Aufrufe
vor 2 Wochen

Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2021

Informationsschrift des Deutschen Rollstuhl-Sportverbandes

JAHRESAKTIONWas waren

JAHRESAKTIONWas waren Deine Beweggründe,Übungsleiterin / Trainerin zu werden? Mandy Pierer: Als Marcel und ich unswährend einer Familienfreizeit des DRSin Rheinsberg dazu entschlossen dieWheelers zu übernehmen, war unsgleich klar, dass einer von uns beidenden Übungsleiter machen sollte. DieWahl fiel auf mich. Wir wollten unserTraining für die Kinder und Jugendlichenin unserer inklusiven Rollstuhlsportgruppeso gestalten, dass die Kinderstetig ihre Fähigkeiten im Rollstuhlsportverbessern und ich ihnen bei Spielund Sport die Fahrtechniken genau erklärenund zeigen kann.Gab es Personen, die Vorbilder fürDich für diese Aufgabe waren? Na klar, Ute und Klaus Herzog. So wieMarcel und ich ergänzen sie sich bei derArbeit mit den Sportlerinnen und Sportlerhervorragend.AUSBILDUNG ZUR ÜBUNGSLEITERINI»Im Prinzip gibt es beijedem Trainingmagische Momente«DRS-Jahresaktion 2021: Interview mit Mandy PiererWelche konkreten Ziele verfolgst Duwährend Deiner Tätigkeiten? Mit den Minis (bis 6 Jahre) arbeite ichan den Grundfahrtechniken und an ihremSelbstvertrauen. Im Spiel erlebensich die Kinder als handlungsfähige Persönlichkeiten,die etwas bewirken können.Außerdem arbeiten wir an derAngstfreiheit vor Sportgeräten, wie z. B.dem Ball. Bei den Rollikids (ab 6 Jahren)geht es darum, kompliziertere Spielabläufekennen zu lernen, im Team zu arbeitenund sich an Regeln zu halten. Außerdemladen wir regelmäßig verschiedeneParasportlerinnen und ‐sportlerzu uns ein, damit die Kinder und Jugendlichendas ganze Spektrum anSportmöglichkeiten kennen lernen.Wir wünschen uns, dass alle unsereSportlerinnen und Sportler den Spaß ander Bewegung ihr Leben lang nicht verlieren.Hast Du eine Übungsleiterlizenz?Wenn ja, wer hat Dich ausgebildet? Ich besitze die ÜL‐Lizenz C für Behindertensport.Ausgebildet wurde ich vonPeter Richarz und Horst Strohkendl.Besonders gefreut hat mich PetersAusdauer, mir das Körbewerfen ausdem Sportrollstuhl heraus beizubringen.Drei Tage ließ er mich täglich übenund dann klappte es.Marcel hätte gerne letztes Jahr seinenÜbungsleiter gemacht, aber leidermusste der Lehrgang im letzten Jahr abgesagtwerden. Nun hofft er auf bessereZeiten.War die Ausbildung für Dich eine guteBasis, Deine Tätigkeiten im Verein zubeginnen? Wir hatten unsere Tätigkeit im Vereinbereits begonnen, bevor ich denÜbungsleiterkurs machen konnte. AlsFamilie mit drei Kindern mussten wirerst mal den passenden Zeitraum finden.Die Erfahrung aus dem Kurs hatmir aber sehr geholfen unsere Trainingseinheitenzu verbessern.Ist das Angebot an Aus- undFortbildungen des DRS ausreichendfür Dich? Was würdest Du Dirwünschen? Für mich ist das Angebot ausreichend.Die neuen Online‐Angebote gefallenmir besonders, da ich dies leichterin meinen Alltag integrieren kann.Foto: Jan Reiche16 Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2021

Foto: Jan ReicheMandy und Marcel Pierer.MANDY PIERERAlter: 35 JahreWohnort: StuttgartRollstuhlfahrerin: neinAktive Sportlerin: jaHeimverein:MTV Stuttgart 1843 e. V.Hobbys /Interessen: Sport,Handarbeiten, LesenWelche Erlebnisse oder Erfahrungensind Dir als Übungsleiterin/Trainerinbesonders in Erinnerung geblieben? In sechs Jahren sind viele besondereErinnerungen entstanden. Im Prinzipgibt es in jedem Training einen magischenMoment. Große Ereignisse an diewir gerne zurückdenken waren unserebeiden Wheelsoccer‐Cups 2018/2019und unsere jährliche Teilnahme amStuttgart‐Lauf in der Disziplin Mini‐Handbike‐Marathon. Es ist so großartig,wenn die Kinder in einem vollen Stadionüber die Ziellinie fahren und alleMenschen ihnen zujubeln.Im vergangenen Herbst veranstaltetenwir einen Intensivschwimmkurs inden Herbstferien. Ein fünfjähriges Kindmit Spina Bifida aus unserer MinisGruppe klammerte sich am ersten vonvier Tagen noch sehr ängstlich an mich.Seine Angst zu ertrinken war wirklichgroß. Nicht mal aufs Wasser pustenwollte er. Aber im Laufe der Tage und imZusammenspiel mit den anderen Trainerinnenund Teilnehmern wurde erimmer mutiger und faste vertrauen. AmEnde war die Wassergewöhnung abgeschlossenund seiner Meinung nach hättees in der darauffolgenden Woche mit›richtigem‹ Schwimmtraining weitergehenkönnen.Hast Du eine ›Top 5‹ von Lieblingsübungenoder Favoriten für Spieleim Rollstuhlsport? Für die Minis ist es ›Feuer‐Wasser‐Sturm‹. Dabei kann ich sehr gut sehen,wie weit jedes Kinde mit seinerMobilität im Rollstuhl ist.Für die Rollikids ist es ›Brennball‹.Hier müssen die Jugendlichen ihre Stärkenund Schwächen als Team genau berücksichtigenum zu gewinnen.Wie würdest Du andere Menschendazu motivieren, Übungsleiter*in/ Trainer*in zu werden?Ich würde mich sehr freuen, wenn mehrMenschen mit Behinderung Übungsleiter*inwerden würden. Kinder brauchenVorbilder, an denen sie sich orientierenkönnen. Wer also seine Begeisterung füreine Parasportart an den Nachwuchsweitergeben möchte, sollte auf jedenFall Übungsleiter*in werden!Warum sollten alle Rollstuhlfahrer*innen Deiner Meinung nach Mitgliedin einer Rollstuhlsportgruppewerden?Also ich finde nicht, dass ›alle‹ Rollstuhlfahrer*innenMitglied in einer Rollstuhlsportgruppewerden sollten, da Menschenmit einer Mobilitätseinschränkungebenso verschieden und vielfältigsind wie Menschen ohne Einschränkung.Eventuell haben manche eherFreude an Kunst, Musik etc. Aber wennsie Freude an Sport und Bewegung haben,sind sie in einer Rollstuhlsportgruppebestens aufgehoben, um ihrepersönlichen Ziele zu erreichen und sozialeKontakte in der Gemeinschaft derSportler*innen zu pflegen.Mandy PiererDRS-JAHRESAKTION 2021!Botschafter desRollstuhlsports –»Wir schaffen was«JETZT BEWERBEN!Die Aktion läuft bis Ende Septemberund jede*r kann sich bewerben. EinFormular steht unter dem Reiter›Jahresaktion 2021‹ auf www.drs.org/jahresaktion zum Downloadbereit. Ausgefüllt per Mail/Fax sendenan:DRS-Referat ›Vereinsserviceund Beratung‹Denis Schneiderdenis.schneider@rollstuhlsport.deFon 02 03 / 71 74‐191Fax 02 03 / 71 74‐282Die DRS‐Jahresaktion 2021 ist Teilder Kampagne kommmitmenschder Unfallkassen und der gewerblichenBerufsgenossenschaften.Denis SchneiderSport + Mobilität mit Rollstuhl 06/202117

Noch mehr ›Sport und Mobilität mit Rollstuhl‹