Psychiatrische Pflege

100 Wege um Recovery zu unterstützen
Deklaration von Turku
Bielefelder Algorithmus zur Identifikation einer Therapieeinheit (BAIT© EP+PS)
Besitzstandswahrung oder patientenorientierte Zusammenarbeit?
„Zwangsmaßnahmen in der psychiatrischen Versorgung“
Kameragestützte Beobachtung in psychiatrischen Kliniken - Position DFPP
Kameragestützte Beobachtung in psychiatrischen Kliniken - offener Brief
Patientenversorgung in Gefahr
100 Wege um Recovery zu unterstützen
Handbuch Recovery
Interventionen Psychiatrischer Pflege (2004)
Wissen schafft Pflege - Pflege schafft Wissen (2006)
Kompetenz - zwischen Qualifikation und Verantwortung (2007)
Leadership in der psychiatrischen Pflege (2009)
„Depressivität und Suizidalität“ (2010)
„Psychiatrische Pflege vernetzt“ (2011)
„Blick zurück und nach vorn“ (2013)
Schwellen, Grenzen und Übergänge (2014)
Sprachen (2015)
Fremdsein überwinden (2016)
Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)
Gute Arbeit (2018)

Default Collection

Gute Arbeit (2018)
Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)
Fremdsein überwinden (2016)
Aufrufe
vor 5 Jahren

Leadership in der psychiatrischen Pflege (2009)

  • Text
  • Pflege
  • Menschen
  • Patienten
  • Psychiatrischen
  • Psychiatrische
  • Psychiatrie
  • Leadership
  • Pflegenden
  • Mitarbeiter
  • Behandlung
Kongressband Dreiländerkongress 2009 in Wien
  • Seite 2 und 3: Leadership in der psychiatrischen P
  • Seite 5 und 6: Vorwort der Veranstaltenden: Der 6.
  • Seite 7 und 8: Virtuosität Standards sind ab und
  • Seite 10 und 11: Inhaltsverzeichnis Vorwort der Vera
  • Seite 12 und 13: Auf der Suche nach einer zeitgemäs
  • Seite 14 und 15: Die Pflege in den bayerischen Psych
  • Seite 16 und 17: Leadership durch Forschung - eine E
  • Seite 18 und 19: Grundelemente Je ausgeprägter der
  • Seite 20 und 21: werden. Grundvoraussetzung für ein
  • Seite 22 und 23: Literatur 1. Abedi G., Schwarz M.,
  • Seite 24 und 25: len: ja, betreuende Einrichtungen/T
  • Seite 26 und 27: „In Oberösterreich erkannte man
  • Seite 28 und 29: Ein geeigneter Aufhänger und ein k
  • Seite 30 und 31: Erfahrungen mit Leadership - Erfolg
  • Seite 32 und 33: Heraus kommt Putt Putt! Was ist nun
  • Seite 34 und 35: ist nämlich noch das Folgende, das
  • Seite 36 und 37: Ein weiteres Beispiel: Wieder eine
  • Seite 38 und 39: herstellt. Der Gebäudereiniger ken
  • Seite 40 und 41: Literatur 1. Capra, F. (1996) Leben
  • Seite 42 und 43: Rahmen des Lernprozesses wuchsen di
  • Seite 44 und 45: „Achtsam sein“ ist besonders in
  • Seite 46 und 47: Die theoretische Basis bilden Eleme
  • Seite 48 und 49: Gegenwarts- und Zukunftsvorstellung
  • Seite 50 und 51: Leadership - Esoterischer Kuschelf
  • Seite 52 und 53:

    schaft begreifen, welche nicht nur

  • Seite 54 und 55:

    ezeichnet würde. Sie tun es so, wi

  • Seite 56 und 57:

    Literatur 1. Hegele-Raih, C. (2004)

  • Seite 58 und 59:

    2. Konzept Gezielte Pflegeentwicklu

  • Seite 60 und 61:

    Ausserdem werden Mitglieder der Gru

  • Seite 62 und 63:

    Jährlich findet ein interner Pfleg

  • Seite 64 und 65:

    Konzept der Drogenstation H203 in d

  • Seite 66 und 67:

    Leibtherapie Die Leibtherapie geht

  • Seite 68 und 69:

    Lebens-, Freizeitgestaltung mit dem

  • Seite 70 und 71:

    Die Interprofessionelle Kommunikati

  • Seite 72 und 73:

    Psychiatrische Pflege auf einer Sta

  • Seite 74 und 75:

    Station mit sich, dass Pflegende mi

  • Seite 76 und 77:

    Proficiency, Muttersprachlerniveau,

  • Seite 78 und 79:

    Der Weg zu ressourcenaktivierenden

  • Seite 80 und 81:

    Lernziele des Vortrages Die Teilneh

  • Seite 82 und 83:

    Lernziele - Die Bedeutung des „Cl

  • Seite 84 und 85:

    Vieles liess die SL bis nach der er

  • Seite 86 und 87:

    Alltagskompetenz der pflegebedürft

  • Seite 88 und 89:

    elativen Ähnlichkeiten. Sehr ähnl

  • Seite 90 und 91:

    2 1 6 3 7 5 4 1. Hilfsmittel 2. Hil

  • Seite 92 und 93:

    Funktionale Ebene Psychosoziale Ebe

  • Seite 94 und 95:

    Die ganzheitliche Pflege postuliert

  • Seite 96 und 97:

    Leadership und Integriertes Sicherh

  • Seite 98 und 99:

    ANTISTIGMA-KOMPETENZ für die psych

  • Seite 100 und 101:

    onen ab. Der Workshop umfasst vier

  • Seite 102 und 103:

    2. Psychiatrische Profis werden sti

  • Seite 104 und 105:

    Literatur 1. Link, B.G., Phelan, J.

  • Seite 106 und 107:

    könnten, die dem Anspruch auf effe

  • Seite 108 und 109:

    Welche Kompetenzen muss eine Pflege

  • Seite 110 und 111:

    standenen „Fachkompetenzraster“

  • Seite 112 und 113:

    Verhaltens beschreiben. Unter Flexi

  • Seite 114 und 115:

    Tabelle 4: Sozialkompetenzen (ein A

  • Seite 116 und 117:

    Schlussfolgerung Das Thema der psyc

  • Seite 118 und 119:

    Was ist der Rede Wert? Sabine Hahn

  • Seite 120 und 121:

    chen, in wie weit diese Konzepte de

  • Seite 122 und 123:

    Patienten- und Angehörigenedukatio

  • Seite 124 und 125:

    Definition Patienten- und Angehöri

  • Seite 126 und 127:

    Die Partizipation der teilnehmenden

  • Seite 128 und 129:

    Patient: „Das kann der Umgang mit

  • Seite 130 und 131:

    Lernbehinderte Straftaeter im Engli

  • Seite 132 und 133:

    Behandlungskonferenz auf einer Psyc

  • Seite 134 und 135:

    Der Versorgungsbedarf von KlientInn

  • Seite 136 und 137:

    getestet und gilt als ein zuverläs

  • Seite 138 und 139:

    stützung geleistet und das Problem

  • Seite 140 und 141:

    Diskussion und Schlussfolgerung Die

  • Seite 142 und 143:

    Kinder psychisch kranker Eltern im

  • Seite 144 und 145:

    ten. Sie werden in der Regel nicht

  • Seite 146 und 147:

    miliäre Krankheitskommunikation. D

  • Seite 148 und 149:

    Elternschaft und psychische Erkrank

  • Seite 150 und 151:

    hungsziele wie Disziplin der Kinder

  • Seite 152 und 153:

    - Sie benötigen individuelle Unter

  • Seite 154 und 155:

    Suizidalität aus Sicht der Pflegef

  • Seite 156 und 157:

    Thematisch bezieht sich etwas mehr

  • Seite 158 und 159:

    genden (n=27, 11%), mit dem Erleben

  • Seite 160 und 161:

    KIPS - ein erfolgreiches Präventio

  • Seite 162 und 163:

    - Viele Eltern mit psychischen Erkr

  • Seite 164 und 165:

    gen Eltern kann kein Kontakt aufgen

  • Seite 166 und 167:

    Handlungssicherheit steigern - krit

  • Seite 168 und 169:

    wurde unsicher mit 1 Punkt gewertet

  • Seite 170 und 171:

    lauf-, Verantwortungs- oder Schnitt

  • Seite 172 und 173:

    ) Vorgehensweise Maßnamen bei eine

  • Seite 174 und 175:

    M i t t e l we r t e Ei nsc hä t z

  • Seite 176 und 177:

    eschriebenen Verfahrensanweisungen

  • Seite 178 und 179:

    Messung der interessierenden Ereign

  • Seite 180 und 181:

    Instrument Psychiatrie Personalvero

  • Seite 182 und 183:

    Der Weg einer glücklichen Pflegedi

  • Seite 184 und 185:

    dass ihr spezifisches Wissen und ih

  • Seite 186 und 187:

    Offene Tür in der Akutpsychiatrie

  • Seite 188 und 189:

    - (innerhalb der Station) Ein so ge

  • Seite 190 und 191:

    d) Benennen von klaren Kommunikatio

  • Seite 192 und 193:

    d) Teamentwicklung fördern Im Bezu

  • Seite 194 und 195:

    Pflege als Gestalter und Sicherer v

  • Seite 196 und 197:

    Auf der Suche nach einer zeitgemäs

  • Seite 198 und 199:

    - Wie kann das Berufsfeld psychiatr

  • Seite 200 und 201:

    dig sind. Die Diagnose „Demenz“

  • Seite 202 und 203:

    Fortsetzung Tabelle 1: Soziodemogra

  • Seite 204 und 205:

    Tabelle 3: Zusammenhang zwischen Pf

  • Seite 206 und 207:

    Forsetzung Tabelle 4: Neuropsychiat

  • Seite 208 und 209:

    den pro Monat informell und 35 Stun

  • Seite 210 und 211:

    Setting und berufsgruppenübergreif

  • Seite 212 und 213:

    „Das assoziative Gemeinschaftsged

  • Seite 214 und 215:

    den Hinweis, dass in dieser Stunde

  • Seite 216 und 217:

    „Safe Space“ bedeutet eine Zone

  • Seite 218 und 219:

    dächtnistrainings hinausgehende Ei

  • Seite 220 und 221:

    Ziel/Fragestellung - Wie ist eine p

  • Seite 222 und 223:

    verwendet werden, haben in Wien ein

  • Seite 224 und 225:

    Die Schulungen fanden in Gruppen zu

  • Seite 226 und 227:

    Die Rolle der Gesundheits- und Kran

  • Seite 228 und 229:

    tik, eigen-/ und mitverantwortliche

  • Seite 230 und 231:

    Pflege und Arzt auf Augenhöhe - ei

  • Seite 232 und 233:

    Master of Advanced Studies in Menta

  • Seite 234 und 235:

    Diskussion und Schlussfolgerungen D

  • Seite 236 und 237:

    Die vorliegende Studie evaluiert di

  • Seite 238 und 239:

    Menschen, in Arbeitstrainingswerkst

  • Seite 240 und 241:

    sichts der nur geringen Unterschied

  • Seite 242 und 243:

    Die zukünftige Rolle der psychiatr

  • Seite 244 und 245:

    Die Ursprünge des Recovery liegen

  • Seite 246 und 247:

    Zur Validierung der Resultate wurde

  • Seite 248 und 249:

    Diskussion und Schlussfolgerungen D

  • Seite 250 und 251:

    Körperliche Gesundheit bei ambulan

  • Seite 252 und 253:

    Methode und Material Um die gesundh

  • Seite 254 und 255:

    Die Ergebnisse zeigen ein beträcht

  • Seite 256 und 257:

    Wir hoffen, dass unsere Pilotstudie

  • Seite 258 und 259:

    sind in die Teams integriert. Auch

  • Seite 260 und 261:

    Aufgrund dieser Strukturmängel gib

  • Seite 262 und 263:

    einen oder Gruppen; Fernsehen, Comp

  • Seite 264 und 265:

    Curricula stationärer pädagogisch

  • Seite 266 und 267:

    Leadership im Wandel der Zeit Arnol

  • Seite 268 und 269:

    Ist die Pflege demenziell erkrankte

  • Seite 270 und 271:

    individuell-erforderlichen Pflegebe

  • Seite 272 und 273:

    Die Differenzierung von „einfach

  • Seite 274 und 275:

    - Pflegebedarf und daraus abgeleite

  • Seite 276 und 277:

    Literatur 1. Kardorff, E. (2002): P

  • Seite 278 und 279:

    Geistig behinderte Menschen und dem

  • Seite 280 und 281:

    - Milieutherapeutische Intervention

  • Seite 282 und 283:

    - Sowohl Menschen mit geistiger Beh

  • Seite 284 und 285:

    Mit dem initiierten Projekt wurden

  • Seite 286 und 287:

    Phase 1: Einstieg ins Projekt, Sens

  • Seite 288 und 289:

    Im Weiteren liess sich, ausgehend v

  • Seite 290 und 291:

    *Glossar Fachangestellte Gesundheit

  • Seite 292 und 293:

    vorhandenen Probleme sind. Aufgaben

  • Seite 294 und 295:

    Die Gesamtpunkteanzahl (Totalscore)

  • Seite 296 und 297:

    „Andere psychische und verhaltens

  • Seite 298 und 299:

    siertes Instrument könnte die Skal

  • Seite 300 und 301:

    Zur Altersstruktur psychiatrisch Pf

  • Seite 302 und 303:

    Schlussfolgerung Die Ergebnisse die

  • Seite 304 und 305:

    apieabsprachen wie z.B. die Einnahm

  • Seite 306 und 307:

    scheidung. Die neue Philosophie lau

  • Seite 308 und 309:

    Abgesehen davon, dass es Situatione

  • Seite 310 und 311:

    gement“ anzugeben. Interventionen

  • Seite 312 und 313:

    - In welchen Bereichen können die

  • Seite 314 und 315:

    Als fachlich pflegerische Grundlage

  • Seite 316 und 317:

    Sichtweisen verändert werden. Dies

  • Seite 318 und 319:

    Symptomatik Das Leben von Borderlin

  • Seite 320 und 321:

    erlangen, andererseits bereits vorh

  • Seite 322 und 323:

    der Complianceoperationalisierung v

  • Seite 324 und 325:

    Ausblick (Adhärenztherapie) Im Rah

  • Seite 326 und 327:

    13. Nuechterlein; K.J., Barch, D.M.

  • Seite 328 und 329:

    setzungen dafür, dass Herausforder

  • Seite 330 und 331:

    enge Sichtweise bestehender Pflegek

  • Seite 332 und 333:

    Open-Access für die POP-Klassifika

  • Seite 334 und 335:

    Beweggründe für Pflegekräfte ein

  • Seite 336 und 337:

    Hat die Berufsausbildung einen Einf

  • Seite 338 und 339:

    Einführung und Evaluation eines In

  • Seite 340 und 341:

    Unter der Leitung einer Studentin d

  • Seite 342 und 343:

    Abbildung 2. Korrektheit/Vollständ

  • Seite 344 und 345:

    Zusammenfassend lässt sich sagen,

  • Seite 346 und 347:

    Adhärenztherapie bei an Psychose e

  • Seite 348 und 349:

    Adhärenztherapie Die Adhärenzther

  • Seite 350 und 351:

    und wird deshalb in diesem Zusammen

  • Seite 352 und 353:

    Ausblick Die verschiedenen Studiene

  • Seite 354 und 355:

    Fortsetzung Tabelle 1: Randomisiert

  • Seite 356 und 357:

    Der Trialog - Eine Begegnung auf Au

  • Seite 358 und 359:

    ten/in herzustellen. Ein Abbruch de

  • Seite 360 und 361:

    Vierte Phase - Auszugsphase In den

  • Seite 362 und 363:

    Von der psychiatrischen Krankenpfle

  • Seite 364 und 365:

    Umstellungsfähigkeit, (4) Fachlich

  • Seite 366 und 367:

    Entwicklung von Tätigkeitprofilen

  • Seite 368 und 369:

    Hanson & Spros [7] sprechen von Fü

  • Seite 370 und 371:

    Pflegenden selbst Widerstand zu erw

  • Seite 372 und 373:

    oder auch Organisationen anlegen. W

  • Seite 374 und 375:

    Leadership: Die Kraft der Selbstken

  • Seite 376 und 377:

    anfangs den Pflegeprozess bei einem

  • Seite 378 und 379:

    In den Niederlanden hat man sich um

  • Seite 380 und 381:

    Umgang mit Beschränkungen und Behi

  • Seite 382 und 383:

    Auftrag Der Krankenhausträger hat

  • Seite 384 und 385:

    Ein wesentlicher Faktor hier ist di

  • Seite 386 und 387:

    Zielgruppen - Chronisch mehrfachkra

  • Seite 388 und 389:

    - Stationäre Aufnahmen/Wiederaufna

  • Seite 390 und 391:

    Abrechnungssystems auf eine Einzelv

  • Seite 392 und 393:

    Rücklauf Die Rücklaufquote betrug

  • Seite 394 und 395:

    isches, ablehnendes und zurückgezo

  • Seite 396 und 397:

    Sie halten sich also für einen Lea

  • Seite 398 und 399:

    Menschen? Was macht sie für uns be

  • Seite 400 und 401:

    ten Zeiten gewöhnliche Menschen un

  • Seite 402 und 403:

    ein Gefühl von Wichtigkeit zu verm

  • Seite 404 und 405:

    eitern des klinisch arbeitenden Tea

  • Seite 406 und 407:

    heit zur Seite nehmen, mit ihr in e

  • Seite 408 und 409:

    Gibt es schwache Leader? Bis jetzt

  • Seite 410 und 411:

    ich habe im vorhergehenden Abschnit

  • Seite 412 und 413:

    Gruppe, die ihnen folgt, einen schl

  • Seite 414 und 415:

    allzu sehr in die Quere kommt. Sie

  • Seite 416 und 417:

    die betreffende Person in ihrer Ein

  • Seite 418 und 419:

    lich entwickelt. Und diese Minimalm

  • Seite 420 und 421:

    scheinlicher bieten sie einfach gut

  • Seite 422 und 423:

    schaft jenes klinischen Personals a

  • Seite 424 und 425:

    Erfolgsmythos Psychopharmaka Konseq

  • Seite 426 und 427:

    neuen Erfahrungen zu lernen, abgesc

  • Seite 428 und 429:

    Rationierung in der psychiatrischen

  • Seite 430 und 431:

    Stichprobe Die Stichprobenauswahl o

  • Seite 432 und 433:

    Wie entscheiden Pflegende in Ration

  • Seite 434 und 435:

    Literaturverzeichnis 1. Fletcher, J

  • Seite 436 und 437:

    von ausgewählten Beispielen werden

  • Seite 438 und 439:

    ten Projektes ohne größere Proble

  • Seite 440 und 441:

    Hier die Ergebnisse in Kürze: - Al

  • Seite 442 und 443:

    eeinflussbar wird. Ebenso müssen d

  • Seite 444 und 445:

    10 Mutmacher für potentielle Führ

  • Seite 446 und 447:

    Ergebnisse und Entwicklung bringen

  • Seite 448 und 449:

    Posterpräsentationen 448

  • Seite 450 und 451:

    - 1996 wurde ein Curriculum für di

  • Seite 452 und 453:

    In diesem (unserem) Fall dient das

  • Seite 454 und 455:

    „Einsatz Demenz“: Schulung von

  • Seite 456 und 457:

    Fazit Demenz und die damit verbunde

  • Seite 458 und 459:

    emotionale Befindlichkeiten stellt

  • Seite 460 und 461:

    Im dritten Schritt geht es darum se

  • Seite 462 und 463:

    Herausforderungen für einen empath

  • Seite 464 und 465:

    Zusammenfassung/Schlussfolgerung: F

  • Seite 466 und 467:

    Zusammenfassung/Schlussfolgerungen

  • Seite 468 und 469:

    Bereichen, aus ambulanten Bereichen

  • Seite 470 und 471:

    gement“. Vielmehr ist hier die Be

  • Seite 472 und 473:

    Rekonzeptionalisierung psychiatrisc

  • Seite 474 und 475:

    Praxis der Pflege. Kontakt: endrika

  • Seite 476 und 477:

    *Anna Hegedüs, Studentin der Pfleg

  • Seite 478 und 479:

    Thomas Lange, Klinik für Kinder- u

  • Seite 480 und 481:

    Erarbeitung und Umsetzung eines int

  • Seite 482 und 483:

    *Uwe Bernd Schirmer, ist Diplom Pfl

  • Seite 484 und 485:

    Kathrin Sommerhalder, Jahrgang 1976

  • Seite 486 und 487:

    Tanja Waidmann, ist Diplom Pflegep

  • Seite 488:

    488

© 2019 by Yumpu