Aufrufe
vor 3 Monaten

Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2020

Informationsschrift des Deutschen Rollstuhl-Sportverbandes e.V.

SPORT VOR ORT In unserer

SPORT VOR ORT In unserer neuen Reihe stehen die DRS-Vereine und ihr unverzichtbares Engagement DRS-VEREINE im Fokus RSG Hannover '94 und Innovationspotenzial im Fokus. Die Fragen stellte Christina Hankamer | Fotos: RSG Hannover Der DRS wurde offiziell 1977 gegründet. Seit wann ist der Verein im DRS und was war der Anlass zum Beitritt? Meike Lüder-Zinke: Die Rollstuhlsport‐ Gemeinschaft Hannover’94 e. V. (RSG Hannover) ist seit dem 10.11.2014 Mitglied im DRS. Wie hat sich der Verein seit dem Beitritt entwickelt und wie viele Angebote hat dieser heute? Meike Lüder-Zinke: Die RSG Hannover zählt mit seinen rund 450 Mitgliedern zu Europas größten Vereinen seiner Art und verfolgt seit seiner Gründung im Jahr 1994 das Ziel, Sportarten für Menschen mit und ohne Handicap zu entwickeln, anzubieten und deutschlandweit zu etablieren. Mit dem ›Detlef‐Zinke‐ Haus‹ verfügen wir über ein äußerst attraktives Vereinscenter direkt am Maschsee. Zu den aktuellen Sportmöglichkeiten zählen Drachenboot, Handbiking, Kinder‐ und Jugendsport, Kartsport, Karate (Shotokan), Rollstuhlhockey, Rollstuhlhandball, Rehasport, Segeln, Stand Up Paddling und Funsport. Die im Herzen des Vereins liegende Sparte Sportentwicklung sorgt unter dem Motto ›Sport bewegt jeden‹ für stetig neue bewegende Innovationen. Die drei DRS‐Fachbreiche Kartsport, Rollstuhlhockey und Rollstuhlhandball werden ehrenamtlich von Personen geleitet, die Mitglied in der RSG sind. Welches sind die Qualitäten des Deutschen Rollstuhl-Sportverbandes? Gibt es Wünsche oder Veränderungs-, Ergänzungsvorschläge? Meike Lüder-Zinke: Der DRS, für die fachliche Organisation von über 30 Rollstuhlsportarten verantwortlich, bietet beratend Informationen und Unterstützung an und fördert die Entwicklung und Etablierung inklusiver Sportarten in Deutschland. Hat der Verein Projekte oder Kooperationen mit anderen Vereinen, Schulen, Einrichtungen oder Kliniken? Welche Besonderheiten hat diese Kooperationen? Meike Lüder-Zinke: Zwischen der RSG Hannover und dem DTV Hannover gibt es eine Kooperation mit dem Ziel, Rollstuhltennis in Hannover und Umgebung anzubieten. Das Projekt ›Segeln bewegt uns alle – inklusives Segeln auf dem Maschsee‹, gefördert über die ›Aktion Mensch‹, will inklusives Segeln für Menschen mit und ohne Handicap entwickeln und bieten. Mit ›Sailing for Kids‹ gibt es ein spezielles Segelangebot für von Armut betroffene Kinder und Jugendliche aus Hannover und Region. (Förderung durch die Sparkasse Hannover und die Lotto‐Sport‐Stiftung). Das nächste große Projekt wäre die Ausrichtung der 1. deutsch‐holländischen Rollstuhlhandball‐Meisterschaft in Hannover am 11.9.2021 (Förderung über Aktion Mensch, Veranstalter DRS). Das Thema Inklusion ist in aller Munde. Wie steht der Verein zum 18 ›Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2020

Thema und wie viele Fußgänger sind in dem Zusammenhang in den vorhandenen Rollstuhlsportgruppen? Meike Lüder-Zinke: Unser Verein hat zur Zeit ca. 450 Vereinsmitglieder, einen Vorstand aus drei Mitgliedern, zehn ehrenamtlichen Spartenleitungen. Das Verhältnis Gehandicapte zu nicht gehandicapten Vereinsmitgliedern beträgt 40 zu 60 %. Wie geht der Verein mit dem Thema Barrierefreiheit um und welche Maßnahmen wurden möglicherweise bereits umgesetzt oder sind vielleicht durch die Stadt vorhanden? Meike Lüder-Zinke: Die RSG verfügt über ein barrierefreies Vereinscenter direkt am Maschsee mit Fahrstuhl, Behindertentoilette, barrierefreier Terrasse, barrierefreier Übungsfläche und Behindertenparkplätzen vor dem Haus. Der vereinseigene Bootssteg ist durch Was könnte man tun, um noch mehr Menschen für den Rollstuhlsport zu begeistern? Meike Lüder-Zinke: Öffentlichkeitsarbeit mit Informationen über die inklusiven Sportangebote, Animieren zum Mitmachen, Abbau von Hemmschwellen. Ehrenamtliche sind der Kern eines jeden Vereins. Wie geht der Verein mit seinen Ehrenamtlichen um und, wie wird dies auch in der Zukunft gelingen? Wie geht der Verein mit der aktuellen Coronakrise um? Gibt es Aktionen, die sich gemeinschaftlich aus dieser Situation entwickelt haben?* Seit der offiziellen Verfügung mussten leider alle Sportangebote, Trainingseinheiten und Veranstaltungen des Vereins abgesagt werden. Trotzdem sind einige Sparten über die WhatsApp‐Gruppen sehr aktiv. So ist in dieser Zeit beispielsweise die Hymne der RSG Blue Bandits (Rollstuhlhandball) entstanden und der Karatetrainer hält fast täglich über Videobeiträge seine Karatekas in Bewegung. ROLLSTUHL-SPORTGEMEIN- SCHAFT HANNOVER '94 E. V. Gründungsjahr: 1994 Mitglieder: 450 Social-Media-Kanäle: Facebook (RSG Hannover), Instagram (rsghannover94) Angebote des Vereins: Drachenboot, Handbike, Kartsport, Rollstuhlhandball, etc. Ansprechpartner: Dr. Meike Lüder-Zinke, 1. Vorsitzende www.rsghannover.de Fotos: RSG Hannover einen fest installierten Hebelifter barrierefrei und ermöglicht dem Gehandicapten den sicheren Einstieg in ein Wassersportgerät (Paraboot, Segelboot, Drachenboot). Für die Sparte Handbike gibt es sechs barrierefreie Boxen, die den Mitgliedern ohne eigenes Handbike die Benutzung der vereinseigenen Bikes barrierefrei ermöglichen. Im Bau befindet sich gerade auf dem Vereinsgelände ein inklusiver Grillbereich, der mit einer unterfahrbaren Grillfläche für Rollstuhlfahrer*innen ausgestattet ist. Meike Lüder-Zinke: Die Gewinnung von Ehrenamtlichen ist und bleibt ein schwieriges Thema. Das Vereinsorganigramm sieht – außer bei Projekten und im Verwaltungsbereich – in den Funktionen Spartenleitungen und Vorstand Ehrenamtliche vor. Über die Begeisterung der Projekte, Sportangebote, Veranstaltungen und kleine finanzielle Boni versucht der Verein, die langjährigen Ehrenamtlichen zu halten und auch Neue zu gewinnen. Wie wird innerhalb des Vereins kommuniziert? Über unsere Homepage, durch regelmäßige Informationen per E‐Mails, persönliche Gespräche, über Telefon, Whats‐ App‐Gruppen und Social Media (Facebook, Instagram). Vielen Dank für das Gespräch. (*Frage anhand der aktuellen Situation. Stand 03.04.2020) ›Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2020 19

Noch mehr ›Sport und Mobilität mit Rollstuhl‹

Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2020
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/20
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2020
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2020
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2020
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 11/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 10/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 09/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 08/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 11/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 10/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 09/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 08/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 11/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 10/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 09/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2016

Ausgewählte DRS Artikel bei unseren Medienpartnern

Momo 03/2017: Einmal Rollstuhl fahren für alle
Barrierefrei 03/2017: Gemeinsam zum Korberfolg
Momo 12/2016: Mit dem Rollstuhl in den Schnee