Psychiatrische Pflege

Aufrufe
vor 7 Jahren

Leadership in der psychiatrischen Pflege (2009)

  • Text
  • Pflege
  • Menschen
  • Patienten
  • Psychiatrischen
  • Psychiatrische
  • Psychiatrie
  • Leadership
  • Pflegenden
  • Mitarbeiter
  • Behandlung
Kongressband Dreiländerkongress 2009 in Wien
  • Seite 2 und 3: Leadership in der psychiatrischen P
  • Seite 5 und 6: Vorwort der Veranstaltenden: Der 6.
  • Seite 7 und 8: Virtuosität Standards sind ab und
  • Seite 10 und 11: Inhaltsverzeichnis Vorwort der Vera
  • Seite 12 und 13: Auf der Suche nach einer zeitgemäs
  • Seite 14 und 15: Die Pflege in den bayerischen Psych
  • Seite 16 und 17: Leadership durch Forschung - eine E
  • Seite 18 und 19: Grundelemente Je ausgeprägter der
  • Seite 20 und 21: werden. Grundvoraussetzung für ein
  • Seite 22 und 23: Literatur 1. Abedi G., Schwarz M.,
  • Seite 24 und 25: len: ja, betreuende Einrichtungen/T
  • Seite 26 und 27: „In Oberösterreich erkannte man
  • Seite 28 und 29: Ein geeigneter Aufhänger und ein k
  • Seite 30 und 31: Erfahrungen mit Leadership - Erfolg
  • Seite 32 und 33: Heraus kommt Putt Putt! Was ist nun
  • Seite 34 und 35: ist nämlich noch das Folgende, das
  • Seite 36 und 37: Ein weiteres Beispiel: Wieder eine
  • Seite 38 und 39: herstellt. Der Gebäudereiniger ken
  • Seite 40 und 41: Literatur 1. Capra, F. (1996) Leben
  • Seite 42 und 43: Rahmen des Lernprozesses wuchsen di
  • Seite 44 und 45: „Achtsam sein“ ist besonders in
  • Seite 46 und 47: Die theoretische Basis bilden Eleme
  • Seite 48 und 49: Gegenwarts- und Zukunftsvorstellung
  • Seite 50 und 51: Leadership - Esoterischer Kuschelf
  • Seite 52 und 53:

    schaft begreifen, welche nicht nur

  • Seite 54 und 55:

    ezeichnet würde. Sie tun es so, wi

  • Seite 56 und 57:

    Literatur 1. Hegele-Raih, C. (2004)

  • Seite 58 und 59:

    2. Konzept Gezielte Pflegeentwicklu

  • Seite 60 und 61:

    Ausserdem werden Mitglieder der Gru

  • Seite 62 und 63:

    Jährlich findet ein interner Pfleg

  • Seite 64 und 65:

    Konzept der Drogenstation H203 in d

  • Seite 66 und 67:

    Leibtherapie Die Leibtherapie geht

  • Seite 68 und 69:

    Lebens-, Freizeitgestaltung mit dem

  • Seite 70 und 71:

    Die Interprofessionelle Kommunikati

  • Seite 72 und 73:

    Psychiatrische Pflege auf einer Sta

  • Seite 74 und 75:

    Station mit sich, dass Pflegende mi

  • Seite 76 und 77:

    Proficiency, Muttersprachlerniveau,

  • Seite 78 und 79:

    Der Weg zu ressourcenaktivierenden

  • Seite 80 und 81:

    Lernziele des Vortrages Die Teilneh

  • Seite 82 und 83:

    Lernziele - Die Bedeutung des „Cl

  • Seite 84 und 85:

    Vieles liess die SL bis nach der er

  • Seite 86 und 87:

    Alltagskompetenz der pflegebedürft

  • Seite 88 und 89:

    elativen Ähnlichkeiten. Sehr ähnl

  • Seite 90 und 91:

    2 1 6 3 7 5 4 1. Hilfsmittel 2. Hil

  • Seite 92 und 93:

    Funktionale Ebene Psychosoziale Ebe

  • Seite 94 und 95:

    Die ganzheitliche Pflege postuliert

  • Seite 96 und 97:

    Leadership und Integriertes Sicherh

  • Seite 98 und 99:

    ANTISTIGMA-KOMPETENZ für die psych

  • Seite 100 und 101:

    onen ab. Der Workshop umfasst vier

  • Seite 102 und 103:

    2. Psychiatrische Profis werden sti

  • Seite 104 und 105:

    Literatur 1. Link, B.G., Phelan, J.

  • Seite 106 und 107:

    könnten, die dem Anspruch auf effe

  • Seite 108 und 109:

    Welche Kompetenzen muss eine Pflege

  • Seite 110 und 111:

    standenen „Fachkompetenzraster“

  • Seite 112 und 113:

    Verhaltens beschreiben. Unter Flexi

  • Seite 114 und 115:

    Tabelle 4: Sozialkompetenzen (ein A

  • Seite 116 und 117:

    Schlussfolgerung Das Thema der psyc

  • Seite 118 und 119:

    Was ist der Rede Wert? Sabine Hahn

  • Seite 120 und 121:

    chen, in wie weit diese Konzepte de

  • Seite 122 und 123:

    Patienten- und Angehörigenedukatio

  • Seite 124 und 125:

    Definition Patienten- und Angehöri

  • Seite 126 und 127:

    Die Partizipation der teilnehmenden

  • Seite 128 und 129:

    Patient: „Das kann der Umgang mit

  • Seite 130 und 131:

    Lernbehinderte Straftaeter im Engli

  • Seite 132 und 133:

    Behandlungskonferenz auf einer Psyc

  • Seite 134 und 135:

    Der Versorgungsbedarf von KlientInn

  • Seite 136 und 137:

    getestet und gilt als ein zuverläs

  • Seite 138 und 139:

    stützung geleistet und das Problem

  • Seite 140 und 141:

    Diskussion und Schlussfolgerung Die

  • Seite 142 und 143:

    Kinder psychisch kranker Eltern im

  • Seite 144 und 145:

    ten. Sie werden in der Regel nicht

  • Seite 146 und 147:

    miliäre Krankheitskommunikation. D

  • Seite 148 und 149:

    Elternschaft und psychische Erkrank

  • Seite 150 und 151:

    hungsziele wie Disziplin der Kinder

  • Seite 152 und 153:

    - Sie benötigen individuelle Unter

  • Seite 154 und 155:

    Suizidalität aus Sicht der Pflegef

  • Seite 156 und 157:

    Thematisch bezieht sich etwas mehr

  • Seite 158 und 159:

    genden (n=27, 11%), mit dem Erleben

  • Seite 160 und 161:

    KIPS - ein erfolgreiches Präventio

  • Seite 162 und 163:

    - Viele Eltern mit psychischen Erkr

  • Seite 164 und 165:

    gen Eltern kann kein Kontakt aufgen

  • Seite 166 und 167:

    Handlungssicherheit steigern - krit

  • Seite 168 und 169:

    wurde unsicher mit 1 Punkt gewertet

  • Seite 170 und 171:

    lauf-, Verantwortungs- oder Schnitt

  • Seite 172 und 173:

    ) Vorgehensweise Maßnamen bei eine

  • Seite 174 und 175:

    M i t t e l we r t e Ei nsc hä t z

  • Seite 176 und 177:

    eschriebenen Verfahrensanweisungen

  • Seite 178 und 179:

    Messung der interessierenden Ereign

  • Seite 180 und 181:

    Instrument Psychiatrie Personalvero

  • Seite 182 und 183:

    Der Weg einer glücklichen Pflegedi

  • Seite 184 und 185:

    dass ihr spezifisches Wissen und ih

  • Seite 186 und 187:

    Offene Tür in der Akutpsychiatrie

  • Seite 188 und 189:

    - (innerhalb der Station) Ein so ge

  • Seite 190 und 191:

    d) Benennen von klaren Kommunikatio

  • Seite 192 und 193:

    d) Teamentwicklung fördern Im Bezu

  • Seite 194 und 195:

    Pflege als Gestalter und Sicherer v

  • Seite 196 und 197:

    Auf der Suche nach einer zeitgemäs

  • Seite 198 und 199:

    - Wie kann das Berufsfeld psychiatr

  • Seite 200 und 201:

    dig sind. Die Diagnose „Demenz“

  • Seite 202 und 203:

    Fortsetzung Tabelle 1: Soziodemogra

  • Seite 204 und 205:

    Tabelle 3: Zusammenhang zwischen Pf

  • Seite 206 und 207:

    Forsetzung Tabelle 4: Neuropsychiat

  • Seite 208 und 209:

    den pro Monat informell und 35 Stun

  • Seite 210 und 211:

    Setting und berufsgruppenübergreif

  • Seite 212 und 213:

    „Das assoziative Gemeinschaftsged

  • Seite 214 und 215:

    den Hinweis, dass in dieser Stunde

  • Seite 216 und 217:

    „Safe Space“ bedeutet eine Zone

  • Seite 218 und 219:

    dächtnistrainings hinausgehende Ei

  • Seite 220 und 221:

    Ziel/Fragestellung - Wie ist eine p

  • Seite 222 und 223:

    verwendet werden, haben in Wien ein

  • Seite 224 und 225:

    Die Schulungen fanden in Gruppen zu

  • Seite 226 und 227:

    Die Rolle der Gesundheits- und Kran

  • Seite 228 und 229:

    tik, eigen-/ und mitverantwortliche

  • Seite 230 und 231:

    Pflege und Arzt auf Augenhöhe - ei

  • Seite 232 und 233:

    Master of Advanced Studies in Menta

  • Seite 234 und 235:

    Diskussion und Schlussfolgerungen D

  • Seite 236 und 237:

    Die vorliegende Studie evaluiert di

  • Seite 238 und 239:

    Menschen, in Arbeitstrainingswerkst

  • Seite 240 und 241:

    sichts der nur geringen Unterschied

  • Seite 242 und 243:

    Die zukünftige Rolle der psychiatr

  • Seite 244 und 245:

    Die Ursprünge des Recovery liegen

  • Seite 246 und 247:

    Zur Validierung der Resultate wurde

  • Seite 248 und 249:

    Diskussion und Schlussfolgerungen D

  • Seite 250 und 251:

    Körperliche Gesundheit bei ambulan

  • Seite 252 und 253:

    Methode und Material Um die gesundh

  • Seite 254 und 255:

    Die Ergebnisse zeigen ein beträcht

  • Seite 256 und 257:

    Wir hoffen, dass unsere Pilotstudie

  • Seite 258 und 259:

    sind in die Teams integriert. Auch

  • Seite 260 und 261:

    Aufgrund dieser Strukturmängel gib

  • Seite 262 und 263:

    einen oder Gruppen; Fernsehen, Comp

  • Seite 264 und 265:

    Curricula stationärer pädagogisch

  • Seite 266 und 267:

    Leadership im Wandel der Zeit Arnol

  • Seite 268 und 269:

    Ist die Pflege demenziell erkrankte

  • Seite 270 und 271:

    individuell-erforderlichen Pflegebe

  • Seite 272 und 273:

    Die Differenzierung von „einfach

  • Seite 274 und 275:

    - Pflegebedarf und daraus abgeleite

  • Seite 276 und 277:

    Literatur 1. Kardorff, E. (2002): P

  • Seite 278 und 279:

    Geistig behinderte Menschen und dem

  • Seite 280 und 281:

    - Milieutherapeutische Intervention

  • Seite 282 und 283:

    - Sowohl Menschen mit geistiger Beh

  • Seite 284 und 285:

    Mit dem initiierten Projekt wurden

  • Seite 286 und 287:

    Phase 1: Einstieg ins Projekt, Sens

  • Seite 288 und 289:

    Im Weiteren liess sich, ausgehend v

  • Seite 290 und 291:

    *Glossar Fachangestellte Gesundheit

  • Seite 292 und 293:

    vorhandenen Probleme sind. Aufgaben

  • Seite 294 und 295:

    Die Gesamtpunkteanzahl (Totalscore)

  • Seite 296 und 297:

    „Andere psychische und verhaltens

  • Seite 298 und 299:

    siertes Instrument könnte die Skal

  • Seite 300 und 301:

    Zur Altersstruktur psychiatrisch Pf

  • Seite 302 und 303:

    Schlussfolgerung Die Ergebnisse die

  • Seite 304 und 305:

    apieabsprachen wie z.B. die Einnahm

  • Seite 306 und 307:

    scheidung. Die neue Philosophie lau

  • Seite 308 und 309:

    Abgesehen davon, dass es Situatione

  • Seite 310 und 311:

    gement“ anzugeben. Interventionen

  • Seite 312 und 313:

    - In welchen Bereichen können die

  • Seite 314 und 315:

    Als fachlich pflegerische Grundlage

  • Seite 316 und 317:

    Sichtweisen verändert werden. Dies

  • Seite 318 und 319:

    Symptomatik Das Leben von Borderlin

  • Seite 320 und 321:

    erlangen, andererseits bereits vorh

  • Seite 322 und 323:

    der Complianceoperationalisierung v

  • Seite 324 und 325:

    Ausblick (Adhärenztherapie) Im Rah

  • Seite 326 und 327:

    13. Nuechterlein; K.J., Barch, D.M.

  • Seite 328 und 329:

    setzungen dafür, dass Herausforder

  • Seite 330 und 331:

    enge Sichtweise bestehender Pflegek

  • Seite 332 und 333:

    Open-Access für die POP-Klassifika

  • Seite 334 und 335:

    Beweggründe für Pflegekräfte ein

  • Seite 336 und 337:

    Hat die Berufsausbildung einen Einf

  • Seite 338 und 339:

    Einführung und Evaluation eines In

  • Seite 340 und 341:

    Unter der Leitung einer Studentin d

  • Seite 342 und 343:

    Abbildung 2. Korrektheit/Vollständ

  • Seite 344 und 345:

    Zusammenfassend lässt sich sagen,

  • Seite 346 und 347:

    Adhärenztherapie bei an Psychose e

  • Seite 348 und 349:

    Adhärenztherapie Die Adhärenzther

  • Seite 350 und 351:

    und wird deshalb in diesem Zusammen

  • Seite 352 und 353:

    Ausblick Die verschiedenen Studiene

  • Seite 354 und 355:

    Fortsetzung Tabelle 1: Randomisiert

  • Seite 356 und 357:

    Der Trialog - Eine Begegnung auf Au

  • Seite 358 und 359:

    ten/in herzustellen. Ein Abbruch de

  • Seite 360 und 361:

    Vierte Phase - Auszugsphase In den

  • Seite 362 und 363:

    Von der psychiatrischen Krankenpfle

  • Seite 364 und 365:

    Umstellungsfähigkeit, (4) Fachlich

  • Seite 366 und 367:

    Entwicklung von Tätigkeitprofilen

  • Seite 368 und 369:

    Hanson & Spros [7] sprechen von Fü

  • Seite 370 und 371:

    Pflegenden selbst Widerstand zu erw

  • Seite 372 und 373:

    oder auch Organisationen anlegen. W

  • Seite 374 und 375:

    Leadership: Die Kraft der Selbstken

  • Seite 376 und 377:

    anfangs den Pflegeprozess bei einem

  • Seite 378 und 379:

    In den Niederlanden hat man sich um

  • Seite 380 und 381:

    Umgang mit Beschränkungen und Behi

  • Seite 382 und 383:

    Auftrag Der Krankenhausträger hat

  • Seite 384 und 385:

    Ein wesentlicher Faktor hier ist di

  • Seite 386 und 387:

    Zielgruppen - Chronisch mehrfachkra

  • Seite 388 und 389:

    - Stationäre Aufnahmen/Wiederaufna

  • Seite 390 und 391:

    Abrechnungssystems auf eine Einzelv

  • Seite 392 und 393:

    Rücklauf Die Rücklaufquote betrug

  • Seite 394 und 395:

    isches, ablehnendes und zurückgezo

  • Seite 396 und 397:

    Sie halten sich also für einen Lea

  • Seite 398 und 399:

    Menschen? Was macht sie für uns be

  • Seite 400 und 401:

    ten Zeiten gewöhnliche Menschen un

  • Seite 402 und 403:

    ein Gefühl von Wichtigkeit zu verm

  • Seite 404 und 405:

    eitern des klinisch arbeitenden Tea

  • Seite 406 und 407:

    heit zur Seite nehmen, mit ihr in e

  • Seite 408 und 409:

    Gibt es schwache Leader? Bis jetzt

  • Seite 410 und 411:

    ich habe im vorhergehenden Abschnit

  • Seite 412 und 413:

    Gruppe, die ihnen folgt, einen schl

  • Seite 414 und 415:

    allzu sehr in die Quere kommt. Sie

  • Seite 416 und 417:

    die betreffende Person in ihrer Ein

  • Seite 418 und 419:

    lich entwickelt. Und diese Minimalm

  • Seite 420 und 421:

    scheinlicher bieten sie einfach gut

  • Seite 422 und 423:

    schaft jenes klinischen Personals a

  • Seite 424 und 425:

    Erfolgsmythos Psychopharmaka Konseq

  • Seite 426 und 427:

    neuen Erfahrungen zu lernen, abgesc

  • Seite 428 und 429:

    Rationierung in der psychiatrischen

  • Seite 430 und 431:

    Stichprobe Die Stichprobenauswahl o

  • Seite 432 und 433:

    Wie entscheiden Pflegende in Ration

  • Seite 434 und 435:

    Literaturverzeichnis 1. Fletcher, J

  • Seite 436 und 437:

    von ausgewählten Beispielen werden

  • Seite 438 und 439:

    ten Projektes ohne größere Proble

  • Seite 440 und 441:

    Hier die Ergebnisse in Kürze: - Al

  • Seite 442 und 443:

    eeinflussbar wird. Ebenso müssen d

  • Seite 444 und 445:

    10 Mutmacher für potentielle Führ

  • Seite 446 und 447:

    Ergebnisse und Entwicklung bringen

  • Seite 448 und 449:

    Posterpräsentationen 448

  • Seite 450 und 451:

    - 1996 wurde ein Curriculum für di

  • Seite 452 und 453:

    In diesem (unserem) Fall dient das

  • Seite 454 und 455:

    „Einsatz Demenz“: Schulung von

  • Seite 456 und 457:

    Fazit Demenz und die damit verbunde

  • Seite 458 und 459:

    emotionale Befindlichkeiten stellt

  • Seite 460 und 461:

    Im dritten Schritt geht es darum se

  • Seite 462 und 463:

    Herausforderungen für einen empath

  • Seite 464 und 465:

    Zusammenfassung/Schlussfolgerung: F

  • Seite 466 und 467:

    Zusammenfassung/Schlussfolgerungen

  • Seite 468 und 469:

    Bereichen, aus ambulanten Bereichen

  • Seite 470 und 471:

    gement“. Vielmehr ist hier die Be

  • Seite 472 und 473:

    Rekonzeptionalisierung psychiatrisc

  • Seite 474 und 475:

    Praxis der Pflege. Kontakt: endrika

  • Seite 476 und 477:

    *Anna Hegedüs, Studentin der Pfleg

  • Seite 478 und 479:

    Thomas Lange, Klinik für Kinder- u

  • Seite 480 und 481:

    Erarbeitung und Umsetzung eines int

  • Seite 482 und 483:

    *Uwe Bernd Schirmer, ist Diplom Pfl

  • Seite 484 und 485:

    Kathrin Sommerhalder, Jahrgang 1976

  • Seite 486 und 487:

    Tanja Waidmann, ist Diplom Pflegep

  • Seite 488:

    488

© 2019 by Yumpu