Psychiatrische Pflege

Aufrufe
vor 7 Jahren

„Gesundheitsförderung und Gesundheitskompetenz“ (2012)

  • Text
  • Patienten
  • Pflege
  • Menschen
  • Psychiatrischen
  • Gesundheit
  • Psychiatrische
  • Psychiatrie
  • Patientinnen
  • Literatur
  • Psychischen
Kongressband Dreiländerkongress 2012 in Wien

„Gesundheitsförderung und Gesundheitskompetenz“

„Gesundheitsförderung und Gesundheitskompetenz“ Eine Herausforderung für die psychiatrische Pflege in Praxis – Management – Ausbildung – Forschung Vorträge, Workshops und Posterpräsentationen 9. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Wien Herausgeber: Sabine Hahn, Harald Stefan, Christoph Abderhalden, Ian Needham, Michael Schulz, Susanne Schoppmann Verlag Abt. Forschung/Entwicklung Pflege und Pädagogik, Bern

  • Seite 2: „Gesundheitsförderung und Gesund
  • Seite 5 und 6: „Gesundheitsförderung und Gesund
  • Seite 7 und 8: Patienten und Fragen nach der Integ
  • Seite 9 und 10: diesem Kongressband. Ein besonderer
  • Seite 11 und 12: 10. Mehr Zeit für die PatientInnen
  • Seite 13 und 14: 29. Gesunde Mitarbeiter/innen für
  • Seite 15 und 16: 48. Burnout-Prävention bei psychia
  • Seite 17 und 18: 69. Sektorenübergreifende Verbesse
  • Seite 19 und 20: 89. Prenosologische Verlaufskontrol
  • Seite 21 und 22: 1. Einführung von Präventionsproj
  • Seite 23 und 24: fragung, „Sei stark“ - selbstwe
  • Seite 25 und 26: 2. Jogging als therapeutische Inter
  • Seite 27 und 28: Einige theoretische Inputs im Über
  • Seite 29 und 30: 4. Dunn, A., Trivendi, M. H., Kampe
  • Seite 31 und 32: Pflegebedürftigen selbst haben ein
  • Seite 33 und 34: Schlüsselthemen, geeigneter Method
  • Seite 35 und 36: studiengänge Burgenland Ges.m.b.H
  • Seite 37 und 38: Ziele Kommunikation, beziehungsweis
  • Seite 39 und 40: 5. Umgang mit freiheitsbeschränken
  • Seite 41 und 42: Literatur 1. Bayerischer Landespfle
  • Seite 43 und 44: zunehmen. Umso wichtiger ist es, di
  • Seite 45 und 46: Diskussion In der Studie wurde deut
  • Seite 47 und 48: 7. 'Wenn der Prophet nicht zum Berg
  • Seite 49 und 50: Auf unserer Resozialisationsstation
  • Seite 51 und 52: kann?“ [4]. Das Gezeitenmodell we
  • Seite 53 und 54:

    Befähigung 8: Der Praktiker hilft

  • Seite 55 und 56:

    Literatur 1. Repper, J.( 2009). Rec

  • Seite 57 und 58:

    darin die politische Natur der Gesu

  • Seite 59 und 60:

    10. Mehr Zeit für die PatientInnen

  • Seite 61 und 62:

    Das Lean Management ist nicht als e

  • Seite 63 und 64:

    Grosse Erfolge konnten im Rahmen de

  • Seite 65 und 66:

    1. Jones, D., Mitchell, A. (2006).

  • Seite 67 und 68:

    Problemstellung Im Rahmen eines int

  • Seite 69 und 70:

    ten“ und „zwischen verschiedene

  • Seite 71 und 72:

    Literatur 1. Rosenberg, M. B. (2007

  • Seite 73 und 74:

    scher Öle dazu verleiten, dass bei

  • Seite 75 und 76:

    die Wirkungsgrundlage der ätherisc

  • Seite 77 und 78:

    3. Kreuzer C, Mühlbacher H (2010)

  • Seite 79 und 80:

    efindet, um den Anforderungen der G

  • Seite 81 und 82:

    Angelehnt an die Gruppe findet einm

  • Seite 83 und 84:

    Vorgehen Erhebung via Survey Monkey

  • Seite 85 und 86:

    Schlussfolgerung Innerhalb der APP

  • Seite 87 und 88:

    Fehlen von wichtigen Informationstr

  • Seite 89 und 90:

    sind (bilaterale Kommunikation). Im

  • Seite 91 und 92:

    lung vom herkömmlichen auf das neu

  • Seite 93 und 94:

    Lernziele Pflegefachpersonen erkenn

  • Seite 95 und 96:

    Re-Integration in vormalige Familie

  • Seite 97 und 98:

    Die Fragen 1. Wie hat sich die Nach

  • Seite 99 und 100:

    mente und Räume ermittelt werden.

  • Seite 101 und 102:

    Literatur 1. Wolfersdorf, M.; Etzer

  • Seite 103 und 104:

    und Hausärzten noch den Psychiater

  • Seite 105 und 106:

    geht hervor, dass die Patientinnen

  • Seite 107 und 108:

    21. Einführung der Pflegevisite- F

  • Seite 109 und 110:

    gerte Pflegevisitendauer. Anfängli

  • Seite 111 und 112:

    6. Hellmann, S. Kundmüller, P. (20

  • Seite 113 und 114:

    2. „Bisherige Theorieentwürfe bl

  • Seite 115 und 116:

    sierte Standardisierung - zu einer

  • Seite 117 und 118:

    12. Powers P., Pflegediagnosen: Was

  • Seite 119 und 120:

    norm aus. Das Auto als Funktionszus

  • Seite 121 und 122:

    auf die Funktion, das Scheitern der

  • Seite 123 und 124:

    Schlussfolgerung Es ist sinnvoll, w

  • Seite 125 und 126:

    Methode Das methodische Vorgehen be

  • Seite 127 und 128:

    Krankheiten 120 Bewohner leiden unt

  • Seite 129 und 130:

    idität (Alterserkrankungen, psychi

  • Seite 131 und 132:

    26. Präsentation des Ressourcen-/

  • Seite 133 und 134:

    Da keine pflegerischen Kompetenzen

  • Seite 135 und 136:

    In Reviews und Meta-Analysen werden

  • Seite 137 und 138:

    Tabelle 1: Eingeschlossene Studien

  • Seite 139 und 140:

    Diskussion & Schlussfolgerung Wir h

  • Seite 141 und 142:

    28. Vier - Stufen - Immobilisations

  • Seite 143 und 144:

    142 2. Hin zur Immobilisation mit g

  • Seite 145 und 146:

    Betrachtet man allein diese drei Ko

  • Seite 147 und 148:

    Im ersten Schritt geben die Führun

  • Seite 149 und 150:

    30. Zwangsmaßnahmen in der psychia

  • Seite 151 und 152:

    Violence-Checklist [6] oder der Ein

  • Seite 153 und 154:

    Pflicht beim jeweils anderen sehen.

  • Seite 155 und 156:

    Informationsvermittlung, der Austau

  • Seite 157 und 158:

    32. Erarbeitung einer Stationsordnu

  • Seite 159 und 160:

    Das Arbeitsklima in diesen Gruppent

  • Seite 161 und 162:

    Eine gewünschte Wirkung der Gruppe

  • Seite 163 und 164:

    Nachdem sich die Stationsordnung et

  • Seite 165 und 166:

    gelnde Compleance und Drehtüreffek

  • Seite 167 und 168:

    34. Depressions-Online-Foren: Präv

  • Seite 169 und 170:

    35. Begleitung von Peers in der Pra

  • Seite 171 und 172:

    Die Risiken werden vor allem bei de

  • Seite 173 und 174:

    nahe: Die vermittelten Werte sind z

  • Seite 175 und 176:

    36. Pflegerelevanter Unterstützung

  • Seite 177 und 178:

    Ergebnisse Von den 235 erfassten Kl

  • Seite 179 und 180:

    Schlussfolgerungen Chronisch psychi

  • Seite 181 und 182:

    37. Determinanten der Gesundheit vo

  • Seite 183 und 184:

    Ergebnisse An der Studie nahmen 70

  • Seite 185 und 186:

    Zur Prävention von chronischen Ver

  • Seite 187 und 188:

    38. Die Kriteriumsvalidität der de

  • Seite 189 und 190:

    Ergebnisse Insgesamt haben wir 89 P

  • Seite 191 und 192:

    aufweisen. In diesen Fällen verwen

  • Seite 193 und 194:

    39. Ein „gutes“ psychiatrisches

  • Seite 195 und 196:

    gewählt, welche auf eine Umfrage b

  • Seite 197 und 198:

    Strukturkriterien 1. Wie, mit wem,

  • Seite 199 und 200:

    Bewertungs-richtung Kriterium Empfe

  • Seite 201 und 202:

    40. Angehörige stärken - Gesundhe

  • Seite 203 und 204:

    41. 1:1 Betreuung - Zwischen inhalt

  • Seite 205 und 206:

    schriebenen Krisen gesehen. Die Def

  • Seite 207 und 208:

    ventionen nutzen, bleibt unklar. Zu

  • Seite 209 und 210:

    42. Kollegiale Beratung für Berufs

  • Seite 211 und 212:

    Spontanbericht, Schlüsselfrage, Me

  • Seite 213 und 214:

    Die Gruppen in der Beratung sind se

  • Seite 215 und 216:

    Schlussfolgerungen Gesundheitsförd

  • Seite 217 und 218:

    ei elterlichen psychischen Erkranku

  • Seite 219 und 220:

    Interventionsstudie mit Kontroll(wa

  • Seite 221 und 222:

    13. Stadt Osnabrück, Arbeitskreis

  • Seite 223 und 224:

    mand anderer sein zu wollen, als de

  • Seite 225 und 226:

    - SALSA - Salutogenetische Subjekti

  • Seite 227 und 228:

    10. Rimann, M., & Udris, I. (1997).

  • Seite 229 und 230:

    Umfeld zu verlassen und sich zusät

  • Seite 231 und 232:

    - Genussgruppe - Soziales Training

  • Seite 233 und 234:

    Dieses professionelle Arbeiten ist

  • Seite 235 und 236:

    Zielsetzung Es soll ein Ist-Zustand

  • Seite 237 und 238:

    8) Bei der Arbeit sollten die Routi

  • Seite 239 und 240:

    neuroendokrinen Stressregulation au

  • Seite 241 und 242:

    der zu singen und zu klingen. Bei d

  • Seite 243 und 244:

    50. Die besondere Rolle der Haltung

  • Seite 245 und 246:

    den sie je nach Gesundheitszustand,

  • Seite 247 und 248:

    druck der Krankheit bereits in fort

  • Seite 249 und 250:

    sönlichen Umfeld zur weiteren Gesu

  • Seite 251 und 252:

    Kenntnis zu nehmen, begann er bei K

  • Seite 253 und 254:

    Ein Zuviel an Angst und fehlende F

  • Seite 255 und 256:

    Die Recovery Gruppe „WIR“ wurde

  • Seite 257 und 258:

    53. Vital ins Alter Ein Konzept zur

  • Seite 259 und 260:

    dächtnistraining (Österreicherisc

  • Seite 261 und 262:

    wieder neue Interessen finden und a

  • Seite 263 und 264:

    Ergebnisse Erste Ergebnisse weisen

  • Seite 265 und 266:

    Thema Ressourcenorientierung bietet

  • Seite 267 und 268:

    56. Was kann die Psychiatrie für d

  • Seite 269 und 270:

    57. Einfühlsame Gesprächsführung

  • Seite 271 und 272:

    Im vierten Schritt geht es darum Ha

  • Seite 273 und 274:

    Die zuständige Mitarbeiterin des S

  • Seite 275 und 276:

    Literatur 1. Doenges M. E. ; Moorho

  • Seite 277 und 278:

    sammenhang zwischen Wohnen, Gewohnh

  • Seite 279 und 280:

    egründeter Mangel an Computerkennt

  • Seite 281 und 282:

    interaktiven Möglichkeiten des Web

  • Seite 283 und 284:

    um ein interaktives Medium. Viele N

  • Seite 285 und 286:

    4. John Palfrey, Urs Gasser: Born D

  • Seite 287 und 288:

    Formen der professionellen Interven

  • Seite 289 und 290:

    ihren Patienten bezüglich der kons

  • Seite 291 und 292:

    63. Mindfulness-based stress reduct

  • Seite 293 und 294:

    64. Wirkung von Sport- und Bewegung

  • Seite 295 und 296:

    wurde keine signifikante Interaktio

  • Seite 297 und 298:

    5. Harris, A.H.S., Cronkite, R. & M

  • Seite 299 und 300:

    6. Almvik, R, Woods P, Rasmussen K

  • Seite 301 und 302:

    ensweise derart zu gestalten, dass

  • Seite 303 und 304:

    Health Literacy und das WWW Seit Ja

  • Seite 305 und 306:

    14. Stark, W. (1996): Empowerment.

  • Seite 307 und 308:

    Methode Da die Thematik bisher weni

  • Seite 309 und 310:

    Kategorie Schutz Überblick Fluchtg

  • Seite 311 und 312:

    Literatur 1. Van der Merwe, M., Bow

  • Seite 313 und 314:

    - Der besondere Charme und die nach

  • Seite 315 und 316:

    68. Faktoren der Resilienz bei Pfle

  • Seite 317 und 318:

    Lernziele Die Teilnehmenden erfahre

  • Seite 319 und 320:

    Ziele Durch den sektoren- und insti

  • Seite 321 und 322:

    70. Krank ist man nie alleine: Gesu

  • Seite 323 und 324:

    Um interessierte Pflegende zu ermut

  • Seite 325 und 326:

    Wir wollen dazu Mut machen, weil wi

  • Seite 327 und 328:

    Methode und Material Anhand einer s

  • Seite 329 und 330:

    geschilderten Erfahrungen von LGBT

  • Seite 331 und 332:

    72. Praxis und Wirksamkeit der “T

  • Seite 333 und 334:

    Ergebnisse der internen Evaluations

  • Seite 335 und 336:

    dass es mir gut geht. Für meine Fa

  • Seite 337 und 338:

    nommen, dass eine Behandlung in die

  • Seite 339 und 340:

    Diskussion Die Einbettung von evide

  • Seite 341 und 342:

    74. Psychoedukation - Konzeptionier

  • Seite 343 und 344:

    - Die erste Sitzung wird durch eine

  • Seite 345 und 346:

    - Die Leitung der Psychoedukation s

  • Seite 347 und 348:

    75. „Recovery praktisch!“ Schul

  • Seite 349 und 350:

    Posterpräsentationen Hinweise Für

  • Seite 351 und 352:

    Sport und Spiel, Wettkampf, Motivat

  • Seite 353 und 354:

    77. Präventionsprojekte innerhalb

  • Seite 355 und 356:

    fragung, „Sei stark“ - selbstwe

  • Seite 357 und 358:

    78. Freiheitsentziehende Maßnahmen

  • Seite 359 und 360:

    79. Freiheitsentziehende Maßnahmen

  • Seite 361 und 362:

    80. Professionelle reflexive Könne

  • Seite 363 und 364:

    Die TeilnehmerInnen diskutieren Cha

  • Seite 365 und 366:

    Ziele Die Ziele dieser Studie waren

  • Seite 367 und 368:

    4. Burns, T., et al. (2001) Home tr

  • Seite 369 und 370:

    von Pflegenden ein hohes Mass an Re

  • Seite 371 und 372:

    leme im Vordergrund standen und die

  • Seite 373 und 374:

    84. Spiel „Kompetenz: Spielend ne

  • Seite 375 und 376:

    Kognition/Metakognition Soziale Kom

  • Seite 377 und 378:

    86. Aromatherapie in der Psychiatri

  • Seite 379 und 380:

    87. Energiemanagement, Entflammen o

  • Seite 381 und 382:

    88. Die intensive Überwachung von

  • Seite 383 und 384:

    wird vermutlich von den zwischenmen

  • Seite 385 und 386:

    90. Mittel zum Zweck- Der Einsatz v

  • Seite 387 und 388:

    91. MENS SANA IN CORPORE SANO - wie

  • Seite 389 und 390:

    Ergänzend finden jeweils Besprechu

  • Seite 391 und 392:

    zunehmend knapperen finanziellen Mi

  • Seite 393 und 394:

    Wahl der umgebungsbedingten, als au

  • Seite 395 und 396:

    394 Hg. v. Deutsches Institut für

  • Seite 397 und 398:

    Themen in der Psychoedukationsgrupp

  • Seite 399 und 400:

    94. Stressbewältigung und Burnout

  • Seite 401 und 402:

    was darauf hinweist, dass sie die e

  • Seite 403 und 404:

    - Freizeitgestaltung (z.B. erfassen

  • Seite 405 und 406:

    Ergebnisse Die Pearson-Korrelation

  • Seite 407 und 408:

    Mit Hilfe eines eingeführten Bette

  • Seite 409 und 410:

    Thomas Barth, Doktor der Psychother

  • Seite 411 und 412:

    Arno Fransen, Stationsleiter Statio

  • Seite 413 und 414:

    *Caroline Gurtner-Zürcher, dipl. P

  • Seite 415 und 416:

    *Dipl.-Soz. Christoph Karlheim, Uni

  • Seite 417 und 418:

    *Michael Mayer, Magister Artium fü

  • Seite 419 und 420:

    Annina Sahli, Pflegefachfrau BNSc,

  • Seite 421 und 422:

    Holger Thiel*, Rhein-Mosel-Fachklin

  • Seite 423 und 424:

    * Ursina Zehnder, Pflegefachfrau HF

  • Seite 426:

    Dieser Band dokumentiert Vorträge

© 2019 by Yumpu