Psychiatrische Pflege

Aufrufe
vor 2 Jahren

Fremdsein überwinden (2016)

  • Text
  • Pflege
  • Psychiatrischen
  • Patienten
  • Menschen
  • Psychiatrische
  • Psychiatrie
  • Hintergrund
  • Patientinnen
  • Betroffenen
  • Literatur
Kongressband Dreiländerkongress 2016 in Bielefeld

Fremdsein überwinden

Fremdsein überwinden“ Kompetenzen der psychiatrischen Pflege in Praxis – Management – Ausbildung – Forschung Vorträge, Workshops und Posterpräsentationen 13. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Bielefeld Herausgeber: Michael Schulz, Susanne Schoppman, Anna Hegedüs, Caroline Gurtner, Harald Stefan, Udo Finklenburg, Ian Needham, Sabine Hahn Verlag Forschung & Entwicklung / Dienstleistung Pflege, Fachbereich Gesundheit, Berner Fachhochschule Murtenstrasse 10, 3008 Bern September 2016

  • Seite 2 und 3: „Fremdsein überwinden“ Kompete
  • Seite 4 und 5: Vorwort der Veranstaltenden: Der 13
  • Seite 6 und 7: nen Rollenbildern zu handeln. Dies
  • Seite 8 und 9: Inhaltsverzeichnis Präsentationen
  • Seite 10 und 11: 19. Professionalisierung der psychi
  • Seite 12 und 13: 38. Die Pflege/Patienten-Relationen
  • Seite 14 und 15: 56. Psychiatrische Pflege und Psych
  • Seite 16 und 17: 75. Die Versorgung von Menschen mit
  • Seite 18 und 19: Präsentationen und Workshops Hinwe
  • Seite 20 und 21: Recoveryorientierung scheint hier b
  • Seite 22 und 23: Konzepte, die Pflegephänomene them
  • Seite 24 und 25: Literatur 1. Barker, P. & Buchanan
  • Seite 26 und 27: Vorgehen Dazu wurde zuerst eine Lit
  • Seite 28 und 29: 7. Procter N., Beutel J., Deuter K.
  • Seite 30 und 31: tung eine zeitliche Flexibilität b
  • Seite 32 und 33: Rückfälle sollen durch die Klient
  • Seite 34 und 35: Literatur 1. Berger, T. (2015). Int
  • Seite 36 und 37: Erleben und Erfahren in einer Grupp
  • Seite 38 und 39: - Im Sinne von Recovery geht es um
  • Seite 40 und 41: sik eine Brücke zum Vertrauten zu
  • Seite 42 und 43: sein. Daran kann ich nichts ändern
  • Seite 44 und 45: 6. Brückengruppe - eine Pflegeinte
  • Seite 46 und 47: 7. Der eigene Genesungsweg braucht
  • Seite 48 und 49: Ablauf des Workshops - Kurze Vorste
  • Seite 50 und 51: Vorgehen In einem ersten Schritt we
  • Seite 52 und 53:

    9. Interkulturelle Gerontopsychiatr

  • Seite 54 und 55:

    Fragestellung und Ziel In der hier

  • Seite 56 und 57:

    sogar aktiv ausladen, sich zu betei

  • Seite 58 und 59:

    Schlussfolgerungen - Die BK bietet

  • Seite 60 und 61:

    Zeitschriften „Clinical Psycholog

  • Seite 62 und 63:

    Literatur 1. Gaebel, W. & Wölwer,

  • Seite 64 und 65:

    dadurch Pflegende wegen ihrer Haltu

  • Seite 66 und 67:

    die persönliche Haltung keinen sig

  • Seite 68 und 69:

    13. Pflege von muslimischen Patient

  • Seite 70 und 71:

    Schlussfolgerung und Fazit Um die V

  • Seite 72 und 73:

    hen. Es gilt dabei auch, eine weite

  • Seite 74 und 75:

    15. Implementierung systemischer An

  • Seite 76 und 77:

    16. Das Phänomen Stimmenhören: Su

  • Seite 78 und 79:

    Betroffene Stimmen häufiger als om

  • Seite 80 und 81:

    9. Dorahy, M. J., et al. (2009) Aud

  • Seite 82 und 83:

    Connections als Peer-to-Peer-Ansatz

  • Seite 84 und 85:

    der Intervention ziehen. Die subjek

  • Seite 86 und 87:

    18. Die Einführung der POP-Pfleged

  • Seite 88 und 89:

    Diagnosen im Dialog mit dem Patient

  • Seite 90 und 91:

    Fragestellung Um eine Einschätzung

  • Seite 92 und 93:

    - Entscheide, wer welche Aufgaben

  • Seite 94 und 95:

    20. „Think outside the Box“ - D

  • Seite 96 und 97:

    nen festgehalten und gemeinsam besp

  • Seite 98 und 99:

    heit und Vertrauen“, sowie die Ge

  • Seite 100 und 101:

    21. Ethikberatung in der Psychiatri

  • Seite 102 und 103:

    Ergebnisse Vorgestellt werden die u

  • Seite 104 und 105:

    Literatur 1. Abraham, A. (2011). Di

  • Seite 106 und 107:

    zen und Barrieren erlebbar. Betroff

  • Seite 108 und 109:

    Ein ethisches Fallgespräch erfolgt

  • Seite 110 und 111:

    Literatur 1. Stoecker, R. (2011). G

  • Seite 112 und 113:

    für Psychiatriepflegende, die sich

  • Seite 114 und 115:

    einreichten. So wurden in den letzt

  • Seite 116 und 117:

    Literatur 1. Vorwort der Veranstalt

  • Seite 118 und 119:

    Ergebnisse Definition Hoffnung ist

  • Seite 120 und 121:

    - „Hope Kits" entwickeln, zum Bei

  • Seite 122 und 123:

    25. Interventionsstudien als Link z

  • Seite 124 und 125:

    Gestaltung Vier kurze, maximal 10-m

  • Seite 126 und 127:

    werden. Letztlich geht es für den

  • Seite 128 und 129:

    27. Neben der Spur und zurück - de

  • Seite 130 und 131:

    und Tagesklinik) durchgeführt. Die

  • Seite 132 und 133:

    Literatur 1. Bohus, M. & M Wolf, 20

  • Seite 134 und 135:

    Schutzraum „Online-Forum“ biete

  • Seite 136 und 137:

    13. Karlheim, C./ Steffen, H.-T. (2

  • Seite 138 und 139:

    Patient Selbstwirksamkeit. Die Pfle

  • Seite 140 und 141:

    praktizieren, ohne Nachdenken zu ha

  • Seite 142 und 143:

    eligiösen Hintergründen in Einric

  • Seite 144 und 145:

    31. Kurzintervention Übergangsbegl

  • Seite 146 und 147:

    tInnen aus der Interventionsgruppe

  • Seite 148 und 149:

    Einleitung Wir haben die manualisie

  • Seite 150 und 151:

    33. Das Bild der Pflege in Deutschl

  • Seite 152 und 153:

    34. In einer Parallelwelt leben - d

  • Seite 154 und 155:

    der Sucht und des Genesungsprozess

  • Seite 156 und 157:

    ometabolism: a pilot study in heroi

  • Seite 158 und 159:

    der grösste Anteil der Patientinne

  • Seite 160 und 161:

    ser Acht gelassen oder gar auf Grun

  • Seite 162 und 163:

    Taft versteht den individuellen Ein

  • Seite 164 und 165:

    ten, Selektionseffekt) auf den Gesu

  • Seite 166 und 167:

    37. Hometreatment für die psychiat

  • Seite 168 und 169:

    38. Die Pflege/Patienten-Relationen

  • Seite 170 und 171:

    Schlussfolgerung Die PPR-PP geben e

  • Seite 172 und 173:

    Methoden Der Studie liegt ein quali

  • Seite 174 und 175:

    Literatur 1. World Health Organizat

  • Seite 176 und 177:

    Stationen in den 3. Wiener Gemeinde

  • Seite 178 und 179:

    41. Sinn und Unsinn der Pflegediagn

  • Seite 180 und 181:

    Diagnostizieren als Prozess des Ver

  • Seite 182 und 183:

    Literatur 1. Abderhalden C, Needham

  • Seite 184 und 185:

    zuteilwird, hängt davon ab, wie di

  • Seite 186 und 187:

    einem Hund. In der griechischen Ant

  • Seite 188 und 189:

    ol dafür, dass der Mensch an sich

  • Seite 190 und 191:

    43. Subjektive Krankheitskonzepte u

  • Seite 192 und 193:

    subjektiv erlebten Krankheitsursach

  • Seite 194 und 195:

    external und nicht individual- und

  • Seite 196 und 197:

    44. Psychiatrische Pflege in Syrien

  • Seite 198 und 199:

    Trotz großer Bemühungen der Krank

  • Seite 200 und 201:

    45. Psychosen im kulturellen Kontex

  • Seite 202 und 203:

    Stigmatisierungsprozessen entgegenw

  • Seite 204 und 205:

    (Fremdsein überwinden dank Entsent

  • Seite 206 und 207:

    normiert und im Falle einer offenba

  • Seite 208 und 209:

    Literatur 1. Foucault, M (1976). De

  • Seite 210 und 211:

    Die Fachweiterbildung für psychiat

  • Seite 212 und 213:

    Fachweiterbildung konnten so angesc

  • Seite 214 und 215:

    Und für die Fachweiterbildung gilt

  • Seite 216 und 217:

    Kommunal statt privat Der Kreistag

  • Seite 218 und 219:

    überprüft. So sollen Rechtsextrem

  • Seite 220 und 221:

    Antistigma-Arbeit sieht ganz ähnli

  • Seite 222 und 223:

    Im Diskurs über die Erkrankung wer

  • Seite 224 und 225:

    andere von mir? - geraten in einen

  • Seite 226 und 227:

    51. Pflegequalität von Menschen mi

  • Seite 228 und 229:

    Menschen mit Demenz im Krankenhaus

  • Seite 230 und 231:

    die Behandlungsplanung aber auch pe

  • Seite 232 und 233:

    52. Ist Multiprofessionalität die

  • Seite 234 und 235:

    Ziel dieses innovativen Studiengang

  • Seite 236 und 237:

    Diese stellen dann quasi den „Tra

  • Seite 238 und 239:

    Literatur 1. Höhmann U. (2014): Mu

  • Seite 240 und 241:

    wie dies umzusetzen sei. Eine erste

  • Seite 242 und 243:

    Die Hindernisse der neuen Vision be

  • Seite 244 und 245:

    Literatur 1. Deutsche Gesellschaft

  • Seite 246 und 247:

    techniken versucht werden, herauszu

  • Seite 248 und 249:

    das unterstützte selbstständige W

  • Seite 250 und 251:

    erprobte Strategie stellt hier die

  • Seite 252 und 253:

    von psychiatrisch Pflegenden übern

  • Seite 254 und 255:

    Nicht nur für einen Zuwachs an Hom

  • Seite 256 und 257:

    57. Wie können Menschen beim Über

  • Seite 258 und 259:

    - dem Wunsch nach einer engeren Zus

  • Seite 260 und 261:

    (2) Es wurde eine Querschnittserheb

  • Seite 262 und 263:

    Vorgehen und Methodik Zunächst wur

  • Seite 264 und 265:

    Literatur 1. Armstrong, Terri S. (2

  • Seite 266 und 267:

    zeigen jetzt schon die von der Bund

  • Seite 268 und 269:

    Erstens: Differenzierung im Handeln

  • Seite 270 und 271:

    Ausblick Es gilt in der Pflegebildu

  • Seite 272 und 273:

    Vorgehen Es wurde eine systematisch

  • Seite 274 und 275:

    62. Angebotslandkarte Pflege − ei

  • Seite 276 und 277:

    Ziele - Die Angebotslandkarte stell

  • Seite 278 und 279:

    Indikatoren erfasst. Von Interesse

  • Seite 280 und 281:

    und damit nutzbar für den Recovery

  • Seite 282 und 283:

    64. Fremd(-bestimmt) sein überwind

  • Seite 284 und 285:

    Ergebnisse Fragebogen Der Grossteil

  • Seite 286 und 287:

    Ob sich der Festgestellte Haltungsw

  • Seite 288 und 289:

    Methode und Material Das Wissen und

  • Seite 290 und 291:

    mehr Bewusstheit geschaffen, die Fr

  • Seite 292 und 293:

    2004 sein. Begründete Ausnahmen so

  • Seite 294 und 295:

    schränkend muss festgestellt werde

  • Seite 296 und 297:

    67. Festhalten statt fixieren: Ein

  • Seite 298 und 299:

    Dieser Fragebogen wurde im Rahmen d

  • Seite 300 und 301:

    68. Familiales Stigmamanagement am

  • Seite 302 und 303:

    Nicht-Thematisierung verbunden mit

  • Seite 304 und 305:

    69. „Ich fühlte mich normal“

  • Seite 306 und 307:

    70. Aus der Fremde oder in die Frem

  • Seite 308 und 309:

    Welche Entweichungsmotive lassen si

  • Seite 310 und 311:

    chungen beizutragen. Inwieweit dabe

  • Seite 312 und 313:

    folgende Faktoren wichtig sind: Dif

  • Seite 314 und 315:

    Barrieren in der Patientenversorgun

  • Seite 316 und 317:

    Literatur 1. Schweizer Berufsverban

  • Seite 318 und 319:

    die Pflegenden, sowohl bei den in d

  • Seite 320 und 321:

    73. Betreuung und Behandlung von Ê

  • Seite 322 und 323:

    Problemstellung In den deutschen Me

  • Seite 324 und 325:

    Literatur 1. Campinha-Bacote, J.; C

  • Seite 326 und 327:

    ten Bereich stark zu [20], da es ka

  • Seite 328 und 329:

    können [22]. Dies gilt insbesonder

  • Seite 330 und 331:

    75. Die Versorgung von Menschen mit

  • Seite 332 und 333:

    76. Deeskalation durch die Kenntnis

  • Seite 334 und 335:

    Schlussfolgerung Mit dem Person-zen

  • Seite 336 und 337:

    78. Gelebte und ungelebte Sexualit

  • Seite 338 und 339:

    kommenden und gesellschaftlich aner

  • Seite 340 und 341:

    79. Gespräch unter Freunden in der

  • Seite 342 und 343:

    Literatur 1. Waldenfels, B. (2008):

  • Seite 344 und 345:

    Fragestellung und Zielsetzung Frage

  • Seite 346 und 347:

    Ergebnisse zur Praktikabilität - 8

  • Seite 348 und 349:

    Literatur 1. Angst und Panik Hilfe

  • Seite 350 und 351:

    Aus Rückmeldungen von Patientinnen

  • Seite 352 und 353:

    Posterpräsentationen Hinweise: Fü

  • Seite 354 und 355:

    Ergebnisse/Erfahrungen Bisher wurde

  • Seite 356 und 357:

    84. Drama-/Gewinner-Dreieck: Will i

  • Seite 358 und 359:

    Abbildung 2: Gewinner-Dreieck nach

  • Seite 360 und 361:

    85. Bildungsdurchlässigkeit als in

  • Seite 362 und 363:

    zu gewährleisten. Die Überzeugung

  • Seite 364 und 365:

    Methodik/Material Die Erhebung find

  • Seite 366 und 367:

    87. Was beeinflusst die Bereitschaf

  • Seite 368 und 369:

    Diskussion Als Ergebnis werden deut

  • Seite 370 und 371:

    *Boßler Barbara, M.Sc. Pflegewisse

  • Seite 372 und 373:

    *Hahn Sabine, Prof. Dr. Pflegefachf

  • Seite 374 und 375:

    *Kozel Bernd, MNSc, Diplom-Pflegewi

  • Seite 376 und 377:

    *Mika Jenny, studierte Klinische Ps

  • Seite 378 und 379:

    *Schädle-Deininger Hilde, Dipl. Pf

  • Seite 380 und 381:

    *Steffen Hermann-T., BSc, MSc PH, D

  • Seite 382 und 383:

    Zehnder Ursina, MScN, Pflegeexperti

  • Seite 384:

    Dieser Band dokumentiert Vorträge,

© 2019 by Yumpu