Psychiatrische Pflege

100 Wege um Recovery zu unterstützen
Deklaration von Turku
Bielefelder Algorithmus zur Identifikation einer Therapieeinheit (BAIT© EP+PS)
Besitzstandswahrung oder patientenorientierte Zusammenarbeit?
„Zwangsmaßnahmen in der psychiatrischen Versorgung“
Kameragestützte Beobachtung in psychiatrischen Kliniken - Position DFPP
Kameragestützte Beobachtung in psychiatrischen Kliniken - offener Brief
Patientenversorgung in Gefahr
100 Wege um Recovery zu unterstützen
Handbuch Recovery
Interventionen Psychiatrischer Pflege (2004)
Wissen schafft Pflege - Pflege schafft Wissen (2006)
Kompetenz - zwischen Qualifikation und Verantwortung (2007)
Leadership in der psychiatrischen Pflege (2009)
„Depressivität und Suizidalität“ (2010)
„Psychiatrische Pflege vernetzt“ (2011)
„Blick zurück und nach vorn“ (2013)
Schwellen, Grenzen und Übergänge (2014)
Sprachen (2015)
Fremdsein überwinden (2016)
Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)
Gute Arbeit (2018)

Default Collection

Gute Arbeit (2018)
Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)
Fremdsein überwinden (2016)
Aufrufe
vor 5 Jahren

Kompetenz - zwischen Qualifikation und Verantwortung (2007)

  • Text
  • Patienten
  • Pflege
  • Menschen
  • Psychiatrischen
  • Psychiatrische
  • Psychiatrie
  • Behandlung
  • Psychisch
  • Mitarbeiter
  • Entwicklung
  • Kompetenz
  • Qualifikation
  • Verantwortung
Kongressband Dreiländerkongress 2007 in Bielefeld

Kompetenz - zwischen Qualifikation und Verantwortung

»Kompetenzzwischen Qualifikation und Verantwortung«, so der Titel des 4. Dreiländerkongresses, der im Oktober 2007 in Bethel (Bielefeld) stattgefunden hat und dessen Beiträge in diesem Buch dokumentiert sind. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen nach Kompetenzen psychiatrischer Pflege, aber auch Fragen des Qualifikationserwerbs, also der Bildung. Im Bereich psychiatrischer Pflege erleben wir eine enorme Dynamik mit der Folge, dass es im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis nicht immer gut gelingt, Positionen für sich selbst, sondern auch für die Profession zu finden. Gleichzeitig bieten sich in Zeiten großer Wandlungsprozesse viele Möglichkeiten der kreativen Entfaltung, wofür die vielen freien Beiträge beispielhaft sind und zeigen, welch wunderbarer Beruf die psychiatrische Pflege ist. Neben den freien Beiträgen finden sich in diesem Band auch komprimierte Versionen der Beiträge von den Hauptrednern. Diese waren in diesem Jahr: Dirk Richter, Ruth Ahrens, Franz Wagner, Nico Oud, Harald Stefan, Phil Barker, Heike Dech, Martin Reker, Rüdiger Bauer, Cornelia Schindler, Martin Ward & Michael Schulz, Susanne Schoppmann & Regula Lüthi; Christoph Abderhalden, Michael Schulz, Susanne Schoppmann & Ian Needham ISBN 978-3-9810873-4-5 IBICURA Der Verlag für die Pflege Primelweg 6 D-86869 Unterostendorf Tel.: +49 (0)8344 991597 Fax.: +49 (0)8344 991598 E-Mail: info@ibi-institut.com www.ibicura.de Kompetenz - zwischen Qualifikation und Verantwortung Hrsg.: Michael Schulz, Christoph Abderhalden, Ian Needham, Susanne Schoppmann, Harald Stefan Kompetenz - zwischen Qualifikation und Verantwortung Vorträge und Posterpräsentationen 4. Dreiländerkongress in Bielefeld-Bethel Hrsg. Michael Schulz, Christoph Abderhalden, Ian Needham, Susanne Schoppmann, Harald Stefan ibicura Der Verlag für die Pflege

  • Seite 2 und 3: Kompetenz - zwischen Qualifikation
  • Seite 4 und 5: Aufruf an alle psychiatrisch Pflege
  • Seite 6 und 7: Christoph Abderhalden, Michael Schu
  • Seite 8 und 9: Beate Mitzscherlich Psychiatrie in
  • Seite 10 und 11: Die Fachlichkeit der psychiatrisch
  • Seite 12 und 13: Die nachfolgenden Ausführungen ver
  • Seite 14 und 15: Ein relativ erfolgreiches Vorbild f
  • Seite 16 und 17: Bauman Z (2004) Wasted Lives: Moder
  • Seite 18 und 19: eine schwierige Situation sucht. We
  • Seite 20 und 21: Die größte Herausforderung für d
  • Seite 22 und 23: dürfen durchaus im Widerspruch zum
  • Seite 24 und 25: eine Massage, gemeinsames Lachen od
  • Seite 26 und 27: Ausgehend davon stellten die theore
  • Seite 28 und 29: Das Gezeitenmodell: Genesung durch
  • Seite 30 und 31: ginnt mit dem ersten Schritt. Tide
  • Seite 32 und 33: Eine andere Jugendliche beim gleich
  • Seite 34 und 35: Gemeindepsychiatrische Versorgungsk
  • Seite 36 und 37: und differenzierteren ambulanten An
  • Seite 38 und 39: Arbeitsteilige Versorgung in der Ps
  • Seite 40 und 41: als ein Stückchen Sahnetorte, dann
  • Seite 42 und 43: Facharztausbildung die dem Arzt zug
  • Seite 44 und 45: Versuche richteten sich sowohl auf
  • Seite 46 und 47: 2. Soziale Tatsachen können nicht
  • Seite 48 und 49: Dreh- und Angelpunkte der Individua
  • Seite 50 und 51: • • • • • Auswahl und Fes
  • Seite 52 und 53:

    Literatur: [1] Schallermair, Christ

  • Seite 54 und 55:

    gen der psychischen Gesundheit in E

  • Seite 56 und 57:

    (die Kunst des Pflegens), persönli

  • Seite 58 und 59:

    • • • • Übersichtsartikel,

  • Seite 60 und 61:

    Das ist etwas, was vermutlich alle

  • Seite 62 und 63:

    Da die Patientinnen und Patienten i

  • Seite 64 und 65:

    Wie reliabel ist die Brøset-Gewalt

  • Seite 66 und 67:

    der BVC in Norwegen gemessenen mitt

  • Seite 68 und 69:

    war in je einem Drittel der Fälle

  • Seite 70 und 71:

    Die Interrater-Reliabilität der »

  • Seite 72 und 73:

    * Die Items 10 Psychose (n=1), 5 So

  • Seite 74 und 75:

    und bei denen aus dem Bereich F30 1

  • Seite 76 und 77:

    trischen Krankenhäusern mit komple

  • Seite 78 und 79:

    Ergebnisse / Erfahrungen: Ein wesen

  • Seite 80 und 81:

    »Stigma durch Krankheit«. Beim an

  • Seite 82 und 83:

    Diskussion Die Patienten werden nic

  • Seite 84 und 85:

    Suchtkrankenpflege: Fachwissen durc

  • Seite 86 und 87:

    Das Psychoedukationsprojekt des Kre

  • Seite 88 und 89:

    damit leben und arbeiten kann und g

  • Seite 90 und 91:

    Der Kennedy Behandlungsplan als int

  • Seite 92 und 93:

    Medikamententraining auf einer akut

  • Seite 94 und 95:

    Es fand eine Qualifizierung, daraus

  • Seite 96 und 97:

    weiteres Leben im stationären und

  • Seite 98 und 99:

    Sollten sich diese theoretischen Ü

  • Seite 100 und 101:

    Absprache mit dem Patienten, zumind

  • Seite 102 und 103:

    Auf den soeben kurz umrissenen Erke

  • Seite 104 und 105:

    Seminare Gewalt ADE Aggressions- un

  • Seite 106 und 107:

    Ziele: Reflexion des persönlichen

  • Seite 108 und 109:

    Modul 9 - Stressbewältigung währe

  • Seite 110 und 111:

    3 ErgotherapeutInnen 150% 1 Soziala

  • Seite 112 und 113:

    findenden Pflegedienstbesprechungen

  • Seite 114 und 115:

    Festlegung der Indikation für best

  • Seite 116 und 117:

    Es zeigen sich aber auch große Unt

  • Seite 118 und 119:

    ) Konzeptidee, neue Qualität, Ansp

  • Seite 120 und 121:

    zess nicht hineinfindet, ist sehr h

  • Seite 122 und 123:

    Die wissenschaftliche Begleitung ha

  • Seite 124 und 125:

    Literatur 1 Arolt V. Psychische St

  • Seite 126 und 127:

    Rehabilitation Extensive Pflege und

  • Seite 128 und 129:

    e. Schaffen einer soliden Basis, we

  • Seite 130 und 131:

    Bezugspersonensystem - die interdis

  • Seite 132 und 133:

    Daraus entstand ein genauer Zeitpla

  • Seite 134 und 135:

    Pflegeüberleitung in der Psychiatr

  • Seite 136 und 137:

    Um Informationen weiterzugeben oder

  • Seite 138 und 139:

    7. Empfehlungen für die Praxis Um

  • Seite 140 und 141:

    • Cheerleading Jeder noch so kle

  • Seite 142 und 143:

    Rückkehr in die Strafbastion? - Pr

  • Seite 144 und 145:

    kürzlich nach einer langen Führun

  • Seite 146 und 147:

    Widerstände bei der Umsetzung der

  • Seite 148 und 149:

    grammiert sind. Aus dieser Erkenntn

  • Seite 150 und 151:

    Im Laufe des Jahres haben auch ande

  • Seite 152 und 153:

    »Zu Hause habe ich nur Fertiggeric

  • Seite 154 und 155:

    Pörksen et al macht in dieser Stud

  • Seite 156 und 157:

    In der regional bezogenen Studie ü

  • Seite 158 und 159:

    [26] Klostermann M, Steinkamp G, Tr

  • Seite 160 und 161:

    H.Peplau hat 4 Bedürfnisse des Men

  • Seite 162 und 163:

    Mit Pflegediagnosen zu mehr Effizie

  • Seite 164 und 165:

    klärt und er kann selbst zur Sprac

  • Seite 166 und 167:

    Erfahrungen Die verschiedenen Aspek

  • Seite 168 und 169:

    Anorexia nervosa und Dekubitus - We

  • Seite 170 und 171:

    Ausblick: Die erweiterte Einschätz

  • Seite 172 und 173:

    Als Ressourcen können, je nach Sch

  • Seite 174 und 175:

    Das Instrument kann zudem als eigen

  • Seite 176 und 177:

    Literaturrecherche Die Literaturrec

  • Seite 178 und 179:

    7. 8. 9. 10. 11. 12. Die Größe de

  • Seite 180 und 181:

    lichen Arbeits rhythmus nahmen wir

  • Seite 182 und 183:

    Eine explorative Studie zur Adheren

  • Seite 184 und 185:

    Ergebnisse Zum Zeitpunkt der ersten

  • Seite 186 und 187:

    Posterpräsentation Denken lernen i

  • Seite 188 und 189:

    Autorenlesung: »Dreizehn Meter Flu

  • Seite 190 und 191:

    Die Rhythmische Rückeneinreibung n

  • Seite 192 und 193:

    Entwicklung eines Leitfadens, Nachb

  • Seite 194 und 195:

    nicht die Cannabisabstinenz, sonder

  • Seite 196 und 197:

    Folgenden auf konkrete Leistungsang

  • Seite 198 und 199:

    Kokain). Junge Cannabisentgifter ha

  • Seite 200 und 201:

    Eine naturwissenschaftliche Erklär

  • Seite 202 und 203:

    Pflegeintervention »Unterstützung

  • Seite 204 und 205:

    Projektbericht: Pflegekompetenz und

  • Seite 206 und 207:

    ärztliche und pflegerische Dokumen

  • Seite 208 und 209:

    Die Begutachtung der Pflegebedürft

  • Seite 210 und 211:

    gerischen Versorgung beeinflusst. I

  • Seite 212 und 213:

    Qualifikationen und Kompetenzen in

  • Seite 214 und 215:

    Die geschilderten Praxissituationen

  • Seite 216 und 217:

    Literaraturanalyse Vor dem Hintergr

  • Seite 218 und 219:

    Zusammenfassung der Ergebnisse Bei

  • Seite 220 und 221:

    Posterpräsentation Krisen bewälti

  • Seite 222 und 223:

    Individuelle Lebensqualität von dr

  • Seite 224 und 225:

    Posterpräsentation Team-Technik im

  • Seite 226 und 227:

    Hält die Pflege, was sie versprich

  • Seite 228 und 229:

    Zusammenhänge zwischen Bezugspfleg

  • Seite 230 und 231:

    PAIR - Das Training zur Aggressions

  • Seite 232 und 233:

    müssten die Teilnehmer sich aber a

  • Seite 234 und 235:

    Praktische Kompetenz vor dem Semina

  • Seite 236 und 237:

    Psychiatrie in der DDR- Ein Pflegef

  • Seite 238 und 239:

    • Professionelle setzen sich mit

  • Seite 240 und 241:

    Die Beteiligung Psychiatrieerfahren

  • Seite 242 und 243:

    Teilhabeplätze für Menschen mit p

  • Seite 244 und 245:

    Sollten sich im Rahmen eines Teilha

  • Seite 246 und 247:

    6 Elemente des Billardkonzeptes Das

  • Seite 248 und 249:

    lisieren. Es zeigte sich: Die Respo

  • Seite 250 und 251:

    Autorinnen und Autoren Christoph Ab

  • Seite 252 und 253:

    nagement, Zwangsmassnahmen und Nach

  • Seite 254 und 255:

    Michael Mayer, Krankenpfleger für

  • Seite 256 und 257:

    Michael Schulz, Jahrgang 1969, Psyc

  • Seite 258:

    5. Dreiländerkongress Pflege in de

© 2019 by Yumpu