Aufrufe
vor 5 Jahren

Black Swans (Risiken) in der Energiewende

  • Text
  • Auswirkungen
  • Energiewende
  • Mittel
  • Schwarzer
  • Risikocluster
  • Unerwartet
  • Enorme
  • Entwicklung
  • Technologien
  • Energien
Die Energiewende hat eine hohe Bedeutung für eine verlässliche Energieversorgung und eine stabile gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Vor diesem Hintergrund war es das Ziel des Vorhabens, in einer Risikoanalyse Ereignisse zu identifizieren, deren Eintritt zwar unwahrscheinlich ist, die aber im Eintrittsfall die weitere Entwicklung der Energiewende negativ beeinflussen könnten. Ergänzend sollten geeignete politische Reaktions- und Vorsorgemöglichkeiten beschrieben werden. Gutachter waren die Prognos AG, das Energiewirtschaftliche Institut (EWI) und die Gesellschaft für wirtschaftliche Strukturforschung (GWS). Sie kommen zu dem Ergebnis, dass die Entwicklung der Energiewende gegenüber potenziellen Risiken weitgehend robust ist und unerwartete Störungen in der Regel gut aufgefangen werden könnten. Es wird empfohlen, mögliche Risiken bei der Weiterentwicklung von Strategien und Zielsetzungen mitzudenken. Neue Instrumente zur Risikovorsorge sind nur bedingt notwendig.

Abbildung 3-10:

Abbildung 3-10: Preissteigerungen eines deutschen Alleingangs beim Klimaschutz in ausgewählten Wirtschaftsbereichen im Vergleich zu einer Referenz ohne internationalen Klimaschutz Schwarzer Schwan: Überraschend & unerwartet, enorme Auswirkungen 77

3.7 Änderung der Energiepreise 3.7.1 Steckbrief Risikocluster Kurzbeschreibung Wirkungsdimensionen Änderung der Energiepreise Preise für Primärenergieträger determinieren Preise an wettbewerblichen Stromhandelsmärkten und beeinflussen somit sowohl Kosten für Marktakteure und Endkunden auf Nachfrageseite als auch die Erlöse für Erzeuger der Angebotsseite. Sie sind eine wesentliche Einflussgröße für die zukünftige Entwicklung des Stromversorgungssystems und beeinflussen maßgeblich die Rahmenbedingungen der Energiewende. Eine Änderung der Primärenergiepreise bedingt so Veränderungen im gesamten Stromversorgungssystem. Weiterhin sind Primärenergiepreise für die Wärmeversorgung, für den Verkehr und die Industrie von Relevanz. Wirtschaft Politik Gesellschaft Akzeptanz Technologie Rohstoffe Infrastruktur 2,64 2,14 1,93 2,57 1,71 1,93 1,29 Initialrisiko für Wirkungskette Kurzbeschreibung Wirkungskette Auswirkungen Weitere Beispiele für Initialrisiken Ähnlichkeiten mit anderen Risikoclustern Skala von 0 bis 3 (kein Einfluss bis hoher Einfluss), Experteneinschätzung Die (Weltmarkt-)Preise für fossile Primärenergieträger verharren aufgrund eines technischen Durchbruchs unerwartet auf sehr niedrigem Niveau. Über einen längeren Zeitraum sehr niedrige Primärenergiepreise führen zu deutlichen Effekten in den Bereichen Industrie, Energiewirtschaft und Verkehr. Signifikante Rückwirkungen auf die Rahmenbedingungen der Energiewende sind die Folge. • Je nach Ausprägung der Änderung der Energiepreise kann es zu einem Fuelswitch zwischen Kohle und Gas kommen • Dauerhaft sehr niedrige Primärenergiepreise führen zu einem Anstieg der benötigten Fördergelder, um die Vollkosten der erneuerbaren Energien zu decken • Die Industrie setzt aus Wirtschaftlichkeitsgründen vermehrt auf fossile Energieträger. Auf Grund höherer Vermeidungskosten steigen CO2-Preise im EU-ETS tendenziell. • Frieden zwischen Iran und USA; Aufhebung eines Handelsembargos bei einem ressourcenreichen Land mit daraus resultierender Exportsteigerung und sinkenden Preisen für Primärenergieträger. • Auf Grund stark ansteigender Effizienz lässt eine reduzierte globale Nachfrage Primärenergiepreise dauerhaft sinken. • Risikocluster 1 „Prioritätenänderung in Politik & Gesellschaft“: In der Folge extrem niedriger Primärenergiepreise potenziell ansteigende Endkundenpreise könnten Kostenaspekte der Energiewende für die Gesellschaft prioritär machen. • Risikocluster 8 „Finanzmittel für erneuerbare Energien“: Extrem niedriger fossiler Energiepreise erfordern steigende Subvention von EE-Erzeugern und könnten den Bedarf an Finanzmitteln für die Energiewende erhöhen. • Risikocluster 10 „Verfügbarkeit von Energierohstoffen“: Dauerhaft niedrige Energiepreise können aus neuen Möglichkeiten des Rohstoffzugangs resultieren • Risikocluster 12 „Stärkung fossiler Energietechnologien“: Dauerhaft niedrige Energiepreise stärken entsprechende fossile Energieträger, während andere geschwächt werden können; Lock-In-Effekte. Schwarzer Schwan: Überraschend & unerwartet, enorme Auswirkungen 78

Hier finden Sie Fachpublikationen und Unternehmensbroschüren

Finden Sie uns auch auf

Copyright © 2017 Bundesverband WindEnergie