Psychiatrische Pflege

Aufrufe
vor 2 Jahren

Gute Arbeit (2018)

  • Text
  • Pflege
  • Psychiatrischen
  • Menschen
  • Patienten
  • Psychiatrie
  • Psychiatrische
  • Patientinnen
  • Versorgung
  • Hintergrund
  • Entwicklung
Kongressband Dreiländerkongress 2018 in Wien

Gute

Gute Arbeit“ Eine Herausforderung für die psychiatrische Pflege in Praxis – Management – Ausbildung – Forschung 15. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Wien Hrsg.: Sabine Hahn, Caroline Gurtner, Christian Burr, Anna Hegedüs, Udo Finklenburg, Ian Needham, Susanne Schoppmann, Michael Schulz, Jacqueline Rixe, Harald Stefan Verlag Berner Fachhochschule, Departement Gesundheit Forschung & Entwicklung Pflege September 2018 ISBN 978-3-033-06945-9 Druck und Verarbeitung: resch druck - Thomas Resch KG, Rosinagasse 19, A-1150 Wien, office@resch-druck.at

Gute Arbeit“ Eine Herausforderung für die psychiatrische Pflege in Praxis – Management – Ausbildung – Forschung Vorträge, Workshops und Posterpräsentationen 15. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Wien Herausgeber: Sabine Hahn, Caroline Gurtner, Christian Burr, Anna Hegedüs, Udo Finklenburg, Ian Needham, Susanne Schoppmann, Michael Schulz, Jacqueline Rixe, Harald Stefan Verlag Berner Fachhochschule, Departement Gesundheit Forschung & Entwicklung Pflege Murtenstrasse 10, 3008 Bern September 2018

  • Seite 1: „Gute Arbeit“ Vorträge, Worksh
  • Seite 5 und 6: gemeinsam diskutieren und somit ein
  • Seite 7 und 8: Inhaltsverzeichnis Präsentationen
  • Seite 9 und 10: 21. Partizipative Entscheidungsfind
  • Seite 11 und 12: 41. Primary Nursing als State-of-th
  • Seite 13 und 14: 59. Kulturelle Adaption des REFOCUS
  • Seite 15 und 16: Präsentationen und Workshops Hinwe
  • Seite 17 und 18: Vorgehen Zur Beantwortung der Frage
  • Seite 19 und 20: spürbar“ gewesen (Fragebogen 19)
  • Seite 21 und 22: eingewiesen, alle anderen waren auf
  • Seite 23 und 24: Literatur 1. Voskes Y, Evenblij K,
  • Seite 25 und 26: gewährleisten und eine Möglichkei
  • Seite 27 und 28: 4. Systemisches Arbeiten in psychia
  • Seite 29 und 30: schuld, Lösungen werden außerhalb
  • Seite 31 und 32: Betreuungen, Fixierungen, geschloss
  • Seite 33 und 34: 5. Geschlechtsspezifische pflegethe
  • Seite 35 und 36: Milieutherapeutischer Zugang Es bes
  • Seite 37 und 38: - „Mann - Achtsamkeit“: Es werd
  • Seite 39 und 40: 6. E-Learning im klinischen Umfeld
  • Seite 41 und 42: - Leitfragen-getragene Diskussion -
  • Seite 43 und 44: 7. Das Erleben der Isolationszeit m
  • Seite 45 und 46: - Wie hat die Medienwand zur Orient
  • Seite 47 und 48: wendete Interview ebenfalls in die
  • Seite 49 und 50: 8. Evaluation der Einführung eines
  • Seite 51 und 52: - vier ½ Tage Weiterbildung pro Ja
  • Seite 53 und 54:

    (p=.007) und dass sie verschiedene

  • Seite 55 und 56:

    9. Chronischer Schmerz- Herausforde

  • Seite 57 und 58:

    - Entwicklung einer differenzierten

  • Seite 59 und 60:

    In der psychoedukativen Schmerzgrup

  • Seite 61 und 62:

    10. „Darauf bauen wir“ - Praxis

  • Seite 63 und 64:

    Welche Kompetenzen müssen über da

  • Seite 65 und 66:

    11. Woher wissen wir, dass wir gut

  • Seite 67 und 68:

    satz eines standardisierten Instrum

  • Seite 69 und 70:

    - integriertes Notfallassessment (e

  • Seite 71 und 72:

    12. Recovery in der APP - die prakt

  • Seite 73 und 74:

    13. Stärkung des Theorie-Praxis-Tr

  • Seite 75 und 76:

    tags Erfahrungen unter fachkundiger

  • Seite 77 und 78:

    - 2014 44,2% Aufnahmen aus dem häu

  • Seite 79 und 80:

    - DrehtürpatientIn (Gefahr der Hos

  • Seite 81 und 82:

    voller ist, im interdisziplinären

  • Seite 83 und 84:

    16. Entwicklung eines nutzer/-innen

  • Seite 85 und 86:

    hemmen die Bereitschaft herkömmlic

  • Seite 87 und 88:

    11. Vogt, I., Eppler, N., Ohms, C.,

  • Seite 89 und 90:

    Methode Die Charakteristika der Gen

  • Seite 91 und 92:

    18. Aktiver Einbezug der Patient(in

  • Seite 93 und 94:

    enden ausreichend Erfahrung für di

  • Seite 95 und 96:

    Von Seiten der Dozierenden wurden e

  • Seite 97 und 98:

    19. Musik in Isolationszimmern Ange

  • Seite 99 und 100:

    Musik und Musikhören entstand. Das

  • Seite 101 und 102:

    6. Bonner, G., Lowe, T., Rawcliffe,

  • Seite 103 und 104:

    20. Integration des Recovery Ansatz

  • Seite 105 und 106:

    möglichst als aktivierende Aneignu

  • Seite 107 und 108:

    - Stigmatisierung/Entstigmatisierun

  • Seite 109 und 110:

    21. Partizipative Entscheidungsfind

  • Seite 111 und 112:

    auch die individuellen Präferenzen

  • Seite 113 und 114:

    5. Chamberlin, J. (1997). A Working

  • Seite 115 und 116:

    Ziele Während der Krisenpass mit d

  • Seite 117 und 118:

    Schlussfolgerung Behandlungsvereinb

  • Seite 119 und 120:

    23. Hürden und Fallstricke bei der

  • Seite 121 und 122:

    Dem stehen - neben dem traditionell

  • Seite 123 und 124:

    5. Lang, Undine; Borgwardt, Stefan;

  • Seite 125 und 126:

    25. Der Übergang aus der psychiatr

  • Seite 127 und 128:

    Diskussion & Schlussfolgerung Die E

  • Seite 129 und 130:

    die Patienten. Förderliche und hem

  • Seite 131 und 132:

    Publiziertes Wissen, Innovationen u

  • Seite 133 und 134:

    27. Aktuelle Entwicklungen im Zusam

  • Seite 135 und 136:

    geteams benannt. Zeit scheint ein z

  • Seite 137 und 138:

    schränkt. Da die Recherche in den

  • Seite 139 und 140:

    29. Strategien zur qualifikatorisch

  • Seite 141 und 142:

    gen Kompetenzprofilen sollte als wi

  • Seite 143 und 144:

    Ziele Im Praxisentwicklungsprojet M

  • Seite 145 und 146:

    Resultate zeigten ein differenziert

  • Seite 147 und 148:

    31. Wie kann «gute Zusammen-Arbeit

  • Seite 149 und 150:

    - kurzen Impulsvorträgen aus versc

  • Seite 151 und 152:

    32. Therapeutenspezifische Persönl

  • Seite 153 und 154:

    ung von Affekten und für das Gelin

  • Seite 155 und 156:

    von Angehörigen in eine psychiatri

  • Seite 157 und 158:

    34. „Verbindung zum Leben“ - ei

  • Seite 159 und 160:

    Die Inhalte und didaktische Gestalt

  • Seite 161 und 162:

    sessment and Management: Notes From

  • Seite 163 und 164:

    Fragestellungen Die folgenden fünf

  • Seite 165 und 166:

    eichten. Stationsleitende mit mehr

  • Seite 167 und 168:

    9. Mann, D. (2009). The missing lin

  • Seite 169 und 170:

    überarbeiten S3-Leitlinie und kön

  • Seite 171 und 172:

    38. Implementierung von Safewards a

  • Seite 173 und 174:

    Hintergrund Kunsttherapie kann in d

  • Seite 175 und 176:

    tInnen den Inhalt des Moduls vorzus

  • Seite 177 und 178:

    Das R-LAB bietet eine klare Struktu

  • Seite 179 und 180:

    Sekundäre Traumatisierungen als Be

  • Seite 181 und 182:

    Der Workshop basiert somit auf eine

  • Seite 183 und 184:

    41. Primary Nursing als State-of-th

  • Seite 185 und 186:

    Auswirkungen von Primary Nursing Ev

  • Seite 187 und 188:

    Literatur 1. Abderhalden, C., & Nee

  • Seite 189 und 190:

    - Sie erwerben Handlungskompetenzen

  • Seite 191 und 192:

    Diskussion Nur durch das klar formu

  • Seite 193 und 194:

    pen (Arzt, Psychologe, Sozialarbeit

  • Seite 195 und 196:

    Inhalte waren psychoedukative Berat

  • Seite 197 und 198:

    der Ausländerbehörde und weiteren

  • Seite 199 und 200:

    44. Verwendung von Apps im genesung

  • Seite 201 und 202:

    personen, verstanden, welche zum Zi

  • Seite 203 und 204:

    lung getestet wurden. Dabei haben s

  • Seite 205 und 206:

    45. Personalbedarfsberechnung in de

  • Seite 207 und 208:

    auf der Basis von Experteneinschät

  • Seite 209 und 210:

    47. Beziehungs-Basierte-Pflege: Gru

  • Seite 211 und 212:

    genden Bedürfnisse (gute Gründe),

  • Seite 213 und 214:

    - Mittels der Praxistransfercoachin

  • Seite 215 und 216:

    49. Beziehungs-Basierte-Pflege: Aus

  • Seite 217 und 218:

    Ergebnisse Der quantitative Teil de

  • Seite 219 und 220:

    Gerade am Beginn des Versorgungspfa

  • Seite 221 und 222:

    Die Vermittlung an die Demenz-Exper

  • Seite 223 und 224:

    abschließenden Ergebnisse der wiss

  • Seite 225 und 226:

    Formate zur Unterstützung von Vern

  • Seite 227 und 228:

    Beispiel: Praxisbasierte Forschungs

  • Seite 229 und 230:

    Abschließend sei noch auf ein Zita

  • Seite 231 und 232:

    Ziel Um ein solches Konzept zu entw

  • Seite 233 und 234:

    ausgeführt, dass Beziehungen zu ob

  • Seite 235 und 236:

    11. Quinn, C., & Happell, B. (2015c

  • Seite 237 und 238:

    komplexen Krankheitsbilder (Kombina

  • Seite 239 und 240:

    Klinisches und professionelles Lead

  • Seite 241 und 242:

    55. Wieviel Raum lässt die Psychia

  • Seite 243 und 244:

    56. Schizophrenie in Kärnten - Ver

  • Seite 245 und 246:

    Ergebnisse Kernessenz der Fokusgrup

  • Seite 247 und 248:

    men selbst. Eine recovery-orientier

  • Seite 249 und 250:

    57. Neue Ansätze in Risikoprognost

  • Seite 251 und 252:

    Entwicklungen im Verlauf der Unterb

  • Seite 253 und 254:

    7. Hare, R. D. (2003). The Hare Psy

  • Seite 255 und 256:

    - Umgang mit Drogen, Alkohol und Ni

  • Seite 257 und 258:

    ischen Pflege könnten dazu genutzt

  • Seite 259 und 260:

    59. Kulturelle Adaption des REFOCUS

  • Seite 261 und 262:

    Ergebnisse Die Recovery-orientriert

  • Seite 263 und 264:

    14. Wrycraft, Nick; Coad, Alison (2

  • Seite 265 und 266:

    deutschen Krankenhäusern kognitive

  • Seite 267 und 268:

    5. Blüher, S. & Kuhlmey, A. Demogr

  • Seite 269 und 270:

    Ergebnis Die Forschungsarbeit [3] m

  • Seite 271 und 272:

    62. Akademisierung in der psychiatr

  • Seite 273 und 274:

    der Umgang mit der Erkrankung im Al

  • Seite 275 und 276:

    Häufig ist es auch sinnvoll zunäc

  • Seite 277 und 278:

    Handlungen notwendig“ [4]. Diesem

  • Seite 279 und 280:

    67. Es war einmal… die Geschichte

  • Seite 281 und 282:

    Erfahrungsaustausch. Ebenso stehen

  • Seite 283 und 284:

    68. Neurolinguistisches Programmier

  • Seite 285 und 286:

    Fixierung und Isolierung in der sta

  • Seite 287 und 288:

    Limitationen Nicht berücksichtig w

  • Seite 289 und 290:

    70. Zuversicht und Hoffnung als Gru

  • Seite 291 und 292:

    Lernziele - Zusammenhang zwischen e

  • Seite 293 und 294:

    71. IQP - „Instrument zur Qualit

  • Seite 295 und 296:

    Ziele Das IQP kann zur validen und

  • Seite 297 und 298:

    Ziele Es ist das Ziel dieser Studie

  • Seite 299 und 300:

    2. Depla, M. F., de Graaf, R., van

  • Seite 301 und 302:

    Ziele Wie weiter mit der Opioid-SGB

  • Seite 303 und 304:

    74. Milieutherapeutische Gruppen in

  • Seite 305 und 306:

    75. „Bring dich um, du bist es ni

  • Seite 307 und 308:

    Ergebnisse Hauptängste: Betroffene

  • Seite 309 und 310:

    76. Schizophrenie in Kärnten - Üb

  • Seite 311 und 312:

    - In den Städten Klagenfurt am Wö

  • Seite 313 und 314:

    77. Behandlungspfade in der Ambulan

  • Seite 315 und 316:

    die Integrierte Versorgung eingesch

  • Seite 317 und 318:

    - Diese zehn evidenzbasierten Einze

  • Seite 319 und 320:

    79. Entwicklung durch kontinuierlic

  • Seite 321 und 322:

    Diskussion und Schlussfolgerung Es

  • Seite 323 und 324:

    Autorinnen und Autoren *Aebi Martin

  • Seite 325 und 326:

    u.a. Administrator der E-Learningpl

  • Seite 327 und 328:

    sind Charakterstärken und Persönl

  • Seite 329 und 330:

    *Lampert Thomas, Dipl. Pflegefachma

  • Seite 331 und 332:

    Sahm Daniel, B.A., Psychische Gesun

  • Seite 333 und 334:

    Thomas Matthieu, M.A. Sozialwissens

  • Seite 335:

    Unter http://www.pflege-in-der-psyc

© 2019 by Yumpu