Psychiatrische Pflege

100 Wege um Recovery zu unterstützen
Deklaration von Turku
Bielefelder Algorithmus zur Identifikation einer Therapieeinheit (BAIT© EP+PS)
Besitzstandswahrung oder patientenorientierte Zusammenarbeit?
„Zwangsmaßnahmen in der psychiatrischen Versorgung“
Kameragestützte Beobachtung in psychiatrischen Kliniken - Position DFPP
Kameragestützte Beobachtung in psychiatrischen Kliniken - offener Brief
Patientenversorgung in Gefahr
100 Wege um Recovery zu unterstützen
Handbuch Recovery
Interventionen Psychiatrischer Pflege (2004)
Wissen schafft Pflege - Pflege schafft Wissen (2006)
Kompetenz - zwischen Qualifikation und Verantwortung (2007)
Leadership in der psychiatrischen Pflege (2009)
„Depressivität und Suizidalität“ (2010)
„Psychiatrische Pflege vernetzt“ (2011)
„Blick zurück und nach vorn“ (2013)
Schwellen, Grenzen und Übergänge (2014)
Sprachen (2015)
Fremdsein überwinden (2016)
Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)
Gute Arbeit (2018)

Default Collection

Gute Arbeit (2018)
Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)
Fremdsein überwinden (2016)
Aufrufe
vor 5 Jahren

Psychiatrische Pflege – Verschiedene Settings, Partner, Populationen (2005)

  • Text
  • Patienten
  • Pflege
  • Psychiatrischen
  • Psychiatrische
  • Psychiatrie
  • Eltern
  • Menschen
  • Kinder
  • Pflegenden
  • Patientinnen
  • Verschiedene
  • Settings
  • Populationen
Kongressband Dreiländerkongress 2005 in Bern

Psychiatrische Pflege – Verschiedene Settings, Partner, Populationen

Psychiatrische Pflege Verschiedene Settings, Partner, Populationen Vorträge und Poster vom 2. Dreiländerkongress in Bern Hrsg. Christoph Abderhalden Ian Needham

  • Seite 2 und 3: Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einhe
  • Seite 4 und 5: ei der von Michael Schulz postulier
  • Seite 6 und 7: des Nicht-EU-Landes Schweiz zur EU
  • Seite 8 und 9: Waltraud Doppelhofer, Claudia Pasie
  • Seite 10 und 11: Psychiatrische Pflege - eine europ
  • Seite 12 und 13: Ein anderer europäischer Trend bet
  • Seite 14 und 15: kennbar. Hier können wir von den L
  • Seite 16 und 17: Europäische Organisationen und Zus
  • Seite 18 und 19: che die Interessen der Mehrheit psy
  • Seite 20 und 21: Assertive Community Treatment als K
  • Seite 22 und 23: Methode Die internationale Literatu
  • Seite 24 und 25: In der Literatur werden die Begriff
  • Seite 26 und 27: • Häusliche Umgebung: Unterstüt
  • Seite 28 und 29: 9. Suchtspezialist im Team (optimal
  • Seite 30 und 31: sich aber auch an der Geschwindigke
  • Seite 32 und 33: Literatur 1. Dörner K (1998) Ende
  • Seite 34 und 35: Pflegerische stationäre und ambula
  • Seite 36 und 37: gigen psychiatrischen Diagnosen ver
  • Seite 38 und 39: nehmen. Auch wenn diese Patienten w
  • Seite 40 und 41: Erfahrungen aus der integrierten PI
  • Seite 42 und 43: Allerdings wird durchaus manchmal M
  • Seite 44 und 45: Psychiatrische Pflege in nichtpsych
  • Seite 46 und 47: lungen in Anspruch. Unter den Fraue
  • Seite 48 und 49: Viertens ist es heute selbstverstä
  • Seite 50 und 51: ja in der Regel die erste Anlaufste
  • Seite 52 und 53:

    Trainingsprogramm für Patienten: G

  • Seite 54 und 55:

    eine nonverbale Art. Kaum eine Grup

  • Seite 56 und 57:

    Ablauf und Leitung Insgesamt erstre

  • Seite 58 und 59:

    Ablauf /struktureller Rahmen Die Pa

  • Seite 60 und 61:

    Instruktion & Übung 1. Ein Platz a

  • Seite 62 und 63:

    • Hausaufgabe benennen • Nachbe

  • Seite 64 und 65:

    Hausaufgabe Nehmen Sie sich jeden T

  • Seite 66 und 67:

    Die Begegnung beginnt mit einem Lä

  • Seite 68 und 69:

    „Therapeutischer Humorprozess“

  • Seite 70 und 71:

    4. Schritt: Andere dürfen über mi

  • Seite 72 und 73:

    • Gefühle, die durch Beziehungen

  • Seite 74 und 75:

    In den Lebenswelten der Psychiatrie

  • Seite 76 und 77:

    Literatur 1. Benner P (2000) Stufen

  • Seite 78 und 79:

    Die Rolle der Pflegenden im multipr

  • Seite 80 und 81:

    Im Sinne einer zunehmenden Konturie

  • Seite 82 und 83:

    All dies zusammengenommen ist das H

  • Seite 84 und 85:

    Im Arbeitsalltag ist es jedoch in d

  • Seite 86 und 87:

    Macht schützt aber auch vor Verant

  • Seite 88 und 89:

    Verhaltensauffälligkeiten psychisc

  • Seite 90 und 91:

    Fragestellungen und Zielsetzung Aus

  • Seite 92 und 93:

    Tabelle 2: Verhaltensweisen und psy

  • Seite 94 und 95:

    Versterbens von Personen, zu denen

  • Seite 96:

    Literatur 1. Algase DL, Beck C, Kol

  • Seite 99 und 100:

    Konzeptvorstellung Im Folgenden wir

  • Seite 101 und 102:

    Alltagsgestaltung in der Gruppe und

  • Seite 103 und 104:

    Schlussfolgerungen Aus meiner Sicht

  • Seite 105 und 106:

    Stabilisierungsphase Stufe 4 Ausgan

  • Seite 107 und 108:

    Literatur 1. Böhlke P, Schäfer B

  • Seite 109 und 110:

    Was ist Adherence? Adherence (engl.

  • Seite 111 und 112:

    4. der Patient (z.B. durch seine Ei

  • Seite 113 und 114:

    Evaluationsphase In der letzten Sit

  • Seite 115 und 116:

    15. Schulz M (2004) Rekonzeptionali

  • Seite 117 und 118:

    Einleitung Die minderjährigen Kind

  • Seite 119 und 120:

    Parentifizierung (die Rollenumkehr

  • Seite 121 und 122:

    drei Familien die Kinder ein Eltern

  • Seite 123 und 124:

    STÜTZENDE FAKTOREN Faktoren wie BE

  • Seite 125 und 126:

    125

  • Seite 127 und 128:

    Einleitung Kinder psychisch kranker

  • Seite 129 und 130:

    und unklaren Beziehungen innerhalb

  • Seite 131 und 132:

    Öffentlichkeitsarbeit Neben der Ar

  • Seite 133 und 134:

    Einleitung Mit Erving Goffmans Werk

  • Seite 135 und 136:

    Vergleiche angestellt zwischen Erge

  • Seite 137 und 138:

    Befragung der Jugendlichen vor der

  • Seite 139 und 140:

    „Also am Anfang, als ich dort hin

  • Seite 141 und 142:

    guten Gewissen schlafen. Sie wissen

  • Seite 143 und 144:

    Ein Elternteil berichtet im Nachhin

  • Seite 145 und 146:

    Literatur: 1. Angermeyer MC (2003)

  • Seite 147 und 148:

    Einleitung Die Station Pavillon 2 e

  • Seite 149 und 150:

    Die Patienten werden unterstützt e

  • Seite 151 und 152:

    etreffend, die es ermöglicht, dass

  • Seite 153 und 154:

    Bezugspflegeperson mit dem Patiente

  • Seite 155 und 156:

    Was heißt Trialog, was bedeuten Ps

  • Seite 157 und 158:

    aus. Sicher bleibt in Richtung Dial

  • Seite 159 und 160:

    • Psychotisch zu werden, ist jede

  • Seite 161 und 162:

    achten. Früherkennung und Frühbeh

  • Seite 163 und 164:

    Nebenwirkungen der Medikamente zu e

  • Seite 165 und 166:

    unterschiedlicher Verantwortung. En

  • Seite 167 und 168:

    167

  • Seite 169 und 170:

    Eine Behandlungsvereinbarung wendet

  • Seite 171 und 172:

    verbringen möchte. Ebenso wichtig

  • Seite 173 und 174:

    Gestaltung der sozialen Situation D

  • Seite 175 und 176:

    Im Rahmen einer Aktenauswertung sow

  • Seite 177 und 178:

    Literatur 1. Dietz A, Pörksen N, V

  • Seite 179 und 180:

    Wer sich gegen eine Behandlung (gen

  • Seite 181 und 182:

    4. Zwangsmaßnahmen Falls während

  • Seite 183 und 184:

    - Kinder - p Ich habe folgende Kind

  • Seite 185 und 186:

    Der folgende Beitrag ist ein Erfahr

  • Seite 187 und 188:

    Gegenwärtig haben wir auf unserer

  • Seite 189 und 190:

    Es kann jedoch auch die Entscheidun

  • Seite 191 und 192:

    Vor allem hier zeigt sich natürlic

  • Seite 193 und 194:

    Fahndung einleiten,...), unangenehm

  • Seite 195 und 196:

    Bei der akutpsychiatrischen Station

  • Seite 197 und 198:

    Der Patient ist nicht freiwillig hi

  • Seite 199 und 200:

    ten Patienten ist unerlässlich, ni

  • Seite 201 und 202:

    In Ausbildung stehende ärztliche K

  • Seite 203 und 204:

    Entstehung des Projekts Anlass des

  • Seite 205 und 206:

    Standortbestimmung und Ist - Analys

  • Seite 207 und 208:

    Instrumente zur Durchführung der P

  • Seite 209 und 210:

    Einsatz der Pflegevisite als Qualit

  • Seite 211 und 212:

    Literatur 1. Bölicke C, Panka C, W

  • Seite 213 und 214:

    Ausgangslage Das Universitätsspita

  • Seite 215 und 216:

    Das Angebot „NICE“ folgte vier

  • Seite 217 und 218:

    sich in einer zusätzlichen Fachdis

  • Seite 219 und 220:

    Literatur 1. Riecher-Rössler A, Be

  • Seite 221 und 222:

    Problemstellung In der Psychiatrie

  • Seite 223 und 224:

    erfolgt die Risikoeinschätzung üb

  • Seite 225 und 226:

    den insgesamt 112 Fixierungen erfol

  • Seite 227 und 228:

    Subkategorie: Experte „Ja, man er

  • Seite 229 und 230:

    für ein offeneres oder auch engere

  • Seite 231 und 232:

    Literatur 1. Abderhalden C (2004) S

  • Seite 233 und 234:

    Hintergrund Auf psychiatrischen Sta

  • Seite 235 und 236:

    stellen haben wir mittels strukturi

  • Seite 237 und 238:

    „Die Struktur: ’Ich bin oben un

  • Seite 239 und 240:

    ist nicht mehr eine Menschensache,

  • Seite 241 und 242:

    „Ich habe keinen Hunger und möch

  • Seite 243 und 244:

    „Auch das über den Patienten ger

  • Seite 245 und 246:

    Dank Wir danken den Interviewteilne

  • Seite 247 und 248:

    Einführung Zumindest theoretisch,

  • Seite 249 und 250:

    Ideologisch gesehen bekräftigt die

  • Seite 251 und 252:

    Professionelle Kultur gesellschaftl

  • Seite 253 und 254:

    Die Kultur psychiatrischer Pflege b

  • Seite 255 und 256:

    Literatur 1. Barnes D, Carpenter J,

  • Seite 257 und 258:

    Setting und Problemstellung Die Psy

  • Seite 259 und 260:

    Abbildung: Inhalt des Therapieordne

  • Seite 261 und 262:

    Setting Die Akutstation 4 der Unive

  • Seite 263 und 264:

    Das neue System Das neue System ber

  • Seite 265 und 266:

    Erfahrungen und Evaluation Eine sch

  • Seite 267 und 268:

    Hintergrund der Studie Pflegeperson

  • Seite 269 und 270:

    Abbildung 2: Studienplan Pre-Test,

  • Seite 271 und 272:

    Literatur 1. Abderhalden C, Needham

  • Seite 273 und 274:

    Eine Klinik begleitet die Patientin

  • Seite 275 und 276:

    „Mein Leben - ihr Leben, ABGRENZU

  • Seite 277 und 278:

    Einleitung Diese Untersuchung wurde

  • Seite 279 und 280:

    Die Nutzung von Ressourcen in der A

  • Seite 281 und 282:

    Literatur 1. Ferrero F, Kaision J (

  • Seite 283 und 284:

    Waltraud Doppelhofer, Diplomierte G

  • Seite 285 und 286:

    Ian Needham, Dipl. Pflegefachmann P

  • Seite 287 und 288:

    Christian Zechert, Dipl.-Soziologe,

© 2019 by Yumpu