick auf da

  • Seite 335 und 336:

    Autonomie II. Unter diesen speziell

  • Seite 337 und 338:

    Zu Erstellung des Leitfadens wurde

  • Seite 339 und 340:

    73. Adherenceförderung in der ambu

  • Seite 341 und 342:

    wird. Als Konsequenz versuchen Pfle

  • Seite 343 und 344:

    Literatur 1. Seemann, Ute; Kissling

  • Seite 345 und 346:

    Systemfehler vorlagen oder ob Einze

  • Seite 347 und 348:

    75. Gezeichnet fürs Leben - Stigma

  • Seite 349 und 350:

    iert. Das Sanatorium Kilchberg biet

  • Seite 351 und 352:

    Vorgehen Um die Zielsetzung zu verw

  • Seite 353 und 354:

    Posterpräsentationen 77. NANDA-I 2

  • Seite 355 und 356:

    Schlussfolgerung Durch die fortlauf

  • Seite 357 und 358:

    Vorgehen Der Übersetzungsprozess e

  • Seite 359 und 360:

    79. Ein Pflegerischer Ansatz für P

  • Seite 361 und 362:

    Schlussfolgerung In beiden Fällen

  • Seite 363 und 364:

    Diskussion Unsere Daten zeigen, das

  • Seite 365 und 366:

    Methoden 2-Jahres-Studie (2011-2012

  • Seite 367 und 368:

    82. „Lotta“ - Einsatz eines The

  • Seite 369 und 370:

    und einen Argumentationsbeitrag zur

  • Seite 371 und 372:

    In wie weit kann der Arbeitgeber pr

  • Seite 373 und 374:

    Hinweise Für den Inhalt der Beitr

  • Seite 375 und 376:

    84. Autorinnen und Autoren *Ahrens

  • Seite 377 und 378:

    *Feldt Doris, DBT-Therapeutin für

  • Seite 379 und 380:

    ckelt und implementiert hat Kontakt

  • Seite 381 und 382:

    *Mayr Werner, Fachkrankenpfleger f

  • Seite 383 und 384:

    Schweiz tätig. Seit 2009 Fachveran

  • Seite 385 und 386:

    *Urban Sabine, Gesundheitsmanagerin

  • Seite 387:

    Dieser Band dokumentiert Vorträge,

© 2019 by Yumpu