Psychiatrische Pflege

Aufrufe
vor 2 Jahren

Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)

  • Text
  • Pflege
  • Menschen
  • Psychiatrischen
  • Psychiatrische
  • Patienten
  • Psychiatrie
  • Psychischen
  • Behandlung
  • Hintergrund
  • Betroffenen
Kongressband Dreiländerkongress 2017 in Bern

Mitmischen - Aufmischen - Einmischen

"Mitmischen - Aufmischen - Einmischen" Eine Aufforderung an die psychiatrische Pflege in Praxis – Management – Ausbildung – Forschung Vorträge, Workshops und Posterpräsentationen 14. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Bern Herausgeber: Sabine Hahn, Caroline Gurtner, Christian Burr, Anna Hegedüs, Udo Finklenburg, Ian Needham, Susanne Schoppmann,Michael Schulz, Harald Stefan Verlag Forschung & Entwicklung / Dienstleistung Pflege, Fachbereich Gesundheit, Berner Fachhochschule Murtenstrasse 10, 3008 Bern Oktober 2017

  • Seite 2 und 3: "Mitmischen - Aufmischen - Einmisch
  • Seite 4 und 5: "Mitmischen - Aufmischen - Einmisch
  • Seite 6 und 7: Daher ist es für uns am 14. Dreil
  • Seite 8 und 9: Inhaltsverzeichnis Präsentationen
  • Seite 10 und 11: 18. Fallvorstellungen/ -analysen an
  • Seite 12 und 13: 36. „Erstaunlicherweise war der K
  • Seite 14 und 15: 54. Entwicklung einer Stellenbeschr
  • Seite 16 und 17: 75. Häufigkeit von somatisch bedin
  • Seite 18 und 19: 1. Gesamtbetriebliche Einführung v
  • Seite 20 und 21: Bereitschaft, einen Krisenplan und
  • Seite 22 und 23: treatment for people with psychosis
  • Seite 24 und 25: ei nutzenden Patient/-innen und dem
  • Seite 26 und 27: Die vorhandene Uhr auf dem Display
  • Seite 28 und 29: Möglichkeit zur Beziehungsaufnahme
  • Seite 30 und 31: Ziele - Inhaltliche Klärung von AK
  • Seite 32 und 33: 4. Medienwand und Kommunikationsfen
  • Seite 34 und 35: Diskussion Welche Chancen bietet di
  • Seite 36 und 37: Ergebnisse Aufgrund des in den Inte
  • Seite 38 und 39: estimmte Pflegeergebnisse an, bzw.
  • Seite 40 und 41: 10. Monke, S. (2014) „Mit Validat
  • Seite 42 und 43: Methode und Material Für diese Stu
  • Seite 44 und 45: Inhalte und Vorgehensweise innerhal
  • Seite 46 und 47: - Bekanntmachen des Angebots und de
  • Seite 48 und 49: BAPP Bundesinitiative Ambulante Psy
  • Seite 50 und 51: Ähnlich verhält es sich mit dem A
  • Seite 52 und 53:

    tuationen interessierte insbesonder

  • Seite 54 und 55:

    9. Ein Quantensprung? Übertragbark

  • Seite 56 und 57:

    sionalität ist aus unserer Sicht e

  • Seite 58 und 59:

    genden zu einem Dilemma führen, da

  • Seite 60 und 61:

    Die Erarbeitung in der interprofess

  • Seite 62 und 63:

    Teil der Auseinandersetzung im Proz

  • Seite 64 und 65:

    Was gibt es für Methoden, um das S

  • Seite 66 und 67:

    − An diesem Punkt kann der Therap

  • Seite 68 und 69:

    White weisst darauf hin, dass der s

  • Seite 70 und 71:

    13. Entwicklung und Umsetzung der F

  • Seite 72 und 73:

    - Ressourcen gezielt einsetzen durc

  • Seite 74 und 75:

    zw. Konkretisierung der nicht-pharm

  • Seite 76 und 77:

    Vorgehen Vortrag Ziel Psychiatrisch

  • Seite 78 und 79:

    Fragestellung Welche Gründe und Er

  • Seite 80 und 81:

    gene Indikatoren (Obsan Dossier 13)

  • Seite 82 und 83:

    für seine zu planende Pflege erhä

  • Seite 84 und 85:

    nen Pflegenden durch die Projektbeg

  • Seite 86 und 87:

    Methode und Material Es wurde ein F

  • Seite 88 und 89:

    18. Fallvorstellungen/ -analysen an

  • Seite 90 und 91:

    19. „Stationsäquivalente Behandl

  • Seite 92 und 93:

    Diskussion Die stationsäquivalente

  • Seite 94 und 95:

    20. Mind the Gap - Lücken in der a

  • Seite 96 und 97:

    die bestehenden Gruppen nicht toler

  • Seite 98 und 99:

    könnte im Anmeldeprozedere liegen,

  • Seite 100 und 101:

    21. Schlafende Hunde wecken - wieso

  • Seite 102 und 103:

    unter anderem im fachlichen Austaus

  • Seite 104 und 105:

    Literatur 1. Schweizer Berufsverban

  • Seite 106 und 107:

    Case-Management-Modelle vorangetrie

  • Seite 108 und 109:

    23. Übergangsbegleitung aus dem st

  • Seite 110 und 111:

    24. Interdisziplinäre Zusammenarbe

  • Seite 112 und 113:

    25. Angehörige von Menschen mit De

  • Seite 114 und 115:

    Diskussion Wiewohl die Ergebnisse -

  • Seite 116 und 117:

    26. Psychosoziale Übergangsbetreuu

  • Seite 118 und 119:

    Hintergrund ethischer Prinzipien un

  • Seite 120 und 121:

    2. Becker , T., Riedel-Heller, S.,

  • Seite 122 und 123:

    Ergebnisse Die Ergebnisse von über

  • Seite 124 und 125:

    zeigt unsere 10jährige Erfahrung a

  • Seite 126 und 127:

    nen Recovery-orientierten Ansatz, d

  • Seite 128 und 129:

    29. Langfristige Veränderung des E

  • Seite 130 und 131:

    Vorgehen Zur Erreichung der Zielset

  • Seite 132 und 133:

    Nachbetreuungsphase beträgt der Ge

  • Seite 134 und 135:

    30. Die Implementierung einer Recov

  • Seite 136 und 137:

    Vorgehen Um die Haltung bzgl. der G

  • Seite 138 und 139:

    8. Gühne, U. et al. (2016). Psycho

  • Seite 140 und 141:

    gischen Integration, Kommunikation

  • Seite 142 und 143:

    Literatur 1. Antai-Otong, D., Theis

  • Seite 144 und 145:

    32. Assistierte Selbsttötung von M

  • Seite 146 und 147:

    33. Wohnpräferenzen von Menschen m

  • Seite 148 und 149:

    34. „Erstaunlicherweise war der K

  • Seite 150 und 151:

    - Alle Pflegenden in der PN-Funktio

  • Seite 152 und 153:

    Vorgehen Die Primary Nurses durchli

  • Seite 154 und 155:

    Um Pflegenden die Übernahme von Ve

  • Seite 156 und 157:

    Zielsetzung und Fragestellung Durch

  • Seite 158 und 159:

    Diskussion Die positiven Outcomes v

  • Seite 160 und 161:

    37. Mitmischen - Aufmischen - Einmi

  • Seite 162 und 163:

    38. DynaLive in der Allgemeinpsychi

  • Seite 164 und 165:

    eichs Psychiatrie in Teilprojekten

  • Seite 166 und 167:

    Ziele Durch die Vermeidung oder Red

  • Seite 168 und 169:

    40. Die Bedeutung der subjektiven S

  • Seite 170 und 171:

    Literaturangaben 1. Schödlbauer, M

  • Seite 172 und 173:

    Institution zu tun haben, sich dies

  • Seite 174 und 175:

    42. Menschen mit Opioidabhängigkei

  • Seite 176 und 177:

    Bedeutung und Komplexität der jewe

  • Seite 178 und 179:

    Literatur 1. Degenhardt, L. et al.

  • Seite 180 und 181:

    Menschen mit einer psychischen Erkr

  • Seite 182 und 183:

    Ziele Erörterung verschiedener Asp

  • Seite 184 und 185:

    Umgangs mit Reizüberflutung im sta

  • Seite 186 und 187:

    46. Befragungsstudie zum Recovery-P

  • Seite 188 und 189:

    die Entwicklung recovery-orientiert

  • Seite 190 und 191:

    de Erkrankungen und andererseits me

  • Seite 192 und 193:

    Diskussion Die beiden anfangs geste

  • Seite 194 und 195:

    6. Held, B., Diefenbacher, H., & Ro

  • Seite 196 und 197:

    i) die Mitarbeit in nichtstaatliche

  • Seite 198 und 199:

    Ziele Der Vortrag stellt das Bernis

  • Seite 200 und 201:

    von Krisen und zur Förderung und E

  • Seite 202 und 203:

    der Intervention stellt sich die Fr

  • Seite 204 und 205:

    51. Mitmischen - Interdisziplinäre

  • Seite 206 und 207:

    Zusätzlich fühlten sich die Pfleg

  • Seite 208 und 209:

    52. Hilfe(auf)suchen bei psychische

  • Seite 210 und 211:

    des gesamten Hilfe(auf)such-Prozess

  • Seite 212 und 213:

    Doch selbst wenn ein Behandlungsbed

  • Seite 214 und 215:

    11. WHO. (2013). Nursing and midwif

  • Seite 216 und 217:

    Vorgehen Seit 2014 wird das Thema E

  • Seite 218 und 219:

    und die Entwicklungen für sich dis

  • Seite 220 und 221:

    Ziele Ziel der Stellenbeschreibung

  • Seite 222 und 223:

    55. Who is Who - Intensiv, Intensiv

  • Seite 224 und 225:

    Legitimation der Intensivzimmer Ges

  • Seite 226 und 227:

    56. Neue Einsichten und Aussichten

  • Seite 228 und 229:

    Vorgehen Das im Rahmen der Verstehe

  • Seite 230 und 231:

    58. Zukunftswerkstatt: Wie kann die

  • Seite 232 und 233:

    eingestreut werden und neue Impulse

  • Seite 234 und 235:

    59. Forschungsbedarf aus Sicht wiss

  • Seite 236 und 237:

    Bundesamtes für Gesundheit gibt al

  • Seite 238 und 239:

    Autor dieser Studie selber durchgef

  • Seite 240 und 241:

    61. …mischen im Kernteam Dominic

  • Seite 242 und 243:

    teilweise vorhandene Direktive, aus

  • Seite 244 und 245:

    62. Fachpersonen mit psychiatrische

  • Seite 246 und 247:

    - Hinweise für den Umgang mit dem

  • Seite 248 und 249:

    Ziele Auseinandersetzung mit der Th

  • Seite 250 und 251:

    64. Krisendiagramm - ein effektives

  • Seite 252 und 253:

    Diskussion Die Vermutung, dass mit

  • Seite 254 und 255:

    Als präventiv für die Betroffenen

  • Seite 256 und 257:

    12. Weinmann, S. (2016). Risiken un

  • Seite 258 und 259:

    - Der Patientinnen- und Angehörige

  • Seite 260 und 261:

    67. Mit kollegialer Beratung gegen

  • Seite 262 und 263:

    me to appreciate what I do. There i

  • Seite 264 und 265:

    Massnahmen 1. Erheben (Assess): Die

  • Seite 266 und 267:

    69. Leanmanagement in der Psychiatr

  • Seite 268 und 269:

    sehr aufwändig. Es gilt das klassi

  • Seite 270 und 271:

    Vorgehen Entwicklung und Testung ei

  • Seite 272 und 273:

    zur vollständigen Ablösung der In

  • Seite 274 und 275:

    72. Bereitschaft zur Verantwortungs

  • Seite 276 und 277:

    Kliniken und andere Dateils erklär

  • Seite 278 und 279:

    Vorgehen Vortrag mit PowerPoint Pr

  • Seite 280 und 281:

    lingt es, die körperlichen Reaktio

  • Seite 282 und 283:

    75. Häufigkeit von somatisch bedin

  • Seite 284 und 285:

    XVIII XIX Symptome und abnorme klin

  • Seite 286 und 287:

    76. Ein Praxisprojekt kann nur in e

  • Seite 288 und 289:

    stehen, die es erfordert, sein eige

  • Seite 290 und 291:

    77. Ein lernendes Management als Ba

  • Seite 292 und 293:

    Die Stationsleitungen erhielten ana

  • Seite 294 und 295:

    78. „Trauma und Psychose“ Katja

  • Seite 296 und 297:

    isk of psychosis: a meta-analysis o

  • Seite 298 und 299:

    Bürki Brunner Rosmarie, MAS Gesund

  • Seite 300 und 301:

    *Gehri Beatrice, MSc, Abteilung Ent

  • Seite 302 und 303:

    Pflege- und Betreuungsmanagement im

  • Seite 304 und 305:

    *Park-Lee Sunhi, DNII, BSc, MSc, ne

  • Seite 306 und 307:

    punkt Depression und Kriseninterven

  • Seite 308 und 309:

    *Wernli Rebekka, Leitung Pflege, Fa

  • Seite 310:

    Dieser Band dokumentiert Vorträge,

© 2019 by Yumpu