Psychiatrische Pflege

100 Wege um Recovery zu unterstützen
Deklaration von Turku
Bielefelder Algorithmus zur Identifikation einer Therapieeinheit (BAIT© EP+PS)
Besitzstandswahrung oder patientenorientierte Zusammenarbeit?
„Zwangsmaßnahmen in der psychiatrischen Versorgung“
Kameragestützte Beobachtung in psychiatrischen Kliniken - Position DFPP
Kameragestützte Beobachtung in psychiatrischen Kliniken - offener Brief
Patientenversorgung in Gefahr
100 Wege um Recovery zu unterstützen
Handbuch Recovery
Interventionen Psychiatrischer Pflege (2004)
Wissen schafft Pflege - Pflege schafft Wissen (2006)
Kompetenz - zwischen Qualifikation und Verantwortung (2007)
Leadership in der psychiatrischen Pflege (2009)
„Depressivität und Suizidalität“ (2010)
„Psychiatrische Pflege vernetzt“ (2011)
„Blick zurück und nach vorn“ (2013)
Schwellen, Grenzen und Übergänge (2014)
Sprachen (2015)
Fremdsein überwinden (2016)
Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)
Gute Arbeit (2018)

Default Collection

Gute Arbeit (2018)
Mitmischen - Aufmischen - Einmischen (2017)
Fremdsein überwinden (2016)
Aufrufe
vor 5 Jahren

Wissen schafft Pflege - Pflege schafft Wissen (2006)

  • Text
  • Psychpflege
  • Patienten
  • Pflege
  • Psychiatrischen
  • Psychiatrische
  • Psychiatrie
  • Klinik
  • Patientinnen
  • Menschen
  • Umgang
  • Behandlung
Kongressband Dreiländerkongress 2006 in Wien
  • Seite 2 und 3: Tagungsband Wien Vorträge Wien Hrs
  • Seite 4 und 5: iatrische Pflege erfahren hat. Nebe
  • Seite 6 und 7: Ruth Reiterer, Stefanie Sailer, Hei
  • Seite 8 und 9: Jana Kocourková, Jirí ˇ Koutek R
  • Seite 10 und 11: Kriterium ist insofern bedeutsam, w
  • Seite 12 und 13: Die Suizidkonferenz Eine Methode zu
  • Seite 14 und 15: Die Gesprächsleitung eröffnet die
  • Seite 16 und 17: Walker und Foreman beschreiben die
  • Seite 18 und 19: in Übereinstimmung mit den Veränd
  • Seite 20 und 21: Psychiatrische Pflege aus Sicht ein
  • Seite 22 und 23: Ansprechpartner ist oder man als Pa
  • Seite 24 und 25: Das interdisziplinär besetzte Bera
  • Seite 26 und 27: anordnet. Anschließend soll Frau X
  • Seite 28 und 29: sätzlich alle möglichen Vorkehrun
  • Seite 30 und 31: Handlungsfelder psychiatrischer Pfl
  • Seite 32 und 33: esser als bisher Erkenntnisse der W
  • Seite 34 und 35: Deeskalationsmanagement: Fortbildun
  • Seite 36 und 37: Wo Pflege wirkt: Biologie der Bezie
  • Seite 38 und 39: Pflege bei Menschen mit Borderline-
  • Seite 40 und 41: Bewegungstherapeutische Maßnahmen
  • Seite 42 und 43: Angehörige von psychisch Kranken -
  • Seite 44 und 45: wieder mitzuteilen, erst im geschü
  • Seite 46 und 47: In Zeiten schmaler Budgets und dem
  • Seite 48 und 49: Arbeitnehmende mit psychischen Gesu
  • Seite 50 und 51: obenaus, gefolgt von Schizophrenie
  • Seite 52 und 53:

    Jede Person hat bei jedem Messinstr

  • Seite 54 und 55:

    scheinlichkeit zufälliger Einschä

  • Seite 56 und 57:

    Umgang mit Gewalt und Aggression in

  • Seite 58 und 59:

    Jüdische Menschen mit Verfolgungse

  • Seite 60 und 61:

    Wellness als Gesundheitsdienstleist

  • Seite 62 und 63:

    In zahlreichen Koch- und Backgruppe

  • Seite 64 und 65:

    schätzung der Versorgungsfähigkei

  • Seite 66 und 67:

    Die Einführung eines psychiatrisch

  • Seite 68 und 69:

    Die Ergebnisse waren sehr unterschi

  • Seite 70 und 71:

    Psychosoziale Versorgung von statio

  • Seite 72 und 73:

    ■ Mit Krankheit umgehen (K) Wie k

  • Seite 74 und 75:

    Netzbetten in Gegenüberstellung od

  • Seite 76 und 77:

    der Pat. über Grund, Art und Dauer

  • Seite 78 und 79:

    Tun durch die gemeinsame Reflexion

  • Seite 80 und 81:

    Internetlösung zur Übersetzung vo

  • Seite 82 und 83:

    differenzierte Kommunikation mit ei

  • Seite 84 und 85:

    des Burnout sind jedoch eng an die

  • Seite 86 und 87:

    Das pflegerische Setting von Border

  • Seite 88 und 89:

    ungen halten (=Vertrauenstest). Ein

  • Seite 90 und 91:

    Die Aufgaben der Pflegenden Auf uns

  • Seite 92 und 93:

    Die historischen Lebens- und Arbeit

  • Seite 94 und 95:

    Die Zahlung im Falle eines Krankens

  • Seite 96 und 97:

    Zweites Ziel des Projektes: Lernort

  • Seite 98 und 99:

    Das weite Feld der psychiatrischen

  • Seite 100 und 101:

    Was wird angestrebt? ■ ■ ■

  • Seite 102 und 103:

    - Behandlungsphase o Situation o Zi

  • Seite 104 und 105:

    Die Frage nach dem Einfluss des Unt

  • Seite 106 und 107:

    Ein ganz normales Pflegepersonal? V

  • Seite 108 und 109:

    Urteil von 1946 hatte es noch gehei

  • Seite 110 und 111:

    gebereich lag mit 90% über 5 Jahre

  • Seite 112 und 113:

    personenaustausch statt. Dieser die

  • Seite 114 und 115:

    ziehung gesetzt werden und erklärt

  • Seite 116 und 117:

    Der Beitrag der Ärzte zur Qualifik

  • Seite 118 und 119:

    Sie empfahlen dem Landesausschuss n

  • Seite 120 und 121:

    Ressourcenorientierte Gesundheitspf

  • Seite 122 und 123:

    Ressourcenarbeit gehört zum eigenv

  • Seite 124 und 125:

    der Pflegenden gemindert, aus Sicht

  • Seite 126 und 127:

    Erfahrungen psychisch kranker Patie

  • Seite 128 und 129:

    ■ ■ ■ ■ ■ Die Teilnehmer

  • Seite 130 und 131:

    Entwicklung der Unterbringung nach

  • Seite 132 und 133:

    Geplante Projekte ■ ■ ■ ■ I

  • Seite 134 und 135:

    e, sekundäre und tertiäre Pflegel

  • Seite 136 und 137:

    Hauptvortrag »Psychiatrie Pflege -

  • Seite 138 und 139:

    Die Techniken des Ermordens durch G

  • Seite 140 und 141:

    Trainingsprogramme zum Aggressionsm

  • Seite 142 und 143:

    Schlussfolgerungen müssen aufgrund

  • Seite 144 und 145:

    Aggression in einer Klinik in einem

  • Seite 146 und 147:

    den Tag verteilt gab es »Aggressio

  • Seite 148 und 149:

    1. »Zielfestlegung 2. Ablaufarten

  • Seite 150 und 151:

    Hauptvortrag Auf dem Weg zu Forschu

  • Seite 152 und 153:

    4. Gesundheitspolitische Grundsatzp

  • Seite 154 und 155:

    Die als prioritär bewerteten Theme

  • Seite 156 und 157:

    Die pflegend-haltgebende Beziehung

  • Seite 158 und 159:

    trug den Patienten auch an schwieri

  • Seite 160 und 161:

    Stand der Entwicklung in den einzel

  • Seite 162 und 163:

    Hauptvortrag Wissen schafft Pflege;

  • Seite 164 und 165:

    der europäischen Konvention über

  • Seite 166 und 167:

    Förderung seelischer Gesundheit na

  • Seite 168 und 169:

    »Det danske nationale indikatorpro

  • Seite 170 und 171:

    Dialektisch-behaviorale Psychothera

  • Seite 172 und 173:

    Vergleich zur Anzahl klinischer Auf

  • Seite 174 und 175:

    Halb voll oder halb leer? Ressource

  • Seite 176 und 177:

    Suchtprävention für Gesundheitsun

  • Seite 178 und 179:

    BELA - Bewegung - Ernährung - Lern

  • Seite 180 und 181:

    Psychiatrische Mutter-Kind-Behandlu

  • Seite 182 und 183:

    Zur Rolle der Pflegenden gehört:

  • Seite 184 und 185:

    Aus Sicht der Patienten: ■ ■

  • Seite 186 und 187:

    trachtung von Unterschieden in der

  • Seite 188 und 189:

    Geistig behinderte Menschen sind so

  • Seite 190 und 191:

    Thema Wie gestalten und leiten Pfle

  • Seite 192 und 193:

    und den Patienten bei der Um- und

  • Seite 194 und 195:

    Ziele des PED sind in diesem Zusamm

  • Seite 196 und 197:

    Qualitätssicherung in der Pflegepr

  • Seite 198 und 199:

    Depressivität von KlientInnen ambu

  • Seite 200 und 201:

    Gesundheitsförderung unter dem Asp

  • Seite 202 und 203:

    Analyse des Gruppenangebotes einer

  • Seite 204 und 205:

    es zunehmend wichtiger, Inhalte der

  • Seite 206 und 207:

    häuser und der Gemeindepflege wide

  • Seite 208 und 209:

    Einzelpsychoedukation im Rahmen der

  • Seite 210 und 211:

    Die Integration sozialpsychiatrisch

  • Seite 212 und 213:

    Die häufigsten Pflegediagnosen bei

  • Seite 214 und 215:

    Risikoaspekte der Suizidalität bei

  • Seite 216 und 217:

    Ätherische Öle als Bereicherung d

  • Seite 218 und 219:

    Antipsychotische Medikation: Erfahr

  • Seite 220 und 221:

    Therapie und Gesundheitszentrum Mut

  • Seite 222 und 223:

    für den Bereich der kreativen Hers

  • Seite 224 und 225:

    lyse und die Münchner PIP-Studie s

  • Seite 226 und 227:

    Autorinnen und Autoren Christoph Ab

  • Seite 228 und 229:

    Thomas Kirpal, Jahrgang 1964, ist F

  • Seite 230 und 231:

    Wolfgang Schrenk, Jahrgang 1963, is

© 2019 by Yumpu