Psychiatrische Pflege

Aufrufe
vor 7 Jahren

Wissen schafft Pflege - Pflege schafft Wissen (2006)

  • Text
  • Psychpflege
  • Patienten
  • Pflege
  • Psychiatrischen
  • Psychiatrische
  • Psychiatrie
  • Klinik
  • Patientinnen
  • Menschen
  • Umgang
  • Behandlung
Kongressband Dreiländerkongress 2006 in Wien
  • Seite 2 und 3: Tagungsband Wien Vorträge Wien Hrs
  • Seite 4 und 5: iatrische Pflege erfahren hat. Nebe
  • Seite 6 und 7: Ruth Reiterer, Stefanie Sailer, Hei
  • Seite 8 und 9: Jana Kocourková, Jirí ˇ Koutek R
  • Seite 10 und 11: Kriterium ist insofern bedeutsam, w
  • Seite 12 und 13: Die Suizidkonferenz Eine Methode zu
  • Seite 14 und 15: Die Gesprächsleitung eröffnet die
  • Seite 16 und 17: Walker und Foreman beschreiben die
  • Seite 18 und 19: in Übereinstimmung mit den Veränd
  • Seite 20 und 21: Psychiatrische Pflege aus Sicht ein
  • Seite 22 und 23: Ansprechpartner ist oder man als Pa
  • Seite 24 und 25: Das interdisziplinär besetzte Bera
  • Seite 26 und 27: anordnet. Anschließend soll Frau X
  • Seite 28 und 29: sätzlich alle möglichen Vorkehrun
  • Seite 30 und 31: Handlungsfelder psychiatrischer Pfl
  • Seite 32 und 33: esser als bisher Erkenntnisse der W
  • Seite 34 und 35: Deeskalationsmanagement: Fortbildun
  • Seite 36 und 37: Wo Pflege wirkt: Biologie der Bezie
  • Seite 38 und 39: Pflege bei Menschen mit Borderline-
  • Seite 40 und 41: Bewegungstherapeutische Maßnahmen
  • Seite 42 und 43: Angehörige von psychisch Kranken -
  • Seite 44 und 45: wieder mitzuteilen, erst im geschü
  • Seite 46 und 47: In Zeiten schmaler Budgets und dem
  • Seite 48 und 49: Arbeitnehmende mit psychischen Gesu
  • Seite 50 und 51: obenaus, gefolgt von Schizophrenie
  • Seite 52 und 53:

    Jede Person hat bei jedem Messinstr

  • Seite 54 und 55:

    scheinlichkeit zufälliger Einschä

  • Seite 56 und 57:

    Umgang mit Gewalt und Aggression in

  • Seite 58 und 59:

    Jüdische Menschen mit Verfolgungse

  • Seite 60 und 61:

    Wellness als Gesundheitsdienstleist

  • Seite 62 und 63:

    In zahlreichen Koch- und Backgruppe

  • Seite 64 und 65:

    schätzung der Versorgungsfähigkei

  • Seite 66 und 67:

    Die Einführung eines psychiatrisch

  • Seite 68 und 69:

    Die Ergebnisse waren sehr unterschi

  • Seite 70 und 71:

    Psychosoziale Versorgung von statio

  • Seite 72 und 73:

    ■ Mit Krankheit umgehen (K) Wie k

  • Seite 74 und 75:

    Netzbetten in Gegenüberstellung od

  • Seite 76 und 77:

    der Pat. über Grund, Art und Dauer

  • Seite 78 und 79:

    Tun durch die gemeinsame Reflexion

  • Seite 80 und 81:

    Internetlösung zur Übersetzung vo

  • Seite 82 und 83:

    differenzierte Kommunikation mit ei

  • Seite 84 und 85:

    des Burnout sind jedoch eng an die

  • Seite 86 und 87:

    Das pflegerische Setting von Border

  • Seite 88 und 89:

    ungen halten (=Vertrauenstest). Ein

  • Seite 90 und 91:

    Die Aufgaben der Pflegenden Auf uns

  • Seite 92 und 93:

    Die historischen Lebens- und Arbeit

  • Seite 94 und 95:

    Die Zahlung im Falle eines Krankens

  • Seite 96 und 97:

    Zweites Ziel des Projektes: Lernort

  • Seite 98 und 99:

    Das weite Feld der psychiatrischen

  • Seite 100 und 101:

    Was wird angestrebt? ■ ■ ■

  • Seite 102 und 103:

    - Behandlungsphase o Situation o Zi

  • Seite 104 und 105:

    Die Frage nach dem Einfluss des Unt

  • Seite 106 und 107:

    Ein ganz normales Pflegepersonal? V

  • Seite 108 und 109:

    Urteil von 1946 hatte es noch gehei

  • Seite 110 und 111:

    gebereich lag mit 90% über 5 Jahre

  • Seite 112 und 113:

    personenaustausch statt. Dieser die

  • Seite 114 und 115:

    ziehung gesetzt werden und erklärt

  • Seite 116 und 117:

    Der Beitrag der Ärzte zur Qualifik

  • Seite 118 und 119:

    Sie empfahlen dem Landesausschuss n

  • Seite 120 und 121:

    Ressourcenorientierte Gesundheitspf

  • Seite 122 und 123:

    Ressourcenarbeit gehört zum eigenv

  • Seite 124 und 125:

    der Pflegenden gemindert, aus Sicht

  • Seite 126 und 127:

    Erfahrungen psychisch kranker Patie

  • Seite 128 und 129:

    ■ ■ ■ ■ ■ Die Teilnehmer

  • Seite 130 und 131:

    Entwicklung der Unterbringung nach

  • Seite 132 und 133:

    Geplante Projekte ■ ■ ■ ■ I

  • Seite 134 und 135:

    e, sekundäre und tertiäre Pflegel

  • Seite 136 und 137:

    Hauptvortrag »Psychiatrie Pflege -

  • Seite 138 und 139:

    Die Techniken des Ermordens durch G

  • Seite 140 und 141:

    Trainingsprogramme zum Aggressionsm

  • Seite 142 und 143:

    Schlussfolgerungen müssen aufgrund

  • Seite 144 und 145:

    Aggression in einer Klinik in einem

  • Seite 146 und 147:

    den Tag verteilt gab es »Aggressio

  • Seite 148 und 149:

    1. »Zielfestlegung 2. Ablaufarten

  • Seite 150 und 151:

    Hauptvortrag Auf dem Weg zu Forschu

  • Seite 152 und 153:

    4. Gesundheitspolitische Grundsatzp

  • Seite 154 und 155:

    Die als prioritär bewerteten Theme

  • Seite 156 und 157:

    Die pflegend-haltgebende Beziehung

  • Seite 158 und 159:

    trug den Patienten auch an schwieri

  • Seite 160 und 161:

    Stand der Entwicklung in den einzel

  • Seite 162 und 163:

    Hauptvortrag Wissen schafft Pflege;

  • Seite 164 und 165:

    der europäischen Konvention über

  • Seite 166 und 167:

    Förderung seelischer Gesundheit na

  • Seite 168 und 169:

    »Det danske nationale indikatorpro

  • Seite 170 und 171:

    Dialektisch-behaviorale Psychothera

  • Seite 172 und 173:

    Vergleich zur Anzahl klinischer Auf

  • Seite 174 und 175:

    Halb voll oder halb leer? Ressource

  • Seite 176 und 177:

    Suchtprävention für Gesundheitsun

  • Seite 178 und 179:

    BELA - Bewegung - Ernährung - Lern

  • Seite 180 und 181:

    Psychiatrische Mutter-Kind-Behandlu

  • Seite 182 und 183:

    Zur Rolle der Pflegenden gehört:

  • Seite 184 und 185:

    Aus Sicht der Patienten: ■ ■

  • Seite 186 und 187:

    trachtung von Unterschieden in der

  • Seite 188 und 189:

    Geistig behinderte Menschen sind so

  • Seite 190 und 191:

    Thema Wie gestalten und leiten Pfle

  • Seite 192 und 193:

    und den Patienten bei der Um- und

  • Seite 194 und 195:

    Ziele des PED sind in diesem Zusamm

  • Seite 196 und 197:

    Qualitätssicherung in der Pflegepr

  • Seite 198 und 199:

    Depressivität von KlientInnen ambu

  • Seite 200 und 201:

    Gesundheitsförderung unter dem Asp

  • Seite 202 und 203:

    Analyse des Gruppenangebotes einer

  • Seite 204 und 205:

    es zunehmend wichtiger, Inhalte der

  • Seite 206 und 207:

    häuser und der Gemeindepflege wide

  • Seite 208 und 209:

    Einzelpsychoedukation im Rahmen der

  • Seite 210 und 211:

    Die Integration sozialpsychiatrisch

  • Seite 212 und 213:

    Die häufigsten Pflegediagnosen bei

  • Seite 214 und 215:

    Risikoaspekte der Suizidalität bei

  • Seite 216 und 217:

    Ätherische Öle als Bereicherung d

  • Seite 218 und 219:

    Antipsychotische Medikation: Erfahr

  • Seite 220 und 221:

    Therapie und Gesundheitszentrum Mut

  • Seite 222 und 223:

    für den Bereich der kreativen Hers

  • Seite 224 und 225:

    lyse und die Münchner PIP-Studie s

  • Seite 226 und 227:

    Autorinnen und Autoren Christoph Ab

  • Seite 228 und 229:

    Thomas Kirpal, Jahrgang 1964, ist F

  • Seite 230 und 231:

    Wolfgang Schrenk, Jahrgang 1963, is

© 2019 by Yumpu