Aufrufe
vor 3 Jahren

Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2017

  • Text
  • Inklusion
  • Behindertensport
  • Rollstuhlsport
  • Rollstuhl
  • Medaillen
  • Rollstuhlbasketball
Informationsschrift des Deutschen Rollstuhl-Sportverbandes

FACHBEREICHE FECHTEN

FACHBEREICHE FECHTEN Maurice Schmidt holt Bronze WELTCUPSTART MIT EDELMETALL! Maurice Schmidt (SC Böblingen) erfocht sich beim Weltcup-Start in Eger mit dem Degen die Bronze - medaille und sicherte sich damit wichtige Punkte für die Weltrangliste. Sylvi Tauber (l.) im Gefecht gegen Doloh (UKR). Heute ist mein Tag«, postete der Junior-Sportler des Jahres 2016 der Sporthilfe am Morgen des zweiten Wettkampftages beim ersten Weltcup in 2017 und setzte dann deutliche Zeichen. Bereits nach der Vorrunde, die Schmidt ohne Niederlage absolvierte, war klar, heute geht noch mehr. Nichts zu lachen hatte da sein Teamkollege und Gegner im ersten Match der Direktausscheidung, Martinez Budich aus Rostock. Er musste sich nach diesem Gefecht mit Platz 30 begnügen. Im zweiten Durchgang hatte Schmidt mit dem Mannschafts-Paralympicssieger Rio 2016, Robert Citerne (FRA), einen ungemein erfahrenen und mit allen Wassern gewaschenen Gegner vor der Waffe. Erstaunlich deutlich setzte sich der Youngster gegen den Franzosen durch und traf dann auf den Italiener Matteo di Rossi. Ein heiß umkämpftes Gefecht bei dem am Ende der Böblinger mit 15:14 die Nase vorne und zumindest die Bronzemedaille sicher hatte. Maksym Mahula, UKR, beendete im Das junge deutsche Herrendegen- Team mit Trainer Gavrila Spiridon (m.): Sebastain Gadow, Maurice Schmidt, Tim Widmaier, Martinez Budich (v.l.n.r.). Siegerehrung Herrendegen Kategorie A: Maksym Mahula (UKR), Maxim Shaburov (RUS), Piers Gilliver (GBR) und Maurice Schmidt (GER). Halbinale den Siegeszug des deutschen Musketiers. Zwei Treffer trennten Schmidt schlussendlich vom Einzug ins Finale. »Maurice ist im Moment in der Lage gegen jeden Rollstuhlfechter zu gewinnen«, kommentierte Bundestrainer Nachwuchs Gavrila Spiridon das gute Abschneiden seines Schützlings. »Entscheidend ist lediglich die Tagesform!« Gold gewann in Eger der Doppel-U23-Weltmeister Maxim Shaburov (RUS) vor Maksym Mahula (UKR). Gemeinsam Dritte wurden Maurice Schmidt und Piers Gilliver (GBR). »Das sieht nach einer Wachablösung durch die junge Garde aus«, ist sich Cheftrainer Alexander Bondar sicher. Er hatte vor Ort alle Hände voll zu tun: Im selben Wettkampf startete noch Sebastian Gadow, der sich auf Rang 35 platzierte. Im Herrendegen der Kategorie B kämpften sich Holger Kratzat (Berlin) und Tim Widmaier (Böblingen) in die Direktausscheidung und belegten hintereinander die Plätze 17 und 18. Und Sylvi Tauber (Rostock) schrammte mit Platz 11 im Florett knapp an den Top 10 vorbei. Bereits am Vortag starteten die deutschen Athleten in drei Wettkämpfen. Das beste Ergebnis hatte Sylvi Tauber mit Platz 12 in der Damendegen-Konkurrenz der Kategorie B geliefert, nachdem sie gegen Cecile Demaude (FRA) in der Direktausscheidung mit 8:15 unterlag. Im Herren- lorett der Kategorie A erfocht sich Maurice Schmidt Platz 18, Martinez Budich kam auf Platz 20 ebenso wie Holger Kratzat in der Kategorie B. Degenteam auf Rang 8 Traditionell bilden die Säbeleinzelwettbewerbe und die Teamwettkämpfe das sportliche Ende eines Weltcup-Wochenendes im Rollstuhl. Sylvi Tauber (Rostock), die sich von Tag zu Tag gesteigert hatte, gelang am letzten Tag die beste Performance. Sie qualiizierte sich nach der Vorrunde für die Direktausscheidung. Nach einem 15:6-Sieg gegen Kalliopi Loufaki (GRE) stand sie im 8er Finale. Ihre Gegnerin, die nach der Vorrunde Tagesbeste Patrycza Hareza (POL), ließ im Gefecht nichts anbrennen und setzte sich gegen Tauber klar mit 15:6 durch. Tauber wurde Achte. Hareza gab kein Gefecht mehr ab und gewann unangefochten Gold vor ihrer Landsmännin Jadwiga Pacek. Sebastian Gadow (Rostock) schied sieglos in den Vorrunden aus und wurde 22.. Tim Widmaier (Böblingen) unterlag im ersten Gefecht der Direktausscheidung Alexandr Kurzin (RUS) und belegte im Gesamtklassement Platz 14. Sein bestes Gefecht lieferte der Säbel-Neuling gegen den Weltranglistendritten Alessio Sarri (ITA) ab, dem er knapp mit 4:5 unterlag. Das deutsche Herrendegen-Team in der Besetzung Maurice Schmidt, Martinez Budich, Sebastian Gadow und Tim Widmaier schlug sich achtbar und zeigte seinen Gegnern auf, dass mit ihnen zu rechnen ist. Dem späteren Sieger Polen konnte die junge deutsche Mannschaft ganze 35 Punkte abringen. Auch die Ungarn brachten die deutschen Musketiere ins Schwitzen, aber leider nicht zum Wanken. Nach einem 38:45 belegte das Team von Gavrila Spiridon Platz 8. Ira Ziegler Fotos: Gavrila Spiridon (2), Alexander Bondar 16 Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2017

erührungsfreier hydrophiler Einmalkatheter Was ist IHR HWIQ? HarnWegs-IQ Wie werden Harnwegsinfektionen normalerweise übertragen? A) Bakterien, die das Blut kontaminieren B) Übertragung von Bakterien über das Lymphsystem C) Das Eindringen von Bakterien über die Harnröhre in die Blase D) Alle Aussagen treffen zu Antwort C: Obwohl Bakterien über den Blutkreislauf oder das Lymphsystem in die Harnwege gelangen können, werden die meisten Harnwegsinfektionen nachweislich durch das Eindringen von Bakterien über die Harnröhre in die Blase hervorgerufen.* * Grabe M, Bjerklund-Johansen TE, Botto H, Çek M, Naber KG, Tenke P, Wagenlehner F. Guidelines on Urological Infections. The Netherlands: European Association of Urology. 2010:7. Der hydrophil beschichtete VaPro Einmalkatheter kann dazu beitragen, das Eindringen von Bakterien in die Harnröhre zu verhindern. Hoher HWIQ = Geringe Harnwegsinfektrate Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bestellen Sie gleich Ihre kostenlosen Testprodukte unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800/10 15 023 oder senden Sie uns eine Email an beratungsteam@hollister.com. Kontinenzversorung People First The Hollister logo and VaPro are trademarks of Hollister Incorporated. © 2017 Hollister Incorporated.

Noch mehr ›Sport und Mobilität mit Rollstuhl‹

Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2020
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2020
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/20
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2020
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2020
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2020
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 11/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 10/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 09/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 08/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 11/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 10/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 09/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 08/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 11/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 10/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 09/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2016

Ausgewählte DRS Artikel bei unseren Medienpartnern

Momo 03/2017: Einmal Rollstuhl fahren für alle
Barrierefrei 03/2017: Gemeinsam zum Korberfolg
Momo 12/2016: Mit dem Rollstuhl in den Schnee