Aufrufe
vor 4 Monaten

Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2020

Informationsschrift des Deutschen Rollstuhl-Sportverbandes

MENSCHENHappy

MENSCHENHappy Birthday,Sir Philip CravenDer langjährige Präsident des InternationalenParalympischen Komitees (IPC) feiert seinen 70. GeburtstagFotos: IPC, DRS-ArchivSir Philip Craven 2010 mitUlf Mehrens, 1. Vorsitzender des DRS.Sir Philip Craven, das verrätschon der kleine Zusatz vorseinem Namen, hat in seinemLeben große Verdienste erbracht, fürdie der Gründer der IWBF (InternationalWheelchair Basketball Federation)und ehemalige Präsident des IPC 2005sogar durch Prince Charles vom BritischenKönigshaus zum Ritter geschlagenwurde. Dabei sind dem Briten Ehrentitelnicht wirklich wichtig – seinegroße Leidenschaft war und ist bis heuteimmer der Sport geblieben. Am 4. Julifeiert Sir Philip Craven seinen 70. Geburtstag.Geboren und aufgewachsen in England,verunglückte der bis dato passionierteCricket‐ und Tennisspieler als 16‐Jähriger beim Klettern und sitzt seitdemim Rollstuhl. Bereits drei Tage nach seinemUnfall aber entdeckte er währendder Rehabilitation eine Sportart, dieihm aufzeigte, dass die Diagnose ›Querschnittlähmung‹nicht das Aus für aktivenSport bedeutet: Mit dem Rollstuhlbasketballfand Craven 1966 eine Sportart,die ihn im Laufe seines weiteren Lebensintensiv begleitete und die er – damalsnoch nicht absehbar – weltweitmaßgeblich beeinflussen und revolutionierensollte. Das Talent, dass er mitbrachte,führte ihn auch bald zum Erfolgals Athlet: 1970 Gold bei den CommonwealthGames, 1971 und 1974 Europameisterund 1973 Weltmeister mit derbritischen Nationalmannschaft.VOM SPORTLER ZUMFUNKTIONÄRWeitere sportliche Erfolge folgten, bisCraven 1984 auch administrative Aufgabenin der Welt des Behindertensportsübernahm. Aus der Spartenabteilung›Rollstuhlbasketball‹ der InternationalStoke Mandeville Games Federation(ISMGF) wurde 1989 offiziell die IWBF,dessen heutige Strukturen und Regularienauf die Gründerarbeit Cravens alsVorstandsmitglied und Präsident desRollstuhlbasketball‐Weltverbands zurückgehen.Seine erfolgreiche Arbeitbrachte ihm von da an weltweite Anerkennungein und wurde internationalvielfach gewürdigt. Queen Elizabeth II.ehrte ihn 1991 für seine Verdiensterund um den paralympischen Sport undernannte ihn zum Mitglied des ›Order ofthe British Empire‹.Das höchste Amt im paralympischenSport wurde dem Ehemann, Vater undGroßvater von 2001 bis 2017 zuteil: alsPräsident des IPC verhalf er dem paralympischenSport mit wegweisendenEntscheidungen zu neuem Ansehen. Ermachte sich stark für einen fairen Sportohne Doping. Die Paralympischen Spieleentwickelten sich unter ihm zum drittgrößtenSportevent der Welt.Von 2003 an gehörte Sir Philip Cravenauch dem Internationalen OlympischenKomitee (IOC) an. Das IPC würdigteSir Philip Craven 2017 mit derhöchstmöglichen Auszeichnung, dem›Paralympic Order‹, die BundesrepublikDeutschland zeichnete ihn mit dem Verdienstkreuz1. Klasse aus.12Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2020

Sir Philip Craven mit Katharina Witt2010 bei der Abschlussveranstaltungder DGUV-Kliniktour.Sir Philip Craven mitNorbert Leisten 2008beim Besuch desBernd-Best-Turniers inKöln.Fotos: DRS-ArchivBESUCH IM BG KLINIKUMBERLINBereits acht Jahre vor Verleihung desBundesverdienstkreuzes besuchte Cravendie Bundeshauptstadt im Zuge des›International Paralympic Day‹. AmRande dessen stattete Sir Philip Cravenauch dem Unfallkrankenhaus Berlin(ukb) einen Besuch ab, wo er sich vorOrt ein umfassendes Bild vom ganzheitlichenVersorgungskonzept der BG Klinikenmachen konnte.Gemeinsam mit Christian Neudecker,einem der ersten Patienten, der nachder Eröffnung des ukb im September1997 behandelt wurde, und dem Ex‐Turner der deutschen Olympiamannschaft2004, Ronny Ziesmer, der im Juli2004 im Trainingscamp der deutschenNationalriege schwer verunglückte undseitdem im Rollstuhl sitzt, kam es imRahmen eines umfänglichen Rundgangszu einem regen Gedankenaustausch.Was Ronny Ziesmer vor 16 Jahren ameigenen Leibe erfuhr, beeindruckte damalsauch den hochrangigen britischenGast: Das Qualitätsmodell der BG Kliniken,in dem medizinische und rehabilitativeMaßnahmen eng verzahnt ineinandergreifensowie die medizinischenKompetenzen, die logistischen Strukturenund technischen Möglichkeiten desUKB, welches nun inzwischen seit 23Jahren existiert und ständig erweitertwird, stellen die Bestversorgung auf vielenGebieten der Medizin und der Unfallbetreuungdar. Die Rolle, die derSport bereits in der stationären Rehabilitationin allen BG Kliniken einnimmt,Sir Philip Craven 2009 beim Besuch des Unfallkrankenhauses Berlin (ukb) mit(v. l. n. r.) Christian Neudecker, Lady Jocelyn Craven, Professor Axel Ekkernkamp,Dr. Andreas Niedeggen (ukb-Behandlungszentrum für Rückenmarkverletzte),Ronny Ziesmer, Georg Schlachtenberger, (IOC-Geschäftsführer), Marina Schröder(DGUV-Vorstandsvorsitzende), Matthias Witt (ukb-Pflegedirektor) und GregorDoepke (DGUV-Kommunikationsleiter).fand bei Craven großen Zuspruch, weshalber auch in den Folgejahren als Ehrengastder ›BG‐Kliniktour‹ 2010 und2012 mehrere Tourstationen mit seinerAnwesenheit bereicherte.EHRENGAST BEIM GERMANPARALYMPICS MEDIA AWARD2020Auch nach Ende seiner 17‐jährigenAmtszeit als IPC‐Präsident ist Sir PhilipCraven dem paralympischen Sport engverbunden geblieben. Bei der diesjährigenJubiläumsveranstaltung des GermanParalympic Media Award, der alljährlichvon der DGUV verliehen wird,wird Craven als Schirmherr die 20. Verleihungbegleiten und den Sonderpreisübergeben, den er im vergangenen Jahrselbst für seine Erfolge im und für denparalympischen Sport erhalten hatte.Egal ob im Spätherbst als Gast persönlichin Berlin oder – bedingt durch dieCorona‐Pandemie – als Laudator live einerdigitalen Verleihung zugeschaltet:Sir Philip Craven wird dabei sein undder Veranstaltung durch seine Teilnahmeeinen besonderen Rahmen geben.Die DGUV und der DRS gratulierenSir Philip Craven herzlich zum heutigenpersönlichen Jubiläum und wünschenfür die weitere Zukunft alles Gute, Gesundheitund weiterhin viel Freude undLeidenschaft für den paralympischenSport, der ohne ihn heute nicht dass wäre,was er heute ist.Malte WittmershausFotos: DGUVSport + Mobilität mit Rollstuhl 07/202013

Noch mehr ›Sport und Mobilität mit Rollstuhl‹