Psychiatrische Pflege

100 Wege um Recovery zu unterstützen
Deklaration von Turku
Bielefelder Algorithmus zur Identifikation einer Therapieeinheit (BAIT© EP+PS)
Besitzstandswahrung oder patientenorientierte Zusammenarbeit?
„Zwangsmaßnahmen in der psychiatrischen Versorgung“
Kameragestützte Beobachtung in psychiatrischen Kliniken - Position DFPP
Kameragestützte Beobachtung in psychiatrischen Kliniken - offener Brief
Patientenversorgung in Gefahr
100 Wege um Recovery zu unterstützen
Handbuch Recovery
Interventionen Psychiatrischer Pflege (2004)
Wissen schafft Pflege - Pflege schafft Wissen (2006)
Kompetenz - zwischen Qualifikation und Verantwortung (2007)
Leadership in der psychiatrischen Pflege (2009)
„Depressivität und Suizidalität“ (2010)
„Psychiatrische Pflege vernetzt“ (2011)
„Blick zurück und nach vorn“ (2013)
Schwellen, Grenzen und Übergänge (2014)
Sprachen (2015)
Fremdsein überwinden (2016)
Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)
Gute Arbeit (2018)

Default Collection

Gute Arbeit (2018)
Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)
Fremdsein überwinden (2016)
Aufrufe
vor 10 Monaten

Gute Arbeit (2018)

  • Text
  • Pflege
  • Psychiatrischen
  • Menschen
  • Patienten
  • Psychiatrie
  • Psychiatrische
  • Patientinnen
  • Versorgung
  • Hintergrund
  • Entwicklung
Kongressband Dreiländerkongress 2018 in Wien

Gute Arbeit

Gute Arbeit“ Vorträge, Workshops und Posterpräsentationen 15. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Wien

  • Seite 2 und 3: „Gute Arbeit“ Eine Herausforder
  • Seite 4 und 5: Vorwort der Veranstaltenden: 15. Dr
  • Seite 6 und 7: Antworten“ und „gute, erfolgrei
  • Seite 8 und 9: 10. „Darauf bauen wir“ - Praxis
  • Seite 10 und 11: 30. Pflegeprozess und Praxisentwick
  • Seite 12 und 13: 50. „Demenz-Service NÖ“: ein f
  • Seite 14 und 15: 70. Zuversicht und Hoffnung als Gru
  • Seite 16 und 17: 1. „Gute Arbeit im Teamteaching m
  • Seite 18 und 19: (1995) [3] statt, d.h. die Expert/i
  • Seite 20 und 21: 2. Einschätzung von Zwangsmassnahm
  • Seite 22 und 23: folge zeigt sich bei intramuskulär
  • Seite 24 und 25: 3. Mögliche stationäre akutpsychi
  • Seite 26 und 27: Situationen anzunehmen ersichtlich,
  • Seite 28 und 29: lungspotentiale und Ressourcen hera
  • Seite 30 und 31: ve wird erweitert, dadurch bekommen
  • Seite 32 und 33: Literatur 1. Literaturverzeichnis S
  • Seite 34 und 35: Erziehung der Kinder fällt damit f
  • Seite 36 und 37: chen Mitpatienten in eine sehr enge
  • Seite 38 und 39: 4. Stöver, H. (2015): Risikolust a
  • Seite 40 und 41: en und eine räumlich und zeitlich
  • Seite 42 und 43: 7. Stefan H. et al (2013). POP - Pr
  • Seite 44 und 45: der Isolation entgegengewirkt werde
  • Seite 46 und 47: form durch die Möglichkeit zu tele
  • Seite 48 und 49: 7. Bürki-Brunner, R., & Hahn, S. (
  • Seite 50 und 51: Leitungen Pflege und deren Haltung
  • Seite 52 und 53:

    • Fachhochschule MSc, MA 1 (4.8)

  • Seite 54 und 55:

    Limitationen Dass nur 50% der Teiln

  • Seite 56 und 57:

    - Destruktive Verhaltensweisen, z.B

  • Seite 58 und 59:

    Das Schmerzmanagement ist modular a

  • Seite 60 und 61:

    Mit der Einführung des pflegerisch

  • Seite 62 und 63:

    Praxisanleiter sind Angehörige der

  • Seite 64 und 65:

    - Gesammelte Mitschriften aus Gespr

  • Seite 66 und 67:

    Die Umsetzung der Methode epa erfol

  • Seite 68 und 69:

    epaPSYC integriert zentrale pfleger

  • Seite 70 und 71:

    Literatur 1. Steinauer R. (2012): P

  • Seite 72 und 73:

    Ablauf / Gestaltung In Anbetracht d

  • Seite 74 und 75:

    thematisiert wurde. Zudem berücksi

  • Seite 76 und 77:

    15. PfleNA - Pflegerische Nachsorge

  • Seite 78 und 79:

    expertin. Eine psychiatrische Fachp

  • Seite 80 und 81:

    der nach Hause entlassen. Die Zahle

  • Seite 82 und 83:

    en. Letztendlich ist die Finanzieru

  • Seite 84 und 85:

    Zielsetzung und Fragestellung Mit d

  • Seite 86 und 87:

    innenorientierten Pflege- und Verso

  • Seite 88 und 89:

    17. Die Besonderheiten der Generati

  • Seite 90 und 91:

    der Generation X im Besonderen, abe

  • Seite 92 und 93:

    pflegerischer Tätigkeit. Die Studi

  • Seite 94 und 95:

    im «Clinical Assessment» insgesam

  • Seite 96 und 97:

    3. Repper, J., Breeze, J., 2007. Us

  • Seite 98 und 99:

    Entwicklung stellte die Einhaltung

  • Seite 100 und 101:

    werden. Das Forschungsprojekt "Éco

  • Seite 102 und 103:

    19. Rask, M., & Brunt, D. (2007). V

  • Seite 104 und 105:

    dern lehre die Männer die Sehnsuch

  • Seite 106 und 107:

    1. Semester; die Haltung - Übersic

  • Seite 108 und 109:

    Literatur 1 Deegan PE. 1996. Gesund

  • Seite 110 und 111:

    Ebene der praktischen Umsetzung kö

  • Seite 112 und 113:

    erfordert besondere zeitliche und p

  • Seite 114 und 115:

    22. Konkrete Interventionen zur Fö

  • Seite 116 und 117:

    Erfahrungen/Ergebnisse Im Ev. Klini

  • Seite 118 und 119:

    7. Dietz, A. et al. (1998). Verhand

  • Seite 120 und 121:

    Ergebnisse Trotz der Hinweise in de

  • Seite 122 und 123:

    estens geeignet, um „Shared Decis

  • Seite 124 und 125:

    24. Informativ, attraktiv, kurz - d

  • Seite 126 und 127:

    - Wie gestaltet sich die Adaption v

  • Seite 128 und 129:

    26. Implementierung komplexer Inter

  • Seite 130 und 131:

    präsentieren auf der interaktiven

  • Seite 132 und 133:

    10. Rabin, B. A., Cameron, W. C., H

  • Seite 134 und 135:

    forderungen und Handlungsempfehlung

  • Seite 136 und 137:

    28. (Weiter-)Entwicklung und Diskus

  • Seite 138 und 139:

    kurs Psychiatrie, Traineeprogramm,

  • Seite 140 und 141:

    damit konfrontiert, Ideen und Konze

  • Seite 142 und 143:

    30. Pflegeprozess und Praxisentwick

  • Seite 144 und 145:

    auf den Ebenen Struktur (z.B. Organ

  • Seite 146 und 147:

    Anfänglich war der offene Rahmen d

  • Seite 148 und 149:

    Erfahrung dient dazu, gemeinsam Imp

  • Seite 150 und 151:

    2. Scherer, E. & Lampert, T. (2017)

  • Seite 152 und 153:

    sprächsgestaltung haben. Teilstruk

  • Seite 154 und 155:

    en in ihrer Persönlichkeitsentfalt

  • Seite 156 und 157:

    Literatur 1. Hoff, P. (2014): Zur R

  • Seite 158 und 159:

    gemeinsame Wissensbasis geschaffen

  • Seite 160 und 161:

    Schlussfolgerungen In den zwei Jahr

  • Seite 162 und 163:

    35. Lean Leadership - ein zukunftso

  • Seite 164 und 165:

    der Lean Leadership-Konzepte, ebens

  • Seite 166 und 167:

    Eine zukünftige Studie müsste ein

  • Seite 168 und 169:

    36. „Prävention und Therapie bei

  • Seite 170 und 171:

    37. Das Safewards Modell - Sicherhe

  • Seite 172 und 173:

    39. RECOVERY-LABOR der Kunsttherapi

  • Seite 174 und 175:

    Handlungsmöglichkeiten. Die Entwic

  • Seite 176 und 177:

    Ergebnisse Folgende Rückmeldungen

  • Seite 178 und 179:

    40. Berufsrisiko sekundäre Traumat

  • Seite 180 und 181:

    In der Literatur sind aber nicht nu

  • Seite 182 und 183:

    9. Rixe, J. (2016). Sekundäre Trau

  • Seite 184 und 185:

    Kernelemente des Primary Nursings P

  • Seite 186 und 187:

    Im kollegialen Austausch sind im Vo

  • Seite 188 und 189:

    42. „Ich kann mich gezielter in d

  • Seite 190 und 191:

    Um ein hohes Maß an Übereinstimmu

  • Seite 192 und 193:

    43. Gute pflegerische Arbeit: Gefl

  • Seite 194 und 195:

    tionen einzustufenden Zustände zu

  • Seite 196 und 197:

    In der Behandlung von Menschen nach

  • Seite 198 und 199:

    Deutsche Gesellschaft für Psychiat

  • Seite 200 und 201:

    Wie werden Apps von psychiatrieerfa

  • Seite 202 und 203:

    sonen, Informationen über psychisc

  • Seite 204 und 205:

    6. Juarascio, A.S. et.al. (2015). R

  • Seite 206 und 207:

    Workshops, jeweils gesondert für R

  • Seite 208 und 209:

    46. Gute Arbeit! Über den Umgang m

  • Seite 210 und 211:

    Eine einfühlsame Gesprächsführun

  • Seite 212 und 213:

    48. Beziehungs-Basierte-Pflege: „

  • Seite 214 und 215:

    Die Mitarbeitenden erkannten die An

  • Seite 216 und 217:

    - Qualitätsvolle Patientenbeziehun

  • Seite 218 und 219:

    50. „Demenz-Service NÖ“: ein f

  • Seite 220 und 221:

    Demenz-ExpertInnen mit einschlägig

  • Seite 222 und 223:

    Diskussion Durch den Demenz-Service

  • Seite 224 und 225:

    51. Bedeutung der Vernetzung in der

  • Seite 226 und 227:

    As Grundlage für gute Arbeit auf d

  • Seite 228 und 229:

    Netzwerkes werden regelhaft als Exp

  • Seite 230 und 231:

    52. Hindernisse im Umgang mit Sexua

  • Seite 232 und 233:

    mit dem Inhalt der Richtlinien. Die

  • Seite 234 und 235:

    mit Überforderung und Ängsten. De

  • Seite 236 und 237:

    53. Gute Arbeit in der Betreuung vo

  • Seite 238 und 239:

    54. „ein Team, das eine APN mit d

  • Seite 240 und 241:

    sationen befähigt werden, Kenntnis

  • Seite 242 und 243:

    krankungen ist wichtig, eine Verbes

  • Seite 244 und 245:

    Strukturen und Unterstützungen sin

  • Seite 246 und 247:

    Diskussion Die aktuelle psychiatris

  • Seite 248 und 249:

    Tatsache muss in Kärnten verwirkli

  • Seite 250 und 251:

    Ursprünglich wurden ausschließlic

  • Seite 252 und 253:

    trächtigungen ermöglicht die neur

  • Seite 254 und 255:

    58. Kritische Reflektion des „Ill

  • Seite 256 und 257:

    des „Illness Management und Recov

  • Seite 258 und 259:

    9. McGuire et al (2013): Measuring

  • Seite 260 und 261:

    tion einer qualitativen Untersuchun

  • Seite 262 und 263:

    vices. Rethink Mental Illness. Lond

  • Seite 264 und 265:

    60. Evaluation des Projektes Demenz

  • Seite 266 und 267:

    gebnis, dass im Klinikum Gütersloh

  • Seite 268 und 269:

    61. Lebenslanges Lernen: Ermöglich

  • Seite 270 und 271:

    2. Tippelt, R.; von Hippel, A. (201

  • Seite 272 und 273:

    unterstützen den akademischen Nach

  • Seite 274 und 275:

    63. Entwicklung und Implementierung

  • Seite 276 und 277:

    64. Gelingende Kooperation als wich

  • Seite 278 und 279:

    65. psychiatriespezifische OSCE Pr

  • Seite 280 und 281:

    Vorgehen Die Entwicklung des Sicher

  • Seite 282 und 283:

    federführend für die Schritte die

  • Seite 284 und 285:

    69. Fixierung und Isolierung in der

  • Seite 286 und 287:

    5, 6, 8, 11, 12, 13, 14]. Dazu zäh

  • Seite 288 und 289:

    4. El-Badri, S., et al. (2008). Pat

  • Seite 290 und 291:

    nen und Patienten haben, sich eher

  • Seite 292 und 293:

    Posterpräsentationen Hinweise: Fü

  • Seite 294 und 295:

    Ziel dieser angedachten Plattform i

  • Seite 296 und 297:

    72. Der Einfluss ambulanter psychia

  • Seite 298 und 299:

    Regionen auch die Anfahrt zu Sozial

  • Seite 300 und 301:

    73. Urteilsunfähigkeit! Wie weiter

  • Seite 302 und 303:

    fend Opioidsubstitution bei Urteils

  • Seite 304 und 305:

    gung, die Gruppenanalyse nach dem R

  • Seite 306 und 307:

    - Mehr Eigenkontrolle entwickeln un

  • Seite 308 und 309:

    - Weg finden, ob die Stimmen behalt

  • Seite 310 und 311:

    Die intramurale Versorgung besteht

  • Seite 312 und 313:

    8. Ärztekammer für Kärnten. (201

  • Seite 314 und 315:

    edeutet mehr über die eigene Erkra

  • Seite 316 und 317:

    78. …damit safewards auch wirklic

  • Seite 318 und 319:

    - Wir haben Qualitätsanforderungen

  • Seite 320 und 321:

    Ziele Durch die Möglichkeit der la

  • Seite 322 und 323:

    322

  • Seite 324 und 325:

    Persönlichkeitsstörungen Typ Bord

  • Seite 326 und 327:

    Gabler-Mostler Renate, akad. Pflege

  • Seite 328 und 329:

    geberufe auf dem Gebiet der Psychia

  • Seite 330 und 331:

    Müller Dessislava, Stationsleiteri

  • Seite 332 und 333:

    Schori Nelly, Stationsleitung Diagn

  • Seite 334 und 335:

    *Wimmer Kerstin, BA, Diplom für Ki

© 2019 by Yumpu