Psychiatrische Pflege

100 Wege um Recovery zu unterstützen
Deklaration von Turku
Bielefelder Algorithmus zur Identifikation einer Therapieeinheit (BAIT© EP+PS)
Besitzstandswahrung oder patientenorientierte Zusammenarbeit?
„Zwangsmaßnahmen in der psychiatrischen Versorgung“
Kameragestützte Beobachtung in psychiatrischen Kliniken - Position DFPP
Kameragestützte Beobachtung in psychiatrischen Kliniken - offener Brief
Patientenversorgung in Gefahr
100 Wege um Recovery zu unterstützen
Handbuch Recovery
Interventionen Psychiatrischer Pflege (2004)
Wissen schafft Pflege - Pflege schafft Wissen (2006)
Kompetenz - zwischen Qualifikation und Verantwortung (2007)
Leadership in der psychiatrischen Pflege (2009)
„Depressivität und Suizidalität“ (2010)
„Psychiatrische Pflege vernetzt“ (2011)
„Blick zurück und nach vorn“ (2013)
Schwellen, Grenzen und Übergänge (2014)
Sprachen (2015)
Fremdsein überwinden (2016)
Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)
Gute Arbeit (2018)

Default Collection

Gute Arbeit (2018)
Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)
Fremdsein überwinden (2016)
Aufrufe
vor 10 Monaten

Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)

  • Text
  • Pflege
  • Menschen
  • Psychiatrischen
  • Psychiatrische
  • Patienten
  • Psychiatrie
  • Psychischen
  • Behandlung
  • Hintergrund
  • Betroffenen
Kongressband Dreiländerkongress 2017 in Bern

Mitmischen - Aufmischen - Einmischen

"Mitmischen - Aufmischen - Einmischen" Eine Aufforderung an die psychiatrische Pflege in Praxis – Management – Ausbildung – Forschung Vorträge, Workshops und Posterpräsentationen 14. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Bern Herausgeber: Sabine Hahn, Caroline Gurtner, Christian Burr, Anna Hegedüs, Udo Finklenburg, Ian Needham, Susanne Schoppmann,Michael Schulz, Harald Stefan Verlag Forschung & Entwicklung / Dienstleistung Pflege, Fachbereich Gesundheit, Berner Fachhochschule Murtenstrasse 10, 3008 Bern Oktober 2017

  • Seite 2 und 3: "Mitmischen - Aufmischen - Einmisch
  • Seite 4 und 5: "Mitmischen - Aufmischen - Einmisch
  • Seite 6 und 7: Daher ist es für uns am 14. Dreil
  • Seite 8 und 9: Inhaltsverzeichnis Präsentationen
  • Seite 10 und 11: 18. Fallvorstellungen/ -analysen an
  • Seite 12 und 13: 36. „Erstaunlicherweise war der K
  • Seite 14 und 15: 54. Entwicklung einer Stellenbeschr
  • Seite 16 und 17: 75. Häufigkeit von somatisch bedin
  • Seite 18 und 19: 1. Gesamtbetriebliche Einführung v
  • Seite 20 und 21: Bereitschaft, einen Krisenplan und
  • Seite 22 und 23: treatment for people with psychosis
  • Seite 24 und 25: ei nutzenden Patient/-innen und dem
  • Seite 26 und 27: Die vorhandene Uhr auf dem Display
  • Seite 28 und 29: Möglichkeit zur Beziehungsaufnahme
  • Seite 30 und 31: Ziele - Inhaltliche Klärung von AK
  • Seite 32 und 33: 4. Medienwand und Kommunikationsfen
  • Seite 34 und 35: Diskussion Welche Chancen bietet di
  • Seite 36 und 37: Ergebnisse Aufgrund des in den Inte
  • Seite 38 und 39: estimmte Pflegeergebnisse an, bzw.
  • Seite 40 und 41: 10. Monke, S. (2014) „Mit Validat
  • Seite 42 und 43: Methode und Material Für diese Stu
  • Seite 44 und 45: Inhalte und Vorgehensweise innerhal
  • Seite 46 und 47: - Bekanntmachen des Angebots und de
  • Seite 48 und 49: BAPP Bundesinitiative Ambulante Psy
  • Seite 50 und 51: Ähnlich verhält es sich mit dem A
  • Seite 52 und 53:

    tuationen interessierte insbesonder

  • Seite 54 und 55:

    9. Ein Quantensprung? Übertragbark

  • Seite 56 und 57:

    sionalität ist aus unserer Sicht e

  • Seite 58 und 59:

    genden zu einem Dilemma führen, da

  • Seite 60 und 61:

    Die Erarbeitung in der interprofess

  • Seite 62 und 63:

    Teil der Auseinandersetzung im Proz

  • Seite 64 und 65:

    Was gibt es für Methoden, um das S

  • Seite 66 und 67:

    − An diesem Punkt kann der Therap

  • Seite 68 und 69:

    White weisst darauf hin, dass der s

  • Seite 70 und 71:

    13. Entwicklung und Umsetzung der F

  • Seite 72 und 73:

    - Ressourcen gezielt einsetzen durc

  • Seite 74 und 75:

    zw. Konkretisierung der nicht-pharm

  • Seite 76 und 77:

    Vorgehen Vortrag Ziel Psychiatrisch

  • Seite 78 und 79:

    Fragestellung Welche Gründe und Er

  • Seite 80 und 81:

    gene Indikatoren (Obsan Dossier 13)

  • Seite 82 und 83:

    für seine zu planende Pflege erhä

  • Seite 84 und 85:

    nen Pflegenden durch die Projektbeg

  • Seite 86 und 87:

    Methode und Material Es wurde ein F

  • Seite 88 und 89:

    18. Fallvorstellungen/ -analysen an

  • Seite 90 und 91:

    19. „Stationsäquivalente Behandl

  • Seite 92 und 93:

    Diskussion Die stationsäquivalente

  • Seite 94 und 95:

    20. Mind the Gap - Lücken in der a

  • Seite 96 und 97:

    die bestehenden Gruppen nicht toler

  • Seite 98 und 99:

    könnte im Anmeldeprozedere liegen,

  • Seite 100 und 101:

    21. Schlafende Hunde wecken - wieso

  • Seite 102 und 103:

    unter anderem im fachlichen Austaus

  • Seite 104 und 105:

    Literatur 1. Schweizer Berufsverban

  • Seite 106 und 107:

    Case-Management-Modelle vorangetrie

  • Seite 108 und 109:

    23. Übergangsbegleitung aus dem st

  • Seite 110 und 111:

    24. Interdisziplinäre Zusammenarbe

  • Seite 112 und 113:

    25. Angehörige von Menschen mit De

  • Seite 114 und 115:

    Diskussion Wiewohl die Ergebnisse -

  • Seite 116 und 117:

    26. Psychosoziale Übergangsbetreuu

  • Seite 118 und 119:

    Hintergrund ethischer Prinzipien un

  • Seite 120 und 121:

    2. Becker , T., Riedel-Heller, S.,

  • Seite 122 und 123:

    Ergebnisse Die Ergebnisse von über

  • Seite 124 und 125:

    zeigt unsere 10jährige Erfahrung a

  • Seite 126 und 127:

    nen Recovery-orientierten Ansatz, d

  • Seite 128 und 129:

    29. Langfristige Veränderung des E

  • Seite 130 und 131:

    Vorgehen Zur Erreichung der Zielset

  • Seite 132 und 133:

    Nachbetreuungsphase beträgt der Ge

  • Seite 134 und 135:

    30. Die Implementierung einer Recov

  • Seite 136 und 137:

    Vorgehen Um die Haltung bzgl. der G

  • Seite 138 und 139:

    8. Gühne, U. et al. (2016). Psycho

  • Seite 140 und 141:

    gischen Integration, Kommunikation

  • Seite 142 und 143:

    Literatur 1. Antai-Otong, D., Theis

  • Seite 144 und 145:

    32. Assistierte Selbsttötung von M

  • Seite 146 und 147:

    33. Wohnpräferenzen von Menschen m

  • Seite 148 und 149:

    34. „Erstaunlicherweise war der K

  • Seite 150 und 151:

    - Alle Pflegenden in der PN-Funktio

  • Seite 152 und 153:

    Vorgehen Die Primary Nurses durchli

  • Seite 154 und 155:

    Um Pflegenden die Übernahme von Ve

  • Seite 156 und 157:

    Zielsetzung und Fragestellung Durch

  • Seite 158 und 159:

    Diskussion Die positiven Outcomes v

  • Seite 160 und 161:

    37. Mitmischen - Aufmischen - Einmi

  • Seite 162 und 163:

    38. DynaLive in der Allgemeinpsychi

  • Seite 164 und 165:

    eichs Psychiatrie in Teilprojekten

  • Seite 166 und 167:

    Ziele Durch die Vermeidung oder Red

  • Seite 168 und 169:

    40. Die Bedeutung der subjektiven S

  • Seite 170 und 171:

    Literaturangaben 1. Schödlbauer, M

  • Seite 172 und 173:

    Institution zu tun haben, sich dies

  • Seite 174 und 175:

    42. Menschen mit Opioidabhängigkei

  • Seite 176 und 177:

    Bedeutung und Komplexität der jewe

  • Seite 178 und 179:

    Literatur 1. Degenhardt, L. et al.

  • Seite 180 und 181:

    Menschen mit einer psychischen Erkr

  • Seite 182 und 183:

    Ziele Erörterung verschiedener Asp

  • Seite 184 und 185:

    Umgangs mit Reizüberflutung im sta

  • Seite 186 und 187:

    46. Befragungsstudie zum Recovery-P

  • Seite 188 und 189:

    die Entwicklung recovery-orientiert

  • Seite 190 und 191:

    de Erkrankungen und andererseits me

  • Seite 192 und 193:

    Diskussion Die beiden anfangs geste

  • Seite 194 und 195:

    6. Held, B., Diefenbacher, H., & Ro

  • Seite 196 und 197:

    i) die Mitarbeit in nichtstaatliche

  • Seite 198 und 199:

    Ziele Der Vortrag stellt das Bernis

  • Seite 200 und 201:

    von Krisen und zur Förderung und E

  • Seite 202 und 203:

    der Intervention stellt sich die Fr

  • Seite 204 und 205:

    51. Mitmischen - Interdisziplinäre

  • Seite 206 und 207:

    Zusätzlich fühlten sich die Pfleg

  • Seite 208 und 209:

    52. Hilfe(auf)suchen bei psychische

  • Seite 210 und 211:

    des gesamten Hilfe(auf)such-Prozess

  • Seite 212 und 213:

    Doch selbst wenn ein Behandlungsbed

  • Seite 214 und 215:

    11. WHO. (2013). Nursing and midwif

  • Seite 216 und 217:

    Vorgehen Seit 2014 wird das Thema E

  • Seite 218 und 219:

    und die Entwicklungen für sich dis

  • Seite 220 und 221:

    Ziele Ziel der Stellenbeschreibung

  • Seite 222 und 223:

    55. Who is Who - Intensiv, Intensiv

  • Seite 224 und 225:

    Legitimation der Intensivzimmer Ges

  • Seite 226 und 227:

    56. Neue Einsichten und Aussichten

  • Seite 228 und 229:

    Vorgehen Das im Rahmen der Verstehe

  • Seite 230 und 231:

    58. Zukunftswerkstatt: Wie kann die

  • Seite 232 und 233:

    eingestreut werden und neue Impulse

  • Seite 234 und 235:

    59. Forschungsbedarf aus Sicht wiss

  • Seite 236 und 237:

    Bundesamtes für Gesundheit gibt al

  • Seite 238 und 239:

    Autor dieser Studie selber durchgef

  • Seite 240 und 241:

    61. …mischen im Kernteam Dominic

  • Seite 242 und 243:

    teilweise vorhandene Direktive, aus

  • Seite 244 und 245:

    62. Fachpersonen mit psychiatrische

  • Seite 246 und 247:

    - Hinweise für den Umgang mit dem

  • Seite 248 und 249:

    Ziele Auseinandersetzung mit der Th

  • Seite 250 und 251:

    64. Krisendiagramm - ein effektives

  • Seite 252 und 253:

    Diskussion Die Vermutung, dass mit

  • Seite 254 und 255:

    Als präventiv für die Betroffenen

  • Seite 256 und 257:

    12. Weinmann, S. (2016). Risiken un

  • Seite 258 und 259:

    - Der Patientinnen- und Angehörige

  • Seite 260 und 261:

    67. Mit kollegialer Beratung gegen

  • Seite 262 und 263:

    me to appreciate what I do. There i

  • Seite 264 und 265:

    Massnahmen 1. Erheben (Assess): Die

  • Seite 266 und 267:

    69. Leanmanagement in der Psychiatr

  • Seite 268 und 269:

    sehr aufwändig. Es gilt das klassi

  • Seite 270 und 271:

    Vorgehen Entwicklung und Testung ei

  • Seite 272 und 273:

    zur vollständigen Ablösung der In

  • Seite 274 und 275:

    72. Bereitschaft zur Verantwortungs

  • Seite 276 und 277:

    Kliniken und andere Dateils erklär

  • Seite 278 und 279:

    Vorgehen Vortrag mit PowerPoint Pr

  • Seite 280 und 281:

    lingt es, die körperlichen Reaktio

  • Seite 282 und 283:

    75. Häufigkeit von somatisch bedin

  • Seite 284 und 285:

    XVIII XIX Symptome und abnorme klin

  • Seite 286 und 287:

    76. Ein Praxisprojekt kann nur in e

  • Seite 288 und 289:

    stehen, die es erfordert, sein eige

  • Seite 290 und 291:

    77. Ein lernendes Management als Ba

  • Seite 292 und 293:

    Die Stationsleitungen erhielten ana

  • Seite 294 und 295:

    78. „Trauma und Psychose“ Katja

  • Seite 296 und 297:

    isk of psychosis: a meta-analysis o

  • Seite 298 und 299:

    Bürki Brunner Rosmarie, MAS Gesund

  • Seite 300 und 301:

    *Gehri Beatrice, MSc, Abteilung Ent

  • Seite 302 und 303:

    Pflege- und Betreuungsmanagement im

  • Seite 304 und 305:

    *Park-Lee Sunhi, DNII, BSc, MSc, ne

  • Seite 306 und 307:

    punkt Depression und Kriseninterven

  • Seite 308 und 309:

    *Wernli Rebekka, Leitung Pflege, Fa

  • Seite 310:

    Dieser Band dokumentiert Vorträge,

© 2019 by Yumpu