Psychiatrische Pflege

100 Wege um Recovery zu unterstützen
Deklaration von Turku
Bielefelder Algorithmus zur Identifikation einer Therapieeinheit (BAIT© EP+PS)
Besitzstandswahrung oder patientenorientierte Zusammenarbeit?
„Zwangsmaßnahmen in der psychiatrischen Versorgung“
Kameragestützte Beobachtung in psychiatrischen Kliniken - Position DFPP
Kameragestützte Beobachtung in psychiatrischen Kliniken - offener Brief
Patientenversorgung in Gefahr
100 Wege um Recovery zu unterstützen
Handbuch Recovery
Interventionen Psychiatrischer Pflege (2004)
Wissen schafft Pflege - Pflege schafft Wissen (2006)
Kompetenz - zwischen Qualifikation und Verantwortung (2007)
Leadership in der psychiatrischen Pflege (2009)
„Depressivität und Suizidalität“ (2010)
„Psychiatrische Pflege vernetzt“ (2011)
„Blick zurück und nach vorn“ (2013)
Schwellen, Grenzen und Übergänge (2014)
Sprachen (2015)
Fremdsein überwinden (2016)
Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)
Gute Arbeit (2018)

Default Collection

Gute Arbeit (2018)
Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)
Fremdsein überwinden (2016)
Aufrufe
vor 5 Jahren

„Depressivität und Suizidalität“ (2010)

  • Text
  • Patienten
  • Pflege
  • Menschen
  • Psychiatrischen
  • Depression
  • Behandlung
  • Psychiatrische
  • Psychiatrie
  • Patientinnen
  • Pflegenden
Kongressband Dreiländerkongress 2010 in Bielefeld

„Depressivität und Suizidalität“

„Depressivität und Suizidalität“ Prävention - Früherkennung - Pflegeinterventionen – Selbsthilfe

  • Seite 3 und 4: „Depressivität und Suizidalität
  • Seite 5: «Wenn es stimmt, daß die meisten
  • Seite 8 und 9: ung den folgerichtigen Reflex einer
  • Seite 11 und 12: Inhaltsverzeichnis Vorwort der Vera
  • Seite 13 und 14: 22. Zwangsmaßnahmen im Vergleich a
  • Seite 15 und 16: 45. Behandlungskonferenzen auf der
  • Seite 17 und 18: 68. Ambulante Psychiatrische Pflege
  • Seite 19 und 20: Präsentationen und Workshops Hinwe
  • Seite 21 und 22: Diesen Risikofaktoren stehen indivi
  • Seite 23 und 24: 1.3. Fazit für die Praxis Depressi
  • Seite 25 und 26: 2.2.3. Dritte Phase Fragen des Pati
  • Seite 27 und 28: oder - besser gesagt - die Kooperat
  • Seite 29 und 30: Die Sprache, das Sprechen und damit
  • Seite 31 und 32: 3.3. Die Resilienzforschung Das Int
  • Seite 33 und 34: Als solche werden zusammenfassend f
  • Seite 35 und 36: Als resilient bezeichnete Menschen
  • Seite 37 und 38: 4.2. Setting In der psychiatrischen
  • Seite 39 und 40: 5. Abendrunde - „Behütet in die
  • Seite 41 und 42: 5.3. Hintergrund Patientinnen und P
  • Seite 43 und 44: 5.3.4. Gute Nacht - Karten Die Gute
  • Seite 45 und 46: 6. Einführung eines interdisziplin
  • Seite 47 und 48: 6.4. Vorgehen Um diese Ziele zu err
  • Seite 49 und 50: das Thema Suizidalität und der dam
  • Seite 51 und 52: 7.2. Ziele und Interventionen Es wi
  • Seite 53 und 54:

    7.4. Aktueller Stand und Ausblick 7

  • Seite 55 und 56:

    8. Professioneller Umgang mit suizi

  • Seite 57 und 58:

    Die professionelle Rolle der Pflege

  • Seite 59 und 60:

    Lebensbereich ist noch halbwegs int

  • Seite 61 und 62:

    9. Ziele setzen mit den Patienten/I

  • Seite 63 und 64:

    9.6.1. Zielsetzungsprozess integrie

  • Seite 65 und 66:

    Durch die Einbindung in diese Gefä

  • Seite 67 und 68:

    10.4. Vorgehen 10.4.1. Einschätzun

  • Seite 69 und 70:

    10.4.2. Einschätzung der Suizidali

  • Seite 71 und 72:

    10.5. Ergebnisse / Erfahrungen Schl

  • Seite 73 und 74:

    Weitere Rahmenbedingungen werden du

  • Seite 75 und 76:

    11.5. Anspruch & Wirklichkeit APP i

  • Seite 77 und 78:

    11.7. Zusammenfassung Alles in alle

  • Seite 79 und 80:

    liegenden psychosozialen Prozesse m

  • Seite 81 und 82:

    - „ein erkennbarer Nutzen ist fes

  • Seite 83 und 84:

    An einer solchen Sitzung nehmen unt

  • Seite 85 und 86:

    24 Stunden durchgeführt werden. Di

  • Seite 87 und 88:

    - Außerdem ist sie in diesem Fall

  • Seite 89 und 90:

    moralische Wertvorstellungen oder e

  • Seite 91 und 92:

    ewältigen akute kritische Ereignis

  • Seite 93 und 94:

    wenn KlientInnen angeben sich nach

  • Seite 95 und 96:

    Die Items mit den niedrigsten Mitte

  • Seite 97 und 98:

    17. Adherence Therapie in der Ambul

  • Seite 99 und 100:

    Erfahrungen der APP mit dem Thema M

  • Seite 101 und 102:

    Die Umsetzung von Therapiezielen is

  • Seite 103 und 104:

    18. Das Milieu bin ich! Was hat Mil

  • Seite 105 und 106:

    Eine Ebene der Auseinandersetzung m

  • Seite 107 und 108:

    19. Bildung für ambulante psychiat

  • Seite 109 und 110:

    20. Betriebliche Gesundheitsförder

  • Seite 111 und 112:

    20.4. Ergebnisse Die Ergebnisse des

  • Seite 113 und 114:

    In Bezug auf die psychischen Anford

  • Seite 115 und 116:

    Als positiv ist in jedem Fall zu er

  • Seite 117 und 118:

    Selbstbestimmung und Autonomie, sow

  • Seite 119 und 120:

    tion festgestellt werden und die Do

  • Seite 121 und 122:

    22. Zwangsmaßnahmen im Vergleich a

  • Seite 123 und 124:

    Hauptdiagnose bei den Maßnahmen mi

  • Seite 125 und 126:

    Damit würden auch an die jeweilige

  • Seite 127 und 128:

    Anwendung und in dem weltweiten Ver

  • Seite 129 und 130:

    Tabelle 1: Barthel-Index. Vergleich

  • Seite 131 und 132:

    23.5. Schlussfolgerung Der Barthel-

  • Seite 133 und 134:

    zum Beispiel nach Myokardinfarkt (P

  • Seite 135 und 136:

    24.2.1. Informationen über das Int

  • Seite 137 und 138:

    24.4. Literatur 1. Moussavi S, Chat

  • Seite 139 und 140:

    „Die Pflege hat bei der Betreuung

  • Seite 141 und 142:

    25.7. Literatur 1. Harris, C.E., Ba

  • Seite 143 und 144:

    hohes Risiko). Die akute Suizidalit

  • Seite 145 und 146:

    26.5.2. Zeitaufwand Den Zeitaufwand

  • Seite 147 und 148:

    26.7. Literatur 1. Abderhalden, A.,

  • Seite 149 und 150:

    28. Evidenz basierte Pflegeinterven

  • Seite 151 und 152:

    Level 1 = Mataanalysen und Systemat

  • Seite 153 und 154:

    28.8. Literatur 1. Gilbody S., What

  • Seite 155 und 156:

    29. „Gemeinsam statt einsam“ -

  • Seite 157 und 158:

    29.5. Literatur 1. Prankel BH (2008

  • Seite 159 und 160:

    esondere wenn diese mit Selbststigm

  • Seite 161 und 162:

    ich bin. Ich wasche mir die Haare,

  • Seite 163 und 164:

    30.5. Literatur 1. www.enusp.org/ha

  • Seite 165 und 166:

    31.4. Ergebnisse/Diskussion Die Erg

  • Seite 167 und 168:

    32. Entwicklungsschritte des neuen

  • Seite 169 und 170:

    Formulierungen. Sie dürfen nur gen

  • Seite 171 und 172:

    Abb. 2 [7] 32.5. Contra und Pro Sti

  • Seite 173 und 174:

    im Pflegedienst besetzt waren. Dies

  • Seite 175 und 176:

    33. Hat die Bezugspflege einen Einf

  • Seite 177 und 178:

    werden, um entsprechende Maßnahmen

  • Seite 179 und 180:

    In Tab. 1 werden die Ergebnise der

  • Seite 181 und 182:

    34. Pflege in suizidalen Krisen Mic

  • Seite 183 und 184:

    Tabelle 1: NGASR-Skala Risikofaktor

  • Seite 185 und 186:

    sich und seine Suizidalität zu spr

  • Seite 187 und 188:

    ten. Es wurde gezeigt, dass 13 von

  • Seite 189 und 190:

    35. „Ambulante Hospitalisierung

  • Seite 191 und 192:

    36. „Mich versteht doch sowieso n

  • Seite 193 und 194:

    36.4. Inhaltliches und Vorgehen Es

  • Seite 195 und 196:

    Aktivität und Eigenverantwortung s

  • Seite 197 und 198:

    36.6.5. Bindegliedfunktion Bei ents

  • Seite 199 und 200:

    37. Die Wirkung von Patientensuizid

  • Seite 201 und 202:

    Wir wollen für unsere Betrachtung

  • Seite 203 und 204:

    37.4. Ergebnisse Die Wirkung von Pa

  • Seite 205 und 206:

    38. ProWert - (Mehr) Wertschätzung

  • Seite 207 und 208:

    entwicklung zugänglich zu machen.

  • Seite 209 und 210:

    38.6. Literatur 1. Fischer, A. W. (

  • Seite 211 und 212:

    unter anderem angeführt, dass der

  • Seite 213 und 214:

    Tabelle 2: Übersicht der aus den T

  • Seite 215 und 216:

    39.5. Literatur 1. Bertolote, J.M.,

  • Seite 217 und 218:

    40.2. Fragestellung Diese Studie gi

  • Seite 219 und 220:

    Einige im Fragebogen abgefragte Mer

  • Seite 221 und 222:

    40.7. Literatur 1. OBSAN, Suizide u

  • Seite 223 und 224:

    41.2. Depression Die meisten Mensch

  • Seite 225 und 226:

    pensieren. Auch kommt es vor, dass

  • Seite 227 und 228:

    Der Einsatz der gewonnen Informatio

  • Seite 229 und 230:

    - Stärkung des eigenen Bedeutungs-

  • Seite 231 und 232:

    Die Gruppe findet einmal wöchentli

  • Seite 233 und 234:

    Modul III „ Gefühle ernst nehmen

  • Seite 235 und 236:

    43. „Systemische Methoden in der

  • Seite 237 und 238:

    heitszustand, Bedeutung der Erkrank

  • Seite 239 und 240:

    Beobachtungen, die gemacht wurden w

  • Seite 241 und 242:

    sen beiden Dimensionen könnte dahe

  • Seite 243 und 244:

    45.4. Vorgehen Im ersten Schritt we

  • Seite 245 und 246:

    46. „Angehörige im Strudel der V

  • Seite 247 und 248:

    46.3. Psycho- Edukation Psychoeduka

  • Seite 249 und 250:

    Psychiatrie findet sich in [4]. Sta

  • Seite 251 und 252:

    ich…?“, oder „Darf ich…?“

  • Seite 253 und 254:

    47.5. Literatur 1. Auer, P. (1986).

  • Seite 255 und 256:

    48.3. Ziele Ziel des Projekts war,

  • Seite 257 und 258:

    tionsvermittlung), Tanztherapie. Ni

  • Seite 259 und 260:

    48.8. Literatur 1. Rycroft-Malone,

  • Seite 261 und 262:

    50. Krisenpass für ältere, psychi

  • Seite 263 und 264:

    Die Vorlage Krisenpass wurde im Ver

  • Seite 265 und 266:

    [13] zur Wirkung und Effekt der psy

  • Seite 267 und 268:

    Dirk Richter 51. Gibt es ein Recht

  • Seite 269 und 270:

    Anwandlungen ist keine lebende Seel

  • Seite 271 und 272:

    sie von den behandelnden Ärzten, a

  • Seite 273 und 274:

    medikalisierenden Sichtweise entled

  • Seite 275 und 276:

    51.6. Literatur 1. Conrad P. (1992)

  • Seite 277 und 278:

    53. Merkmale guter psychiatrischer

  • Seite 279 und 280:

    54. Konzept und Evaluation der Arom

  • Seite 281 und 282:

    Indikationen, die eingesetzten Subs

  • Seite 283 und 284:

    Die Fragebögen wurden nach einer o

  • Seite 285 und 286:

    55. Der Pflegeleitfaden - Eine Anle

  • Seite 287 und 288:

    - Anregungen für die bestmögliche

  • Seite 289 und 290:

    55.5.4. Leitfaden Pflege bei Angst

  • Seite 291 und 292:

    56. Einfühlsame Gesprächsführung

  • Seite 293 und 294:

    waren es danach drei Pflegende (zwe

  • Seite 295 und 296:

    56.7. Literatur 1. Bitschnau, K.I.

  • Seite 297 und 298:

    57.4. Vorgehen Hierzu werden sowohl

  • Seite 299 und 300:

    Menschen auch einen hochgradigen Sa

  • Seite 301 und 302:

    57.8. Literatur 1. Rieckmann, N.; S

  • Seite 303 und 304:

    58.4. Vorgehen Das Verhältnis von

  • Seite 305 und 306:

    Weitere Ansätze: - Aufmerksamkeits

  • Seite 307 und 308:

    58.8. Ergebnisse/Schlussfolgerungen

  • Seite 309 und 310:

    59. Möglichkeiten und Grenzen der

  • Seite 311 und 312:

    59.5. Diskussion Seit Einführung,

  • Seite 313 und 314:

    60. Besondere Ereignisse auf den ak

  • Seite 315 und 316:

    - Fixierung eines Patienten mit bes

  • Seite 317 und 318:

    60.4. Zusammenfassung Auffällig wa

  • Seite 319 und 320:

    61. Adhärenz Therapie bei an Psych

  • Seite 321 und 322:

    62. Das Erleben und Gestalten der P

  • Seite 323 und 324:

    Die bipolare Störung bildet einen

  • Seite 325 und 326:

    Wichtige Fragen betrafen praktische

  • Seite 327 und 328:

    die Frauen in die Lage versetzt wur

  • Seite 329 und 330:

    siv erkrankte Menschen bis zur Gesu

  • Seite 331 und 332:

    leme, Symptome, Risikofaktoren, Beh

  • Seite 333 und 334:

    stressenden Umständen umzugehen, g

  • Seite 335 und 336:

    tentiell relevante Literatur wurde

  • Seite 337 und 338:

    Wochen [15-17]. Wie ich vorhin scho

  • Seite 339 und 340:

    Beispiel zu Akupunktur, Post- partu

  • Seite 341 und 342:

    Jemanden zu unterstützen und anzul

  • Seite 343 und 344:

    20. Hansson, M., O. Bodlund, and J.

  • Seite 345 und 346:

    ane Database of Systematic Reviews.

  • Seite 347 und 348:

    64.4. Literatur 1. Aleman, A., Agra

  • Seite 349 und 350:

    training, Farbtherapie, Gedächtnis

  • Seite 351 und 352:

    Die grösste Herausforderung sahen

  • Seite 353 und 354:

    65.8. Literatur 1. Kozel,B., Griese

  • Seite 355 und 356:

    66.3. Vorgehen Im Zeitraum von Juli

  • Seite 357 und 358:

    Nach Abschluss der ersten Probephas

  • Seite 359 und 360:

    Was folgt nun aus diesen ersten Erk

  • Seite 361 und 362:

    67.5. Ergebnisse / Erfahrungen Beri

  • Seite 363 und 364:

    grund wurde an der Universität Ber

  • Seite 365 und 366:

    69. Einführung Bezugspflege: Zusam

  • Seite 367 und 368:

    Die Projektleitung oblag dem Leiter

  • Seite 369 und 370:

    - Schulungsangebote ermöglichten a

  • Seite 371 und 372:

    Die Evaluation des Konzepts mit hos

  • Seite 373 und 374:

    69.7. Literatur 1. Abderhalden C, N

  • Seite 375 und 376:

    der familien- und Umweltbezogenen P

  • Seite 377 und 378:

    kritisches Nachdenken über Erlebni

  • Seite 379 und 380:

    war dies nicht der Fall, hielt er s

  • Seite 381 und 382:

    71. Abstract: „Qualitätsoptimier

  • Seite 383 und 384:

    und Ebenen im Gesundheitswesen kön

  • Seite 385 und 386:

    Diese Spezialisten sind ausgebildet

  • Seite 387 und 388:

    des rechtzeitigen Erkennens von dep

  • Seite 389 und 390:

    Die Erklärung der WHO von München

  • Seite 391 und 392:

    Praxis kann die Qualität der Pfleg

  • Seite 393 und 394:

    72.6. Literatur 1. Alonso, J, Codon

  • Seite 395 und 396:

    26. Vidali, A, Cremades, S, Ossoart

  • Seite 397 und 398:

    Dieser Ansatz beinhaltete: 1. Die K

  • Seite 399 und 400:

    74. Psychiatrische Pflege in der Ro

  • Seite 401 und 402:

    auch, ethische Haltungen gegenseiti

  • Seite 403 und 404:

    74.4. Klientenbezogene Rahmenbeding

  • Seite 405 und 406:

    Transparenz sowie die Diskussion ü

  • Seite 407 und 408:

    [4,5] der das Kompetenzmodell nach

  • Seite 409 und 410:

    7. Witzel, A. (1982) Verfahren der

  • Seite 411 und 412:

    dieser Krise begleitet werden könn

  • Seite 413 und 414:

    77. Pflegeunterricht in den Niederl

  • Seite 415 und 416:

    78. Verändern nutzergeleitete Pati

  • Seite 417 und 418:

    Alle Patienten der ausgewählten St

  • Seite 419 und 420:

    Posterpräsentationen 413

  • Seite 421 und 422:

    79.2. Konzept Wellbeing beinhaltet

  • Seite 423 und 424:

    80. Aus der Gemeinschaft Hoffnung s

  • Seite 425 und 426:

    Wir stellten damals fest, das sich

  • Seite 427 und 428:

    Zurück zu unserer langen Tafel. We

  • Seite 429 und 430:

    81. Primäre Pflege - vom Wunsch zu

  • Seite 431 und 432:

    81.4.2. Teamentwicklung - Teamaufba

  • Seite 433 und 434:

    Nach mindestens zwei Monaten werden

  • Seite 435 und 436:

    81.9. Literatur 1. Manthey M. (2005

  • Seite 437 und 438:

    82.4. Vorgehen Die Anforderungen an

  • Seite 439 und 440:

    83. Autorinnen- und Autorenverzeich

  • Seite 441 und 442:

    Dinkel Jürg, Jahrgang 1959, ist di

  • Seite 443 und 444:

    Gehrmann Jochen, Dr. med., Jahrgang

  • Seite 445 und 446:

    *Hegedüs Anna, Mag., Absolventin d

  • Seite 447 und 448:

    *Kleßmann Rainer, Jahrgang 1972, D

  • Seite 449 und 450:

    *Müller Klaus, Dr. phil., Berufsp

  • Seite 451 und 452:

    *Rabenschlag Franziska, Gesundheits

  • Seite 453 und 454:

    Schneider Heike, B. A., ist als wis

  • Seite 455 und 456:

    Sudbrak Kerstin, Dr. med. ist Fach

  • Seite 457 und 458:

    *Weißflog Sabine, ist Doktorandin

  • Seite 459 und 460:

    Unter http://www.pflege-in-der-psyc

  • Seite 461:

    Dieser Band dokumentiert Vorträge

© 2019 by Yumpu