Psychiatrische Pflege

Aufrufe
vor 7 Jahren

Psychiatrische Pflege – Verschiedene Settings, Partner, Populationen (2005)

  • Text
  • Patienten
  • Pflege
  • Psychiatrischen
  • Psychiatrische
  • Psychiatrie
  • Eltern
  • Menschen
  • Kinder
  • Pflegenden
  • Patientinnen
  • Verschiedene
  • Settings
  • Populationen
Kongressband Dreiländerkongress 2005 in Bern

Psychiatrische Pflege – Verschiedene Settings, Partner, Populationen

Psychiatrische Pflege Verschiedene Settings, Partner, Populationen Vorträge und Poster vom 2. Dreiländerkongress in Bern Hrsg. Christoph Abderhalden Ian Needham

  • Seite 2 und 3: Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einhe
  • Seite 4 und 5: ei der von Michael Schulz postulier
  • Seite 6 und 7: des Nicht-EU-Landes Schweiz zur EU
  • Seite 8 und 9: Waltraud Doppelhofer, Claudia Pasie
  • Seite 10 und 11: Psychiatrische Pflege - eine europ
  • Seite 12 und 13: Ein anderer europäischer Trend bet
  • Seite 14 und 15: kennbar. Hier können wir von den L
  • Seite 16 und 17: Europäische Organisationen und Zus
  • Seite 18 und 19: che die Interessen der Mehrheit psy
  • Seite 20 und 21: Assertive Community Treatment als K
  • Seite 22 und 23: Methode Die internationale Literatu
  • Seite 24 und 25: In der Literatur werden die Begriff
  • Seite 26 und 27: • Häusliche Umgebung: Unterstüt
  • Seite 28 und 29: 9. Suchtspezialist im Team (optimal
  • Seite 30 und 31: sich aber auch an der Geschwindigke
  • Seite 32 und 33: Literatur 1. Dörner K (1998) Ende
  • Seite 34 und 35: Pflegerische stationäre und ambula
  • Seite 36 und 37: gigen psychiatrischen Diagnosen ver
  • Seite 38 und 39: nehmen. Auch wenn diese Patienten w
  • Seite 40 und 41: Erfahrungen aus der integrierten PI
  • Seite 42 und 43: Allerdings wird durchaus manchmal M
  • Seite 44 und 45: Psychiatrische Pflege in nichtpsych
  • Seite 46 und 47: lungen in Anspruch. Unter den Fraue
  • Seite 48 und 49: Viertens ist es heute selbstverstä
  • Seite 50 und 51: ja in der Regel die erste Anlaufste
  • Seite 52 und 53:

    Trainingsprogramm für Patienten: G

  • Seite 54 und 55:

    eine nonverbale Art. Kaum eine Grup

  • Seite 56 und 57:

    Ablauf und Leitung Insgesamt erstre

  • Seite 58 und 59:

    Ablauf /struktureller Rahmen Die Pa

  • Seite 60 und 61:

    Instruktion & Übung 1. Ein Platz a

  • Seite 62 und 63:

    • Hausaufgabe benennen • Nachbe

  • Seite 64 und 65:

    Hausaufgabe Nehmen Sie sich jeden T

  • Seite 66 und 67:

    Die Begegnung beginnt mit einem Lä

  • Seite 68 und 69:

    „Therapeutischer Humorprozess“

  • Seite 70 und 71:

    4. Schritt: Andere dürfen über mi

  • Seite 72 und 73:

    • Gefühle, die durch Beziehungen

  • Seite 74 und 75:

    In den Lebenswelten der Psychiatrie

  • Seite 76 und 77:

    Literatur 1. Benner P (2000) Stufen

  • Seite 78 und 79:

    Die Rolle der Pflegenden im multipr

  • Seite 80 und 81:

    Im Sinne einer zunehmenden Konturie

  • Seite 82 und 83:

    All dies zusammengenommen ist das H

  • Seite 84 und 85:

    Im Arbeitsalltag ist es jedoch in d

  • Seite 86 und 87:

    Macht schützt aber auch vor Verant

  • Seite 88 und 89:

    Verhaltensauffälligkeiten psychisc

  • Seite 90 und 91:

    Fragestellungen und Zielsetzung Aus

  • Seite 92 und 93:

    Tabelle 2: Verhaltensweisen und psy

  • Seite 94 und 95:

    Versterbens von Personen, zu denen

  • Seite 96:

    Literatur 1. Algase DL, Beck C, Kol

  • Seite 99 und 100:

    Konzeptvorstellung Im Folgenden wir

  • Seite 101 und 102:

    Alltagsgestaltung in der Gruppe und

  • Seite 103 und 104:

    Schlussfolgerungen Aus meiner Sicht

  • Seite 105 und 106:

    Stabilisierungsphase Stufe 4 Ausgan

  • Seite 107 und 108:

    Literatur 1. Böhlke P, Schäfer B

  • Seite 109 und 110:

    Was ist Adherence? Adherence (engl.

  • Seite 111 und 112:

    4. der Patient (z.B. durch seine Ei

  • Seite 113 und 114:

    Evaluationsphase In der letzten Sit

  • Seite 115 und 116:

    15. Schulz M (2004) Rekonzeptionali

  • Seite 117 und 118:

    Einleitung Die minderjährigen Kind

  • Seite 119 und 120:

    Parentifizierung (die Rollenumkehr

  • Seite 121 und 122:

    drei Familien die Kinder ein Eltern

  • Seite 123 und 124:

    STÜTZENDE FAKTOREN Faktoren wie BE

  • Seite 125 und 126:

    125

  • Seite 127 und 128:

    Einleitung Kinder psychisch kranker

  • Seite 129 und 130:

    und unklaren Beziehungen innerhalb

  • Seite 131 und 132:

    Öffentlichkeitsarbeit Neben der Ar

  • Seite 133 und 134:

    Einleitung Mit Erving Goffmans Werk

  • Seite 135 und 136:

    Vergleiche angestellt zwischen Erge

  • Seite 137 und 138:

    Befragung der Jugendlichen vor der

  • Seite 139 und 140:

    „Also am Anfang, als ich dort hin

  • Seite 141 und 142:

    guten Gewissen schlafen. Sie wissen

  • Seite 143 und 144:

    Ein Elternteil berichtet im Nachhin

  • Seite 145 und 146:

    Literatur: 1. Angermeyer MC (2003)

  • Seite 147 und 148:

    Einleitung Die Station Pavillon 2 e

  • Seite 149 und 150:

    Die Patienten werden unterstützt e

  • Seite 151 und 152:

    etreffend, die es ermöglicht, dass

  • Seite 153 und 154:

    Bezugspflegeperson mit dem Patiente

  • Seite 155 und 156:

    Was heißt Trialog, was bedeuten Ps

  • Seite 157 und 158:

    aus. Sicher bleibt in Richtung Dial

  • Seite 159 und 160:

    • Psychotisch zu werden, ist jede

  • Seite 161 und 162:

    achten. Früherkennung und Frühbeh

  • Seite 163 und 164:

    Nebenwirkungen der Medikamente zu e

  • Seite 165 und 166:

    unterschiedlicher Verantwortung. En

  • Seite 167 und 168:

    167

  • Seite 169 und 170:

    Eine Behandlungsvereinbarung wendet

  • Seite 171 und 172:

    verbringen möchte. Ebenso wichtig

  • Seite 173 und 174:

    Gestaltung der sozialen Situation D

  • Seite 175 und 176:

    Im Rahmen einer Aktenauswertung sow

  • Seite 177 und 178:

    Literatur 1. Dietz A, Pörksen N, V

  • Seite 179 und 180:

    Wer sich gegen eine Behandlung (gen

  • Seite 181 und 182:

    4. Zwangsmaßnahmen Falls während

  • Seite 183 und 184:

    - Kinder - p Ich habe folgende Kind

  • Seite 185 und 186:

    Der folgende Beitrag ist ein Erfahr

  • Seite 187 und 188:

    Gegenwärtig haben wir auf unserer

  • Seite 189 und 190:

    Es kann jedoch auch die Entscheidun

  • Seite 191 und 192:

    Vor allem hier zeigt sich natürlic

  • Seite 193 und 194:

    Fahndung einleiten,...), unangenehm

  • Seite 195 und 196:

    Bei der akutpsychiatrischen Station

  • Seite 197 und 198:

    Der Patient ist nicht freiwillig hi

  • Seite 199 und 200:

    ten Patienten ist unerlässlich, ni

  • Seite 201 und 202:

    In Ausbildung stehende ärztliche K

  • Seite 203 und 204:

    Entstehung des Projekts Anlass des

  • Seite 205 und 206:

    Standortbestimmung und Ist - Analys

  • Seite 207 und 208:

    Instrumente zur Durchführung der P

  • Seite 209 und 210:

    Einsatz der Pflegevisite als Qualit

  • Seite 211 und 212:

    Literatur 1. Bölicke C, Panka C, W

  • Seite 213 und 214:

    Ausgangslage Das Universitätsspita

  • Seite 215 und 216:

    Das Angebot „NICE“ folgte vier

  • Seite 217 und 218:

    sich in einer zusätzlichen Fachdis

  • Seite 219 und 220:

    Literatur 1. Riecher-Rössler A, Be

  • Seite 221 und 222:

    Problemstellung In der Psychiatrie

  • Seite 223 und 224:

    erfolgt die Risikoeinschätzung üb

  • Seite 225 und 226:

    den insgesamt 112 Fixierungen erfol

  • Seite 227 und 228:

    Subkategorie: Experte „Ja, man er

  • Seite 229 und 230:

    für ein offeneres oder auch engere

  • Seite 231 und 232:

    Literatur 1. Abderhalden C (2004) S

  • Seite 233 und 234:

    Hintergrund Auf psychiatrischen Sta

  • Seite 235 und 236:

    stellen haben wir mittels strukturi

  • Seite 237 und 238:

    „Die Struktur: ’Ich bin oben un

  • Seite 239 und 240:

    ist nicht mehr eine Menschensache,

  • Seite 241 und 242:

    „Ich habe keinen Hunger und möch

  • Seite 243 und 244:

    „Auch das über den Patienten ger

  • Seite 245 und 246:

    Dank Wir danken den Interviewteilne

  • Seite 247 und 248:

    Einführung Zumindest theoretisch,

  • Seite 249 und 250:

    Ideologisch gesehen bekräftigt die

  • Seite 251 und 252:

    Professionelle Kultur gesellschaftl

  • Seite 253 und 254:

    Die Kultur psychiatrischer Pflege b

  • Seite 255 und 256:

    Literatur 1. Barnes D, Carpenter J,

  • Seite 257 und 258:

    Setting und Problemstellung Die Psy

  • Seite 259 und 260:

    Abbildung: Inhalt des Therapieordne

  • Seite 261 und 262:

    Setting Die Akutstation 4 der Unive

  • Seite 263 und 264:

    Das neue System Das neue System ber

  • Seite 265 und 266:

    Erfahrungen und Evaluation Eine sch

  • Seite 267 und 268:

    Hintergrund der Studie Pflegeperson

  • Seite 269 und 270:

    Abbildung 2: Studienplan Pre-Test,

  • Seite 271 und 272:

    Literatur 1. Abderhalden C, Needham

  • Seite 273 und 274:

    Eine Klinik begleitet die Patientin

  • Seite 275 und 276:

    „Mein Leben - ihr Leben, ABGRENZU

  • Seite 277 und 278:

    Einleitung Diese Untersuchung wurde

  • Seite 279 und 280:

    Die Nutzung von Ressourcen in der A

  • Seite 281 und 282:

    Literatur 1. Ferrero F, Kaision J (

  • Seite 283 und 284:

    Waltraud Doppelhofer, Diplomierte G

  • Seite 285 und 286:

    Ian Needham, Dipl. Pflegefachmann P

  • Seite 287 und 288:

    Christian Zechert, Dipl.-Soziologe,

© 2019 by Yumpu