Psychiatrische Pflege

100 Wege um Recovery zu unterstützen
Deklaration von Turku
Bielefelder Algorithmus zur Identifikation einer Therapieeinheit (BAIT© EP+PS)
Besitzstandswahrung oder patientenorientierte Zusammenarbeit?
„Zwangsmaßnahmen in der psychiatrischen Versorgung“
Kameragestützte Beobachtung in psychiatrischen Kliniken - Position DFPP
Kameragestützte Beobachtung in psychiatrischen Kliniken - offener Brief
Patientenversorgung in Gefahr
100 Wege um Recovery zu unterstützen
Handbuch Recovery
Interventionen Psychiatrischer Pflege (2004)
Wissen schafft Pflege - Pflege schafft Wissen (2006)
Kompetenz - zwischen Qualifikation und Verantwortung (2007)
Leadership in der psychiatrischen Pflege (2009)
„Depressivität und Suizidalität“ (2010)
„Psychiatrische Pflege vernetzt“ (2011)
„Blick zurück und nach vorn“ (2013)
Schwellen, Grenzen und Übergänge (2014)
Sprachen (2015)
Fremdsein überwinden (2016)
Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)
Gute Arbeit (2018)

Default Collection

Gute Arbeit (2018)
Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)
Fremdsein überwinden (2016)
Aufrufe
vor 5 Jahren

„Psychiatrische Pflege vernetzt“ (2011)

  • Text
  • Pflege
  • Patienten
  • Psychiatrischen
  • Behandlung
  • Psychiatrie
  • Menschen
  • Psychiatrische
  • Patientinnen
  • Ambulanten
  • Klinik
Kongressband Dreiländerkongress 2011 in Bern

„Psychiatrische Pflege vernetzt“

„Psychiatrische Pflege vernetzt“ mit Betroffenen und Angehörigen, im Versorgungssystem, in Forschung und Entwicklung, in der Gesellschaft Vorträge, Workshops und Posterpräsentationen 8. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Bern Herausgeber: Sabine Hahn, Christoph Abderhalden, Ian Needham, Harald Stefan, Michael Schulz, Susanne Schoppmann Verlag Abt. Forschung/Entwicklung Pflege und Pädagogik, Bern

  • Seite 2 und 3: „Psychiatrische Pflege vernetzt
  • Seite 5 und 6: Vorwort der Veranstaltenden: Der 8.
  • Seite 7: Wir bedanken uns herzlich bei allen
  • Seite 10 und 11: 10. Wie am Schnürchen: Information
  • Seite 12 und 13: 33. Komplementärmedizinische Pfleg
  • Seite 14 und 15: 53. E-Psychnet - ein EU Projekt zur
  • Seite 17 und 18: Präsentationen und Workshops Hinwe
  • Seite 19 und 20: Weltnetzwerk von Psychiatriebetroff
  • Seite 21 und 22: Mental Illness” mit von der Parti
  • Seite 23 und 24: 4. Oaks, D.: „The moral imperativ
  • Seite 25 und 26: 3. Die Soteria ist keine Insel Holg
  • Seite 27 und 28: Ebenfalls unverändert blieb der Ge
  • Seite 29 und 30: igen zu entlasten, die emotionale S
  • Seite 31 und 32: zipien des Aushandelns in mehr oder
  • Seite 33 und 34: 5. Vernetzte Praxis erfordert verne
  • Seite 35 und 36: - die künftigen Gesundheitsfachleu
  • Seite 37 und 38: schiebungen ist, die höchst bedeut
  • Seite 39 und 40: 6. Monitoring körperlicher Gesundh
  • Seite 41 und 42: jeder Frage wird eine mögliche Int
  • Seite 43 und 44: 10. Shuel, F., et al., Using the se
  • Seite 45 und 46: leme und Krankheiten der Patienten.
  • Seite 47 und 48: machen, wie man zu dieser Lösung k
  • Seite 49 und 50: 8. Gefühle erkennen, annehmen und
  • Seite 51 und 52: - Exemplarische Bearbeitung einiger
  • Seite 53 und 54:

    konnten. Aus dem Blickwinkel der Fo

  • Seite 55 und 56:

    - Beispiele zur Netzwerkkommunikati

  • Seite 57 und 58:

    Schwerpunkt des Netzwerkes zunehmen

  • Seite 59 und 60:

    Er klärt über die Störung auf, b

  • Seite 61 und 62:

    - Die Miete oder die Anschaffung ei

  • Seite 63 und 64:

    12. Angehörigenbefragungen - ein K

  • Seite 65 und 66:

    13. Monochord-Behandlung bei depres

  • Seite 67 und 68:

    fen, welche vorher nicht thematisie

  • Seite 69 und 70:

    6. Rose J.P.et al. (2008) Klangmedi

  • Seite 71 und 72:

    15. Gerontopsychiatrische Vernetzun

  • Seite 73 und 74:

    Nur durch einen intakten Informatio

  • Seite 75 und 76:

    16. Einsatz von Technologien in der

  • Seite 77 und 78:

    - Ofen/ Kochplattensensor: Er erken

  • Seite 79 und 80:

    sich die Beziehungsgestaltung massi

  • Seite 81 und 82:

    17. Implementierung eines pflegeris

  • Seite 83 und 84:

    Wundversorgung Qualifizierte ZWM®/

  • Seite 85 und 86:

    München Ost im Qualitätszirkel zu

  • Seite 87 und 88:

    chiatrie hat es sich zur Aufgabe ge

  • Seite 89 und 90:

    1) Welche Pflegeinterventionen besc

  • Seite 91 und 92:

    NIC - Interventionen Lit. Evidenz H

  • Seite 93 und 94:

    Literatur 1. WHO (2003) "Suicide pr

  • Seite 95 und 96:

    20. Ambulante Alterspflege: „Ich

  • Seite 97 und 98:

    Leistungserbringer und Koordination

  • Seite 99 und 100:

    Für das psychische Wohlbefinden si

  • Seite 101 und 102:

    Wie wirksam sind Interventionen zur

  • Seite 103 und 104:

    Diskussion und Schlussfolgerung All

  • Seite 105 und 106:

    13. Gray, R., et al., Effect of a m

  • Seite 107 und 108:

    kompetenz der Therapie sowie die Ev

  • Seite 109 und 110:

    Literatur 1. Gray, R., Leese, M., B

  • Seite 111 und 112:

    Gut beratene Patienten fühlen sich

  • Seite 113 und 114:

    Methode Auch hier wurde eine Umfrag

  • Seite 115 und 116:

    fällt. Das Wissen über APP ist, w

  • Seite 117 und 118:

    24. Vom Verstummen zur eigenen Spra

  • Seite 119 und 120:

    Ablauf einer Textwerkstatt Sitzung

  • Seite 121 und 122:

    len Rahmen voraus. Der Respekt vor

  • Seite 123 und 124:

    Krankheit informiert sind, aber die

  • Seite 125 und 126:

    Als weiteres Angebot bieten wir jed

  • Seite 127 und 128:

    Diskussion Obwohl keine systematisc

  • Seite 129 und 130:

    26. Soteria ist keine Insel Holger

  • Seite 131 und 132:

    Ebenfalls unverändert blieb der Ge

  • Seite 133 und 134:

    meinsam Lösungswege im Umgang mit

  • Seite 135 und 136:

    Zweiter Impulsvortrag (Jarchov-Jadi

  • Seite 137 und 138:

    29. Das Konzept Job-Embeddedness: R

  • Seite 139 und 140:

    die Zukunft mit der Unternehmenskul

  • Seite 141 und 142:

    wächst das Interesse an ihrer Tät

  • Seite 143 und 144:

    30. Patient Based Networking in der

  • Seite 145 und 146:

    31. Menschen in der ambulant-psychi

  • Seite 147 und 148:

    Gesamtstichprobengöße von N=540 a

  • Seite 149 und 150:

    32. Zwischen Last und Nutzen - die

  • Seite 151 und 152:

    Im Mehrpersonenkontext bedeutet die

  • Seite 153 und 154:

    - gegenseitige Schuldzuweisungen -

  • Seite 155 und 156:

    - empathisch, verständnisvoll, fre

  • Seite 157 und 158:

    33. Komplementärmedizinische Pfleg

  • Seite 159 und 160:

    Verwendete Datenbanken Als Quelle d

  • Seite 161 und 162:

    Aromatherapie zur Behandlung von De

  • Seite 163 und 164:

    34. Der Konsensusbeitrag der Deutsc

  • Seite 165 und 166:

    Die Entwicklung eines tragfähigen

  • Seite 167 und 168:

    5. Ergänzung und Differenzierung d

  • Seite 169 und 170:

    Hier ist das Netzwerk Entgelt schon

  • Seite 171 und 172:

    Ziel Ziel des Workshops soll sein,

  • Seite 173 und 174:

    Betroffenen abgehalten wird, identi

  • Seite 175 und 176:

    Bekanntmachung, Sensibilisierung un

  • Seite 177 und 178:

    Weitere Erfahrungen Vereinzelte Uns

  • Seite 179 und 180:

    37. Ergebnisse aus der Versorgungsf

  • Seite 181 und 182:

    38. Evaluation einer Langzeiterhebu

  • Seite 183 und 184:

    einer Altersdepression zeigen, aufg

  • Seite 185 und 186:

    Lebenssituation vor der Aufnahme Al

  • Seite 187 und 188:

    Die auffallend gleich große Spanne

  • Seite 189 und 190:

    39. Gepflegte Beziehungen - Bezugsp

  • Seite 191 und 192:

    Die 24 Stunden Betreuung der Patien

  • Seite 193 und 194:

    der deutschsprachigen Schweiz den

  • Seite 195 und 196:

    keine Instrumente vorhanden seien (

  • Seite 197 und 198:

    10. Bryan, C.J., Rudd, M.D. (2006)

  • Seite 199 und 200:

    - …eine beschränkte Anzahl für

  • Seite 201 und 202:

    Die Implementierung des favorisiert

  • Seite 203 und 204:

    psychiatrie in der Klinik Wil ist i

  • Seite 205 und 206:

    Ablauf - 1) Einleitung und Hinführ

  • Seite 207 und 208:

    Schlussfolgerungen Angesichts der V

  • Seite 209 und 210:

    - 2) Demonstration und Übung versc

  • Seite 211 und 212:

    lierbereich in „Cool Down Pink“

  • Seite 213 und 214:

    Merkmal Häufigkeit Prozent - Grund

  • Seite 215 und 216:

    Nicht so gut Überhaupt nicht gut F

  • Seite 217 und 218:

    Mit dieser Stichprobengrösse und d

  • Seite 219 und 220:

    Die Bezugspflege schafft solch eine

  • Seite 221 und 222:

    Ergebnisse In der Studie eingeschlo

  • Seite 223 und 224:

    gesundheitspartner.de/imperia/md/gp

  • Seite 225 und 226:

    tig, dass Angehörige einen „eige

  • Seite 227 und 228:

    48. Medikamententrainingsprogramm (

  • Seite 229 und 230:

    zur Verbesserung der Adhärenz dar

  • Seite 231 und 232:

    Durch quantitative Veränderungen d

  • Seite 233 und 234:

    - Kernpunkt der tagesklinischen Beh

  • Seite 235 und 236:

    men von Überschneidungen innerhalb

  • Seite 237 und 238:

    eine Stelle in der traditionsreiche

  • Seite 239 und 240:

    Erste Erfahrungen mit der Ausübung

  • Seite 241 und 242:

    Methode Es wurden PatientInnen eine

  • Seite 243 und 244:

    Tabelle 2: Angebote der zur Unterst

  • Seite 245 und 246:

    allem alltagsnahe und ihren eigenen

  • Seite 247 und 248:

    52. Vernetzt oder verstrickt? Angeh

  • Seite 249 und 250:

    Dabei wünschen sie sich von den pr

  • Seite 251 und 252:

    ge entwickelten wie z.B. ein pflege

  • Seite 253 und 254:

    53. E-Psychnet - ein EU Projekt zur

  • Seite 255 und 256:

    54. Was ist gute psychiatrische Pfl

  • Seite 257 und 258:

    55. Herausforderung an eine psychia

  • Seite 259 und 260:

    leistet werden kann, wird ein Unter

  • Seite 261 und 262:

    psychologischen Betreuungsperson un

  • Seite 263 und 264:

    56. Vernetztes Arbeiten in der Akad

  • Seite 265 und 266:

    - Die Präsentation soll einen Einb

  • Seite 267 und 268:

    Literatur 1. http://www.sucht-info.

  • Seite 269 und 270:

    niedergelassen Arzt zu involvieren.

  • Seite 271 und 272:

    - Das ABC-Modell von Ellis - Interp

  • Seite 273 und 274:

    110 Patienten hatten in den Jahren

  • Seite 275 und 276:

    59. Budgetvertrag in der Integriert

  • Seite 277 und 278:

    60. DELPHI Studie zur einheitlichen

  • Seite 279 und 280:

    Schlussfolgerungen Die aktive inhal

  • Seite 281 und 282:

    - Förderung der Expertise, des Wis

  • Seite 283 und 284:

    3. Peplau, H. E., Mischo-Kelling, M

  • Seite 285 und 286:

    Problemstellung Jedoch verzeichnete

  • Seite 287 und 288:

    63. „Home Treatment“ - Ein neue

  • Seite 289 und 290:

    Grundlage des HT ist ein Behandlung

  • Seite 291 und 292:

    Schlussfolgerung HT - ein neues Beh

  • Seite 293 und 294:

    Was grundsätzlich eine wichtige so

  • Seite 295 und 296:

    65. Das personen-zentrierte Recover

  • Seite 297 und 298:

    66. Die Austrittsgruppe - Empowerme

  • Seite 299 und 300:

    on, Durchführung und Gewährung de

  • Seite 301 und 302:

    den Patienten auch einen gewissen V

  • Seite 303 und 304:

    Zielsetzung Die übersetzten und ü

  • Seite 305 und 306:

    Posterpräsentationen 305

  • Seite 307 und 308:

    - Es besteht ein Konzept für die A

  • Seite 309 und 310:

    Wir können vom „Ulmer Modell“

  • Seite 311 und 312:

    erücksichtigt. Ausgeschlossen ware

  • Seite 313 und 314:

    oten werden kann, sollte dieses Beh

  • Seite 315 und 316:

    Patientin persönlich vereinbarten

  • Seite 317 und 318:

    Resultate Die Umsetzung des Konzept

  • Seite 319 und 320:

    Autorinnen und Autoren Christoph Ab

  • Seite 321 und 322:

    *Bärbel Durmann, Klinik für Kinde

  • Seite 323 und 324:

    *Sabine Hahn, PhD-Studentin, MNSc,

  • Seite 325 und 326:

    Volker Katthöfer, Fachkrankenpfleg

  • Seite 327 und 328:

    *Werner Mayr, Fachkrankenpfleger f

  • Seite 329 und 330:

    *Anke Saß, Krankenschwester, Dipl.

  • Seite 331 und 332:

    * Beat Sottas, Dr., ist seit 2008 e

  • Seite 333 und 334:

    *Vera Zihlmann, Soziokulturelle Ani

  • Seite 335:

    Dieser Kongressband dokumentiert Vo

© 2019 by Yumpu