Psychiatrische Pflege

Aufrufe
vor 2 Jahren

Gute Arbeit (2018)

  • Text
  • Pflege
  • Psychiatrischen
  • Menschen
  • Patienten
  • Psychiatrie
  • Psychiatrische
  • Patientinnen
  • Versorgung
  • Hintergrund
  • Entwicklung
Kongressband Dreiländerkongress 2018 in Wien

Gute Arbeit

Gute Arbeit“ Vorträge, Workshops und Posterpräsentationen 15. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Wien

  • Seite 2 und 3: „Gute Arbeit“ Eine Herausforder
  • Seite 4 und 5: Vorwort der Veranstaltenden: 15. Dr
  • Seite 6 und 7: Antworten“ und „gute, erfolgrei
  • Seite 8 und 9: 10. „Darauf bauen wir“ - Praxis
  • Seite 10 und 11: 30. Pflegeprozess und Praxisentwick
  • Seite 12 und 13: 50. „Demenz-Service NÖ“: ein f
  • Seite 14 und 15: 70. Zuversicht und Hoffnung als Gru
  • Seite 16 und 17: 1. „Gute Arbeit im Teamteaching m
  • Seite 18 und 19: (1995) [3] statt, d.h. die Expert/i
  • Seite 20 und 21: 2. Einschätzung von Zwangsmassnahm
  • Seite 22 und 23: folge zeigt sich bei intramuskulär
  • Seite 24 und 25: 3. Mögliche stationäre akutpsychi
  • Seite 26 und 27: Situationen anzunehmen ersichtlich,
  • Seite 28 und 29: lungspotentiale und Ressourcen hera
  • Seite 30 und 31: ve wird erweitert, dadurch bekommen
  • Seite 32 und 33: Literatur 1. Literaturverzeichnis S
  • Seite 34 und 35: Erziehung der Kinder fällt damit f
  • Seite 36 und 37: chen Mitpatienten in eine sehr enge
  • Seite 38 und 39: 4. Stöver, H. (2015): Risikolust a
  • Seite 40 und 41: en und eine räumlich und zeitlich
  • Seite 42 und 43: 7. Stefan H. et al (2013). POP - Pr
  • Seite 44 und 45: der Isolation entgegengewirkt werde
  • Seite 46 und 47: form durch die Möglichkeit zu tele
  • Seite 48 und 49: 7. Bürki-Brunner, R., & Hahn, S. (
  • Seite 50 und 51: Leitungen Pflege und deren Haltung
  • Seite 52 und 53:

    • Fachhochschule MSc, MA 1 (4.8)

  • Seite 54 und 55:

    Limitationen Dass nur 50% der Teiln

  • Seite 56 und 57:

    - Destruktive Verhaltensweisen, z.B

  • Seite 58 und 59:

    Das Schmerzmanagement ist modular a

  • Seite 60 und 61:

    Mit der Einführung des pflegerisch

  • Seite 62 und 63:

    Praxisanleiter sind Angehörige der

  • Seite 64 und 65:

    - Gesammelte Mitschriften aus Gespr

  • Seite 66 und 67:

    Die Umsetzung der Methode epa erfol

  • Seite 68 und 69:

    epaPSYC integriert zentrale pfleger

  • Seite 70 und 71:

    Literatur 1. Steinauer R. (2012): P

  • Seite 72 und 73:

    Ablauf / Gestaltung In Anbetracht d

  • Seite 74 und 75:

    thematisiert wurde. Zudem berücksi

  • Seite 76 und 77:

    15. PfleNA - Pflegerische Nachsorge

  • Seite 78 und 79:

    expertin. Eine psychiatrische Fachp

  • Seite 80 und 81:

    der nach Hause entlassen. Die Zahle

  • Seite 82 und 83:

    en. Letztendlich ist die Finanzieru

  • Seite 84 und 85:

    Zielsetzung und Fragestellung Mit d

  • Seite 86 und 87:

    innenorientierten Pflege- und Verso

  • Seite 88 und 89:

    17. Die Besonderheiten der Generati

  • Seite 90 und 91:

    der Generation X im Besonderen, abe

  • Seite 92 und 93:

    pflegerischer Tätigkeit. Die Studi

  • Seite 94 und 95:

    im «Clinical Assessment» insgesam

  • Seite 96 und 97:

    3. Repper, J., Breeze, J., 2007. Us

  • Seite 98 und 99:

    Entwicklung stellte die Einhaltung

  • Seite 100 und 101:

    werden. Das Forschungsprojekt "Éco

  • Seite 102 und 103:

    19. Rask, M., & Brunt, D. (2007). V

  • Seite 104 und 105:

    dern lehre die Männer die Sehnsuch

  • Seite 106 und 107:

    1. Semester; die Haltung - Übersic

  • Seite 108 und 109:

    Literatur 1 Deegan PE. 1996. Gesund

  • Seite 110 und 111:

    Ebene der praktischen Umsetzung kö

  • Seite 112 und 113:

    erfordert besondere zeitliche und p

  • Seite 114 und 115:

    22. Konkrete Interventionen zur Fö

  • Seite 116 und 117:

    Erfahrungen/Ergebnisse Im Ev. Klini

  • Seite 118 und 119:

    7. Dietz, A. et al. (1998). Verhand

  • Seite 120 und 121:

    Ergebnisse Trotz der Hinweise in de

  • Seite 122 und 123:

    estens geeignet, um „Shared Decis

  • Seite 124 und 125:

    24. Informativ, attraktiv, kurz - d

  • Seite 126 und 127:

    - Wie gestaltet sich die Adaption v

  • Seite 128 und 129:

    26. Implementierung komplexer Inter

  • Seite 130 und 131:

    präsentieren auf der interaktiven

  • Seite 132 und 133:

    10. Rabin, B. A., Cameron, W. C., H

  • Seite 134 und 135:

    forderungen und Handlungsempfehlung

  • Seite 136 und 137:

    28. (Weiter-)Entwicklung und Diskus

  • Seite 138 und 139:

    kurs Psychiatrie, Traineeprogramm,

  • Seite 140 und 141:

    damit konfrontiert, Ideen und Konze

  • Seite 142 und 143:

    30. Pflegeprozess und Praxisentwick

  • Seite 144 und 145:

    auf den Ebenen Struktur (z.B. Organ

  • Seite 146 und 147:

    Anfänglich war der offene Rahmen d

  • Seite 148 und 149:

    Erfahrung dient dazu, gemeinsam Imp

  • Seite 150 und 151:

    2. Scherer, E. & Lampert, T. (2017)

  • Seite 152 und 153:

    sprächsgestaltung haben. Teilstruk

  • Seite 154 und 155:

    en in ihrer Persönlichkeitsentfalt

  • Seite 156 und 157:

    Literatur 1. Hoff, P. (2014): Zur R

  • Seite 158 und 159:

    gemeinsame Wissensbasis geschaffen

  • Seite 160 und 161:

    Schlussfolgerungen In den zwei Jahr

  • Seite 162 und 163:

    35. Lean Leadership - ein zukunftso

  • Seite 164 und 165:

    der Lean Leadership-Konzepte, ebens

  • Seite 166 und 167:

    Eine zukünftige Studie müsste ein

  • Seite 168 und 169:

    36. „Prävention und Therapie bei

  • Seite 170 und 171:

    37. Das Safewards Modell - Sicherhe

  • Seite 172 und 173:

    39. RECOVERY-LABOR der Kunsttherapi

  • Seite 174 und 175:

    Handlungsmöglichkeiten. Die Entwic

  • Seite 176 und 177:

    Ergebnisse Folgende Rückmeldungen

  • Seite 178 und 179:

    40. Berufsrisiko sekundäre Traumat

  • Seite 180 und 181:

    In der Literatur sind aber nicht nu

  • Seite 182 und 183:

    9. Rixe, J. (2016). Sekundäre Trau

  • Seite 184 und 185:

    Kernelemente des Primary Nursings P

  • Seite 186 und 187:

    Im kollegialen Austausch sind im Vo

  • Seite 188 und 189:

    42. „Ich kann mich gezielter in d

  • Seite 190 und 191:

    Um ein hohes Maß an Übereinstimmu

  • Seite 192 und 193:

    43. Gute pflegerische Arbeit: Gefl

  • Seite 194 und 195:

    tionen einzustufenden Zustände zu

  • Seite 196 und 197:

    In der Behandlung von Menschen nach

  • Seite 198 und 199:

    Deutsche Gesellschaft für Psychiat

  • Seite 200 und 201:

    Wie werden Apps von psychiatrieerfa

  • Seite 202 und 203:

    sonen, Informationen über psychisc

  • Seite 204 und 205:

    6. Juarascio, A.S. et.al. (2015). R

  • Seite 206 und 207:

    Workshops, jeweils gesondert für R

  • Seite 208 und 209:

    46. Gute Arbeit! Über den Umgang m

  • Seite 210 und 211:

    Eine einfühlsame Gesprächsführun

  • Seite 212 und 213:

    48. Beziehungs-Basierte-Pflege: „

  • Seite 214 und 215:

    Die Mitarbeitenden erkannten die An

  • Seite 216 und 217:

    - Qualitätsvolle Patientenbeziehun

  • Seite 218 und 219:

    50. „Demenz-Service NÖ“: ein f

  • Seite 220 und 221:

    Demenz-ExpertInnen mit einschlägig

  • Seite 222 und 223:

    Diskussion Durch den Demenz-Service

  • Seite 224 und 225:

    51. Bedeutung der Vernetzung in der

  • Seite 226 und 227:

    As Grundlage für gute Arbeit auf d

  • Seite 228 und 229:

    Netzwerkes werden regelhaft als Exp

  • Seite 230 und 231:

    52. Hindernisse im Umgang mit Sexua

  • Seite 232 und 233:

    mit dem Inhalt der Richtlinien. Die

  • Seite 234 und 235:

    mit Überforderung und Ängsten. De

  • Seite 236 und 237:

    53. Gute Arbeit in der Betreuung vo

  • Seite 238 und 239:

    54. „ein Team, das eine APN mit d

  • Seite 240 und 241:

    sationen befähigt werden, Kenntnis

  • Seite 242 und 243:

    krankungen ist wichtig, eine Verbes

  • Seite 244 und 245:

    Strukturen und Unterstützungen sin

  • Seite 246 und 247:

    Diskussion Die aktuelle psychiatris

  • Seite 248 und 249:

    Tatsache muss in Kärnten verwirkli

  • Seite 250 und 251:

    Ursprünglich wurden ausschließlic

  • Seite 252 und 253:

    trächtigungen ermöglicht die neur

  • Seite 254 und 255:

    58. Kritische Reflektion des „Ill

  • Seite 256 und 257:

    des „Illness Management und Recov

  • Seite 258 und 259:

    9. McGuire et al (2013): Measuring

  • Seite 260 und 261:

    tion einer qualitativen Untersuchun

  • Seite 262 und 263:

    vices. Rethink Mental Illness. Lond

  • Seite 264 und 265:

    60. Evaluation des Projektes Demenz

  • Seite 266 und 267:

    gebnis, dass im Klinikum Gütersloh

  • Seite 268 und 269:

    61. Lebenslanges Lernen: Ermöglich

  • Seite 270 und 271:

    2. Tippelt, R.; von Hippel, A. (201

  • Seite 272 und 273:

    unterstützen den akademischen Nach

  • Seite 274 und 275:

    63. Entwicklung und Implementierung

  • Seite 276 und 277:

    64. Gelingende Kooperation als wich

  • Seite 278 und 279:

    65. psychiatriespezifische OSCE Pr

  • Seite 280 und 281:

    Vorgehen Die Entwicklung des Sicher

  • Seite 282 und 283:

    federführend für die Schritte die

  • Seite 284 und 285:

    69. Fixierung und Isolierung in der

  • Seite 286 und 287:

    5, 6, 8, 11, 12, 13, 14]. Dazu zäh

  • Seite 288 und 289:

    4. El-Badri, S., et al. (2008). Pat

  • Seite 290 und 291:

    nen und Patienten haben, sich eher

  • Seite 292 und 293:

    Posterpräsentationen Hinweise: Fü

  • Seite 294 und 295:

    Ziel dieser angedachten Plattform i

  • Seite 296 und 297:

    72. Der Einfluss ambulanter psychia

  • Seite 298 und 299:

    Regionen auch die Anfahrt zu Sozial

  • Seite 300 und 301:

    73. Urteilsunfähigkeit! Wie weiter

  • Seite 302 und 303:

    fend Opioidsubstitution bei Urteils

  • Seite 304 und 305:

    gung, die Gruppenanalyse nach dem R

  • Seite 306 und 307:

    - Mehr Eigenkontrolle entwickeln un

  • Seite 308 und 309:

    - Weg finden, ob die Stimmen behalt

  • Seite 310 und 311:

    Die intramurale Versorgung besteht

  • Seite 312 und 313:

    8. Ärztekammer für Kärnten. (201

  • Seite 314 und 315:

    edeutet mehr über die eigene Erkra

  • Seite 316 und 317:

    78. …damit safewards auch wirklic

  • Seite 318 und 319:

    - Wir haben Qualitätsanforderungen

  • Seite 320 und 321:

    Ziele Durch die Möglichkeit der la

  • Seite 322 und 323:

    322

  • Seite 324 und 325:

    Persönlichkeitsstörungen Typ Bord

  • Seite 326 und 327:

    Gabler-Mostler Renate, akad. Pflege

  • Seite 328 und 329:

    geberufe auf dem Gebiet der Psychia

  • Seite 330 und 331:

    Müller Dessislava, Stationsleiteri

  • Seite 332 und 333:

    Schori Nelly, Stationsleitung Diagn

  • Seite 334 und 335:

    *Wimmer Kerstin, BA, Diplom für Ki

© 2019 by Yumpu