Psychiatrische Pflege

100 Wege um Recovery zu unterstützen
Deklaration von Turku
Bielefelder Algorithmus zur Identifikation einer Therapieeinheit (BAIT© EP+PS)
Besitzstandswahrung oder patientenorientierte Zusammenarbeit?
„Zwangsmaßnahmen in der psychiatrischen Versorgung“
Kameragestützte Beobachtung in psychiatrischen Kliniken - Position DFPP
Kameragestützte Beobachtung in psychiatrischen Kliniken - offener Brief
Patientenversorgung in Gefahr
100 Wege um Recovery zu unterstützen
Handbuch Recovery
Interventionen Psychiatrischer Pflege (2004)
Wissen schafft Pflege - Pflege schafft Wissen (2006)
Kompetenz - zwischen Qualifikation und Verantwortung (2007)
Leadership in der psychiatrischen Pflege (2009)
„Depressivität und Suizidalität“ (2010)
„Psychiatrische Pflege vernetzt“ (2011)
„Blick zurück und nach vorn“ (2013)
Schwellen, Grenzen und Übergänge (2014)
Sprachen (2015)
Fremdsein überwinden (2016)
Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)
Gute Arbeit (2018)

Default Collection

Gute Arbeit (2018)
Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)
Fremdsein überwinden (2016)
Aufrufe
vor 10 Monaten

Schwellen, Grenzen und Übergänge (2014)

  • Text
  • Pflege
  • Psychiatrischen
  • Patienten
  • Psychiatrie
  • Psychiatrische
  • Menschen
  • Betroffenen
  • Erfahrungen
  • Hintergrund
  • Praxis
Kongressband Dreiländerkongress 2014 in Bern

Schwellen, Grenzen und Übergänge

Schwellen, Grenzen und Übergänge“ Perspektiven und Herausforderungen für Betroffene, Angehörige, im Versorgungssystem, in der Forschung und Entwicklung, in der Gesellschaft Vorträge, Workshops und Posterpräsentationen 11. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Bern Herausgeber: Sabine Hahn, Anna Hegedüs, Udo Finklenburg, Ian Needham, Harald Stefan, Michael Schulz, Susanne Schoppmann Verlag Forschung & Entwicklung / Dienstleistung Pflege, Fachbereich Gesundheit, Berner Fachhochschule Murtenstrasse 10, 3008 Bern Oktober 2014

  • Seite 2 und 3: „Schwellen, Grenzen und Übergän
  • Seite 4 und 5: Vorwort der Veranstaltenden: 11. Dr
  • Seite 6 und 7: Symposien, Posterpräsentationen un
  • Seite 8 und 9: 11. Rollenprofil der Advanced Pract
  • Seite 10 und 11: Katja Makowsky, Sabine Roebers 31.
  • Seite 12 und 13: 50. Case Management und Community R
  • Seite 14 und 15: Ursina Zehnder, Franziska Rabenschl
  • Seite 16 und 17: Präsentationen und Workshops Hinwe
  • Seite 18 und 19: Handbuch „Das Leben wieder in den
  • Seite 20 und 21: echt wird die ambulante Psychiatrie
  • Seite 22 und 23: Problemstellung Für die Entwicklun
  • Seite 24 und 25: Literatur 1. Häring, B., M. Kutsch
  • Seite 26 und 27: Methode Theoretische Grundlagen wie
  • Seite 28 und 29: 4. Entzugserscheinungen: Entwicklun
  • Seite 30 und 31: 5. Psychiatrie geht neue Wege Thoma
  • Seite 32 und 33: Ergebnisse/ Erfahrungen Die Ergebni
  • Seite 34 und 35: liche Risiken beachtet werden. Sie
  • Seite 36 und 37: en und bearbeitet. Die vier Düfte
  • Seite 38 und 39: 7. „The missing link“ - Der Ein
  • Seite 40 und 41: 8. Resilienzförderung von Dipl. Pf
  • Seite 42 und 43: Ergebnisse Sehr eindrücklich waren
  • Seite 44 und 45: die Pflegenden befähigt durch die
  • Seite 46 und 47: 8. Richter, D. (2007). Patientenüb
  • Seite 48 und 49: Problemstellung - Ist ein flächend
  • Seite 50 und 51: Wenn das Gep Psy an die genannten A
  • Seite 52 und 53:

    Diese Erkenntnis darf aber nicht da

  • Seite 54 und 55:

    einerseits die Vermittlung von Info

  • Seite 56 und 57:

    ken, Fühlen, Verhalten ihre Krankh

  • Seite 58 und 59:

    11. Rollenprofil der Advanced Pract

  • Seite 60 und 61:

    12. Qualität in der freiberufliche

  • Seite 62 und 63:

    13. Vielfalt und Übergänge gestal

  • Seite 64 und 65:

    In allen Teams wurden Teamentwicklu

  • Seite 66 und 67:

    weiter für die Umsetzung des Mitar

  • Seite 68 und 69:

    Fragen - Verändern sich Lebensqual

  • Seite 70 und 71:

    Selbstbeobachtung, Selbstwirksamkei

  • Seite 72 und 73:

    15. Soteria-Elemente in der station

  • Seite 74 und 75:

    4. Hemkendreis, B. (2012). ›Behan

  • Seite 76 und 77:

    Unsere Untersuchung verfolgt das Zi

  • Seite 78 und 79:

    17. Skill und Grademix der Schweize

  • Seite 80 und 81:

    Datenerhebung Die Interviews wurden

  • Seite 82 und 83:

    Diskussion Zur Verteilung der Quali

  • Seite 84 und 85:

    18. Was kann Recovery-Arbeit, ausge

  • Seite 86 und 87:

    überlegen, was anderen (seien es P

  • Seite 88 und 89:

    Schlussbemerkung: Bei der Präsenta

  • Seite 90 und 91:

    Zusammenarbeit Ethische Entscheidun

  • Seite 92 und 93:

    Runde 1 Runde 2 Management 17 17 Pf

  • Seite 94 und 95:

    geordnete Entwicklungstätigkeiten

  • Seite 96 und 97:

    20. Angehörigenarbeit mit Suchtfam

  • Seite 98 und 99:

    Stellenanteile für zunächst ein J

  • Seite 100 und 101:

    Die Teilnahme erfolgt mit hoher Ver

  • Seite 102 und 103:

    21. Evidenzbasierte Pflegeintervent

  • Seite 104 und 105:

    Ergebnisse Anhand der festgelegten

  • Seite 106 und 107:

    alten Menschen, welche in stationä

  • Seite 108 und 109:

    8. Morgan K., Closs J.(2000): Schla

  • Seite 110 und 111:

    Holmström (2007) ausgewertet. Der

  • Seite 112 und 113:

    23. Roy und Neuman „on the road

  • Seite 114 und 115:

    Zu erwartende Ergebnisse Die Pflege

  • Seite 116 und 117:

    Ergebnisse Die Literaturrecherche e

  • Seite 118 und 119:

    Autor /Jahr Intervention/Kontrolle

  • Seite 120 und 121:

    5. Polit, Denise F. und Beck, Chery

  • Seite 122 und 123:

    Perspektive beschrieben und in der

  • Seite 124 und 125:

    der damit verbundenen Betroffenheit

  • Seite 126 und 127:

    26. „Neue Medien, Neue Freiheiten

  • Seite 128 und 129:

    27. Das „Safewards Model“ von L

  • Seite 130 und 131:

    Schlussfolgerung Aus Sicht des Auto

  • Seite 132 und 133:

    Alltag der Patienten und der Erzieh

  • Seite 134 und 135:

    29. „Was tun? -Umgang mit psychis

  • Seite 136 und 137:

    30. Patenschaften für Kinder psych

  • Seite 138 und 139:

    gen hinsichtlich des Verhaltens ges

  • Seite 140 und 141:

    3. Rutter, M.; Quinton, D. (1984) P

  • Seite 142 und 143:

    - Patientenverfügung vs. Behandlun

  • Seite 144 und 145:

    Ziele Kontaktaufnahme zu Patienten

  • Seite 146 und 147:

    33. Sinnespflege - Sinnesschulung -

  • Seite 148 und 149:

    34. Geschichte der Pflege Günter M

  • Seite 150 und 151:

    Diskussion In Anlehnung an diese Me

  • Seite 152 und 153:

    Ziele Das Hauptziel des Praxisproje

  • Seite 154 und 155:

    Beschreibung der Variablen „Durch

  • Seite 156 und 157:

    4. Needham, I., & Sauter, D. (2011)

  • Seite 158 und 159:

    Fragestellung Wie erleben Pflegefac

  • Seite 160 und 161:

    ter wird die Anwendung von fbM als

  • Seite 162 und 163:

    14. Oearsakul, B., Sirapo-ngam, Y.,

  • Seite 164 und 165:

    folgt das Ziel, ein möglichst hohe

  • Seite 166 und 167:

    sowie die Reizquantität, häufig i

  • Seite 168 und 169:

    Störung der Informationsverarbeitu

  • Seite 170 und 171:

    Methode und Material Bei der Unters

  • Seite 172 und 173:

    (Hrsg.). Evaluation der psychiatris

  • Seite 174 und 175:

    ichtete Anleitung durch die Praktik

  • Seite 176 und 177:

    Nach der Vorstellung des Lernangebo

  • Seite 178 und 179:

    im Stationsalltag dar. Dadurch kön

  • Seite 180 und 181:

    studie (aktuell in Bearbeitung) bet

  • Seite 182 und 183:

    Vorgehen Damit der Einbezug sinnvol

  • Seite 184 und 185:

    und Studierenden gebildet. Das Ziel

  • Seite 186 und 187:

    42. Landesweite Patienten - und Ang

  • Seite 188 und 189:

    Die ersten Resultate im Jahre 2009

  • Seite 190 und 191:

    Diskussion und Schlussfolgerungen D

  • Seite 192 und 193:

    ge die frühe Familienphase unter d

  • Seite 194 und 195:

    Diskussion und Schlussfolgerung Die

  • Seite 196 und 197:

    angenähert werden. Die oftmals mys

  • Seite 198 und 199:

    Literatur 1. Romme M., Escher S. (2

  • Seite 200 und 201:

    Ziele In einem Modellprojekt der

  • Seite 202 und 203:

    können sie einschiessenden Charakt

  • Seite 204 und 205:

    Gestaltung Anhand von konkreten Fal

  • Seite 206 und 207:

    Ziele In Anerkenntnis des oben gena

  • Seite 208 und 209:

    einer Reihe von forensischen Fachkl

  • Seite 210 und 211:

    er Form abzubilden und unter Einbez

  • Seite 212 und 213:

    nicht funktionieren würde: Den seh

  • Seite 214 und 215:

    närer Versorgung eine besondere Ch

  • Seite 216 und 217:

    Ergebnisse Definition von sensorisc

  • Seite 218 und 219:

    Fallbeispiel Nachfolgend werden zwe

  • Seite 220 und 221:

    3. Scheydt S, Müller-Staub M, Need

  • Seite 222 und 223:

    der verantwortlichen Mitarbeiter un

  • Seite 224 und 225:

    53. Wegfall der PsychPV: Mögliche

  • Seite 226 und 227:

    54. Berufstätig mit psychisch kran

  • Seite 228 und 229:

    Vorgehen Nach eingehender Literatur

  • Seite 230 und 231:

    55. Zielorientierte psychiatrische

  • Seite 232 und 233:

    56. Psychoedukation bei älteren Me

  • Seite 234 und 235:

    oard aufgehängt, so dass sich die

  • Seite 236 und 237:

    57. Patientenergebnisse nach Konsul

  • Seite 238 und 239:

    58. „Psychiatrisches Case Managem

  • Seite 240 und 241:

    59. "Denn sie können was sie tun..

  • Seite 242 und 243:

    Grundlegende Qualifikationen und Ko

  • Seite 244 und 245:

    In Absprache mit dem ärztlichen Di

  • Seite 246 und 247:

    formation über den Inhalt und das

  • Seite 248 und 249:

    61. Welche Empfehlungen geben Betro

  • Seite 250 und 251:

    Diskussion Zur Verdeutlichung der E

  • Seite 252 und 253:

    - Stigmatisierte Personen unterstü

  • Seite 254 und 255:

    ihnen zustehenden Leistungen und ü

  • Seite 256 und 257:

    Problemstellung Bei vielen psychisc

  • Seite 258 und 259:

    Da sich viel Patienten unter Sportt

  • Seite 260 und 261:

    „Ich habe gar nicht mehr gewusst,

  • Seite 262 und 263:

    64. Verhaltensänderung kann Spass

  • Seite 264 und 265:

    sonen und Patienten teilnehmen. Die

  • Seite 266 und 267:

    „The Outcomes Star for Alcohol Re

  • Seite 268 und 269:

    lig; ausgeschlossen waren Personen,

  • Seite 270 und 271:

    heitsrisiken, wie messbare Verände

  • Seite 272 und 273:

    Ergebnisse Das Thema FE/ME scheint

  • Seite 274 und 275:

    Letztendlich ist die erfolgreiche I

  • Seite 276 und 277:

    Ergebnisse Die Daten werden zum Zei

  • Seite 278 und 279:

    Gruppensitzungen finden im Suchtamb

  • Seite 280 und 281:

    über die Grenzen und die Sinnhafti

  • Seite 282 und 283:

    Vorgehen Kongruenz erscheint den Au

  • Seite 284 und 285:

    Pflege für die TeilnehmerInnen auc

  • Seite 286 und 287:

    70. Intensivbetreuung zwischen Kont

  • Seite 288 und 289:

    Konsequenzen für die Praxis Gesell

  • Seite 290 und 291:

    71. Der Zeitstrahl: Ein Instrument

  • Seite 292 und 293:

    72. Evaluation des Schulungskonzept

  • Seite 294 und 295:

    73. Zielorientierte psychiatrische

  • Seite 296 und 297:

    Vor allem im englischsprachigen Rau

  • Seite 298 und 299:

    Evaluation und Ausblick Die Worksho

  • Seite 300 und 301:

    13. Higgins, A. Barker, P. & Begley

  • Seite 302 und 303:

    75. Elementarisierung eines Handbuc

  • Seite 304 und 305:

    76. Didaktische Vorlage zur Vermitt

  • Seite 306 und 307:

    fern kann und ob sie ein Element se

  • Seite 308 und 309:

    Wenn wir im Rahmen eines Rapportes,

  • Seite 310 und 311:

    Durch den Einsatz von Recovery konn

  • Seite 312 und 313:

    Problemstellung Die Klinikleitung g

  • Seite 314 und 315:

    miteinbezogen und zeitnah über das

  • Seite 316 und 317:

    psychosozial belastenden Lebenslage

  • Seite 318 und 319:

    80. Wer bekommt in Deutschland 1:1

  • Seite 320 und 321:

    2. Glaeske G, Augustin M, Abholz H

  • Seite 322 und 323:

    Gleichzeitig wird sich durch gewoll

  • Seite 324 und 325:

    - Eingewöhnung in das empirische M

  • Seite 326 und 327:

    83. Expertinnen und Experten durch

  • Seite 328 und 329:

    7. Meehan, T., & Glover, H. (2007).

  • Seite 330 und 331:

    Ziele Management, Schulungskonzept,

  • Seite 332 und 333:

    85. Aufsuchender Gerontopsychiatris

  • Seite 334 und 335:

    86. Versorgungsforschung in der sta

  • Seite 336 und 337:

    die „letzte Meile“ des Gesundhe

  • Seite 338 und 339:

    Der bewegte Flur In den Fluren der

  • Seite 340 und 341:

    - Erstellung von Informationsmateri

  • Seite 342 und 343:

    Autorinnen und Autoren Ron Adi, Dip

  • Seite 344 und 345:

    *Gähler-Schwab Béatrice, Just do

  • Seite 346 und 347:

    Husemann Malte, B.A., Gesundheits-

  • Seite 348 und 349:

    *Malojer Gerda, Projektmitglied Ski

  • Seite 350 und 351:

    *Razzai Fabio, Psychiatrischer Kran

  • Seite 352 und 353:

    *Schlubach, Arndt, B.A., Projektlei

  • Seite 354 und 355:

    * Weninger Helmut, BScN, MScN/APN i

  • Seite 356:

    Dieser Band dokumentiert Vorträge,

© 2019 by Yumpu